Institut für Soziologie der WWU Münster
Neue Professorin

Ines Michalowski ab Dezember Professorin für Religionssoziologie am IfS

Foto von Dr. Ines Michalowski
© David Ausserhofer

Das Institut freut sich über die Ernennung von Dr. Ines Michalowski zur Professorin für Religionssoziologie mit Wirkung ab dem 1. Dezember 2019. Die Professur ist am IfS angesiedelt und mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ verbunden.

Frau Michalowski hat binational in Soziologie (Centre de Sociologie des Organisations/ Institut d’Etudes Politiques de Paris) und Politikwissenschaft (WWU) promoviert. Als Postdoktorandin war sie bereits von 2007 bis 2008 im DFG-Graduiertenkolleg "Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse – Deutschland und die Niederlande im Vergleich" an der WWU tätig.
Seit 2008 ist Ines Michalowski wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Ihre Forschungsschwerpunkte lagen dabei bislang in den Bereichen Religionssoziologie, Migration, Organisation und Diversität sowie Citizenship.

Ines Michalowski bietet in diesem Wintersemester am IfS ein Blockseminar mit dem Thema Religion und Migration an.

Klimastreikwoche – Public Climate School auch am IfS

Pcs-header-web-1536x585

Am 25. November startet die deutschlandweite Klimastreikwoche, welche mit einer globalen Demo-Veranstaltung am Freitag, 29.11. ihren Höhepunkt finden soll. Die Münsteraner Ortsgruppe der Students For Future organisieren in Münster diese Klimastreikwoche mit zahlreichen Informations- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops und Vorträgen rund um das Thema.
Aus diesem Anlass öffnen am Institut für Soziologie verschiedene Dozentinnen und Dozenten ihre Lehrveranstaltungen und greifen dabei die Thematik aus verschiedenen Perspektiven auf:

Das gesamte Programm der "Public Climate School" in Münster ist auf der Website der Students For Future Münster einsehbar.

Einladung zum Institutskolloquium mit Hanns Wienold

2019-11-27 Kolloquium Streifen

Am 27. November 2019 findet im IfS das erste Institutskolloquium in diesem Wintersemester statt. Hanns Wienold, emeritierter Professor für Soziologie, referiert dabei zum Thema "Indien auf dem Weg in die globale Informalität". Vor dem Hintergrund seines neuen Buches "Indien heute - Die Armut bleibt unbesiegt", beleuchtet Hanns Wienold den Zusammenhang von Wirtschaftswachstum, Verelendung und ethnischen, religiösen und sozialen Konflikten in Indien.

Das Institut für Soziologie lädt alle Interessierten zu diesem Vortrag am nächsten Mittwoch, 27. November 2019 ab 18:15 Uhr herzlich ein. Die Veranstaltung findet im Raum 553a (Konferenzraum im 1. OG) statt.

Neuerscheinung

C. Wright Mills. Die Machtelite

Mills Machtelite

Mit seiner Studie The Power Elite (1956) stellte C. Wright Mills den seinerzeit dominierenden Schulen der sozialwissenschaftlichen Macht- und Elitenforschung ein neues Modell gegenüber, wie und von wem die USA regiert werden. Sie initiierte eine kontroverse Debatte über die Macht- und Ungleichheitsverhältnisse in demokratischen Gesellschaften, die weit über die USA hinauswirkte und einen wichtigen Meilenstein bei der Etablierung der kritischen Schule der Elitenforschung darstellte.

Mills‘ seit Langem vergriffener Klassiker der Politischen Soziologie und Sozialkritik ist nun in einer überarbeiteten und erweiterten deutschen Neuauflage mit einer Einführung der Herausgeber Björn Wendt, Michael Walter und Marcus B. Klöckner im Westend Verlag erschienen.