Aktuelle Informationen

Das Institut in der Corona-Pandemie (Stand: 02.06.2021)

Regelungen bis zum Semesterende
061fb945-b998-44ef-9f76-6bcc30c47473061fb945-b998-44ef-9f76-6bcc30c47473
© Creative Commons

Pünktlich zu den Pfingstferien hat die Landesregierung eine neue Corona-Hochschulverordnung erlassen, die bis Vorlesungsende am 23. Juli gültig ist, für das IfPol allerdings kaum Auswirkungen hat. Alle Prüfungen am Institut finden im Online-Betrieb statt und die Lehrenden müssten nun auch in der Lage sein, Ihnen die Termine verbindlich mitzuteilen.

Das Institut ist ab dem 7. Juni wochentags von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Die beiden Seminarräume SCH100.107 (erste Etage) und SCH100.301 (dritte Etage) können als Selbstlernräume genutzt werden. Der Briefkasten des Instituts ist zugänglich und das SIC kann während der regulären Öffnungszeiten telefonisch und per E-Mail erreicht werden. Auch die Lehrenden sind per E-Mail erreichbar. Im Service- und Informationscenter (SIC) können dringliche Präsenztermine unter Einhaltung strenger Hygieneschutzregeln vereinbart werden. Hier finden Sie weitere Informationen zu Klausuren und Hausarbeiten am IfPol. Beachten Sie bitte auch die zentralen Corona-Informationen der Hochschule: Informationen zum Coronavirus (uni-muenster.de) | Weiterelesen... (Informationen des IfPol)

Populismus und Demokratie

Förderverein-Veranstaltung mit Armin Schäfer
Populismus Und Demokratie 2021-06-16 Daten FinalPopulismus Und Demokratie 2021-06-16 Daten Final
© IfPol-Förderverein

Unter dem Titel "Populismus und Demokratie" findet am Mi. 16.06. um 18:30 ein Gespräch mit Armin Schäfer statt. Zusammen mit dem Berliner Politikwissenschaftler Michael Zürn hat Armin Schäfer Anfang des Jahres das Buch "Die demokratische Regression" veröffentlicht. Die beiden Autoren fragen, worin die Ursachen für den autoritären Populismus liegen, der in den vergangenen Jahren weltweit an Dominanz gewonnen hat und liefern dafür eine bestechende politikwissenschaftliche Analyse. In der Gesprächsveranstaltung des Fördervereins werden die zentralen Aussagen des Buches, mögliche Handlungsempfehlungen und natürlich die Fragen aus dem Online-Plenum mit Armin Schäfer diskutiert.
Die Zugangsdaten zum Zoom-Meetingraum lauten:
Zoom-Link
Meeting-ID: 615 3331 4282
Kenncode: 761239

Veranstaltungshinweis

„Alumni berichtet“ - Förderverein

Am 8. Juni um 18 Uhr ist Dr. Bernhard Santel zu Gast bei „Alumni berichtet“ der Reihe des Fördervereins zur Vernetzung von Ehemaligen und aktuellen Studierenden. Der Alumnus hat am IfPol studiert und promoviert und ist heute Referatsleiter im nordrhein-westfälischen Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

Kaleidoskop der Zivilgesellschaft

Zivil Einband 19-02-21Foto Freise-walter
© Aschendorff
© Privat

Nordrhein-Westfalen verfügt über eine aktive und vielfältige Zivilgesellschaft, die für Land und Kommunen eine große Bedeutung hat: Bürgerinnen und Bürger sind in mehr als 120.000 Vereinen zusammengeschlossen, erbringen ehrenamtlich Dienst an Dritten oder befördern aktiv die Integration vor Ort. Wohlfahrtsverbände und andere gemeinnützige Organisationen verstehen sich als Interessenvertreter gegenüber dem Staat und entlasten diesen gleichzeitig in seinen Aufgaben durch die Bereitstellung von Leistungen und Angeboten. Zudem erfüllt die Zivilgesellschaft eine wichtige Wächterfunktion: Durch Protest können Bürgerinnen und Bürger auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen und staatliches Handeln öffentlich kritisieren. | Weiterlesen...

UPDATE 12.05.2021

Gesprächsrunde zur idealen EU aus Sicht der Bürger

Reconnect CofoeReconnect Cofoe
© 2021 RECONNECT EU

UPDATE: Die Veranstaltung vom 09.05.2021 ist mittlerweile auch als aufgezeichnetes Youtube-Video abrufbar.

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern über die Zukunft der Europäischen Union (EU) ins Gespräch zu kommen – das ist das Ziel der „Konferenz zur Zukunft Europas“, die am 9. Mai eröffnet wird. Aber welche Art von EU wollen die Bürger eigentlich? Politikwissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster haben dazu im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts „RECONNECT“ eine Umfrage unter 12.000 Personen in sechs europäischen Ländern durchgeführt. |  Weiterlesen...

