Archiv der Kategorie: Tablets & Smartphone

Umfrage zu ClinicalKey Student: 6. Wünsche an die Bibliothek

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Weitere Anmerkungen und Kommentare
Weitere 60 Personen gaben der Bibliothek noch ein generelles Feedback.

Aber lieber als clinicalkey meditricks Meditricks ist lizenziert
Als Zahnmediziner war kein relevantes Kliniker Buch für mich dabei. Insofern könnte ich Stimmt, da hat Elsevier kein Angebot
Bitte die Campuslizenz von Meditricks erwerben! Diese Videos helfen so viel mehr als eine App, um Bücher offline zu lesen, die ich auch so in der Abbildung erhalt Meditricks ist lizenziert
Bitte die Lizenz nicht nur bis zum 14. Juli führen, wir schreiben erst Ende Juli die Klausuren Oh, da weiß ich nicht, ob wir das noch schaffen!
Bitte die neuen Auflagen der amerikanischen Pathologie-Lehrbücher (Robbins und Rubin) anschaffen. Ja, machen wir, ist in Arbeit.
Bzgl der o.g. Bewertungen zu ViaMedici: Für die Klinik gibt es hier kein großes Angebot; hier habe ich eher auf eRef zurückgegriffen. Daher die o.g. Angabe „teils/teils“, weil es sich für die Klinik nicht so sehr eignet. Für vorklinische Inhalte ist es aber nach wie vor sehr gut! Oh, das war mir neu, dass via medici in der Klinik nicht so gut ist. Was haben Sie denn vermisst?
Danke für das Engagement! 🙂 ClinicalKey würde mir persönlich als dauerhaft nutzbares Programm extrem viel bringen. Unter anderem auch, weil es sich nicht ständig aufhängt wie die eRef-App (das ist echt nervig). Bei ClinicalKey würd ich mich über ein Lernkarten-Tutorial o.Ä. freuen; habe nämlich bisher noch keine Möglichkeit gefunden, mir welche zu erstellen.. Bitte 🙂 Stimmt, CKS ist stabiler als eRef. Das mit den Lernkarten funktioniert aber sonst.
Danke für das tolle, große Angebot! bitte 🙂
Danke für die interessanten und vielseitigen Lern-Möglichkeiten, welche Sie uns Studenten ermöglichen! bitte 🙂
Danke für die kostenlosen E-Book Lizenzen und das Engagement zur ständigen Verbesserung! Und für das gute & breite Angebot an Lehrbüchern in der Bibliothek bitte 🙂
Danke für Ihr Engagement!!! bitte 🙂
Danke, dass ihr uns so viel ermöglicht! 🙂 bitte 🙂
Danke, dass Sie immer versuchen, uns Studierenden neue Lernmöglichkeiten zu erschließen und das Leben zu erleichtern:) bitte, bitte 🙂
Das Angebot an gedruckten Büchern und Apps (Amboss, eRef, Clinicalkey) ist super! danke!
Die ClinicalKey Student App ist viel, viel besser als die App „Reader“, mit der die Elsevier-eBooks bisher verfügbar gemacht werden konnten. ja, das denke ich auch, obwohl da noch Luft nach oben ist.
Die eRef App stürzt sehr oft ab, wenn man die Website nutzt, funktioniert es jedoch einwandfrei yip
Die Homepage ist etwas unstrukturiert hinsichtlich der Ausleihe von der Ferne. Ansonsten ist das Angebot vor Ort sehr gut und die Atmosphäre sehr angenehm zum Lernen. danke, das mit der Homepage merken wir uns für den nächsten Relaunch
Die Inhalte der Elsevier Lehrbücher sind top und es ist eine absolute Bereicherung neben Thieme auch diese Online aufrufen zu können! ja, das denken wir auch. Es kostet nur ziemlich viel…
Ein Exemplar der neuen englischen Auflage von Harrisons Internal Medicine wäre schön. Ja, bestellen wir, ist in Arbeit.
Ein Klinikzugang für via Medici wäre toll!
Eine ThiemeZugang für die Klinik wäre toll. Für manche ist Amboss einfach nicht das richtige und man hat lieber was gedrucktes in der Hand. Das passende Kreuzprogramm wäre toll! Thieme für die Klinik? Das haben wir doch mit der eRef! Ist aber auch nichts Gedrucktes… Thieme examen online klinik haben wir abbestellt, da 95% Amboss nutzen und es eine Verschwendung wäre, für 5% nochmal das gleiche Geld auszugeben.
Einerseits gefällt mir die Plattform sehr, andererseits finde ich es von Elsevier immer noch unvertretbar, Artikel und Bücher auf einmal so viel teurer und unzugänglich zu machen. Die Plattform wäre für die Studenten hilfreich und ich persönlich finde sie auch viel gelungener als zum Beispiel eRef, jedoch finde ich es eigentlich nicht gut, Elsevier zu unterstützen. Sie spielen vermutlich auf die DEAL-Verhandlungen an? Elsevier hat seine Artikel und Bücher nicht auf einmal so viel teurer gemacht. Aber nach dem Scheitern der Verhandlungen hat Elsevier den Zugang zu seinen Zeitschriften Mitte 2018 unterbunden, da die Unis alle ihre Abos bereits Ende 2016 abbestellt hatten.
ERef funktioniert nicht Examen online auch lizensieren, ist super mit Endspurt Sie benutzen Thieme examen online klinik zusammen mit den gedruckten Endspurtskripten? Passt das?
eRef ist einfach unfassbar schlecht in Darstellung und Nutzung. Die Abschaffung der der alten Thieme Campus-App ist ein unfassbares Eigentor! ja, war es definitiv
eRef ist im Allgemeinen echt super, jedoch stürzt die App sehr häufig ab und hängt sich auf, was sich auch nach Neuinstallation nicht geändert hat. wir haben es Thieme weitergemeldet, mehr können wir nicht machen.
eRef stürzt beim Lesen (auf dem Tablet) immer wieder ab, sodass ich die App nicht mehr nutze; clinicalkey ist sehr angenehm im Lesemodus! danke für die Rückmeldung!
ERef stürzt häufig ab Meditricks war sehr gut s.o.
eRef:(((( s.o.
es sollten mehr und vor allem wenigstens in den bibliothek öffnungzeiten personen anwesen sein oder telefonisch erreichbar sein die auch alles können und dürfen. ich habe öfters in den öffnungszeiten angerufen da war aber die person die das konnte was ich brauchte nicht da war und die anderen shk s konnten das nicht so ging es tage lang hin und her das ist sehr viel zeitverschwendung. wenn es in der klausurphase ist ist ja sogar jede sekunde wichtig. da wäre es gut wenn immer jemand erreichbar wäre. das mit dem vpn verbindung ist auch sehr umständlich. es sollten einfache lösungen gefunden sodass auch die dümmsten und die studierenden die technisch kein wissen haben auch von solchen angeboten gebrauch machen können. ich kann nicht meinen rießengroßen alten laptop oder pc zur bibliothek tragen damit mir dort geholfen werden kann. oder mann sollte einen gerät von der bibliothek auseliehen bekommen für die zeit solange man eingeschrieben ist gegen pfand oder so und wir sollen damit dann ohne irgendwelche probleme ganz einfach an die infos und bücher drankommen können. das sollte dann aber zeitlich nicht begrenzt sein. wenn man ein tablet oder irgendein gerät ausleiht sollte man das solange behalten dürfen solange man auch eingeschrieben ist. es gibt zu wenig bücher. die sind sehr schnell ausgeliehen und man hat dann sehr alte übrig wo dann altes wissen drin steht aber in der klausur werden die neuen wissen abgefragt man lernt dann falsch aus alten büchern. die ausleihfristen sind auch sehr schlecht. alle 4 wochen wieder verlängern müssen ist wirklich sehr nervig. man ist schon sowieso im klausurstress und dann kommt da noch dee verlängerungsstress hinzu. wenn man da ein buch ausleiht sollte es auch sicher sein, dass man es für mindestens 3,5-4 monate behalten darf damit man auch für die klausur lernen kann. man muss immer mit der angst leben dass jederzeit das buch vorgemerkt wird und man es abgeben muss. wenn man aber mir einem buch anfängt zu lernen möchte und sollte man auch damit zu ende lernen. das ist immer ein sehr großer stress für mich! Danke für Ihre ausführliche Rückmeldung! Sie sprechen zahlreiche wichtige Dienstleistungen an, die für uns genauso dazu gehören wie für Sie. Zw. 10 und 17 Uhr ist die Auskunft imemr besetzt, dort bekommen Sie alle erdenkliche Hilfe. Im Hintergrund sind aber die Profis von 8 bis 19 Uhr für Sie da. Erst ab 19 Uhr und am Wochenende wird es mau, da unsere stud. Hilfskräfte auch nicht alles machen dürfen (zB keine Mahngebühren, iPads etc). Aber die Alternative wäre, dass die Bibliothek dann zu machen müsste – das will auch keiner. Also bitte zu normalen Tageszeiten kommen, dann können wir Ihre Probleme sicher lösen. Wir sind allerdings keine IT-Menschen, mit EDV-Problemen sollten Sie zum ZIV gehen. Bücher sind bis zu 5x verlängerbar, das ist schon sehr großzügig. Vorgemerkt wird bei uns nur jedes 40. Buch – die Gefahr ist also nicht so groß, wie Sie denken, und meist können Sie das Buch 5 Monate behalten, das sollte doch reichen. Wenn Ihnen ein Buch fehlt, schaffen wir es gerne für Sie an – nutzen Sie einfach unser Buchwunschformular!
