Bitte anmelden!

Anmeldung zum Actus Academicus - Festakt für unsere Absolventinnen und Absolventen

wird geladen....

Alle Absolventinnen und Absolventen unserer Fakultät, die in diesem Semester ihre Studien beenden werden, sind herzlich eingeladen, mit uns ihren Erfolg zu feiern! Am Freitag, 20. Juli 2018, findet der diessemestrige Actus Academicus statt. Der Tag beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Ludgeri-Kirche, Ludgeristr. 40, um 14:30 Uhr. Anschließend findet der Festakt mit Gratulationen und feierlichen Zeugnis- und Urkundenüberreichungen um 16 Uhr in der Aula der KSHG Münster, Frauenstraße 3-6, statt.
Bitte melden Sie sich für den Actus Academicus bis zum 16. Juli 2018 mit diesem Formular an.

Sport und Kampf im NT und in der jüdisch-hellenistischen Umwelt - ein Tagungsbericht

Forschungsverbund von Exeget_innen traf sich in Münster
Logo NTR
© RUB

Vom 08. bis 09. Juni 2018 fand die jährliche Tagung des Forschungsverbundes Neues Testament an der Ruhr (NTR) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster statt. Unter dem Titel "Kampf und Sport im Neuen Testament und in der jüdisch-hellenistischen Umwelt" wurde dabei keineswegs nur eine Randthematik im hellenistischen Judentum und den neutestamentlichen Texten gestreift - vielmehr zeigte sich in den einlenen Tagungsbeiträgen die Vielschichtigkeit der semantischen Felder um den Begriff des (sportlichen) (Wett-)kampfes, die je unterschiedliche Verwendung des enormen metaphorischen Potentials der Begrifflichkeit und die breite Aufnahme in einzelne Schriften aus dem Neuen Testament und seiner Umwelt.

Zum vollständigen Tagungsbericht gelangen Sie hier.

Einladungen zu Gastvorträgen

Prof. Saaka und Prof. Kokaa aus Ghana halten Gastvorträge
Plakat _fuseini Saaka 20.2018.jpeg
© KTF

Auf Einladung der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster spricht am Mittwoch, 20. Juni 2018, um 16 Uhr c.t. im Hörsaal S 8 (Schloss) Prof. Dr. Fuseini Saaka aus Tamale, Ghana. Sein Vortrag trägt den Titel "Identity and Belonging in a Postmodern Culture".
Auch auf Einladung der Katholisch-Theologischen Fakultät spricht am Donnerstag, 21. Juni um 16 Uhr c.t. im KTh I (Johannisstraße 8-10) Prof. Dr. David Tizaabom Kokaa ebenfalls aus Tamale, Ghana. Er spricht zu "The Human Person in the View of Maurice Blondel".

Herzliche Einladung zu beiden Gastvorträgen!

Prof. em. Dr. Klaus Lüdicke zum 75. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!
Luedicke 1 1
© privat

Die Katholisch-Theologische Fakultät gratuliert ihrem emeritierten Professor Dr. iur. can. Klaus Lüdicke zu seinem 75. Geburtstag.
Lüdicke wurde 1984 zum Professor für Kirchenrecht und Geschichte des Kirchenrechts am Institut für Kanonisches Recht ernannt. Bereits vor seiner Ernennung nahm Lüdicke vier Semester die Lehrstuhlvertretung wahr. Zuvor hatte er seit 1979 kirchenrechtliche Lehraufträge an der Philosophisch-Theologischen Hochschule und später an unserer Fakultät übernommen. Insgesamt lehrte er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2008 mehr als 25 Jahre an der Katholisch-Theologischen Fakultät Münster.
Wir wünschen dem Jubilar auch für die nächsten Jahre viel Glück und Gottes Segen.

Ehrendoktorin Prof.in Sumaya Farhat-Naser zum 70. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!
Farhat Naser 70 _c _elkewetzig
© Elke Wetzig

Die Katholisch-Theologische Fakultät gratuliert ihrer Ehrendoktorin Prof.in Dr. rer. nat. Dr. theol. Sumaya Farhat-Naser zu ihrem 70. Geburtstag.
Farhat-Naser wurde am 8. Mai 1989 die Ehrendoktorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät verliehen. Die Fakultät würdigte damit ihre Bemühungen um Begegnung und Verständigung zwischen den Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam.
Wir wünschen der Jubilarin auch für ihr weiteres Wirken viel Erfolg, viel Glück und Gottes Segen.
Ad multos annos!

Einladung zum Alumni-Tag 2018

Kommen Sie zum Ehemaligentreffen Ihrer Fakultät!
Plakat Web Alumni-tag 2018-1 1
© Alumni Club

Am Samstag, den 7. Juli 2018, können Sie ein Wiedersehen mit Ihrer Alma Mater und den alten Studienfreunden feiern: Der Alumni-Club WWU Münster lädt zum Alumni-Tag 2018 ein. Freuen Sie sich auf ein vielseitiges Programm mit Brunch im Fürstenberghaus und weiteren Highlights, wie z. B. Führungen durch die große Friedensausstellung oder das neue Philosophikum. In seinem Keynote-Vortrag wird Prof. Dr. Thomas Großbölting uns mit auf eine Zeitreise ins Jahr 1968 in Münster nehmen.
Ab 16 Uhr findet eine Veranstaltung für die Alumni der Katholisch-Theologischen Fakultät im Hörsaal KTh I, Johannisstr. 8-10, statt. Dazu laden wir alle herzlich ein.
Weitere Informationen und Anmeldung unter https://go.wwu.de/alumnitag.

Wo werden wir gebraucht?

Zukünftige Theologinnen und Theologen in Kirche und Gesellschaft
Pixabay Bonnejournee
© Pixabay_bonnejourneefotography

Vom 22. bis 23. Juni findet ein Studientag für Theolog_innen statt zum Thema: "Wo werden wir gebraucht?". Die Studientagung beleuchtet mit Verantwortungsträgern und Akteuren aus Politik, Kirche und Wohlfahrtsverbänden gesellschaftliche Aufgabenstellungen und berufliche Perspektiven für Theologinnen und Theologen. Sie wird organisiert vom Netzwerkbüro Theologie & Beruf in Kooperation mit dem Zentrum für angewandte Pastoralforschung, Bochum, und der Katholischen Akademie Franz Hitze Haus und richtet sich an Studierende Katholischer Fakultäten, Absolventen und Promovierende und Postgraduierte der Katholischen Theologie.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Der doppelte Auftakt des Gottesgedankens in der Moderne. Das Spiel von Endlich und Unendlich bei Descartes und Pascal

Antrittsvorlesung von PD Dr. Gianluca De Candia am 17. Mai 2018
Img 2074 Dekan Decandia 1 1
© Julian Beck

Zu Beginn würdigte Dekan Prof. Dr. Leonhard in humorvoll-geistreicher Weise das geo- und biographische Itinerarium und den geistigen Denkweg des aus Bari stammenden Privatdozenten. Dem so angeschlagenen Grundton entsprach der Vortrag über die Barockzeit, deren Wendungen und Brechungen nicht nur das Thema, sondern auch dessen Perspektive, Gang und Methode bestimmten. Man wurde Ohren- und Augenzeuge einer Bilder- und Theoriewelt, die die Neuzeit bleibend in Atem hält und womöglich auch der postmodernen Mentalität in aller Fremdheit etwas zu sagen hat.