© BIBB

Interdisziplinäres Team entwickelt ein digital gestütztes Schulungsangebot für Personalverantwortliche in Pflegeeinrichtungen zur Online-Rekrutierung von Auszubildenden für den Pflegeberuf

 

Das neue Drittmittelprojekt „Entwicklung eines wissenschaftsbasierten Konzepts für ein Web-Based-Training und Durchführung von Trainings zum Online-Recruiting von Auszubildenden in den Pflegeberufen“ ist unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Weyland (Projektkoordination) gemeinsam mit der weiteren Antragstellerin Prof. Dr. Katja Driesel-Lange und dem Antragsteller Prof. Dr. Volker Gehrau gestartet.

In dem Verbundprojekt, das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit einer Laufzeit von 24 Monaten beauftragt wurde, erarbeiten Wissenschaftler*innen aus dem Kontext der beruflichen Bildung und Kommunikationswissenschaftler*innen ein digital gestütztes Schulungsangebot für Personalverantwortliche in Pflegeeinrichtungen und -schulen bzw. Verantwortliche in Kooperationen der Pflegeausbildung. Das digital gestützte Schulungsangebot versetzt die ausbildenden Akteurinnen und Akteure in die Lage, Jugendliche über verschiedene Medien wie Homepages oder soziale Medien differenziert anzusprechen.

Der Grund für die Initiierung dieses Projektes liegt vor allem in der großen Personallücke im Pflegeberuf. Die Anzahl der Pflegefachkräfte in den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern reicht für die Versorgung von etwa 3,4 Millionen pflegebedürftigen Menschen bereits heute nicht mehr aus. Die aktuelle Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit macht deutlich, dass die pflegerische Versorgung bedürftiger Menschen deutschlandweit gefährdet ist. Gerade in Krisenzeiten, in denen das Gesundheitswesen in besonderer Weise belastet ist, wird der Fachkräftemangel intensiver diskutiert. Einschlägige Expertise aus der Branche zeigt jedoch, dass sich der Fachkräftemangel im Pflegeberuf seit Jahren offenbart und ein Handlungsbedarf besteht.

Das interdisziplinäre Projektteam setzt sich aus Professor*innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Instituts für Erziehungswissenschaft (Prof. Dr. Ulrike Weyland, Prof. Dr. Katja Driesel-Lange, Wilhelm Koschel, Meike Nienkötter, Iris Morgenstern) und des Instituts für Kommunikationswissenschaft zusammen (Prof. Dr. Volker Gehrau, Natalie Junghof-Preis). Es wird darüber hinaus durch das Institut für Bildungskooperation (Manuel Epker) und Mitarbeiter*innen der DiCademy (Hannah Nievelstein, Johannes Lüchow) als externe Kooperationspartner*innen ergänzt. In die Umsetzung des Projekts und die Distribution ist darüber hinaus in Teilen das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) involviert.

Auf der Projekthomepage werden zukünftig der Projektverlauf und Teilergebnisse regelmäßig aktualisiert.