Es wäre schön, könnte man anatomische Modelle auch ausleihen. Hoffentlich verlieren Sie dann kein Teil, sonst wird das richtig teuer für Sie – die Modelle kosten bis zu 500 Euro!
Es wäre super, wenn man in der Zukunft mehr Apple Pencils ausleihen könnte! Zur Zeit sind 4 Pencils via Anfrage an medipad@uni-muenster.de für die Kurzausleihe ausleihbar.
Es wäre toll, die Meditricks in Amboss dauerhaft zu lizensieren und ViaMedici freizuschalten!!! Meditrickslizenz ist da, via medici ist beantragt, aber das entscheidet die Kommission!
Ich bedanke mich für Ihre Mühen. bitte 🙂
Ich finde es super, dass uns generell sehr viele Medien und Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Danke! Auch eine tolle und liebe Idee mit der Verlosung! bitte 🙂
Ich finde es toll, dass ab Juni meditricks freigeschaltet wird!! danke!
Ich habe ClinicalKey Student nie genutzt, da ich momentan vorwiegend mit der Promotion beschäfftigt bin. ok, ist auch wichtig 😉
ich hatte in letzter Zeit häufig Probleme auf systematische Reciews/Meta-Analysen der Cochrane Collaboration zuzugreifen. Das ist Schade, da es mir sowohl wissenschaftlich helfen würde (Doktorarbeit) und ich öfter dort die aktuellen Empfehlungen der evidenz-basierten Medizin einsehen möchte aber dann nicht zugreifen kann. Hat die ZB Med keine Lizenz für die Cochrane Library oder liegt das Problem eher an meinem PC? Falls die ZB keine Mizenz haben sollte wäre es vielleicht zu erwägen. Ansonsten super Service der ZB Med! Wir haben eine Lizenz für die Cochrane Library. Bitte in solchen Fällen sofort durchrufen oder Email schreiben, dann können wir dem Problem auf den Grund gehen!
Ich kenne ClinicalKey Student leider nicht. dann wird es jetzt aber Zeit!
Ich sehe eine Kooperation mit Elsevier in Bezug auf die DEAL-Verhandlungen weiterhin für kritisch. Andere Verlage decken die Inhalte der angebotenen Bücher mMn ausreichend ab. Also totaler Elsevier-Boykott? Auch keine gedruckten Bücher mehr kaufen? Keinen Trepel mehr lesen? Auch nicht mehr in Cell oder Lancet publizieren? Wird schwierig, das durchzuhalten…
Ich würde mich sehr freuen wenn wir Via medici lizensieren würden. Das Portal wirkt echt super, ist für mich allein aber etwas teuer. Die Bib an sich ist echt gut gemanagt! Großen Dank an die freundlichen Mitarbeiter, die immer freundlich helfen. Ggf. könnte man das Stillegebot in der Lernbereichen noch besser durchsetzen, oft flüstern Leute mehrere Minuten miteinander und hören auch nach ansprechen nicht auf. Die eRef-App läuft auf meinem aktuellen iPad Pro unterirdisch und die Taschenbücher sind oft nicht lizensiert. Ich verstehe, dass Sie nichts für die App können, aber falls Sie einen guten Kontakt zu Thieme haben: Da ist echt Verbesserung nötig! via medici ist beantragt, s.o. Wir haben einen guten Draht zu Thieme und schon ordentlich Druck gemacht, aber gut Ding will Weile haben :-/ Danke für das Lob, ich gebe es an meine Mitarbeiter weiter. Wenn Kommilitonen quatschen: Bitte ansprechen. Wenn das nicht hilft: Einen Bibliothekar hinzubitten.
Jetzt kann an endlich die wichtigen Bücher des 5. Semsterns digital lesen, da Mann wirklich nicht mit eref arbeiten kann !! prima!
Leider gibt es nur einen geringen Bestand an Büchern für Zahnmedizin Studierende. Die Auswahl an Büchern der Vorklinik war super, doch jetzt wird es immer schwieriger, ein Buch zu finden. Viele andere aus der Klinik wären dankbar, wenn die Auswahl etwas größer wäre. ja, leider bieten die Verlage nicht soviel an, weil es sich nicht für sie lohnt. Wir haben aber Zugriff auf die Thieme eRef Kollektion Zahnmedizin, ist das nichts?
Lizenz für Meditricks wäre wünschenswert. oder ggf eine Lizenz für de Meditorium app s.o.
Man findet die App im Playstore nicht so einfach ja, die ist wirklich dumm benannt.
Meditricks ist sehr hilfreich, danke für das Abo. Danke für die geplante Klimaanlage in der Bib. Zum Kreuzen finde ich examen online besser als Amboss (instinktiver in der Handhabe), jedoch kann man unterwegs nur Amboss offline nutzen deshalb habe ich mit examen online nur wenig Erfahrung bitte 🙂 Danke für Ihre Einschätzung zu den Kreuztools! Das ist nehmen wir ernst.
mehr Zahnibücher, leider war nicht viel relevantes dabei… so konnte ich außer für Pharma eigentlich fast keines der Bücher gebrauchen. Schade!! s.o.
Mein Anliegen hat jetzt nichts mit ClinicalKey zutun, aber ich würde mich freuen, wenn es mehr Tische und Stühle im Außenbereich geben würde, sodass man bei gutem Wetter draußen lernen könnte. Ich weiss nicht was das UKM von uns denkt, wenn wir jetzt schon wieder 4 Biertischgarnituren bestellen 😉
Meiner Meinung nach wäre eine Lizensierung wünschenswert. Aber nicht um jeden Preis. Für die Vorklinik ist die App sehr angenehm, da man Atlanten aber auch den Trepel digital hat. Die Suchfunktion ist sehr schön. eREF könnte sich da eine Scheibe abschneiden… Man kann bei eREF nicht Kapitelübergreifend suchen (oder habe es nicht gefunden) und die App friert manchmal auf dem IPad ein. Allerdings macht die Bücherauswahl vieles wieder wett (Silbernagel etc.) Danke für Ihre Einschätzung eRef versus CKS! Das ist eine wichtige Rückmeldung!
Microsoft HoloLens wäre eine tolle Erweiterung der Medienabteilung der Bibliothek. Wir haben die Oculus und die Hyve, reciht das nicht?
Schön wäre es, wenn viele der angebotenen Apps auch offline auf Windows Tablets funktionieren würden. Vielleicht wäre es hilfreich, einen kurzen Überblick per Mail an die Erstis zu senden. Mir war das damals leider nicht bekannt und beim Kauf wurde da auch nicht drauf hingewiesen. Wenn man vielleicht die Erstis mit so ein paar Facts begrüßt, dass Z B auch erwähnen. Ah, ein erstiflyer mit allen Infos, hmm… Das könnte wirklich ein Bringer sein… oder verwirrt es die Erstis nicht noch mehr?
Super das ihr so viele Dinge ausprobiert um uns das Lernen so gut & einfach wie möglich zu gestalten. Ja, wir können nicht anders 😉
Super finde ich den Mut zu innovativen Ideen Das finde ich nicht mutig, sondern dafür werde ich bezahlt 🙂 Mutig wäre es, alle Ideen in die Tonne zu kloppen und einfach die Hände in den Schoß zu legen 🙁
Via medici kostet 19€/ Monat sodass es nur von wenigen genutzt wird. Ich weiß, gerade darum wollen wir es lizenzieren.
via medici wäre super s.o.
Vielen Dank bitte 🙂
Vielen Dank für alle Ihre Mühen! bitte 🙂
Vielen Dank für den betriebenen Aufwand! bitte 🙂
Vielen dank für den tollen Service 🙂 bitte bitte 🙂
Vielleicht wäre die Installation von außerhalb leichter Bzw vielleicht wäre die Anleitung leichter zu finden und umzusetzen :). Für unser Physikum waren viele Möglichkeiten nicht vorhanden aber insbesondere Amboss hat sich in der Klinik sehr bewährt. danke für Ihre wichtige Rückmeldung. So haben wenigstens die jungen Studierenden etwas davon!
Würde mich sehr freuen wenn meditricks lizensiert wird!! ist geschehen!