IEG-Studierende diskutieren mit Wirtschaftsminister Altmaier und LeMaire über 70 Jahre Montanunion

MontanunionMontanunion
© Institut Français Bonn

Am 4. Mai fand anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Montanunion eine Podiumsdiskussion zwischen den deutschen und französischen Amtskollegen Peter Altmaier und Bruno LeMaire statt. Die digitale Veranstaltung war organisiert vom Institut français Bonn, der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, dem Cerfa am Institut français des Relations Internationales, dem Centre Ernst Robert Curtius an der Universität Bonn, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg und unserem Studiengang "Internationale und Europäische Governance" (IEG), den das IfPol in Kooperation mit Sciences Po Lille anbietet.

Die beiden Wirtschaftsminister diskutierten in diesem Rahmen über die Herausforderungen von ökologischer Transformation und Energiesicherheit, über die Rolle digitaler Technologien und die Bedeutung industriepolitischer Impulse, über freie Märkte und politische Regulierung. Die beiden IEG-Studierenden Martha Bösch und Lucas Olivier brachten in die Moderation die Thematik der EU-Ziele zur Klimaneutralität ein und ob und wie diese in Divergenz zur wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit stehe.

CHE-Ranking: IfPol rückt in die Spitzengruppe auf

Che MsChe Ms
© CHE

Sehr erfreuliche Nachrichten aus Gütersloh: Im heute veröffentlichten Ranking des Centrums für Hochschullehre (CHE) erreicht das IfPol erstmals die Spitzengruppe und wurde in den drei Hauptkategorien „Allgemeine Studiensituation“, „Unterstützung am Studienanfang“ und „Lehrangebot“ top gerankt. Zudem bescheinigt das CHE dem Münsteraner Institut eine sehr breite Aufstellung in der Lehre. Neben der Technischen Universität München, der Universität Konstanz, der Universität Mannheim und der privaten Zeppelinuniversität in Friedrichshafen ist das IfPol einer von nur fünf Standorten in Deutschland, der die Bestnote erzielte. Das Institut erreicht damit auch die beste Position im NRW-Vergleich und ist zudem die mit Abstand größte Hochschule, die den Spitzenwert erzielte. | Weiterlesen...

Erste IfPol-Promotion 2021

Sylwia Patron-ravida Verteidigung Am 23.2021.jpegSylwia Patron-ravida Verteidigung Am 23.2021.jpeg
© Privat

Sylwia Patron-Ravida verteidigte heute erfolgreich ihre Dissertation zum Thema „Die regionsinterne Innovationspolitik auf dem Weg zur Nachhaltigkeit? Eine empirische Analyse am Beispiel der polnischen Region Masowien“. Betreut wurde sie in der Graduate School of Politics von Prof. Dr. Norbert Kersting und Prof. Dr. Stefan Garsztecki (TU Chemnitz). Herzlichen Glückwunsch!

Interdisziplinäre Ringvorlesung "Riskante Künstler*innen" im Sommersemester 2021

Zeugs Flyer RingvorlesungZeugs Flyer Ringvorlesung
© ZEUGS

Das ZEUGS richtet im Sommersemester 2021 die interdisziplinäre Ringvorlesung "Riskante Künstler*innen. Potentiale und Gefährdungen in der Kreativwirtschaft" unter der Leitung von Prof.'in Dr. Gabriele Wilde und Prof.'in Dr. Annette Zimmer aus.

Die Ringvorlesung findet immer mittwochs um 18.00 Uhr statt. Los geht es am Mittwoch den 28. April 2021 mit einem Vortrag von Prof.'in Gabriele Wilde und Prof.'in Annette Zimmer mit dem Titel: "Riskante Künstler*innen. Potentiale und Gefährdungen in der Kreativwirtschaft."

Gerne würden wir das digitale Format nutzen, um ein breites Publikum zu erreichen. | Flyer/Programm


Cannabis-Legalisierung als Wahlkampfthema

Wieczoreck Sw
© privat

Maximilian Wieczoreck hat mit dem ZDF über die Legalisierung von Cannabis als mögliches Thema für die kommende Bundestagswahl gesprochen. Er promoviert am IfPol zur Rolle von politischen Parteien in der Drogenpolitik in Europa. Nach seiner Einschätzung lassen sich mit der Legalisierung von Cannabis eine Vielzahl an Wähler*innen ansprechen und entsprechend widmen die Parteien dem Thema in ihren vorläufigen Wahlprogrammen eine erhöhte Aufmerksamkeit. Weltweit legalisiert eine wachsende Anzahl von Ländern den Cannabiskonsum. Bei entsprechenden Wahlergebnissen für die befürwortenden Parteien sind entsprechende Reformen nach der Bundestagswahl auch in Deutschland erwartbar. Der komplette Beitrag ist hier abrufbar.