Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste nimmt Prof. Dr. Arnulf von Scheliha auf

Prof. Dr. Arnulf von Scheliha ist am 15. Mai 2019 in Düsseldorf in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste (AWK) aufgenommen worden. Neben dem Direktor des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften wurden sieben weitere Wissenschaftler und zwei Künstler als neue ordentliche Mitglieder sowie zwei neue sogenannte korrespondierende Mitglieder aufgenommen. 

Arnulf von Scheliha ist seit 2014 an der WWU, sein Lehrgebiet ist die theologische Ethik. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen politische sowie Friedens- und Umweltethik, Religionspolitik und die Theologiegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Die Aufnahme in die NRW-Akademie sieht der 58-Jährige "als große Ehre und Herausforderung". In Zeiten globaler Probleme würden von den Wissenschaften mehr denn je gemeinsame Anstrengungen und interdisziplinäre Ansätze erwartet, um Bedrohungen abzuwenden und neue Wege zu finden. "Diese Gelehrtengesellschaft bietet dafür eine vorzügliche Plattform", sagte der Theologe. Bei der Feierstunde in Düsseldorf, an der auch WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels teilnahm, überreichte Akademiepräsident Prof. Dr. Wolfgang Löwer den neuen Mitgliedern die Aufnahmeurkunden.

Die AWK ist eine Vereinigung der führenden Forscherinnen und Forscher in NRW. Es gehört zu den Aufgaben der Akademie, die Landesregierung in Fragen der Forschungsförderung zu beraten und wissenschaftliche Forschung anzuregen, aber auch in gesellschaftlich relevanten Fragen wissenschaftlich gestützte Argumente und Entscheidungshilfen anzubieten.

Studierendenpreis des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften (IfES-Preis)

Den IfES-Studienpreis 2018 erhält Frau Nadja Heuermann für ihre hervorragende Proseminararbeit „Die Mitleidsethik von Arthur Schopenhauer“. Der Preis ist mit 250 EUR dotiert und wird im Rahmen der Studienabschlussfeier der Fakultät am 14. April 2019 feierlich überreicht.

Termine des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften

Am 19. März 2019 hielt Professor von Scheliha in der Hermann-Ehlers-Akademie (Kiel) einen Vortrag zum Thema „Der politische Rechtspopulismus als Herausforderung für die evangelische Ethik der Gegenwart“.

Am 28. März 2019 respondierte Professor von Scheliha auf der Tagung „Konzepte und Räume Öffentlicher Theologie. Wissenschaft – Kirche – Diakonie“ in Wien (Österreich) auf Torsten Meireis‘ (Berlin) Vortrag „Öffentliche Theologie als kritische Theologie“.

Am 10. Mai 2019 hielt Professor von Scheliha auf der Tagung der Kirchenrechtslehrer in Halle (Saale) einen Vortrag zum Thema „Religionsunterricht 4.0. Theologische Überlegungen zu Strategien von Freiheit und Kooperation in Ethik und Religionsrecht“.

Am 02. Juni 2019 hält Professor von Scheliha den Gottesdienst in der Evangelischen Universitätskirche Münster. Der Gottesdienst mit Abendmahl beginnt um 10:30h in der Evangelischen Universitätskirche, Schlaunstr. 3.

Aktuelle Neuerscheinung des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften

von Scheliha, Arnulf. Religionspolitik. Beiträge zur politischen Ethik und zur politischen Dimension des religiösen Pluralismus. Tübingen 2018. Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.
Religionspolitik

Jäger, Sarah; von Scheliha, Arnulf (Hg.). Recht in der Bibel und in kirchlichen Traditionen. Wiesbaden 2018.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.

Gabriel, Karl; Reuter, Hans-Richard (Hg.). Religion und Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland. Konfessionen - Semantiken - Diskurse. Tübingen 2017.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.

Religion und Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland

Lappenküper, Ulrich; Ritter, André; von Scheliha, Arnulf (Hrsg.). Europäische Kulturkämpfe und ihre gegenwärtige Bedeutung. Paderborn 2017.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

Rinderspacher, Jürgen. Mehr Zeitwohlstand. Für den besseren Umgang mit einem knappen Gut. Freiburg 2017.

Weitere Neuerscheinungen finden Sie hier.