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu ClinicalKey Student: 5. Features und Verbesserungswünsche

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Positive Eigenschaften von ClinicalKey Student
90% der Studierenden fanden es sehr gut oder gut, dass es mit der App möglich war, die Elsevier-Lehrbücher offline zu lesen – das war der Spitzenwert unter allen abgefragten Features. Weitere sechs Eigenschaften folgten mit einigen Abstand, aber untereinander mehr oder weniger auf gleichen Level: Buchlayout (80%), Lernkarten (77%), OneNote-Export (76%), Bildersuche (75%), App (73%, unten siehe mehr dazu) und Notizen teilen (68%). Lediglich die Vorlesefunktion (48%) und das Fehlen von IMPP-Fragen (5%) wurden deutlich abgewertet.

War die Zufriedenheit der Nutzer mit der „alten“ App iPublish Central noch magere 48%, so kam die neue App Study Tools ClinicalKey MedEd von Elsevier auf 73% Zufriedenheit. Der Switch auf diese App wurde von den Nutzern als deutlicher Gewinn wahrgenommen, was sich auch in den Freitextkommentaren niederschlug. Dieser generell positive Aspekt war jedoch von einigen Wermutstropfen getrübt, die Nutzer legten direkt auch den Finger in die Wunde, da die Fremd-App mit dem Elsevier-Angebot nicht seamless funktionierte. Man muss sich fragen, ob Elsevier sich hier einen Gefallen getan hat, bei der App wieder auf einen Fremdanbieter zu setzen und sich die eigene App-Entwicklung zu sparen. Allein schon der Name der App! Viele konnten Sie nicht im Store finden. Es wird an diesem Beispiel (mal wieder) deutlich, dass proprietäre Apps – siehe Amboss, siehe Thieme Campus – deutliche Vorteile besitzen können. Dass die Entwicklung einer proprietären App nicht automatisch ein Erfolg wird, zeigt die Thieme eRef-App, die ein gut beleumdetes Produkt (Thieme Campus App) durch eine schlechte und fehlerbehaftete App abgelöst hat.

Negative Eigenschaften von ClinicalKey Student
Die meisten abgefragten Features von ClinicalKey Student erhielten – wie oben gezeigt – eine sehr gute Bewertung, was sich auch bei der Negativliste zeigte (Abbildung oben): Bis auf zwei wurde keine Eigenschaft schlechter als 5% gewertet – ein hervorragender Wert. Die Vorlesefunktion wurde allerdings als verbesserungswürdig angesehen – 13% bewerteten dieses Feature mit schlecht oder sehr schlecht. Die Unausgereiftheit des Vorlesens spiegelte sich auch in den Kommentaren wieder.

Wesentlich „schlimmer“ wurde dagegen wahrgenommen, dass man mit ClinicalKey Student nicht kreuzen kann. Sage und schreibe 69% – mehr als zwei Drittel – aller Studierenden fanden das schlecht oder sehr schlecht. Nun kann man von einem Löwen nicht verlangen, neben einem guten Jäger auch ein guter Pflanzenfresser zu sein. Aber beides zu vereinen, verschafft einer Spezies im Überlebenskampf gewisse Vorteile (weshalb es heute mehr Füchse als Löwen gibt). In diesem Beispiel sind ClinicalKey Student, die gedruckten Bücher und die eRef die Löwen, während Amboss und via medici die Füchse sind. Alleine diese beiden Ressourcen vereinen das Lernen mit dem Kreuzen und treffen so – wie wir an der obigen Abwertung gesehen haben – den Nerv der Nutzer.

Was würden Sie gerne an ClinicalKey Student verbessern wollen?
63 der 498 Antwortenden (13%) machten zu dieser Frage Angaben. Mehrere bemängelten, dass es ziemlich umständlich sei, Bücher in die App hinzufügen. Und in der Tat ist dies ein (weiterer) gravierender Nachteil der nicht-proprietären App: Man muss erst im Browser ein Buch in das Bookshelf legen, bevor es in der App erscheint – das ist unlogisch und weit weg von einer modernen, intuitiv zu bedienenden App. Von dieser erwartet man, dass sie autonom funktioniert. Ein weiterer Minuspunkt, der auffiel: Einmal im Bookshelf konnten Büchern nicht wieder daraus entfernt werden – das ist wieder nicht autonom und belegt ausserdem unnötig Speicherplatz.

Die Möglichkeit, Lernkarten zu erstellen, wurde auch in den Kommentaren immer wieder positiv hervorgehoben, gleichzeitig wurde aber auch auf die offensichtliche Unausgegorenheit dieser Funktion hingewiesen: Kein Export von Lernkarten, keine Einbindung von Fotos möglich, keine Möglichkeit einen extermen Editor oder den Apple Pencil zu benutzen, kein Zugriff aufs Clipboard, kein spaced repetition.

Häufig wurde sich auch das Offline-Buch im 1:1 identischen Buchlayout gewünscht und eine grössere Auswahl an Büchern, besonders in der Vorklinik.

Weitere Verbesserungswünsche: Eine Windows-App, da unter Windows sonst keine Offline-Lesen möglich ist. Bücher als DRM-freie PDF nutzen können. Rein/Rauszoomen in der App, ganze Seite auf dem Screen. Angabe von Seitenzahlen.

Vier sagten, sie würden nichts verbessern wollen.

Soll die Bibliothek ClinicalKey Student lizenzieren?
Diese Frage konnte durch das Verschieben eines Schiebereglers mit den Extremwerten „nie im Leben“ (0%) und „auf jeden Fall“ (100%) beantwortet werden. Der Mittelwert lag bei 70% (+-22%), dabei gab es kaum Unterschiede zwischen Studierenden der Vorklinik (74%) und denen der Klinik (69%) und gar keine zwischen Human- und Zahnmedizinern. Zählt man die Antworten, die auf der obigen Skala 50% oder mehr angegeben hatten, kommt man sogar auf 75%, welche die Lizenzierung von ClinicalKey Student durch die Bibliothek befürworteten. 14% waren unentschieden „weiß nicht“ und 11% – also jeder neunte – war dagegen „auf keinen Fall“.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu ClinicalKey Student: 4. Portfolio Wichtigkeit vs. Zufriedenheit

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Portfolio Wichtigkeit vs. Zufriedenheit
Trägt man die Wichtigkeit der einzelnen Lerntools gegen deren Zufriedenheit auf, erhält man ein so genanntes „Aktions-Portfolio“, das es ermöglicht, die Ressourcen in vier Gruppen zu unterscheiden und diesen bestimmte Aktionen zuzuordnen:

  1. Begeistern: Bei den Tools im Quadrant rechts oben (hohe Wichtigkeit und Zufriedenheit) handelt es sich um die so genannten Cash-Cows. Es sind Ressourcen mit hoher Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit, die a) weiter zu lizenzieren und b) weiter zu bewerben sind.
  2. Bewahren: Bei den Low Performern – Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit – (Quadrant links oben) ist Zurückhaltung angebracht, weil sie derzeit nur unterdurchschnittlich zum Erfolg beitragen.
  3. Nicht handeln: In Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und niedriger Zufriedenheit (Quadrant links unten) sollte nicht mehr weiter investiert werden.
  4. Verbessern: Diejenigen Ressourcen, die eine hohe Wichtigkeit aber eine niedrige Zufriedenheit verzeichnen (Quadrant rechts unten), sind Ressourcen mit Potenzial, da sie für die Nutzer wichtig sind, aber noch deutlich verbessert werden können – zu Begeisterung weckenden Cash Cows.


