Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften! Schön, dass Sie unseren Internetauftritt besuchen. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Studium der Christlichen Sozialwissenschaften sowie einen Einblick zu unserer breit aufgestellten Forschung. Haben Sie weitere Fragen, wenden Sie sich gerne an unsere Mitarbeiter*innen.

Aktuelles


Das Buchcover
© Schöningh Verlag

In der Schriftenreihe des ICS Gesellschaft - Ethik - Religion ist aus der Feder von Petra Steinmair-Pösel der 16. Band erschienen; ‚Im Gravitationsfeld von Mystik und Politik. Christliche Sozialethik im Gespräch mit Maria Skobtsova, Dorothee Sölle und Chiara Lubich.´

Am Beginn des dritten Jahrtausends steht die Welt vor großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen – vom Klimawandel über globale Gerechtigkeitsfragen bis hin zum erstarkenden Rechtspopulismus. Woher sind konstruktive Lösungsansätze zu erwarten?
Der vorliegende Band verortet den genuinen Beitrag einer Christlichen Sozialethik in ihrer mystisch-spirituellen Einwurzelung. Was dies methodisch und inhaltlich bedeutet, wird am Beispiel von Leben und Werk dreier bedeutsamer Frauengestalten des 20. Jahrhunderts aufgezeigt.... mehr lesen

Den Band erhalten Sie beim Schöningh-Verlag hier.

Sozialethisches Arbeitspapier zur Angehörigenpflege erschienen

Nach intensiver Arbeit ist nun das zwölfte Sozialethische Arbeitspapier zum Thema ‚Angehörigenpflege - unsichere Existenz und politische Vereinahmung´ erschienen. Gegenstand der Analyse ist die gesellschaftliche und politische Wahrnehmung pflegender Angehöriger, ihre Bedeutung als tragende Säule des Pflegesystems und ihre Unterstützung durch das öffentlich verantwortete System institutionalisierter Pflege.

Das Arbeitspapier steht zum Download bereit: Nr. 12 Angehörigenpflege - unsichere Existenz und politische Vereinahmung

ICS auf dem Forum Sozialethik

P1570623-01
© Josef Becker

Auch in diesem Jahr war das ICS auf dem Forum Sozialethik, das vom 16.-18. September in der Katholischen Akademie Schwerte stattfand, zahlreich vertreten. Die wichtigste NachwuchswissenschaftlerInnen-Konferenz der Sozialethik im deutschsprachigen Raum, zu dessen Vorbereitungsteam auch ICSler Josef Becker gehörte, beschäftigte sich dieses Mal mit dem Thema “Ethik der Grenzen – Grenzen der Ethik“.

Neue studentische Hilfskräfte am ICS

Anfang September konnten wir zwei neue studentische Hilfskräfte im Team unseres Instituts begrüßen: Laura Meemann und Lukas Rehbach. Wir heißen beide herzlich Willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

The Global Ecological Crisis and the Global Common Good

Essay von Marianne Heimbach-Steins

Das Forum CTEWC (Catholic Theological Ethics in the World Church) hat einen englisprachigen Essay von Prof.´in Dr. Marianne Heimbach-Steins veröffentlicht unter dem Titel The Global Ecological Crisis an the Global Common Good. Darin plädiert die Institutsdirektorin unter Bezugnahme auf die päpstliche Enzyklika Laudato si´ dafür, dass die Christliche Sozialethik sich vermehrt in Debatten in der Sorge um das gemeinsame Haus einbringt und dies in globaler Perspektive reflektiert.
Der Essay ist online abrufbar hier.

Internationale Fachtagung - Gender (Studies) in der Theologie - Warum und wozu?

vom 28.-29. November 2019 in Münster
© Verena Suchhart-Kroll

Wir möchten auf die Internationale Fachtagung zum Thema Gender (Studies) in der Theologie - Warum und wozu? hinweisen, zu der die Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung unserer Fakultät einlädt.

Nähere Information zum Ablauf und zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten Arbeitsstelle hier.

Dr. rer. pol. Claudius Bachmann beginnt am ICS

Claudius Bachmann
© Claudius Bachmann

Claudius Bachmann hat zum 01. August 2019 die Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am ICS aufgenommen. Wir freuen uns mit ihm einen ehemaligen Absolventen des ICS begrüßen zu können und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Dokumentation zum Konflikt um die Zeitschrift „Die Neue Ordnung" erschienen

© Oswald von Nell-Breuning Institut

Im März 2019 hat sich die „AG Christliche Sozialethik" von der Zeitschrift „Die Neue Ordnung" distanziert, da in ihr seit einigen Jahren immer wieder Beiträge veröffentlicht werden, in denen die Autoren rechtspopulistische Ressentiments und Stereotypen unkritisch übernehmen. Diese Erklärung hat einige Reaktionen provoziert. Anfang Juli haben Marianne Heimbach-Steins, Bernhard Emunds, Gerhard Kruip und Christof Mandry auf die Kritiker/-innen der Erklärung reagiert und den Rechtspopulismus-Vorwurf mit zahlreichen Zitaten belegt. Die substanzielleren Texte dieses Konfliktes hat das Nell-Breuning-Institut in einem Arbeitspapier dokumentiert, das für 4,50 Euro (zzgl. Versandkosten) beim Nell-Breuning-Institut nbiATsankt-georgen.de bestellt oder unter https://nbi.sankt-georgen.de/forschung/forschung/frankfurter-arbeitspapiere/die-neue-ordnung-auch-ein-sprachrohr-des-katholischen-rechtspopulismus-dokumentation-eines-konflikts kostenlos heruntergeladen werden kann.

Besuch von Stefan Nacke MdL im Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Stefan Nacke und Marianne Heimbach-Steins
© Stefan Nacke

Mitte Juli 2019 besuchte Stefan Nacke, Landtagsabgeordneter und Wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag, das ICS. Nacke ist selbst Alumnus des Instituts. Institutsdirektorin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins sprach mit ihm über aktuelle Projekte und Forschungsthemen der christlichen Sozialethik sowie über Perspektiven der Vermittlung zwischen sozialethischer Forschung und Politik. Beide betonten die Wichtigkeit des wissenschaftlichen, christlichen und politischen Engagements, u.a. zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Familien, und verabredeten diesbezüglich einen regelmäßigen Austausch und die Auslotung von Möglichkeiten künftiger Zusammenarbeit.