Erasmusbüro
|

Finanzierungsmöglichkeiten des Auslandsaufenthalts

Informationen zu den Lebenshaltungskosten in den unterschiedlichen Ländern sowie Städten findet ihr in den Steckbriefen der Partnerhochschulen oder meist auch auf der Homepage der Partneruniversität.

  • Grundsätzlich gibt es keine Studiengebühren an der Gastuniversität, eventuell fallen kleinere Beträge für die Verwaltung an
  • Erasmus-Stipendium (Mobilitätshilfe): wird seit dem akademischen Jahr 2014/2015 mit Rücksicht auf die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten gestaffelt nach drei Ländergruppen ausbezahlt. Zum akademischen Jahr 2018/2019 wurde die Mobilitätshilfe erhöht, die aktuelle maximale Höhe des monatlichen Zuschusses findet ihr auf der Internetseite des International Office. Die genaue Höhe des Zuschusses variiert allerdings von Jahr zu Jahr, da diese auch abhängig ist von der Anzahl der Erasmus-Stipendiat*innen. Vor der Ausreise erhaltet ihr euer Grant-Agreement vom IO, indem die genaue Höhe des Erasmus-Stipendiums festgehalten ist. Das Geld für die Mobilitätshilfe stammt aus dem Erasmus+-Programm der Europäischen Kommission
  • Für das Erhalten des Erasmus-Stipendiums ist es notwendig, einige Vorgaben des International Office zu beachten. Diese sind im Was ist alles zu beachten-Dokument des IO festgeschrieben. Grundsätzlich gilt:
    • Mindestens 2 Kurse müssen im Ausland belegt werden. Wenn einer oder beide nicht bestanden werden, muss zumindest ein Nachweis darüber erbracht werden, dass die Prüfungsleistung abgelegt wurde. Wenn keine 2 Kurse nachgewiesen werden können, müssen sie das Erasmus-Stipendium nach ihrem Aufenthalt zurückzahlen.
    • Das Data-Sheet und das Learning Agreement sind beide vollständig ausgefüllt spätestens vier Wochen nach Departure Date beim International Office einzureichen
    • Das Transcript of Records und ein Nachweis über die Anrechnung in Münster sind bei zum Ende des akademischen Jahres, in dem der Auslandsaufenthalt stattgefunden hat, ebenfalls beim IO einzureichen
    • Gewünscht ist zudem, dass die Ergebnisse der ORL-Sprachtests, die vor und nach dem Erasmussemester online abzulegen sind, an das International Office weitergeleitet werden
  • Es besteht die Möglichkeit einer Beurlaubung an der WWU, dadurch erhöht sich zum einen die Fachsemesterzahl nicht, zum anderen kann man sich den vollen oder Teile des Semesterbeitrags rückerstatten lassen. Es besteht bei einer Beurlaubung kein Anspruch aus Inlandsbafög (s. Auslandsbafög). Weitere Informationen findet ihr auf der verlinkten Seite des Studierendensekretariats. Beachtet aber, dass bei einer Beurlaubung keine Prüfungen abgelegt werden können (Ausnahme: Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen)
  • Das Semesterticket als Teil des Semesterbetrags kann ebenfalls rückerstattet werden, dieses sollte (falls nicht nur digital vorhanden) dem Antrag auf Beurlaubung beigelegt werden, die Erstattung erfolgt ebenfalls über das Studierendensekretariat

    Informationen zur Beurlaubung

    Informationen vom Studierendensekretariat
  • Auslandsbafög solltet ihr beantragen!
    • Da die Bearbeitung des Antrags ungefähr ein halbes Jahr dauert, solltet ihr euch frühzeitig um die Beantragung kümmern, wenn ihr das Geld ab dem Beginn eures Auslandsaufenthalts ausgezahlt bekommen möchtet
    • Falls ihr Inlandsbafög erhaltet, bekommt ihr auf jeden Fall auch Auslandsbafög. Falls ihr kein Inlandsbafög bekommt, erhaltet ihr eventuell trotzdem Auslandsbafög, weil eine staatliche Förderung aufgrund der höheren Kosten im Ausland für viel mehr Studierende in Frage kommt
    • §5a Bundesausbildungs-Förderungsgesetz: Die Förderungsdauer von Inlandsbafög verlängert sich um die im Ausland verbrachte Ausbildungszeit. Das gilt allerdings für eine Dauer von maximal einem Jahr
    • Voraussetzungen sind:
      • Auslandsaufenthalt von mindestens drei Monaten
      • Sprachnachweise in der Unterrichtssprache
      • Zumindest teilweise Anerkennung von an der Gastuniversität erbrachten Leistungen an der Universität Münster

Informationen zum Auslandsbafög

Informationen vom International Office

  • Der DAAD (Deutsche Akademische Austauschdienst) bietet Stipendien an. Informationen zu aktuellen Fördermöglichkeiten findet ihr hier. Es lohnt sich, die Möglichkeiten durchzusehen, aber es muss nicht unbedingt etwas Passendes dabei sein. Der DAAD hat zudem eine Übersicht über verschiedene Förderungsorganisationen zusammengestellt, diese findet ihr hier
  • Bildungskredit: es handelt sich dabei um einen zinsgünstigen Bildungskredit für Auslandsaufenthalte, der beim Bundesverwaltungsamt beantragt werden kann. Bewilligt wird dieser unabhängig vom Vermögen der Eltern oder des / der Antragsteller*in. Der Kredit umfasst Leistungen bis zu 300 € pro Monat und kann für bis zu zwei Jahre ausbezahlt werden. Voraussetzungen sind, dass man sich zum Zeitpunkt der Antragsstellung bereits in einer fortgeschrittenen Phase des Studiums befindet, aber das zwölfte Semester noch nicht abgeschlossen hat. Zurückgezahlt wrden muss der Kredit nach vier Jahren in monatlichen Raten von 120 € pro Monat
  • Bildungsfond: Informationen dazu gibt es beim International Office

Dazu haben viele ehemalige Stipendiat*innen ihren Auslandsaufenthalt zumindest teilweise durch eigene Ersparnisse finanziert.

Hilfe bei der Suche bietet das Stipendienportal mystipendium.de

Das Portal www.mystipendium.de hilft Studierenden und Promovierenden kostenlos bei der Suche nach Auslandsstipendien. Erstmalig in Deutschland werden mithilfe eines Matching-Verfahrens aus einer Datenbank mit über 3.200 Stipendien jedem*r Nutzer*in nur jene Stipendien und Auslandsstipendien angezeigt, die auf den eigenen Lebenslauf passen.

Das Portal umfasst eine große Bandbreite an Auslandsstipendien, die von der Finanzierung der Lebensunterhaltskosten oder der Studiengebühren bei einem Auslandssemester, über Reisekosten für Auslandspraktika oder Forschungsaufenthalte im Ausland hin zu Förderungen von Sprachaufenthalten reichen. Darüber hinaus liefert die Plattform zahlreiche Artikel zum Thema Stipendienbewerbung sowie Vorlagen für die eigene Stipendienbewerbung.