Amboss und gedruckte Lehrbücher sind im Cash-Cow-Quadranten rechts oben. Da wollen alle Anbieter hin aber nicht alle haben das Zeug dazu.

Cash Cows
Mit Amboss und den gedruckten Lehrbüchern gehören zwei Ressourcen eindeutig zu den so genannten „Cash Cows“ im Quadranten rechts oben. Beide weisen eine sehr hohe Zufriedenheit und Wichtigkeit auf und begeistern so die Nutzer. Hier wird die Bibliothek weiter investieren, um das hohe Niveau zu halten. Diese beiden einzigen Cash-Cows gilt es weiter zu stärken und ihren Wert den Nutzern gegenüber weiter zu kommunizieren.

Ressourcen ohne Potential
Bei der vorherigen Umfrage war die Thieme eRef noch eine Ressource mit Potenzial im Verbesserungsquadranten rechts unten (71% Wichtigkeit und 43% Zufriedenheit). In dieser Umfrage weist die eRef fast den gleichen Wert für die Zufriedenheit aus (42%), aber eine deutlich geringere Wichtigkeit (49%), was sie in den Quadranten links unten katapultiert – Ressourcen ohne Potenzial. War Nutzerschaft zuvor noch tief enttäuscht, so hat sie sich jetzt bereits von der Anwendung abgewendet, wie auch anschliessende Tiefeninterviews zeigten. Laut der Theorie (s.o.) sollte damit nicht weiter in die eRef investiert werden.

Low Performer
via medici und ClinicalKey Student sind beides Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit (Quadrant links oben). Nach der reinen Lehre gehören beide zu den Low Performern, die derzeit nur unterdurchschnittlich zum Erfolg beitragen. Es gilt jedoch zu beachten, dass beide keine langfristig verfügbaren „sicheren“ Ressourcen darstellten. via medici wird von den Studierenden monatsweise privat abonniert, ClinicalKey Student stand vor der Umfrage lediglich nur sechs Wochen zur Verfügung, was beides aufgrund fehlender Gewöhnung und Sicherheit etc pp zu einer Abwertung geführt haben könnte.

Portfolio Human- vs. Zahnmedizin
Stellt man die Human- den Zahnmedizinern im Aktionsportfolio gegenüber, so liegen die xy-Werte meist relativ nahe beieinander mit allem, was auch schon zuvor gesagt wurde. Die eRef und ClinicalKey Student stiessen bei den Zahnmedizinern auf größere Zufriedenheit, die Lehrbücher auf weniger, bei via medici ist es fast identisch und bei Amboss ergeben sich die größten Unterschiede – vermutlich aufgrund der fehlenden zahnmedizinischen Inhalte.

Portfolio Vorklinik vs. Klinik
Die Gegenüberstellung von Vorklinikern und klinischen Semestern im Aktionsportfolio zeigt die unetrschiedliche Wahrnehmung und Präferierung dieser beiden Gruippen. Im Verlaufe des Studiums ändert sich Zufriedenheit/Wichtigkeit der Cash-Cows „Amboss“ und „gedruckte Lehrbücher“ kaum, während via medici, ClinicalKey Student und die eRef deutlich weniger wichtig werden (und im Falle der eRef auch deutlich schlechter bewertet).

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu ClinicalKey Student: 3. Wichtigkeit und Zufriedenheit

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Wichtigkeit
Wie die obige Abbildung zeigt, sind den Studierenden die gedruckten Lehrbüchern mit 76% (sehr wichtig und wichtig) weiterhin am Wichtigsten, überaus knapp gefolgt von Amboss (75%). Mit großem Abstand folgt eRef mit 49%, via medici (32%) und ClinicalKey Student (29%) belegten nahezu gleichauf die beiden letzten Plätze.

Wichtigkeit nach Studiengang
Besonders interessant der (scheinbare) Widerspruch zwischen Nutzung und Wichtigkeit: Nur 27% der Zahnmediziner nutzten Amboss intensiv, aber fast doppelt so viele (52%) gaben an, es wäre sehr wichtig bzw. wichtig. Das Wissen um die Ressource ist da, aber für die Nutzung war keine Zeit oder kein Bedarf? Ein ähnlicher Befund zeigte sich Anfang des Jahres, als auch die höheren Semester die hohe Wichtigkeit von Anatomie-Apps betonten, obwohl sie selber keine Anatomie mehr lernen müssen. Die Wichtigkeit wird hier wohl nicht vom aktuellen Nutzen her gewichtet, sondern von einem möglichen bzw. vergangenen Nutzen her.

Zufriedenheit
Nahm Amboss noch bei der Wichtigkeit lediglich den zweiten PLatz hinter den gedruckten Lehrbüchern ein, so liess es die Bücher bei der Zufriedenheit deutlich hinter sich: Während 91% aller Antwortenden mit Amboss sehr zufrieden bzw. zufrieden waren, kamen die Bücher „nur“ auf 83%. Auch dies immer noch ein Spitzenwert, denn der Nächstplatzierte – via medici – musste sich mit 68% Zufriedenheit zufrieden geben, knapp vor ClinicalKey Student (64%). Im überraschend niedrigen Wert für via medici ist wohl eingepreist, dass die Nutzer es bezahlen müssen. Es handelte sich um die einzige kostenpflichtige Ressource in der Umfrage. Würde via medici auch als Campuslizenz angeboten werden, würde die Zufriedenheit wahrscheinlich noch deutlich höher sein. Der schlechte Wert für eRef (42%) lag vermutlich an der schlechten App, deren Fehler – auch 2 Monate nachdem Thieme Besserung gelobt hatte – wohl noch nicht behoben sind bzw. sich ins Gedächtnis festgebrannt haben.

Zufriedenheit nach Studiengang
Am zufriedensten waren die Humanmediziner mit Amboss, gefolgt von den gedruckten Lehrbüchern und via medici (siehe obige Abbildung). Bei den Zahnmedizinern liegt Amboss vor ClinicalKey Student, gefolgt von den gedruckten Büchern, die gleichauf mit via medici sind. Die deutlichsten Unterschiede zwischen den beiden Studiengängen lag in der Bewertung der gedruckten Bücher und der eRef. Während letztere Ressource wie oben ausgeführt zahlreiche zahnmedizinische Bücher und Zeitschriften enthält, sieht es bei den gedruckten Lehrbüchern für die Zahnmediziner etwas mau aus. Immer wieder wird von den zahnmedizinischen Studierenden bemängelt, dass es zu wenige Lehrbücher für sie gibt – insbesondere verglichen mit dem Reichtum an humanmedizinischen. Dies liegt aber nicht an der Erwerbungspolitik der Bibliothek sondern schlicht und einfach an dem mangelhaften Angebot: Für viele Verlage lohnt es sich aufgrund der relativ geringen Nutzerzahl nicht, zahnmedizinische Lehrbücher herauszugeben.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu ClinicalKey Student: 2. Kennenlernen, Gerätepräferenz und Nutzung

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Das Angebot kennenlernen
Auf die Frage „Wodurch haben Sie von unserem Testangebot ClinicalKey Student erfahren?“ waren mehrere Antworten möglich, gewählt werden konnte unter per Email, auf der Homepage der ZB Med, von Kommilitonen, Plakate / Präsentation in der ZB Med, durch diese Umfrage und Sonstiges. Wie die obige Abbildung zeigt, haben die allermeisten durch eine Email über den Semesterverteiler von dem Testangebot für ClinicalKey Student erfahren. Mit weitem Abstand folgen die übrigen Optionen. Jeder Achte (12%) wurde durch Kommilitonen auf das Angebot aufmerksam gemacht, jeder Neunte (11%) durch Flyer/Plakate/Vorträge in der Bibliothek, jeder Elfte (9%) durch die Homepage der Bibliothek. Erstaunlicherweise lernte jeder Zehnte (10%) das Angebot erst durch die Umfrage kennen, obwohl identische Email-Verteiler für Bewerbung und Umfrage benutzt worden waren.

