© Regula Schmid Keeling - Exkursion im Rahmen des Historikertags

Prof. Dr. Werner Freitag

Lehrstuhlinhaber von 2004 bis 2021
(im Ruhestand seit dem 01.08.2021).

Historisches Seminar
Abteilung für Westfälische Landesgeschichte
Domplatz 20-22
48143 Münster

  • Vita

    Geboren 1955, Ausbildung zum Textillaboranten, Studium der Geschichtswissenschaft in Bielefeld und der Wirtschaftswissenschaften in Hagen, 1985 Diplomprüfung in Hagen, 1986 Magisterprüfung in Bielefeld, 1986-1988 Stadthistoriker in Spenge, 1989 Promotion in Bielefeld, dort (Ober)Assistent im Bereich Frühe Neuzeit bis März 1997, Habilitation 1995, Dezember 1996 Ruf auf die Professur für die Landesgeschichte Sachsen-Anhalt am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle, von 2004 bis 2021 Professor für Westfälische und Vergleichende Landesgeschichte in Münster sowie Geschäftsführer des Instituts für vergleichende Städtegeschichte. Werner Freitag ist der zweite Vorsitzende der Historischen Kommission für Westfalen sowie Mitglied der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt, der Volkskundlichen Kommission für Westfalen und im Komitee der AG Landesgeschichte im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD).

  • Publikationen (Auswahl)

    Monographien

    • Spenge 1900-1950. Lebenswelten in einer ländlich-industriellen Dorfgesellschaft, Bielefeld 1988.
    • Volks- und Elitenfrömmigkeit in der Frühen Neuzeit. Marienwallfahrten im Fürstbistum Münster, Paderborn 1991.
    • Heiliger Bischof und moderne Zeiten. Die Verehrung des heiligen Ludger im Bistum Münster, Münster 1995.
    • Pfarrer, Kirche und ländliche Gemeinschaft. Das Dekanat Vechta im südwestlichen Niedersachsen 1400-1803, Bielefeld 1998.
    • Salz, Residenz, Universität. Stationen der Stadtgeschichte Halles 806-1806, Halle 2006.
    • Die Reformation in Westfalen. Regionale Vielfalt, Bekenntniskonflikt und Koexistenz, Münster 2016.

