Wahlkampfzeit ist IfPol-Zeit in den Medien

Angesichts der anstehenden Bundestagswahl fragen Medien natürlich auch die Expertise am Institut für Politikwissenschaft nach. Veranstaltungen, Interviews und Hintergrundgespräche mit IfPol-Mitarbeitenden beschäftigen sich mit dem politischen System, dem Wahlkampf und dessen Professionalisierung. | Weiterlesen...

Was ist eigentlich Opposition?

Kinderuni OppositionKinderuni Opposition
© Westfälische Nachrichten

Ganz klar: Wahlen sind ein wichtiger Baustein jeder Demokratie. Aber sie sind beileibe nicht alles. Vielmehr bedarf es einer ganzen Reihe an Rechten und Freiheiten, damit Wahlen überhaupt einen Sinn ergeben. Das erklärte Dr. Matthias Freise den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kinderuniversität, die am vergangenen Freitag ins Semester startete. Besonderes Augenmerk legte er vor den 250 Kindern im großen Hörsaal H1 auf die Frage, welche Rolle die Opposition in einer Demokratie spielt und welche Rechte ihr eingeräumt werden müssen. Dabei schaltete er sich tatkräftige Unterstützung in die Vorlesung. Per Sykpe erläuterte die Münsteraner Oppositionspolitikerin Maria Klein-Schmeink ihren Arbeitsalltag als Oppositionspolitikerin in Berlin. Die weiteren Termine der Kinderuni finden Sie hier.

Alternative zum Standardkurs: Anmeldung zu Vorlesungen in der Kommunikationswissenschaft bis 4. Oktober 2017

Im Rahmen des Kooperationsabkommens mit der Kommunikationswissenschaft können Bachelorstudierende dort ausgewählte Vorlesungen belegen und eine Prüfungsleistung ablegen. Diese kann im Rahmen der jeweiligen Prüfungsordnung in der Regel als Standardkurs anerkannt werden. Im Wintersemester können die Vorlesungen "Einführung in die Kommunikationswissenschaft", "Kommunikation - Medien - Öffentlichkeit" und "Grundlagen der PR/Organisationskommunikation" ausgewählt werden. Zur Teilnahme melden Sie sich bis zum 4.10.2017, 11 Uhr, verbindlich über die Listen an, die neben Büro 317 hängen. Die Prüfungsameldung erfolgt - soweit zutreffend - in der (normalen) QISPOS-Anmeldephase.

Beispielhaftes Engagement trotz widriger Bedingungen

WWU-Studierende erlebten den Alltag in Simbabwe
SimbabweSimbabwe
Hannah Würbel (3. v. links) besuchte mit anderen Studierenden sowie Prof. Dr. Norbert Kersting (2. v. links) die historisch und politisch bedeutungsvolle Ruinenstadt Great Zimbabwe.
© Privat

Zehn Studierende der WWU reisten im Rahmen der Projektseminare "Praxis der Entwicklungszusammenarbeit" vom Institut für Soziologie und vom Institut für Politikwissenschaft nach Simbabwe. Ihr Ziel: von Menschen aus anderen Kulturkreisen lernen und zum Austausch beitragen. In einem Gastbeitrag berichtet Hannah Würbel von ihren Erlebnissen in dem südafrikanischen Binnenstaat. | Weiterlesen...

Migrantische Vereinigungen in der Flüchtlingshilfe

Forschungsseminar
Koordimig
© Stadt Münster

in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster
Masterkurs von Dr. Hendrik Meyer und Rebecca Ziegler, B.A.

Trauer um Prof. Dr. Hannes Rehm

Rehm RRehm R
Das Portraitbild ist von haz.de (Hannoversche Allgemeine).
© IfPol

Mit Hannes Rehm verliert das Institut für Politikwissenschaft einen außerordentlich geschätzten, hochkompetenten Wissenschaftler, Diskussionspartner und Kollegen. | Weiterlesen...

ACHTUNG FRISTEN!

Seminarplatzvergabe Wintersemester 2017/2018

Informationen zum SESAM-Anmeldeverfahren

Die Seminarplatzvergabe im kommenden Wintersemester wird erneut über das elektronische Anmeldesystem SESAM durchgeführt, das Teil des HIS/LSF ist. Das Meldeverfahren hat das Ziel, Studierende nach Möglichkeit gleichmäßig auf die angebotenen Veranstaltungen zu verteilen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Studierenden die benötigten Seminarplätze zugewiesen bekommen. | SESAM-Anmeldeverfahren

Disputationen am IfPol

Picisanidisputation KleinPicisanidisputation Klein
© IfPol

Am 4. September 2017 hat Mujtaba Isani (Bild Mitte, mit Karl Kaltenthaler und Bernd Schlipphak) erfolgreich seine Dissertation verteidigt. Das Thema der Diss lautete: Muslim Public Opinion toward the International Order - Support for International and Regional Actors.

Prof. Schlipphak in der WDR Lokalzeit Münsterland

Schlipphak Wdr
© WDR

Wie sinnvoll sind Wahlplakate, gerade im digitalen Zeitalter? Wieso werben manche Parteien auf ihren Plakaten mit Personen, andere hingegen mit Botschaften? Diese Fragen diskutierte Prof. Dr. Bernd Schlipphak im Interview mit dem WDR in der Lokalzeit Münsterland (ab Minute 18). Zum Video