Zugriff
Der Zugriff auf ClinicalKey Student erfolgte vor allem mit dem iPad und dem Laptop/PC. 60% resp. 33% nutzten das Angebot mit diesen beiden Geräten (in Summe 87,5%). Die restlichen Geräte waren weit abgeschlagen und zeigen nur einen sporadische Nutzung, so benutzten nur 6 (von 11) Android-Smartphone-Nutzern ihr Gerät als alleinigen Zugang zu ClinicalKey Student, beim iPhone waren es sogar nur 5 (von 24). Die überwiegende Mehrheit griff neben ihrem Smartphone auch noch mit einem Tablet oder Laptop auf das Angebot zu.

Nutzung

Nutzung nach Studiengang
Deutlich ist in der obigen Abbildung zu sehen, dass Amboss bei den Humanmedizinern, wo fast drei Viertel (72%) es nahezu immer bzw. oft nutzten, einen ganz anderen Stellenwert besaß als bei den Zahnmedizinern mit 27%. Das ist kein Wunder, da Amboss hauptsächlich in den klinischen Semestern benutzt wurde und Amboss kaum zahnmedizinische klinische Inhalte besitzt. Bei den Zahnis wurden dafür die gedruckten Lehrbücher häufiger benutzt als bei den Humanis (66% vs. 51%) ebenso wie die eRef (41% vs. 30%), die ja mit dem eigens und zusätzlich lizenzierten Fachgebiet Zahnmedizin punkten konnte. Für via medici lag die Nutzung am engsten beisammen (13% vs. 16%), während ClinicalKey Student von den Zahnis nicht so stark genutzt wurde (14% vs. 24%) – ein Problem von Marketings / Bereitschaft neue Ressourcen zu testen?


Während die Amboss-Nutzung bei den Humanmedizinern mit der Semesterhöhe stetig ansteigt, sinkt es bei den Zahnmedizinern eher, wenn überhaupt (zu wenig Datenpunkte). Die Amboss-Nutzung im humanmedizinischen ersten Semester war bei einer früheren Umfrage mit 20% wesentlich geringer.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu ClinicalKey Student: 1. Teilnehmer, Tabletbesitz und Verlosung

Teilnehmer
Die Umfrage lief vom 27.-31.Mai 2019 und wurde über die Email-Semesterverteiler an alle Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät Münster verteilt – insgesamt wohl an die 3.000 Personen. Der Fragebogen (PDF) bestand aus 14 Fragen plus zwei, die sich auf die Verlosung bezogen. 534 Studierende beantworteten die Umfrage, was einen Recall von mindestens 15% bedeutete. 36 Fragebögen konnten nicht in die Auswertung mit einbezogen werden, da sie unvollständig beantwortet worden waren, so dass final die Fragebögen von 498 Antwortenden in die Auswertung einbezogen wurden.

Es wurde nach der Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit, Wichtigkeit und den Vor- bzw. Nachteilen von ClinicalKey Student gefragt und dies verglichen mit denen der Konkurrenzprodukte Amboss, Thieme eRef, via medici und des Goldstandards „gedruckte Lehrbücher“.

Teilnehmer
Von den 498 Antwortenden waren 442 Human- und 54 Zahnmediziner. 34% im vorklinischen Semester, und 66% im klinischen Semester (Abb. oben). Insgesamt gaben 36% der Antwortenden an in der Vorklinik zu sein, 64% in der Klinik. Die Antwortquote war in den ersten sechs Semestern (bis auf das Zweite) relativ hoch, sank aber mit steigenden Semestern sukzessive ab. Insbesondere im PJ fanden die Studierenden wohl kaum Zeit zu antworten.

Tabletbesitz
Wie aus der obigen Abbildung vervorgeht, besassen 58% ein aktuelles iPad, 11% ein Android-Tablet und 3% ein Windows-Tablet. 6% der Studierenden war stolzer Besitzer eines Convertibles (2 in 1 Laptops mit Tablet). 9% waren im Besitz eines Bibliotheks-Leihgerätes und nur jeder Siebte (14%) hatte kein aktuelles Tablet.

Tabletbesitz nach Semester
Wie die obige Abbildung zeigt, beträgt der durchschnittliche Tabletbesitz 80%. Mit anderen Worten: vier Fünftel aller Studierenden besitzen einen Tablet-Computer (oder ein 2 in 1 Gerät). Dabei schwanken die Werte pro Semester von dem niedrigsten Wert von 63% im 10. Semester bis zum Höchstwert von 95% im 6. Semester.

Tabletleihe nach dem Physikum
Auf die Frage „Würden Sie es begrüßen, wenn man sich auch nach dem Physikum ein iPad dauerhaft von der Bibliothek ausleihen könnte?“ antworteten mehr als drei Viertel mit „Ja“ (77%) und 175 mit „Weiß nicht“. Nur 6% lehnten dies ab (wobei hier die Gründe interessant gewesen wären). Untersuchte man die Antworten in den einzelnen Semestern (siehe Abb. oben), zeigte sich kein signifikanter Trend. So befürworteten sowohl niedrige als auch höhere Semester die Ausweitung der vorklinischen iPad-Ausleihe auf die Klinik durchschnittlich gleich stark.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Verlosung
Für die Beantwortung der Umfrage waren 10 Bücher und 7 iTunes-Gutscheine ausgelobt worden sowie 2 iPads.

   
Dr. Obst überreicht den glücklichen Gewinnern jeweils ein iPad.

Foto: Lukiyanov at Shutterstock

Umfrage zu Lern-Apps: Thieme geht Probleme mit der eRef-App an

In der Umfrage zu den Lern-Apps schnitt die Thieme eRef-App am Schlechtesten ab. Zahlreiche Probleme von fehlender Schnelligkeit und Stabilität bis hin zu einem umständlichen Registrierungsprozedere zeichneten hierfür verantwortlich.

Dieses Feedback zur App hat die Zweigbibliothek an die Produktentwicklung von Thieme weitergeleitet. Folgendes wurde bereits in die Wege geleitet:

Neue Funktionen

  • Offline Suche – Wir haben die Offline-Suche stark verbessert. Es gehen jetzt viel mehr Informationen in die Offline-Suche ein. Zusätzlich werden die Treffer wesentlich besser gewichtet.
  • Information über Updates – Nutzer werden jetzt automatisch informiert, wenn es ein Update für eine heruntergeladene Zeitschrift oder ein heruntergeladenes Buch gibt.
  • Die Downloads sind jetzt viel schneller.
  • Playlists werden als Checkliste angezeigt.
  • Beim Wischen laden die nächsten Seiten schneller.
  • Coveransicht: Schnellzugriff auf Startbuchstaben
  • Seite durchsuchen – Mit der Lupe können Kapitel und Artikel nach Stichwörtern durchsucht werden.

Bugfixes

  • Bugfix für Abstürze in iOS 12
  • Verbesserte Stabilität in Android.

Wir erwarten in Kürze zusätzliches Feedback, insbesondere dazu, was sich perspektivisch in der App tun wird.

Foto: BillionPhotos at fotolia.de

Hochrangige Apple-Konferenz mit Beteiligung der Zweigbibliothek Medizin

Wie berichtet fand am Mittwoch, den 27.3.2019, die Apple Higher Education Leadership Conference statt. Die Konferenz fand unter dem Thema „Digitalisierung in Universitäten und Hochschulen“ statt. Nach einigen Jahren der ausschliesslichen Ausrichtung auf Schulen will Apple wieder das Higher Education Segment stärker in den Blick nehmen und hatte dafür den Europa-Verantwortlichen Richard Wilderspin geschickt. Auf dem Programm der Fachkonferenz standen Vorträge und Workshops namhafter Experten aus dem Hochschulbereich, die über Strategien, Konzepte und Projekte der Digitalisierung berichteten. Zielsetzung war der Know-how-Transfer sowie die Vernetzung der Teilnehmer und Akteure.

Dr. Oliver Obst, Leiter der Zweigbibliothek Medizin, war von Apple eingeladen worden, um zwei Workshops zu „Digitale Medien im Studium“ zu halten. Vor zahlreichen eLearning-Experten aus ganz Deutschland berichtete er über das preisgekrönte easystudium-Projekt sowie weitere innovative Entwicklungen an der Universität Münster.

