Geographie, Planung und Schlüsselkompetenzen

Rebecca Bast

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Fachbereich Geowissenschaften
Heisenbergstraße 2, Raum 508
48149 Münster

Tel.: 0251/83-30003
E-Mail: rebecca.bast@uni-muenster.de

Sprechstunde: Mo. 15-16 Uhr und nach Vereinbarung


  • Allgemeine Studien

    Die Vermittlung überfachlicher Kompetenzen zählt zu den wesentlichen Zielen der universitären Lehre.

    Die Universität Münster will ihre Absolventinnen und Absolventen mit einem Profil entlassen, das zu umfassender Handlungsfähigkeit im beruflichen wie außerberuflichen Leben befähigt. Der Erwerb fachwissenschaftlicher Kompetenzen ist in diesem Zusammenhang der Kern eines universitären Studiums. Um das Potential dieser Qualifikationen umfassend wirksam werden zu lassen, ist es notwendig, die fachwissenschaftlichen Anteile mit überfachlichen Angeboten zu verknüpfen. Die Allgemeinen Studien befähigen die Studierenden der Bachelorstudiengänge dazu, die Qualifikationen des Fachstudiums auf möglichst vielen Reflexions- und Anwendungsebenen zu verankern und fördern das selbstverantwortliche Handeln.

    Die Kompetenzbereiche

    Kompetenzbereich 1: (Fremd-)Sprachkompetenz
    Kompetenzbereich 2: Wissenschaftstheoretische Kompetenz
    Kompetenzbereich 3: Rhetorik und Vermittlungskompetenz
    Kompetenzbereich 4: Berufsvorbereitung und Praxiskompetenz
    Kompetenzbereich 5: (Inter-)Kulturelle und Kreative Kompetenz

  • Angebote am FB14

    Die Angebote für die Allgemeinen Studien am FB14 richten sich an die Studiengänge B2F, BSc Geogr., BSc Geoinf., BSc Geowiss., BSc Lök.

    Die Studierenden erwerben zum einen berufsfeldbezogene Schlüsselkompetenzen oder zum anderen Wissen und Können über ihr fachliches Studium hinaus.

    Der Fachbereich Geowissenschaften bietet in den Allgemeinen Studien ein eigenes Lehrprogramm im Umfang von 10 Leistungspunkten an, dessen Besuch empfohlen wird. Die Veranstaltungen sind in zwei zusammengehörigen Einheiten (Teil-Module) organisiert:


    Teil-Modul „Studien- und Arbeitstechniken“

    Ausbildungsziel des Moduls ist es, den Erstsemestern frühzeitig die Grundlagen und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens zu vermitteln.

    Lehrveranstaltungen:

    1. Seminar “Studien- und Arbeitstechniken für geowissenschaftliche Bereiche“ (2 SWS)
    2. Tutorium “Studien- und Arbeitstechniken für geowissenschaftliche Bereiche“ (2 SWS)

    Inhalte:

    Das Modul vermittelt den Studierenden Grundlagen der Kommunikations- und Arbeitstechniken. Die Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse wird in mündlicher und schriftlicher Form geübt. Der Besuch des Teil-Moduls wird für das 1. und 2. Semester empfohlen.


    Teil-Modul „Projektmanagement“

    Ausbildungsziel des Moduls ist, ein Projekt in einem geowissenschaftlichen Kontext selbständig planen, umsetzen und abschließen zu können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf sozial-kommunikativen und methodischen Kompetenzen sowie auf Fähigkeiten zur Vertiefung persönlichkeitsbezogener

    Schlüsselqualifikationen, wie z. B. konzeptuelles Denken und Transferfähigkeit, Team- und Konfliktfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Führungsqualitäten, Präsentations- und Moderationskompetenzen, Selbstmanagement, Urteilsvermögen, selbstgesteuertes Lernen und zielbewusstes Handeln.

    Lehrveranstaltungen:

    1. Übung “Grundlagen des Projektmanagements“ (2 SWS)
    2. Übung “Praxisprojekt“ (2 SWS)

    Der Besuch des Teil-Moduls wird für das 4. und 5. Semester empfohlen.

    Alternativ können alle Lehrveranstaltungen belegt werden, die die Westfälische Wilhelms-Universität Münster im Rahmen des Vorlesungsverzeichnisses „Allgemeine Studien“ anbietet

    Im Rahmen der Lehrveranstaltungen trainieren Studierende grundlegende Studien- und Arbeitstechniken. Das Erlernen grundlegender Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens sowie theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der Kommunikations- und Präsentationskompetenzen stehen dabei im Mittelpunkt. Die Lehrveranstaltung besteht aus einem Seminar und einem Tutorium.

    Das Modul vermittelt Studierenden Grundlagen des Projektmanagements und praktische Erfahrungen in einer Leitungssituation. Sie lernen Methoden und Instrumente des Projektmanagements, wie z.B. Ziel-, Zeit- und Selbstmanagement, Konfliktmanagement sowie Moderation von Gruppen kennen und wenden diese in einem konkreten Praxisprojekt an. Im Praxisprojekt „Leitung eines Erstsemestertutoriums“ sammeln und reflektieren die Studierenden durch den Rollentausch erste Erfahrungen in einer Leitungsrolle. Die Tutoren waren zuvor selbst Tutanden. Sie begleiten und unterstützen die Erstsemester insbesondere auch bei Problemen in der Studieneingangsphase


    Wissenschaftskommunikation

    Konzipiert ist dieses (Teil-Modul) für Zwei-Fach-Bachelor. Es wird zusätzlich in den Allgemeinen Studien angeboten und steht anderen Studierenden des FB14 zur Verfügung.

    Ziel des (Teil-)Moduls ist es, Studierende zu befähigen, geographische Erkenntnisse für unterschiedliche Zielgruppen aufzubereiten, Techniken der Wissenschaftskommunikation in der Praxis zu erproben und diese kritisch zu reflektieren.

    Das (Teil-)Modul vermittelt Grundlagen der Wissenschaftskommunikation sowie praktische Einblicke in die Kommunikation wissenschaftlicher Inhalte über verschiedene Medien.
    Auf der Grundlage von Reflexionen über Kommunikationsprozesse zwischen Fachwissenschaft und Öffentlichkeit werden im Seminar geographische Erkenntnisse recherchiert und analysiert. Die an den Geländetagen erhobenen Daten werden anschließend für die Projektarbeit aufbereitet.

    Die Studierenden verfügen über Fähigkeiten, sich in offenen, komplexen und dynamischen Situationen selbstorganisiert zurechtzufinden. Sie sind in der Lage, ein Projekt an der Schnittstelle geographischer Fachwissenschaft und Öffentlichkeit selbständig zu planen, umzusetzen, abzuschließen und zu evaluieren. Der Schwerpunkt liegt auf sozi-al-kommunikativen und methodischen Kompetenzen.