Änderung des Lehrangebots im Sommersemester 2020

Aufgrund der aktuellen Situation, die mit zeitlicher Verschiebung und organisatorischen Veränderungen der Lehre verbunden ist, ergeben sich einige Änderungen hinsichtlich des Lehrangebots des Seminars für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit und für die IMAS-Studierenden. Beachten Sie daher die Hinweise auf der Website des Seminars.

Verschiebung des Lehrbetriebs im Sommersemester 2020

Aufgrund des Beschlusses der Landeregierung ist auch an der WWU der Beginn der Vorlesungszeit des Sommersemesters 2020 auf den 20. April verschoben worden. Aktuelle Informationen zu etwaigen Bestimmungen finden Sie hier.

Bei Unsicherheiten in der Planung des Semesters, der Veranstaltungsbelegung und anderen Aspekten sind alle IMAS-Studierenden und -Interessierten ausdrücklich aufgefordert, sich an den Studiengangskoordinator Lukas Reddemann zu wenden.

Weltweit unverzichtbar. Ausstellung zu den "Kleinen Fächern" am Archäologischen Museum

Ab dem 10. Januar stellen sich die "Kleinen Fächer" an der WWU einer breiteren Öffentlichkeit und insbesondere Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe vor. Im Rahmen der "Kleine-Fächer-Wochen" sollen an kleinen und konkreten Dingen globale Phänomene präsentiert werden, mit denen sich diese Fächer beschäftigen. Anhand von drei gesellschaftlichen Herausforderungen - Migration, Kommunikation und Nachhaltigkeit - gibt die Ausstellung einen Einblick geben, wie wir Kernfragen und Probleme der modernen Gesellschaft betrachten und damit zum Verständnis dieser Themen beitragen.

Auch die Mittel- und Neulateinische Philologie ist mit einem Projekt zu früzneuzeitlichen Reiseanleitungen, den Artes apodemicae, vertreten. Die Ausstellung kann bis zum 22. März im Archäologischen Museum im Fürstenberghaus, Domplatz 22, besucht werden.

Das projekt wird von einem umfangreichen Begleitprogramm flankiert: Jeden Sonntag führen Studierende durch die Ausstellung, die auch gerne Informationen zu Fächern geben. Am 19.1. (14-18 Uhr) und 11.2.2020 (12-18 Uhr) gibt es dann den „Großen Auftritt der Kleinen Fächer": Hier präsentieren sich die „Kleinen Fächer“ mit Info-Material zu den Studiengängen und den Inhalten. Jedes Fach wird durch Studierende und Lehrende als Ansprechpartner vertreten sein.
Schließlich findet am 20.3.2020 (18-24 Uhr) die „Große Nacht der Kleinen Fächer“ statt. Bis 24 Uhr können Sie die Ausstellung besuchen. Die Studierenden organisieren ein „Kleine-Fächer-Café“ in dem man sich informell austauschen kann.

Weitere Informationen zur Ausstellung und Hintergründen erfahren Sie auf den Seiten des Archäologischen Museums und des Exzellenzclusters.

Studentische Konferenz: "Fake News" im Mittelalter und der Frühen Neuzeit

 „Fake News“ im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ist ein studentisches Initiativprojekt des Fachschaftsrats „Medieval and Renaissance Studies“ (MaRS) an der Ruhr-Universität Bochum und wird von inSTUDIESplus und damit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die interdisziplinäre Konferenz im Zeichen der Mediävistik soll mit der dort behandelten „Fake News“-Thematik den Bezug zur Aktualität des Mittelalters und der Frühen Neuzeit aufzeigen. Das Projekt soll Studierenden der verschiedenen Institute der philologischen und historischen Fakultät eine Plattform bieten ihre eigene Forschung in Vorträgen zu präsentieren und zu diskutieren. Gleichzeitig soll auch Vernetzung und Austausch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verschiedener Universitäten gefördert werden.

Die Konferenz selbst wird am 26. und 27. März 2020 stattfinden, der Call for Papers hat eine Frist zum 2. Januar. Unter der Website des Projekts finden Sie weitere Informationen. Den Call for Papers finden Sie hier.

Stellenausschreibung SHK

Im Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit ist ab Januar 2020 die Stelle einer studentischen Hilfskraft (SHK/SHB) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von fünf Stunden zu besetzen. Den Text der Stellenausschreibung finden Sie hier.