Fotos: privat

Umfrage zu Lern-Apps: 9. Wünsche an die Fee

In der Umfrage vom Januar 2019 wurden alle Teilnehmer des easystudium-Projekts über die Lern-Apps befragt (Fragebogen), welche die Bibliothek anbietet. Die Antworten von 470 Studierenden konnten in die Auswertung einbezogen werden. Es wurde nach folgenden sieben Apps gefragt: Amboss Kreuzen, Amboss Wissen, iPublishCentral Reader (für die Elsevier-Bücher), Sobotta Anatomie Atlas, Thieme eRef, UpTodate und Visible Body (Human Anatomy Atlas).

Wünsche an die Fee
Die Schlussfrage lautete: „Angenommen, eine Fee erfüllt über Nacht Ihren größten Wunsch an die Bibliothek / easystudium: Am nächsten Morgen kommen Sie in die Bibliothek. Woran merken Sie, dass Ihr Wunsch in Erfüllung gegangen ist?“ 263 der 470 Teilnehmer (56%) der Umfrage beantworteten diese freiwillige Frage – ein ausgezeichneter Wert.

Wünsche: Arbeitsplätze
Die meisten Studierenden (70) kamen morgens in die Bibliothek und fanden mehr und bessere Arbeitsplätze vor – ihr Nummer 1-Wunsch, den die Fee liebenswürdigerweise über Nacht erfüllt hatte. Vor die Antworten ist meist ein „Ich merke es (daran)…“ zu denken:

  • Daran, dass es in der Bib mehr einzel Lernplätze gibt, da diese so gut wie immer belegt sind.
  • Daran, dass mehr variable Rückzugsmöglichkeiten da sind (mehr Steharbeitstische, mehr Sessel). Das ist an unserer Bib schon grandios, aber im Moment sind irgendwie weniger dieser Dinge verfügbar.
  • Die Bibliothek hätte keinen räumlichen Engpass, sowohl an der Garderobe, an den Schließfächern als auch bei den Sitzgelegenheiten.
  • Die Leute mit guten Lernvorsätzen für das Jahr sind weg und die Bib ist leerer.
  • Ein Lernplatz ohne Nachbar steht bereit
  • Einen größeren Gruppenarbeitsraum und mehr Plätze zum Essen (getrennt von den Gruppen).
  • Es gäbe MetroNaps (für kürze Pausen 15min…) oder ähnliches in der Bib.
  • Es gibt mehr Einzellernplätze („Boxen“), sodass niemand seinen Platz mit einem „Handtuch“ reserviert/ reservieren muss.
  • Mehr Einzelkabinen, die nicht leer besetzt sind. Spinde für die Wertsachen, reichlich Steckdosen

Die ZB Med ist dankbar für alle Anregungen und hat die Erweiterung der Arbeitsplätze bereits beim GB Infrastrukturmanagement des UKM in Auftrag gegeben. MetroNaps wird es sicherlich nicht in der Bibliothek geben, aber wir haben ja schon den Ruheraum, und demnächst soll im 1.OG ein Bereich mit Gruppenarbeitsplätzen eingerichtet werden (Projekt 100plus).

Wünsche: easystudium
Der Nummer-2-Wunsch betraf die iPad-Apps (39 Antworten). 15 wünschten sich eine bessere eRef-App, weitere 13 einen freien viamedici-Zugang.

  • Das eRef vernünftigt funktioniert oder man zumindest die Thieme Bücher besser offline nutzen kann. Da ich nicht in Münster wohne würde ich den Service gerne nutzen, aber der Umgang ist ne Katastrophe.
  • Es ist möglich, in der Eref Bibliothek Bücher zu suchen und man muss nicht mehr das komplette ABC durchgehen 🙂

Drei wünschten sich einen iPad-Support, drei, dass man auch iPads für die Klinik ausleihen könnte, weitere drei, dass man zu dem iPad auch einen Stift bekommen könnte. Vier wünschten sich Verbesserungen bei der Ausleihe, sei es die Ausleihe von Schädeln (2x), die Benachrichtigung ein Tag vor Rückgabe oder die längere Ausleihe von Büchern. Ebenfalls vier wünschten sich mehr Bücher für die Zahnmedizin (einhäufiger Wunsch, aber da gibt es einfach zu wenig Verlagsangebote. Bitte gezielte Bücherwünsche an uns über dieses Formular. Die zahnmedizinischen Bücher von Thieme haben wir, aber Quintessenz und Zahnärzteverlag bieten keine eBooks für Bibliotheken an. Hier kann man sich zahnmedizinische eBooks aussuchen). Drei wünschten sich easystudium-Apps wie eRef oder Amboss auch Windows-Apps (Die gibt es leider nicht, dafür müsste man die Fee zu Thieme oder Miamed schicken. Aber viele Tablet-Besitzer nutzen sowieso lieber den Browser-Zugang.).

  • Es gäbe eine Informationsveranstaltung zu easystudium für das 1. Semester ( Information über das Angebot, Hilfe beim Zugang)
  • Ich verstünde die Apps mit all ihren Möglichkeiten und könnte aus Ihnen mehr ziehen.
  • Jemand ist da, der alle Apps, die ich möchte, auf meinem IPad installiert bzw. repariert.

Wünsche: Schließfächer

An Nummer 3 kamen die Spinde. Genau 30 Teilnehmer wünschten sich mehr Schließfächer, mehr Platz dort, Spinde für Wertsachen oder solche, die mit 1€- und 2€-Münzen funktionieren. Auch hier sind bereits 72 neue Schließfächer bestellt.

Wünsche: Kaffee, Kuchen, Obst

Auf den 4. Platz kamen alle Wünsche rund um das Bistro (28):

  • Einen Nespresso-Maschine, so dass man eigene Kapseln mitbringen und guten Kaffee trinken kann. Wenn das der größte Wunsch ist, spricht es für die Bib…
  • Es gäbe eine Kuchentheke!
  • Es gibt ein nettes Cafè mit frischem Kaffee.
  • Es gibt einen besseren Kaffeeautomaten in der Medibib (siehe ULB), mehr Brötchen
  • Es gibt einen Kaffeeautomaten den man ohne große Müllproduktion (zum Beispiel mit eigener Tasse) benutzen kann und gesündere Snacks! (und weniger Nestle Produkte!!!)
  • Nach einer langen Lernsession würde ich in dem Bistro-Raum gehen, und als ich die Automaten sehe, sind da nicht nur Schokoladen und andere energiereiche, aber leider ungesunde Produkte drin, sondern auch Obst (Äpfel, Orangen oder Bananen sind auch sehr praktisch zu essen, während einer kurzen Pause). Vielleicht wäre das nicht mein allergrößter Wunsch, aber ich wollte auch realistisch bleiben, damit die Fee den erfüllen kann. 🙂 Danke!
  • An allen Plätzen eine Steckdose und ein richtiger Kaffeeautomat (oder ne richtig große Fee hätte vielleicht einen kleinen Kiosk über Nacht eingebaut :-))

Im Bistro sind uns mit den Automaten so ein bisschen die Hände gebunden. Die Bestückung und Preise(!) werden vom UKM bestimmt (Geschäftsbereich Materialwirtschaft/Gastronomie). Und da hat man sich – nach langen Tests – Wir werden aber die Ergebnisse der Umfrage und Ihre Wünsche an die Gastronomie weiterleiten. Müllvermeidung und gesunde Produkte sollten eigentlich in einem Krankenhaus selbstverständlich sein.

Wünsche: Klima

17 Wünsche bezogen sich auf das Klima in der Bibliothek, kühler/wärmer und bessere Lüftung:

  • In der Klausuren Phase frischere Luft in den Räumen:)
  • Es gibt freie Plätze an den Steckdosen im Leesesaal und in die Luft hat noch einen normalen Sauerstoffgehalt.
  • … daran, dass es eine Klimaanlage (oder genug Ventilatoren) für den Sommer und bessere Isolation für den Winter gibt
  • Dass die Bibiothek auch morgens schon beheizt ist und man sich nicht wie am Nordpol fühlt
  • Im Sommer ist es immer schön kühl und angenehm, weil es eine Klimaanlage gibt.
  • Über Nacht haben wir eine Klimaanlage für den nächsten SaharaSommer bekommen 😉

Wünsche: Amboss und Meditricks

Acht Nutzer wünschten sich einen Meditricks-Zugang über Amboss (wir testen das gerade). Weitere Wünsche betrafen Amboss-Examen-Bücher (haben wir), Amboss-Zugang getrennt vom Uni-Wlan (gibt es) oder einen Amboss-Zugang für Berufseinsteiger (kein Problem, solange man an der Uni ist). Einer wünschte sich sämtliche kostenpflichtigen Inhalte von Amboss, zb virtuelles Mikroskop.

