Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften! Schön, dass Sie unseren Internetauftritt besuchen. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Studium der Christlichen Sozialwissenschaften sowie einen Einblick zu unserer breit aufgestellten Forschung. Haben Sie weitere Fragen, wenden Sie sich gerne an unsere Mitarbeiter*innen.

Aktuelles


Gleichstellungspreis für das Projekt Teach Tank „Lehrbausteine Gender in Theologie“ der Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung

v.l. Prorektorin Prof. Dr. Maike Tietjens, Verena Suchhart-Kroll; Prof. Dr. Judith Könemann, Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins
© Peter Leßmann

Beim diesjährigen Neujahrsempfang wurde die Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung mit dem WWU-Gleichstellungspreis für das Projekt Teach Tank „Lehrbausteine Gender in Theologie“ ausgezeichnet. Das Projekt dient dazu, praxiserprobte Materialien, Methoden, Themenvorschläge und Sitzungsgestaltungen zu theologischer Genderforschung für eine große Anzahl von Formaten und Disziplinen in der katholischen Theologie zu entwickeln. Diese sollen so aufbereitet werden, dass alle Dozierenden der Fakultät sie unkompliziert analog und digital nutzen können.

Den Preis nahmen die wissenschaftliche Mitarbeiterin Verena Suchhart-Kroll und die beiden Leiterinnen Prof´in Dr. Marianne Heimbach-Steins und Prof´in Dr. Judith Könemann entgegen.

Nähere Informationen sowie den Kurzfilm zur Vorstellung des Projektes finden Sie hier ( externer Link).

TheoPodcast ist jetzt online

Podcast
© TheoPodcast / Ludger Hiepel

Am 22. Januar ist der Theopodcast, ein Podcast der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU online gegangen. Das Go-Live wurde feierlich begangen. Insittutsdirektorin Prof´in Dr. Marianne Heimbach-Steins hat die Veranstaltung moderiert in ihrer Aufgabe als Prodekanin für Internatiolisierung, Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs; man wolle "auf zeitgemäße Weise zum Wissenstransfer beitragen".
Die ersten Folgen sind auf den gängigen Diensten online. Besonders hinweisen möchten wir auf die Folge zu Ethik und öffentlich-rechtlichen Medien, die von Marianne Heimbach-Steins, Claudius Bachmann und Josef Becker gestaltet wurde.
Im Bereich mehr lesen...

Ein neues Arbeitspapier des ICS ist erschienen

In diesem Beitrag befasst sich Maren Behrensen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ICS, mit dem am Pfingstmontag 2019 erschienenen Dokument "Als Mann und Frau schuf Er sie" der Bildungskongregation. Das Dokument ist die erste ausführliche lehramtliche Auseinandersetzung mit dem Begriff Gender, der seit Jahren für innerkirchliche und gesellschaftliche Debatten sorgt. Ausgehend von der Rezeptionsgeschichte des Begriffs legt Dr. Behrensen eine philosophische Analyse vor, die zeigt, dass die lehramtliche Kritik an Gender in entscheidenden Punkten ihr Ziel verfehlt.

Das Arbeitspapier steht zum Download bereit: Nr. 13 Eine philosophische Auseinandersetzung mit der katholischen Genderkritik

Vorbesprechung des interdisziplinären Blockseminars im SoSe 2020

Im Sommersemester 2020 findet wieder das interdisziplinäre Blockseminar Wirtschaftsethik und Moralökonomie des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften und des Instituts für Ökonomische Bildung statt. Theologen und Wirtschaftswissenschaftler treffen sich für zweieinhalb Tage zu Workshops, Diskussionen etc.
Die Teilnahme ist begrenzt und nur nach Anmeldung möglich!
Wir laden herzlich zur Vorbesprechung am 27.01.2020 um 12:00 Uhr in die Scharnhorststr. 100 (Raum SCH2) ein.

Neuer Newsletter zum Jahresbeginn

Bleiben Sie informiert über die Arbeit des ICS!

Der neue Newsletter für Januar ist fertig! Damit wollen wir Sie über die Arbeit im letzten halben Jahr am Institut informieren und einen kleinen Ausblick in die nächsten Monate geben.

Den Newsletter können Sie  hier herunterladen.

Wenn Sie in Zukunft im sechsmonatigem Rhythmus unseren Newsletter erhalten möchten, können Sie einfach eine kurze Email an unsere Sekretärin Frau Ostendorf (ics AT uni-muenster DOT de) schreiben.

Lehrveranstaltungen für das Sommersemester 2020

Jetzt informieren!

Das Vorlesungsverzeichnis für das kommende Sommersemester ist online. Die Direktorin des ICS und die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen bieten wieder spannende Vorlesungen zu sehr unterschiedlichen sozialethischen Themen an.

Informieren Sie sich hier über die kommenden Veranstaltungen.

Das neue Jahrbuch ist da

Cover Jscw 60
© Aschendorff Verlag

Der 60. Band des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften greift die in jüngster Zeit lebhaft geführte Auseinandersetzung um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf und fragt nach dem Zusammenspiel von gelingender Demokratie und einem starken, unabhängigen öffentlichen Rundfunk.
Mehr erfahren Sie auf der eigenen Homepage des Jahrbuchs hier.
Erhältlich ist die 60. Ausgabe beim Aschendorff Verlag (externer Link).

Das Buchcover
© Schöningh Verlag

In der Schriftenreihe des ICS Gesellschaft - Ethik - Religion ist aus der Feder von Petra Steinmair-Pösel der 16. Band erschienen; ‚Im Gravitationsfeld von Mystik und Politik. Christliche Sozialethik im Gespräch mit Maria Skobtsova, Dorothee Sölle und Chiara Lubich.´

Am Beginn des dritten Jahrtausends steht die Welt vor großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen – vom Klimawandel über globale Gerechtigkeitsfragen bis hin zum erstarkenden Rechtspopulismus. Woher sind konstruktive Lösungsansätze zu erwarten?
Der vorliegende Band verortet den genuinen Beitrag einer Christlichen Sozialethik in ihrer mystisch-spirituellen Einwurzelung. Was dies methodisch und inhaltlich bedeutet, wird am Beispiel von Leben und Werk dreier bedeutsamer Frauengestalten des 20. Jahrhunderts aufgezeigt.... mehr lesen

Den Band erhalten Sie beim Schöningh-Verlag hier.

Sozialethisches Arbeitspapier zur Angehörigenpflege erschienen

Nach intensiver Arbeit ist nun das zwölfte Sozialethische Arbeitspapier zum Thema ‚Angehörigenpflege - unsichere Existenz und politische Vereinahmung´ erschienen. Gegenstand der Analyse ist die gesellschaftliche und politische Wahrnehmung pflegender Angehöriger, ihre Bedeutung als tragende Säule des Pflegesystems und ihre Unterstützung durch das öffentlich verantwortete System institutionalisierter Pflege.

Das Arbeitspapier steht zum Download bereit: Nr. 12 Angehörigenpflege - unsichere Existenz und politische Vereinahmung