    Sammelbände

    • zusammen mit Stefan Brakensiek u.a., Kultur und Staat in der Provinz. Perspektiven und Erträge der Regionalgeschichte, Bielefeld 1992.
    • Das Dritte Reich im Fest. Führermythos, Feierlaune und Verweigerung in Westfalen 1933-1945, Bielefeld 1997.
    • zusammen mit Heiner Lück, Historische Forschung in Sachsen-Anhalt. Ein Kolloquium anläßlich des 65. Geburtstages von Walter Zöllner, Leipzig 2000, 173 S.
    • zusammen mit Matthias Puhle, Freiheit, Bürger, Revolution. Die Region Sachsen Anhalt 1847-49, Bielefeld 1998.
    • zusammen mit Klaus Erich Pollmann und Matthias Puhle, Politische, soziale und kulturelle Konflikte in der Geschichte von Sachsen-Anhalt. Beiträge des landesgeschichtlichen Kolloquiums am 4./5. September 1998 in Vockerode, Halle 1999.
    • Geschichte der Stadt Gütersloh, Bielefeld 2001.
    • Menschen im späten Mittelalter. Mitteldeutsche Lebensbilder, Neue Folge, Bd. 1, hg. im Auftrag der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt, Köln-Weimar-Wien 2002.
    • Halle und die deutsche Geschichtswissenschaft um 1900. Beiträge des Kolloquiums "125 Jahre Historisches Seminar an der Universität Halle" am 16./17. November 2000, Halle 2002.
    • zusammen mit Heiner Lück, Halle und das Salz. Eine Salzstadt in Mittelalter und Früher Neuzeit, Halle 2002.
    • zusammen mit Michael Hecht (Hgg.), Die Fürsten von Anhalt. Herrschaftssymbolik, dynastische Vernunft und politische Konzepte in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, Halle 2003, 2. Auflage 2009.
    • Die Salzstadt. Alteuropäische Strukturen und frühmoderne Innovation, Bielefeld 2004.
    • zusammen mit Katrin Minner, Vergnügen und Inszenierung. Station der Festkultur in der Stadt Halle 1568-1961, Halle 2004.
    • Menschen im Zeitalter der Reformation. Mitteldeutsche Lebensbilder, Neue Folge, Bd. 2, hg. im Auftrag der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt, Köln-Weimar-Wien 2004.
    • zusammen mit Thomas Müller-Bahlke (Hg.), Halle im Mittelalter und im Zeitalter der Reformation. Neue Studien zur Geschichte der Stadt, Halle 2005.
    • zusammen mit Andreas Ranft (Hg.), Geschichte der Stadt Halle (Saale), Bd. 1, Halle 2006.
    • zusammen mit Katrin Minner (Hg.), Geschichte der Stadt Halle (Saale), Bd. 2, Halle 2006.
    • zusammen mit Michael Ruprecht (Hg.), Aufruhr, Zwietracht und Gewalt. Konfliktlagen in der hallischen Stadtgesellschaft vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Halle 2006.
    • zusammen mit Jan Brademann (Hgg.), Leben bei den Toten. Kirchhöfe in der ländlichen Gesellschaft der Vormoderne (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme; 19), Münster 2007.
    • zusammen mit Peter Johanek (Hg.), Bünde - Städte - Gemeinden. Bilanz und Perspektiven der vergleichenden Landesgeschichte, Köln - Weimar - Wien 2009.
    • zusammen mit Christian Helbich (Hg.), Bekenntnis, soziale Ordnung und rituelle Praxis. Neue Forschungen zu Reformation und Konfessionalisierung in Westfalen, Münster 2009.
    • Die Pfarrei in der Stadt. Siedlungskern – Bürgerkirche – Urbanes Zentrum, Köln - Weimar - Wien 2011.
    • zusammen mit Wilfried Reininghaus (Hg.), Burgen in Westfalen. Wehranlagen, Herrschaftssitze, Wirtschaftskerne (12.-14. Jahrhundert), Münster 2012.
    • zusammen mit Thomas Flammer und Alwin Hanschmidt (Hg.), Franz von Fürstenberg. Aufklärer und Reformer im Fürstbistum Münster, Münster 2012.
    • zusammen mit Mechthild Siekmann (Hg.), Europäische Stadtgeschichte, Köln - Weimar - Wien 2012.
    • unter Mitarbeit von Dörthe Gruttmann und Constanze Sieger, Geschichte der Stadt Billerbeck, Bielefeld 2012.
    • zusammen mit Wilfried Reininghaus (Hg.), Westfälische Geschichtsbaumeister. Landesgeschichtsforschung und Landesgeschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen Neue Folge 21), Münster 2015.
    • zusammen mit Wilfried Reininghaus (Hg.), Beiträge zur Geschichte der Reformation in Westfalen. Band 1: "Langes" 15. Jahrhundert, Übergänge und Zäsuren (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen Neue Folge 35), Münster 2017.
    • zusammen mit Michael Kißener, Christine Reinle, Sabine Ullmann (Hg.), Handbuch Landesgeschichte, Berlin 2018.
    • zusammen mit Wilfried Reininghaus (Hg.), Beiträge zur Geschichte der Reformation in Westfalen. Band 2: Langzeitreformation, Konfessionskultur und Ambiguität in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen Neue Folge 47), Münster 2019.
    • zusammen mit Martin Scheutz (Hg.), Ein bürgerliches Pulverfass? Waffenbesitz und Waffenkontrolle in der alteuropäischen Stadt, Köln - Weimar - Wien 2021.
    • zusammen mit Thomas Tippach (Hg.), Westfälische Kleinstädte um 1900. Typologische Vielfalt, Daseinsvorsorge und urbanes Selbstverständnis (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen Neue Folge 60), Münster 2021.