Wünsche: Bibliotheksregeln
Acht Studierende wünschten sich eine flexiblere Auslegung der Bibliotheksregeln, so zB die Mitnahme von Garderobe, Rucksäcke und allen möglichen Flaschen in die Bibliothek (Ich habe mal eine Bibliothek gesehen, wo das alles erlaubt war. Die war auch sonst sehr schlecht geführt. Nicht nachahmenswert.).

Wünsche: Sonstige

Sechs Studierende wollten mehr Elsevier-Bücher bzw. eine bessere Elsevier-App. Vier Studierende wünschten sich mehr Ruhe, weniger (Laptop)Geklapper oder kostenloses Oropax. Vier Studierende wünschten sich eine weitere Tischtennisplatte/turnier bzw. eine bessere Lüftung dort. Drei mehr und neue PCs. Drei mehr Steckdosen. Zwei wünschten sich ein Ultraschallgerät zum Üben. Weitere zwei ordentliches Fahrradparken ohne Chaos vor der Bibliothek. Einer Öffnungszeiten rund um die Uhr, einer saubere Toiletten, einer einen Anki-Zugang.

  • Gewisse Studenten benehmen sich endlich, reservieren die Boxen nicht den ganzen Vormittag und gehen zum Reden und Essen ins Bistro. Ansonsten ist die ZBMed mein alltime favourite 😉
  • USB Steckdosen an den Arbeitsplätzen.
  • Daran, dass ich mir eine Microsoft Hololens demonstration angucken kann.
  • Dass man auch die Bücher von Elsevier als PDF herunterladen und in Good Notes kopieren kann, um sie dort zu bearbeiten.
  • Die gesamte elsevier bibliothek ist genauso frei verfügbar wie bei thieme.

Wünsche: Lob

26 Studierende nahmen die „Feen-Frage“ zum Anlaß, die Bibliothek zu loben. Ihre Kommentare zeugen von einer sehr hohen Wertschätzung der Bibliothek, hier eine Auswahl:

  • Alles beibehalten! Die Bibliothek und das easystudium sind schon eine sehr gute Unterstützung beim Lernen
  • Daran, dass mir auffällt, dass Sie sich weiterhin so für uns engagieren und es Ihnen anscheinend wichtig ist, dass wir Studenten die Ressourcen haben, die wir fürs Lernen benötigen. Danke für Ihr Engagement!
  • Der nahezu uneingeschränkte Zugriff auf ebooks ist ansonsten eine so große Erleichterung.
  • Die Bib ist richtig toll! Sie könnte nur ihre Räume vergößern. Mehr Einzel- Arbeitsboxen… ein größerer Bistro-Raum… und mehr Snack-Automaten!
  • Ansonsten bin ich super zufrieden mit der MediBib. Danke für das große Engagement!:-)
  • Es wäre so wie vorher, da mein Wunsch wäre das alles immer so bleibt. Ich finde es passt alles sehr gut.
  • Ich bin mit der Bibliothek / easystudium und vor allem den Mitarbeitern der ULB ZBmed sehr zufrieden. Ihr Umsorgen (sowohl fachlich, als auch persönlich) hat mir im Rahmen meines Studiums bisher sehr geholfen, wofür ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte.
  • Ich wünschte, dass die Organisatoren wüssten, wie cool sie sind 😀
  • Ansonsten Riesenkompliment an die Bib und das Team, den Anspruch zu haben, sich stetig verbessern zu wollen

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: BillionPhotos at fotolia.de

Umfrage zu Lern-Apps: 8. Probleme

In der Umfrage vom Januar 2019 wurden alle Teilnehmer des easystudium-Projekts über die Lern-Apps befragt (Fragebogen), welche die Bibliothek anbietet. Die Antworten von 470 Studierenden konnten in die Auswertung einbezogen werden. Es wurde nach folgenden sieben Apps gefragt: Amboss Kreuzen, Amboss Wissen, iPublishCentral Reader (für die Elsevier-Bücher), Sobotta Anatomie Atlas, Thieme eRef, UpTodate und Visible Body (Human Anatomy Atlas).

Die sechste Frage lautete: „Geben Sie bitte an, in welchen Bereichen Sie Probleme mit den Apps hatten – wenn überhaupt.“ Als Antwortmöglichkeiten waren vorgegeben: Login/Zugang, Handhabung, Schnelligkeit, Übersichtlichkeit, Stabilität (es waren mehrere Antworten möglich). Über das Freitextfeld kamen 24 nicht präformatierte Antworten hinzu. Insgesamt berichteten 401 der 470 Studierenden (85%) durchschnittlich 4 Einzelprobleme (Die Summe betrug 1.616 Probleme, das Maximum eines Antwortenden 14 Probleme – wenn jemand alles angekreuzt hätte, wäre er auf 35 Einzelprobleme gekommen).

Probleme bei Login/Zugang
Login- oder Zugangsprobleme wurden hauptsächlich von den Lehrbuch-Apps Thieme eRef (23%, fast jeder Vierte) und der Elsevier Reader-App (18%) berichtet. Aber auch die Amboss-Apps und UpToDate waren nicht frei davon. Auffallend war, dass lediglich die beiden anatomischen Apps, die – als einzige Apps – einmal heruntergeladen (zB beim Rollout) immer offline genutzt werden konnten, hier sehr geringe Prozentzahlen zeigten, d.h. kaum Probleme bereiteten.

Probleme bei der Handhabung
Auch hier liegen die beiden Lehrbuch-Apps Thieme eRef und Elsevier Reader vor dem Feld, diesmal deutlicher als beim Login/Zugang und mit fast doppelt so hohen Prozentzahlen. Visible Body war manchmal auch schwer handelbar – ob es an der hakligen Bedienungsführung oder ruckelnder Darstellung lag, war allerdings nicht abgefragt worden („Handhabung“ ist nun aber auch ein sehr dehnbarer Begriff, der auch Login- oder VPN-Probleme beinhalten könnte). Jeder Siebte bis jeder Zwölfte berichtete über Probleme in der Handhabung der übrigen vier Apps – diese schienen also soweit gut und nutzerfreundlich programmiert.

Probleme bei der Schnelligkeit
Die Thieme eRef hatte erhebliche Probleme mit der Schnelligkeit. 31% der Nutzer dieser App bemängelten die Langsamkeit dieser App. Mit weitem Abstand folgte Visible Body, das mit über 1GB eine sehr komplexe App ist, die auch – ohne auf schnelles Internet angewiesen zu sein – ältere Smartphone- oder Tablet-Prozessor zum Glühen bringen und recht langsam werden kann. Der Elsevier Reader lag mit 15% in der gleichen Grössenordnung, auch hier bemängelte jeder Sechste bis Siebte die fehlende Schnelligkeit der App. UpTodate bildete hier mit seiner sehr reduzierten App das vorbildliche Schlußlicht in Sachen fehlender Schnelligkeit – oder anders ausgedrückt: UpToDate war die gefühlt schnellste App.

Probleme bei der Übersichtlichkeit
Thieme eRef und Elsevier Reader wurden von den Nutzern mit 36% resp. 28% als die unübersichtlichsten Apps wahrgenommen. Mit weitem Abstand folgte der Sobotta Atlas mit 18% (der recht komplex aufgebaut ist) und die übrigen vier Apps. UpToDate bildete auch hier wieder mit seiner sehr reduzierten und schnörkellosen App das vorbildliche Schlußlicht in Sachen fehlender Übersichtlichkeit – oder anders ausgedrückt: UpToDate war die gefühlt übersichtlichste App.

Probleme bei der Stabilität
Unglaubliche 42% – also fast jeder Zweite – attestierten der Thieme eRef-App Probleme mit der Stabilität – dies schien der (eigentliche) Knackpunkt dieser App zu sein. Die Freitextkommentare bestätigten, dass die große Unzufriedenheit der Nutzer u.a. von den zahlreichen Abstürzen bei der eRef herrührten:

Die eRef ist total unübersichtlich und stürzt ständig ab. Man kann überhaupt nicht „durchblättern“. Das alte Programm [Thieme Campus, Anm. des Autors] fand ich angenehmer in der Handhabung.

