• Vorträge aus der Abteilung

    26. Februar 2018 Prof. Dr. Werner Freitag: Stadtwerdung als Prozess - Werl um 1218. Vortrag im Rahmen des 800jährigen Stadtjubiläums in Werl (Stadthalle Werl, 19:00 Uhr).
    10. März 2018 Prof. Dr. Wilfried Reininghaus / Dörthe Gruttmann M.A.: Vorträge im Rahmen der Tagung "1918 - Eine neue Epoche?" des Arbeitskreises für Geschichte und Archivwesen im Kreisheimatverein Coesfeld (Bendix-Forum Dülmen, An der Weberei 1, 48249 Dülmen, 10:00-16:00 Uhr).
    13. September 2018 Dr. Christof Spannhoff: Hofnamen im Münsterland - Entstehung und Entwicklung. Vortrag im Rahmen der Reihe "Zur Westfälischen Geschichte" im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster (19 Uhr).
    20. September 2018 Dr. Lena Krull: Diaspora in der Hauptstadt. Katholische Kirche und katholisches Leben im Berlin der Kaiserzeit. Vortrag im Rahmen der Tagung "Von 'böhmisch-katholisch' bis 'rheinisch-katholisch'. Regionale Katholizismen im 19. und 20. Jahrhundert" in Weingarten.
    8. November 2018 Prof. Dr. Werner Freitag: Ländliche Gesellschaft um 1900. Die Erzählungen Augustin Wibbelts als Quelle für die Sozial- und Kulturgeschichte Westfalens. Vortrag im Rahmen der Reihe "Zur Westfälischen Geschichte" im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster (19 Uhr).
    17. Januar 2019 Sebastian Schröder, M.A.: Vor der modernen Landwirtschaft. Zur Bedeutung von Marken und Gemeinheiten in Westfalen (1500-1800). Vortrag im Rahmen der Reihe "Zur Westfälischen Geschichte" im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster (19 Uhr).
    28. Februar 2019 Dr. Lena Krull: Der Kiepenkerl und andere westfälische Erinnerungsorte. Vortrag im Rahmen der Reihe "Zur Westfälischen Geschichte" im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster (19 Uhr).
    14. März 2019 Dr. Christof Spannhoff: Der Heimat den Rücken gekehrt. Auswanderungen aus Westfalen. Vortrag im Rahmen der Reihe "Zur Westfälischen Geschichte" im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster (19 Uhr).

  • Freitagskolloquium: Probleme vergleichender Städtegeschichte

    Das Kolloquium findet jeweils von 15-17 Uhr im Sitzungszimmer des Instituts für vergleichende Städtegeschichte (Königsstraße 46) statt.

    20.04.2018

    Marie-Paule JUNGBLUT, Luxemburg

    Digitale historische Führungen und Spiele amBeispiel der Stadt Luxemburg

    04.05.2018

    Dr. Daniel SCHMIDT, Gelsenkirchen

    „Gelsenkirchen – Stadt der Arbeit und Erholung“. Eine Industriestadt als NS-Musterkommune: Anspruch und Wirklichkeit

    18.05.2018

    Niklas ALT, Trier

    Geschichtswissenschaft, Geoinformationssysteme und das Web. Herausforderungen und Chancen einer digitalen historischen Geographie

    08.06.2018

    Marcin SUMOWSKI, Toruń

    Clerus et cives. Die Niedergeistlichkeit im städtischen Sozialraum des spätmittelalterlichen Preußens

    29.06.2018

    Dr. Dominik KUHN, Lübeck

    Diplomatische Aspekte hansestädtischer Urkunden

    06.07.2018

    Dr. Nina GALLION, Kiel

    Wenn Städte sterben. Prozesse der Deurbanisierung in ausgewählten Regionen Mitteleuropas (1250–1650) – eine Projektvorstellung

    20.07.2018

    Prof. Dr. Werner FREITAG, Münster

    Entscheidungsgesellschaften? Dörfer und Klein-städte in Westfalen um 1900

  • Kolloquium: Familie und Verwandtschaft - historische und aktuelle Zugänge

    Das Kolloquium findet jeweils von 18 bis 20 Uhr im Sitzungszimmer des Instituts für vergleichende Städtegeschichte, Königsstr. 46 statt.
    14.06.2018

    Prof. Dr. Markus FRIEDRICH, Universität Hamburg, Geschichte der Frühen Neuzeit

    Genealogisches Wissen. Erzeugung, Sicherung, Verbreitung und Status

    21.06.2018

    Guy SHANI, Tel-Aviv University, Department of Sociology and Anthropology

    Globalization, Place and Middle-Class Lifecourse

    28.06.2018

    Prof. Alexandra Minna STERN, PhD, University of Michigan, Department of American Culture

    Eugenic Sterilization in California: Demographic Analysis. Digital Storytelling, and Social Activism

    05.07.2018

    Dr. Bettina JOERGENS, Landesarchiv NRW,  Detmold

    Heureka – Verwandtschaft gesucht und vielleicht gefunden! Wissenschaftskritische Beobachtung von dem 37. Kongress zurJüdischen Genealogie in Orlando (2017)