Ifpollogoq
© IfPol

Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Instituts für Politikwissenschaft (IfPol) an der Universität Münster! Auf unserer Homepage finden Sie umfassende Informationen über das Institut, die aktuellen Forschungsprojekte, die attraktiven Möglichkeiten für das Studium der Politikwissenschaft sowie zahlreiche Neuigkeiten.

Wenn Sie Fragen zu Studium, Forschung oder Lehre am IfPol haben, freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen.

ACHTUNG FRISTEN!

Seminarplatzvergabe im Sommersemester 2017

Informationen zum SESAM-Anmeldeverfahren

Die Seminarplatzvergabe im kommenden Sommersemester wird erneut über das elektronische Anmeldesystem SESAM durchgeführt, das Teil des HIS/LSF ist. Das Meldeverfahren hat das Ziel, Studierende nach Möglichkeit gleichmäßig auf die angebotenen Veranstaltungen zu verteilen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Studierenden die benötigten Seminarplätze zugewiesen bekommen. | SESAM-Anmeldeverfahren

Eine neue Tugend pluraler Gesellschaften: die Ambiguitätstoleranz

Ein Interview von Prof. Schubert für die Körber-Stiftung
Schubert-foto3

Der Demografische Wandel bedeutet nicht bloß, dass wir als Gesellschaft älter und weniger werden, sondern auch, dass wir bunter und diverser werden. Ein höheres Maß an Vielfalt ist eine Bereicherung, bringt aber auch Herausforderungen mit sich. Klaus Schubert vom Institut für Politikwissenschaft Münster spricht der sog. »Ambiguitätstoleranz« eine bedeutsame Rolle für einen guten Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt zu. Jochen Sunken, Körber-Stiftung, sprach mit ihm über das einleuchtende Konzept hinter diesem komplizierten Begriff. | Vollständiges Interview auf der Webseite der Körber-Stiftung

Empfehlung

Einführungsvortrag von Dr. Hendrik Meyer

Djkm Plakat Cinema
© Neue Vision Filmverleih GmbH

Filmpremiere von „Der junge Karl Marx" mit Einführungsvortrag von Dr. Hendrik Meyer am Do., 2. März um 20:15 im Cinema.

1844: In Deutschland werden die Stimmen der massiv unterdrückten intellektuellen Opposition immer lauter. In Frankreich setzen sich die Arbeiter des Faubourg St. Antoine erneut in Bewegung. Auch in England strömt das Volk auf die Straße. Doch hier geht es nicht mehr nur darum, die Könige zu stürzen. In Manchester nimmt die industrielle Revolution ihren Anfang.

In großen Bildern und mit viel Sensibilität erzählt Regisseur Raoul Peck die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee, als Porträt einer engen Freundschaft. Ihm gelingt ein so intimer wie präziser Blick in die deutsche Geistesgeschichte, die durch zwei brillante und gewitzte Köpfe seit der Renaissance nicht mehr so grundlegend erschüttert wurde.

DAAD-Preis für Sherif Rizkallah

Daad-preisDaad-preis
© IfPol

Große Ehre für Sherif Rizkallah: Der IfPol-Student wurde am 9. Februar mit dem Preis des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes für herausragende akademische Leistungen und vorbildliches ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Der mit 1.000 € pro Hochschule dotierte DAAD-Preis, der seit mehr als zehn Jahren vergeben wird, soll dazu beitragen, den großen Zahlen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden. Die Preisverleihung an den aus Ägypten stammenden Sherif Rizkallah durch Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein fand anlässlich der 60-Jahrfeier des Internationalen Zentrums „Die Brücke“ statt.

Brown Bag Lunch mit Prof. Adrián Darmohraj

Adrian Darmohraj
© Universidad de San Andrés

Im Rahmen seines Secondments im FAB-MOVE Projekt (Lehrstuhl Prof.’in Zimmer) wird Prof. Adrián Darmohraj von der Universidad de San Andrés, Buenos Aires kommenden Mittwoch (15. Februar, 12 Uhr, Raum 101) über Sozialunternehmen und den Dritten Sektor in Argentinien referieren.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

"Center for Advanced Internet Studies" eröffnet -
Beteiligung der Universität Münster / Wettbewerb um Deutsches Internet-Institut

CfaisCfais
Bei der feierlichen Eröffnung: Unter den Vertretern der beteiligten Universitäten sowie des Grimme-Instituts Marl waren Prof. Dr. Norbert Kersting (Universität Münster, 5.v.l.) und NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (vorn, Mitte).
© Universität Bochum, Kramer

Das "Center for Advanced Internet Studies" (CAIS), ein wissenschaftliches Zentrum zur Erforschung der Digitalisierung, hat heute, 3. Februar, mit einem Festakt in Bochum offiziell seine Arbeit aufgenommen. Die Einrichtung wird von einem Konsortium unter anderem aus den Universitäten Münster, Bochum, Düsseldorf und Bonn sowie dem Grimme-Institut Marl geführt. Sitz des CAIS ist Bochum. Das Zentrum erhält bis zu fünf Millionen Euro vom Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen. Es bietet eine einzigartige Plattform, auf der sich Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Bürger zum Thema Internet austauschen können. | Weiterlesen...