Eref stürzt STÄNDIG ab, man kann sich nicht darauf verlassen, das NERVT SEHR! Ist es so schwierig eine stabile App zu entwickeln?

Thieme eRef ist auf meinem iPad sehr oft abgestürzt und ich musste es neu installieren. Daher kein Verlass. Die App ist oft langsam und die Suchfunktion funktioniert oft nicht.

Elsevier Reader und Visible Body waren auch keine Vorbilder an Stabilität, wobei ich glaube, dass es – siehe oben – bei Letzerem an der nötigen hohen Systemleistung liegt. Das Positive: Vier Apps, UpToDate, die beiden Amboss-Apss und der Sobotta Atlas zeigen kaum Stabilitätsprobleme, nur jeder 20. bzw. 25. beschwerte sich darüber.

Resümee
Summiert man die oben dargestellten Prozentzahlen der fünf Problembereiche für die einzelnen Apps auf, erhält man einen Überblick zur Funktionalität jeder App. Diese „Negativ-Statistik“ führte die app Thieme eRef eindeutig vor dem Elsevier Reader an. Visible Body folgt auf dem unrühmlichen dritten Platz – aber bereits mit 100 Prozentpunkten weniger Problemen wie die Thieme eRef. Die übrigen vier Apps schnitten mit Prozentsummen von um die 40% sehr ansehnlich ab, wobei UpToDate mit 38% die „problemloseste“ App war.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: BillionPhotos at fotolia.de

Umfrage zu Lern-Apps: 7. Portfolio Wichtigkeit vs. Zufriedenheit

In der Umfrage vom Januar 2019 wurden alle Teilnehmer des easystudium-Projekts über die Lern-Apps befragt (Fragebogen), welche die Bibliothek anbietet. Die Antworten von 470 Studierenden konnten in die Auswertung einbezogen werden. Es wurde nach folgenden sieben Apps gefragt: Amboss Kreuzen, Amboss Wissen, iPublishCentral Reader (für die Elsevier-Bücher), Sobotta Anatomie Atlas, Thieme eRef, UpTodate und Visible Body (Human Anatomy Atlas).

Portfolio Wichtigkeit vs. Zufriedenheit
Trägt man die Wichtigkeit der einzelnen Lern-Apps gegen deren Zufriedenheit auf, erhält man ein so genanntes „Aktions-Portfolio“, das es ermöglicht, die Apps in vier Gruppen zu unterscheiden und diesen bestimmte Aktionen zuzuordnen:

  1. Begeistern: Bei den Apps im Quadrant rechts oben (hohe Wichtigkeit und Zufriedenheit) handelt es sich um die so genannten Cash-Cows. Es sind Ressourcen mit hoher Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit, die a) weiter zu lizenzieren und b) weiter zu bewerben sind.
  2. Bewahren: Bei Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit (Quadrant links oben) ist Zurückhaltung angebracht, weil sie derzeit nur unterdurchschnittlich zum Erfolg beitragen.
  3. Nicht handeln: In Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und niedriger Zufriedenheit (Quadrant links unten) sollte nicht mehr weiter investiert werden.
  4. Verbessern: Diejenigen Ressourcen, die eine hohe Wichtigkeit aber eine niedrige Zufriedenheit verzeichnen (Quadrant rechts unten), sind Ressourcen mit Potenzial, da sie für die Nutzer wichtig sind, aber noch deutlich verbessert werden können – zu Begeisterung weckenden Cash Cows.


Die beiden Amboss-Apps sind schon da, wo die Thieme eRef noch hin will: Im Cash-Cow-Quadranten rechts oben.

Cash Cows
Mit Amboss Wissen und Kreuzen gehören zwei Ressourcen eindeutig zu den so genannten „Cash Cows“ im Quadranten rechts oben. Beide weisen eine sehr hohe Zufriedenheit auf und begeistern die Nutzer. Hier wird die Bibliothek weiter investieren, um das hohe Niveau zu halten. Diese beiden einzigen Cash-Cows gilt es weiter zu stärken und ihren Wert den Nutzern gegenüber weiter zu kommunizieren.

Ressourcen mit Potential
Thieme eRef ist die einzige Ressource im Verbesserungsquadranten rechts unten. Der Unterschied zwischen der überragenden Wichtigkeit der Anwendung (aufgrund der Verfügbarkeit zahlreicher Lehrbücher) und der überaus niedrigen Zufriedenheit weist auf eine tief enttäuschte Nutzerschaft hin: Jeder dritte Thieme eRef-Nutzer klagt über Stabilitätsprobleme – viermal mehr als bei jeder anderen App.

Semesterspezifische Cash Cows
Obwohl auch noch knapp im Cash Cow-Quadranten gehören VisualDx und Sobotta Atlas eher zusammen mit UpToDate zu den Ressourcen mit niedriger Wichtigkeit und hoher Zufriedenheit (Quadrant links oben). Hier gilt es, weiter zu investieren: Das Zufriedenheitsniveau ist hoch und die Wichtigkeit in den einzelnen Semestern ebenfalls (s.u.), so dass man diese Apps als „Semesterspezifische Cash Cows“ bezeichnen könnte.

Ressourcen ohne Potential
Der Elsevier (iPublish Central) Reader hat nicht nur einen schlecht merkfähigen Namen, sondern ist auch die einzige App im linken unteren Quadranten. Weder wichtig noch gut ist diese Anwendung eine der ersten Kandidaten für eine Abbestellung. Die finanziellen Ressourcen können sinnvollerweise reallokiert werden.


In den vorklinischen Semestern stehen die anatomischen Apps ganz oben auf der Wunschliste und belegen hervorragende Zufriedenheits- vs. Wichtigkeitswerte.

Portfolio Vorklinik
Bricht man die Portfolios auf die einzelnen Semester herunter (sinnvoll ist eine Aufteilung nach 1.-4. vorklinischen bzw. 1.-8. klinischen Semestern), dann werden die anatomischen Apps Visible Body und Sobotta Atlas zu deutlichen „Cash Cows für die Vorklinik“. UpToDate fällt in diesem Diagramm heraus, da es zu wenige Nutzer in der Vorklinik hatte.


In der Klinik wird UpToDate zur Cash-Cow.

Portfolio Klinik
In den klinischen Semestern ist UpTodate neben den beiden Amboss-Apps die einzige Anwendung mit „Cash-Cow“-Charakteristik (rechter oberer Quadrant), allerdings mit deutlicher Neigung zum Verbesserungspotenzial. Visible Body und Sobotta Atlas spielen in der Klinik naturgemäss keine große Rolle und wandern in den oberen linken Quadranten ab. Elsevier Reader und Thieme eRef verlieren in den hohen Semester weiteren Boden, d.h. werden als weniger wichtig und gut bewertet.

Weitere Beiträge und Ergebnisse

Foto: BillionPhotos at fotolia.de

Apple Higher Education Leadership Conference mit Münsteraner Beteiligung

Apple Inc. veranstaltet regelmässig Konferenzen, um innovative und zukunftsweisende Projekte in Schule und Studium einer breiteren Fachöffentlichkeit vorzustellen. Dr. Oliver Obst, Leiter der Zweigbibliothek Medizin, wurde nun eingeladen, auf Apple Higher Education Leadership Conference einen Workshop über Digitale Medien im Studium zu geben. Die Konferenz findet unter dem Thema „Digitalisierung in Universitäten und Hochschulen“ am 27. März in München am Firmensitz von Apple Deutschland statt, die Teilnahme ist kostenlos und auf 80 Personen begrenzt.

Auf dem Programm der Fachkonferenz stehen Vorträge und Workshops namhafter Experten aus dem Hochschulbereich, die über Strategien, Konzepte und Projekte der Digitalisierung berichten werden. Zielsetzung ist der Know-how-Transfer sowie die Vernetzung der Teilnehmer und Akteure. Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider und Gestalter in Rechenzentren, Forschung und Lehre aller Fachbereiche sowie auch an Verantwortliche in den Themenfeldern eLearning, eAssessment und Distance Learning.

Infos und Anmeldung unter ebc_munich@apple.com.

Fotos: privat