    Einschlägige Aufsätze und Beiträge

    • Krisen vom "type ancien". Eine Fallstudie: Die Grafschaft Lippe 1770-1773, in: Lippische Mitteilungen 55 (1986), S. 97-139.
    • Nationale Mythen und kirchliches Heil. Der "Tag von Potsdam" in: Westfälische Forschungen 41 (1991), S. 379-430.
    • Konfessionelle Kulturen und innere Staatsbildung. Zur Konfessionalisierung in westfälischen Territorien, in: ebd. 42 (1992) S. 75-191.
    • Am Kreuzweg der Moderne. Erinnerungen an die nationalsozialistische Revolution, in: Brakensiek u.a., Kultur und Staat, S. 381-417.
    • Artikel: Bistum Paderborn, in: Marienlexikon, Bd. 5, S. 51-58.
    • Sichtbares Heil. Wallfahrtsbilder in Mittelalter und Neuzeit, in: Imagination des Unsichtbaren. 1200 Jahre bildende Kunst im Bistum Münster. Katalog des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Münster 1993 Bd. 1, S.122-146.
    • Handwerkerfeiern 1933. Lokale Traditionen, Marktstrategien und Politisierungen, in: Wilfried Reininghaus und Ralf Stremmel (Hg.), Handwerk, Bürgertum und Staat. Beiträge des zweiten handwerksgeschichtlichen Kolloquiums auf Schloß Raesfeld, 12. bis 14. Januar 1995, Dortmund 1997, S. 119-140.
    • Der Führermythos im Fest. Festfeuerwerk, NS-Liturgie, Dissens und "100% Kdf-Stimmung", in: Freitag (Hg.), Das Dritte Reich im Fest, S. 11-69.
    • Heinrich II. - ein Kaiser der letzten Tage? Ein Beitrag zur politischen Anthropologie, in: Historische Anthropologie 6 (1998), S. 217-241.
    • Konfliktfelder und Konfliktparteien im Prozess der Konfessionalisierung. Die evangelischen Stifte Halberstadt und Magdeburg und das Fürstentum Anhalt im 16. Jahrhundert, in: Archiv für Reformationsgeschichte 92 (2001), S. 165-194.
    • Städtischer Liberalismus in der Provinz Sachsen 1844-1849, in: Sachsen-Anhalt. Beiträge zur Landesgeschichte 16 (2000), S. 7-33 (auch in: Persönlichkeit und Zeitgeschichte. Festgabe für Joachim Kuropka zum 60. Geburtstag, Vechta 2001, 63-84).
    • Anhalt und die Askanier im Spätmittelalter. Familienbewußtsein, dynastische Vernunft und Herrschaftskonzeptionen, in: Jörg Rogge und Uwe Schirmer (Hg.): Hochadlige Herrschaft im mitteldeutschen Raum (1200 bis 1600): Formen - Legitimation - Re präsentation, Leipzig 2003, S. 195-226.
    • Landvolkbewegung und Terrorrüge (K.-S. Kramer), Annäherungen an den Eberborg- Konflikt 1929 in Sevelten, in: Nationalsozialismus im Oldenburger Münsterland, hg. vom Heimatbund für das Oldenburger Münsterland, Cloppenburg 2000, S. 24-40 (auch in: Kloster- Stadt- Region. Festschrift für Heinrich Rüthing, Bielefeld 2002, S. 335-350).
    • Kirchdorf und Bauerschaften - Gütersloh in Mittelalter und Früher Neuzeit, in: Freitag, Geschichte der Stadt Gütersloh, S. 63-107.
    • Kleine Reichsfürsten im 15. Jahrhundert - das Beispiel Anhalt, in: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt 23 (2001), S. 141-161.
    • Eine andere Sicht der Dinge. Die Entwicklung Halles im 18. Jahrhundert unter wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Aspekten, in: Thomas Müller-Bahlke (Hg.), Gott zur Ehr und zu des Landes Besten. Die Franckeschen Stiftungen und Preußen. Aspekte einer alten Allianz, Halle 2001, S. 297-314.
    • Die blühende Stadt des Mittelalters: Gustav Hertzbergs Geschichte Halles von 1889, in: Freitag (Hg.), Halle und die deutsche Geschichtswissenschaft um 1900, S. 157-189.
    • Die Kirche im Dorf, in: Johannes Burkhardt (Hg.), Kommunikation und Medien in der Frühen Neuzeit. Referate der 4. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit, 10 S.
    • Regionalgeschichte, Landesgeschichte, Bundeslandgeschichte, in: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt 24 (2002/3), S. 73-82.
    • Halle: eine Salzstadt des Mittelalters, in: Werner Freitag, Heiner Lück (Hg.), Halle und das Salz, S. 15-36.
    • Die Fürsten von Anhalt in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Eine Einführung, in: Freitag/Hecht, Die Fürsten von Anhalt, S. 9-34.
