Centrum für Religion und Moderne

Das Centrum für Religion und Moderne (CRM) ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Es widmet sich der Erforschung von Religionen, religiösen Gemeinschaften und Akteuren und ihren sich wandelnden Rollen in modernen Gesellschaften. Das CRM fördert die Zusammenarbeit seiner Mitglieder mit Universitäten und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland und pflegt den Dialog mit der Öffentlichkeit. weiter...

Neuerscheinung: Christentum von rechts

Christentum Von Recht SchelihaChristentum Von Recht Scheliha
© Mohr Siebeck

Die politische Landschaft Deutschlands hat sich stark verändert. Am deutlichsten zeigt sich dies durch die Etablierung einer neuen Partei. Wenig beachtet wurde bisher, dass in der Politik von rechts auch religiöse Impulse wirksam sind. Zudem hat dieses »Christentum von rechts« auch Sprecher, die zu einer intellektuell gehaltvollen Auseinandersetzung Anlass bieten, nämlich die »Neuen Rechten«. Es genügt nicht, sie nur historisch, politologisch, soziologisch oder sozialpsychologisch zu untersuchen. Vielmehr sollte man sie auch theologisch deuten und beurteilen. Diesem Vorhaben widmet sich ein neuerschienener Band, den der Sprecher des Centrums für Religion und Moderne, Arnulf von Scheliha, gemeinsam mit Kollegen verfasst hat. weiter...

Studentische Hilfskraft gesucht

Startup-593327 1920Startup-593327 1920
© Pixabay

Im Rahmen des von der John Templeton Foundation geförderten Drittmittelprojektes zum Thema „The transmission of religion across generations: a comparative international study of continuities and discontinuities in family socialization“ wird ab November eine studentische Hilfskraft gesucht (10 Std.; Stelle kann ggf. geteilt werden). Die Stelle ist zunächst bis März 2022 befristet und kann, abhängig von der Bewilligung durch die Stiftung, bis Juni verlängert werden. Die Tätigkeit umfasst insbesondere die Mitarbeit am Forschungsprojekt. weiter...

Bericht zur Eröffnungskonferenz RePliV

Eroefnnung ReplivEroefnnung Repliv
© Repliv

Religionsforschung und Religionspolitik sollten nach Ansicht der Bremer Religionswissenschaftlerin Prof. Dr. Gritt Klinkhammer Laiinnen und Laien stärker in den Blick nehmen. Der Fokus auf anerkannte Religionsgemeinschaften und ihren Beitrag zum Gemeinwohl sei „selbstredend wohlfahrtsstaatlich verständlich und politisch unterstützenswert“, aber zunehmend problematisch, sagte sie bei der Eröffnungsfeier des Forschungskollegs „Regionale Regulierung religiöser Pluralität im Vergleich“ (RePliV) am Abend des 8. Juli 2021. Es zeige sich, so Klinkhammer, „dass solche Bekenntnisse, die starke Gemeinschaften ausbilden, eher konservativ-fundamentalisierende, wenig demokratische Kräfte ausbilden“. weiter...

Neuerscheinung: Lebensführung im Spannungsfeld von Islam und Beruf

Lebensf _hrung Hennig SpringerLebensf _hrung Hennig Springer
© Springer

Unter dem Titel „Lebensführung im Spannungsfeld von Islam und Beruf. Berufsbiografien von Musliminnen in Frankreich und Deutschland“ ist die Dissertation von Dr. Linda Hennig, Projektmitarbeiterin im Projekt „The Transmission of Religion Across Generations“, erschienen. Die Studie untersucht Vereinbarkeitskonflikte zwischen muslimischer Religiosität und der Berufstätigkeit von Frauen. Diskutiert wird die Wirkung religiöser Überzeugungen auf die Erwerbsmotivation, die Rolle von Diskriminierungen, der Kontext einer islamkritischen Gesellschaft sowie Auswirkungen rechtlicher Regelungen bezüglich der Religionspraxis am Arbeitsplatz in Deutschland und Frankreich. Auf der Grundlage einer ländervergleichenden Analyse der Berufsbiografien von Musliminnen, die im sozialen und medizinischen Sektor tätig sind, präsentiert die Studie eine Typologie von Lebensführung im Kontext von Religion und Berufstätigkeit. weiter...