• Vorträge aus der Abteilung

    25. September 2019 Prof. Dr. Werner Freitag: Sektion I: Einführung und Standortbestimmung. Moderation im Rahmen der Tagung „Landesgeschichte und Public History“ an der Universität Göttingen.
    26. September 2019 Prof. Dr. Michael Hecht: Landesgeschichte und populäre Genealogie: Schnittstellen und Kooperationsmöglichkeiten. Vortrag im Rahmen der Tagung „Landesgeschichte und Public History“ an der Universität Göttingen.
    27. September 2019 Dr. Lena Krull: Employability und Landesgeschichte, oder: Wie viel Praxis brauchen Studiengänge? Vortrag im Rahmen der Tagung „Landesgeschichte und Public History“ an der Universität Göttingen.
    4. Oktober 2019 Prof. Dr. Werner Freitag: Kleinstädte in Westfalen um 1900. Tendenzen der Forschung und landesgeschichtliche Perspektiven. Vortrag im Rahmen der Tagung „Westfälische Kleinstädte um 1900 Typologische Vielfalt, Daseinsvorsorge und urbanes Selbstverständnis“ der Historischen Kommission für Westfalen und des Instituts für vergleichende Städtegeschichte in Büren.
    5. Oktober 2019 Dr. Lena Krull: Schlusskommentar im Rahmen der Tagung„Westfälische Kleinstädte um 1900 Typologische Vielfalt, Daseinsvorsorge und urbanes Selbstverständnis“ der Historischen Kommission für Westfalen und des Instituts für vergleichende Städtegeschichte in Büren.
    20. Oktober 2019 Dr. Lena Krull: Franz Jostes und das Westfälische Trachtenbuch. Kurzvortrag auf dem „Tag der Tracht“ des Landestrachtenverbands Niedersachsen in Bad Iburg-Glane.
    26. Oktober 2019 Dr. Lena Krull: „Die Tracht gehört zum Stande“ – Erweckte Pfarrer und „Volkstracht“ in Westfalen Ende des 19. Jahrhunderts. Vortrag im Rahmen der Tagung „Stoff der Protestanten. Textilien und Kleidung in den lutherischen und reformierten Konfessionen“ am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg.
    15. November 2019 Prof. Dr. Michael Hecht: Von Herrschaftszentren und Verwandtschaftsstrukturen: Zur Geschichte der ‚Askanier‘ in Mittelalter und Neuzeit. Abendvortrag im Rahmen des Workshops Eine Brückenlandschaft in Sachsen-Anhalt Pfalzen und Zentralorte im östlichen Harzvorland des Pfalzenarbeitskreises Sachsen-Anhalt im Servitenkloster Bernburg.
    20. November 2019 Prof. Dr. Michael Hecht: Landesgeschichte und Stadtgeschichte als Komplementärdisziplinen? Forschungsgeschichte und Perspektive. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Stadtgeschichte schreiben“ in der Forschungsbibliothek Gotha.
    23. November 2019 Prof. Dr. Werner Freitag: Der Amtmann und das Dorf. Vortrag im Rahmen der 38. Konferenz zur Orts- und Regionalgeschichte des Kreisheimatvereins Herford im Biologiezentrum Bustedt.

  • Freitagskolloquium: Probleme vergleichender Städtegeschichte

    Das Kolloquium findet jeweils von 16 bis 18 Uhr im Sitzungszimmer des Instituts für vergleichende Städtegeschichte (Königsstraße 46) statt.

    18.10.2019

    Prof. Dr. Holger Thomas Gräf, Marburg

    Das Arbeitsbuch des Frankfurter Kupferstechers Johann Philipp Thelott (1632–1671) – eine bislang unbekannte Quelle zu den städtischen Netzwerken im Buch- und Verlagswesen nach dem Dreißigjährigen Krieg

    8.11.2019

    Luise Czajkowski M.A., Leipzig

    Stadtbücher als Zeugnis spätmittelalterlichen Sprachwandels

    22.11.2019

    Dr. Niels Petersen, Göttingen

    Zwischen Stadt und Land: Gestalt und Nutzen vorstädtischer Gartenanlagen (14.–16. Jh.)

    6.12.2019

    PD Dr. Christoph Volkmar, Magdeburg

    Magdeburger Spuren. Virtuelle Rekonstruktion des verlorenen Stadtarchivs

    10.1.2020

    Dr. Sylvia Necker, Minden

    Umkämpft und fast abgerissen. Das Neue Rathaus in Minden in der Debatte um die Nachkriegsmoderne

    24.1.2020

    Johanna Müser M.A., Gießen

    Basel und die Eidgenossenschaft. Städtische Bedrohungsszenarien und ihre Bewältigung in einem System kollektiver Sicherheit (1051–1656)

  • Kolloquium: Familie und Verwandtschaft - historische und aktuelle Zugänge

    Das Kolloquium findet jeweils von 18 bis 20 Uhr im Sitzungszimmer des Instituts für vergleichende Städtegeschichte, Königsstr. 46 statt.
    28.11.2019 Laura Potzuweit M.A., Historisches Seminar, Universität Kiel

    Zwischen dynastischer Räson und persönlicher Motivation: Fürstliche Witwer und ihre Handlungsspielräume im spätmittelalterlichen Reich (1250–1550)

    9.1.2020

    Raphael Rössel, Historisches Seminar, Universität Kiel

    „Das muß ertragen werden.“ Behinderungsnormalisierung als Erfolgsnarrativ westdeutscher Kernfamilien zwischen den späten 1950er und 1970er Jahren

    15.1.2020 Prof. Dr. Sandra Maß, Historisches Institut, Universität Bochum

    “Lost in Transnationalism”? Familie, Kindheit und Emotion im imperialen Zeitalter in Kooperation mit dem Kolloquium Neueste Geschichte (Ort: Johannisstr. 4, J0 101)

    23.1.2020 Prof. Dr. Heidi Hein-Kircher, Herder Institut Marburg / Universität Gießen

    Familienplanung in Ostmitteleuropa bis zur Zulassung der Pille

    30.1.2020 Prof. Dr. Irene Götz, Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, LMU München

    Altersarmut und Familienorientierung. Warum Frauen keinen Ruhestand haben