    • Die Salzstadt - Alteuropäische Strukturen und frühmoderne Innovation. Eine Einführung, in: Werner Freitag (Hg.), Die Salzstadt - Alteuropäische Strukturen und frühmoderne Innovation (Studien zur Regionalgeschichte 19), Bielefeld 2004, S. 9-37.
    • Landesgeschichte als Synthese – Regionalgeschichte als Methode, in: Westfälische Forschungen 54 (2004), S. 291-305.
    • Residenzstadtreformation? Die Reformation in Halle zwischen kommunalem Selbstbewusstsein und bischöflicher Macht, in: Andreas Tacke (Hg.), Kontinuität und Zäsur. Ernst von Wettin und Albrecht von Brandenburg, Göttingen 2005, S. 91-118.
    • Landesgeschichte im Umbruch: Das Beispiel Albert K. Hömberg, in: Westfälische Forschungen 55 (2005), S. 559-567.
    • Salzstädte in Mittel- und Nordwestdeutschland (13.-17. Jahrhundert), in: Ramona Myrrhe (Hg.), Geschichte als Beruf, Halle 2005, S. 333-349.
    • Klerus und Laien im Bistum Münster 1871-1914. Eine herrschaftssoziologische Annäherung, in: Westfalen, Bd. 83 (2005), S. 103-119.
    • Ländliche Gesellschaft um 1900. Die Erzählungen Augustin Wibbelts als Quelle für die Sozial- und Kulturgeschichte Westfalens, in: Jahrbuch der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft, Bd. 23 (2007), S. 7-19.
    • Westfalen 1450 - 1555, erschienen im Internet-Portal "Westfälische Geschichte", 2009.
    • Berühren, Bekleiden, Niederknien. "Wunderthätige Gnadenbilder" im Zeitalter der Konfessionalisierung, in: Barbara Sollberg-Rilinger und Thomas Weißbrich (Hgg.), Die Bildlichkeit symbolischer Akte, Münster 2010, S.199-221.
    • Was ist wissenswert? Alte und neue Fragen einer Landesgeschichte für Westfalen, in: Werner Freitag und Peter Johanek (Hgg.), Bünde - Städte - Gemeinden. Bilanz und Perspektiven der vergleichenden Landes- und Stadtgeschichte, Köln - Weimar - Wien 2009, S. 1-15.
    • Symbolische Kommunikation und Amtscharisma. Zur Legitimität und Legitimation geistlicher Fürsten in den Bischofsstädten der Frühen Neuzeit, in: Gerhard Ammerer u.a. (Hg.), Höfe und Residenzen geistlicher Fürsten, Ostfildern 2010, S. 57-73.
    • Konsensualer Zentralismus? Die Grafschaft Ravensberg von 1647 bis 1719, in: Manfred Groten u.a. (Hg.), Der Jülisch-Klevische Erbstreit 1609. Seine Voraussetzungen und Folgen, Düsseldorf 2011, S. 225-240.
    • Kirche und Frömmigkeit im spätmittelalterlichen Westfalen, in: Goldene Pracht. Mittelalterliche Schatzkunst in Westfalen, München 2012, S. 30-39.
    • Tridentinische Reform(en)? Zum Profil katholischer Aufklärung in den Fürstbistümern Westfalens, in: Thomas Flammer, Werner Freitag, Alwin Hanschmidt (Hg.), Franz von Fürstenberg. Aufklärer und Reformer im Fürstbistum Münster, Münster 2012, S. 43-57.
    • Burgen in der westfälischen Landesgeschichte des Mittelalters, in: Werner Freitag, Wilfried Reininghaus (Hg.), Burgen in Westfalen. Wehranlagen, Herrschaftssitze, Wirtschaftskerne (12.-14. Jahrhundert), Münster 2012, S. 27-43.
    • Dorfkirchhöfe in Westfalen im Spätmittelalter: Polyfunktionalität und Gemeindebildung, in: Enno Bünz, Gerhard Fouquet (Hg.) Die Pfarrei im späten Mittelalter, Ostfildern 2013, S.377- 400.
    • Fromme Traditionen, konfesionelle Abgrenzung und kirchliche Strukturen: Religiosität als Faktor westfälischer Identität (16-18. Jahrhundert)?, in: Wilfried Reininghaus, Bernd Walter (Hg.,) Räume - Grenzen- Identitäten. Westfalen als Gegenstand der landes- und regionalgeschichtlichen Forschung, Paderborn 3013, S.91-104.
    • Städtische Märkte in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt. Topographie, Funktionalität und symbolische Kommunikation, in: Lukas Morscher, Martin Scheutz, Walter Schuster (Hg.), Orte der Stadt im Wandel vom Mittelalter zur Gegenwart. Treffpunkte Verkehr und Fürsorge, Innsbruck 2013, S.39-58.
    • Städischer Markt und symbolische Kommunikation, in: Barbara Stollberg-Rilinger, Tim Neu, Christina Brauner (Hg.), Alles nur symbolisch? Bilanz und Perspektiven der erforschung symbolischer Kommunikation, Köln - Weimar - Wien 2013, S.379-399.
    • Trösterin der Betrübten, Jungfrau, Mutter und Möhne. Pastorale Konzepte und weibliche Frömmigkeit im Bistum Münster um 1900, in: Barbara Stollberg-Rilinger (Hg.), "Als Mann und Frau schuf er sie". Religion und Geschlecht (Religion und Politik 7) Würzburg 2014, S. 139-163.