Vortrag im Forschungskolloquium Mittel- und Neulatein

 Die IMAS-Studierende Johanna Meyer im Rahmen des Forschungskolloquiums in der Mittel- und Neulateinischen Philologie ihr Masterarbeitsprojekt vorstellen:

"Synget vnd springet vnd weset fro. Die Lieder der Gemeynen Bicht des Daniel von Soest"

Das Kolloquium findet am Dienstag, 22. Oktober, um 18 Uhr c.t. in den Räumen des Seminars für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Bogenstr. 15/16, statt. Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen, das Projekt kennenzulernen und zu diskutieren.

IMAS-Einführungsveranstaltung

Am Dienstag, 8. Oktober, findet um 18 Uhr in den Räumen des Seminars für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Bogenstr. 15/16, 3. Etage) eine Einführungsveranstaltung für Studienanfängerinnen und Studienanfänger des IMAS statt. Hier erhalten Sie Informationen zum Aufbau des Studiums und der Gestaltung des Stundenplans. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ansprechpartner des IMAS sowie Kommilitoninnen und Kommilitonen kennenzulernen. 

Förderung für Forschungsprojekte Studierender

Das Rektorat der WWU vergibt jährlich 50.000 Euro für die Förderung von Forschungsprojekten Studierender. Jedes Projekt kann max. 12 Monate mit bis zu 5.000€ gefördert werden. Grundlage ist die Begutachtung durch die Rektoratskommission für Forschungsangelegenheiten (RKF).

Die Projekte sollen innovativ und wissenschaftlich fundiert sein, nicht primär der eigenen Qualifizierung dienen und sich deutlich von Promotionsvorhaben sowie studienabschlussqualifizierenden Maßnahmen abgrenzen.

Für IMAS-Studierende, die sich ohnehin für einen forschungsorientierten Studiengang entschieden haben, bietet ein solches Projekt hervorragende Möglichkeiten. Sollten Sie Ideen für eigene Forschungsinitiativen haben, die sich vielleicht mit einer Förderung umsetzen könnten, sprechen Sie gern die IMAS-Ansprechpartner an!

Weitere Informationen zur Förderung finden Sie auf den Seiten von Safir, der Forschungsförderberatung der WWU.

Vortrag im Forschungskolloquium

 Am Dienstag, 02.07.2019, um 18 Uhr c.t.  wird Sophia Hendrikx (Leiden) im Forschungskolloquium des Seminars für lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit zum Thema

"Monstrosities from the sea. Whales, sea-monsters, taxonomy and the role of morphology in Conrad Gessner's (1516-1565) ichthyological work"

vortragen. Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen!

Infoveranstaltung der GSPOL zur literaturwissenschaftlichen Promotion

Die Graduate School "Practices of Literature" bietet am Montag, 24. Juni, 16h (Bispinghof 2, Raum BB 301) eine Infoveranstaltung zum Thema "Vom Master zur Promotion - oder: Wie schreibe ich ein Exposé?" an. Interessierte Studierende aller Semester, Philologien und Studiengänge sind herzlich willkommen! Nähere Infos zur Veranstaltung erhalten Sie hier.

Vortrag im Forschungskolloquium

 Am Dienstag, 18.06.2019, um 18 Uhr c.t.  wird Carolin Giere (Göttingen) im Forschungskolloquium des Seminars zum Thema

"Liebe als Leitfaden. Literarische Modelle in der Gelegenheitsdichtung des Paveser Dichters Albrisius“

vortragen. Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen!

Interdisziplinäre Mittelalterwerkstatt

Die neu ins Leben gerufene „Interdisziplinäre Mittelalterwerkstatt“ versucht, die vielen Disziplinen und Teildisziplinen, die sich an der Universität Münster der Erforschung des Mittelalters widmen, miteinander ins Gespräch zu bringen. Auf die Dauer ist das Ganze für zwei bis drei Termine pro Semester angelegt sein. Dabei sollen Impulsvorträge zu übergeordneten Themen zur Diskussion anregen.

Für das laufende Semester sind als Termine der 26. April, der 10. Mai und der 24. Mai angedacht. Für weitere Informationen erhalten Sie eine Vorstellung der Interdisziplinären Mittelalterwerkstatt sowie das Ankündigungsplakat für das Sommersemester 2019:

Interdisziplin _re Mittelalterwerkstatt Plakat

Alle IMAS-Studierenden sind sehr herzlich zur Mittelalterwerkstatt eingeladen!