    • Ein Neuanfang? Gesamtdarstellungen zur westfälischen Geschichte der 1950er und 1960er Jahre, in: Werner Freitag, Wilfried Reininghaus (Hg.), Westfälische Geschichtsbaumeister. Landesgeschichtsforschung und Landesgeschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfälen Neue Folge 21), Münster 2015, S. 69-86.
    • Die disziplinäre Matrix der Landesgeschichte. Ein Rückblick, in: Sigrid Hirbodian, Christian Jörg, Sabine Klapp (Hg.), Methoden und Wege der Landesgeschichte (Landesgeschichte 1), Ostfildern 2015, S. 5-27.
    • Inszenierte Stadtwirtschaftspolitik im Spätmittelalter. Marktplatz, Kaufhaus und Straße, in: Martina Stercken, Christian Hesse (Hg.), Kommunale Selbstinszenierung. Städtische Konstellationen zwischen Mittelalter und Neuzeit, Zürich 2018, S. 299-313.
    • Begriffe, Theorien und Methoden in der Praxis des Landeshistorikers, in: Werner Freitag, Michael Kißener, Christine Reinle, Sabine Ullmann (Hg.), Handbuch Landesgeschichte, Berlin 2018, S. 72-88.
    • zusammen mit Regina Schäfer, Das „lange“ 15. Jahrhundert: Westfalen / Kurmainz und der Mittelrheinraum, in: Werner Freitag, Michael Kißener, Christine Reinle, Sabine Ullmann (Hg.), Handbuch Landesgeschichte, Berlin 2018, S. 129-165.
    • Entscheidungsgesellschaften? Dörfer und Kleinstädte in Westfalen um 1900. Ein Bericht aus dem Teilprojekt C 05 des SF 1150 "Kulturen des Entscheidens" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Laufzeit 1. Juli 2015 - 30. Juni 2019), in: Westfälische Forschungen, Bd. 68 (2018), S. 405-417.
    • Entscheiden und Bekenntnis. Überlegungen zur Reformationsgeschichte Westfalens, in: Wolfram Drews, Ulrich Pfister, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Religion und Entscheiden. Historische und kulturwissenschaftliche Perspektiven, Baden-Baden 2018, S. 227-248.
    • Stadtwerdung als Prozess - Werl um 1218, in: Werl: gestern - heute - morgen, Bd. 34 (2018), S. 34-41.
    • Klerus und Laien im Bistum Münster 1871-1914. Eine religionsgeschichtliche Annäherung, in: Silke Hensel, Barbara Rommé (Hg.), Aus Westfalen in die Südsee. Katholische Mission in den deutschen Kolonien, Berlin 2018, S. 106-120.
    • Reformation und innerstädtischer Frieden am Beispiel Westfalens, in: Michael Rohrschneider (Hg.), Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschlicher Perspektive (Rheinisches Archiv 160), Köln 2020, S. 65-74.
    • Vergessene Zeiten? Das brandenburgisch-preußische Minden-Ravensberg im 17. und 18 Jahrhundert, in: Johannes Altenberend, Burkhard Beyer (Hg.), Akzisestädte im preußischen Westfalen. Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I. Beiträge der Tagung am 23. März 2019 in Bielefeld, Bielefeld 2020, S. 17-28.
    • Amtmann und Dorfgesellschaft in Westfalen um 1900, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 75-96.
    • Möglichkeiten und Grenzen kleinstädtischer Soziabilität. Unternehmer mit niederländischen Wurzeln und niederländische Arbeiter auf der westmünsterländischen Seite der Baumwollstraße um 1900, in: Westfälische Forschungen 70 (2020), S. 183-190.
    • Urbanisierung und Urbanität im westlichen Münsterland. Textildörfer und Textilstädte um 1900, in: Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf, Stefan Aumann (Hg.), Mehr als Stadt, Land, Fluss. Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann, Neustadt an der Aisch 2020, S. 51-56.
    • Zusammen mit Martin Scheutz, Zur Einführung, in: Werner Freitag, Martin Scheutz (Hg.), Ein bürgerliches Pulverfass? Waffenbesitz und Waffenkontrolle in der alteuropäischen Stadt, Köln - Weimar - Wien 2021, S. 9-16.
    • Kleinstädte in Westfalen um 1900. Tendenzen der Forschung und landesgeschichtliche Perspektiven, in: Werner Freitag, Thomas Tippach (Hg.), Westfälische Kleinstädte um 1900. Typologische Vielfalt, Daseinsvorsorge und urbanes Selbstverständnis (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen Neue Folge 60), Münster 2021, S. 7-14.