Orient Institut

Neue Mitarbeiterin und CMO-Verlängerung

Logo Orient-institut

Die Frühjahr 2019 Ausgabe des Orient-Institutes Istanbul Newsletters berichtet über die neue CMO-Mitarbeiterin, Dr. Nevin Şahin  und über die Verlängerung des Projektes durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)!

Frau Dr. Şahin verstärkt seit dem 1. Oktober 2018 das CMO-Team, als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Orient-Institut. Ihre Aufgaben werden "die Betreuung und Weiterentwicklung des CMO-Quellenkatalogs, die Recherche vor Ort sowie de[r] Ausbau der Beziehungen zu den lokalen Forschungsinstitutionen" sein.

Ebenfalls zum 1. Oktober 2018 hat die DFG das CMO-Projekt um 36 Monate verlängert. Im Zuge dessen wurden auch vier neue 50%-Stellen eingeworben und die Stelle am Orient-Institut auf 75% aufgestockt.

Die Beiträge sind auf Seite 6 zu lesen: Newsletter Orient-Institut


BS
|
ICTM Tagung
Ictm Logo Bw 200 Height
© ictmusic.org/

Am 1. und 2. Februar 2019 fand an der WWU Münster die 26. Tagung des Nationalkomitees Deutschland im ICTM statt.

CMO-Projektleiter Prof. Dr. Ralf Martin Jäger fungierte nicht nur als Gastgeber der Tagung, sondern stellte in einer Präsentation auch die Arbeit des CMO vor. Marco Dimitriou, wissenschaftliche Hilfskraft im CMO, hielt einen Vortrag mit dem Titel "Neodimotiko in Epirus - aus regional wird global?". In diesem präsentierte er Ergebnisse seiner Feldstudien in Griechenland.

Das vollständige Programm finden Sie hier: ICTM-Programm

BS
|
Radiobeitrag

Radiobeitrag über das CMO im Deutschlandfunk Kultur

Im Rahmen eines Praxissemianres "Musikredakteur/in beim Deutschlandfunk Kultur" (Ruth Jarre) erstellten Studierende des Instituts für Musik einen Beitrag über das CMO. Am 08.08. wurde dieser bereits im Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt, in der Pause des Konzerts Festival Mediterraneo (Siehe auch die Programmübersicht).

Der Beitrag kann sowohl auf der Homepage der Musikwissenschaft angehört werden, als auch in der CMO-Medien Rubrik.

BS
|
CDH

2017 wurde an der WWU Münster das Centre for Digital Humanities (CDH) gegründet. Das CDH organisiert einen Interessenverbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche an der WWU, die auf dem Gebiet der Digital Humanities tätig sind. Dabei wird das CDH vom Servicepunkt Digital Humanities der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB) unterstützt.
Unter den vorgestellten Projekten befindet sich auch das CMO: Forschungsprojekte des CDH

ZH
|
Workshop

Griechische Kirchenmusik: Einführung in die Grundlagen der Chrysanthinischen Notation

Plakatentwurf 2.jpeg
© CMO

Musikwissenschaftler, aufführender Solosänger und Chorleiter byzantinischer Musik, Dr. Ioannis Papachristopoulos ist zu Gast bei Corpus Musicae Ottomanicae (CMO). In einem zweitägigen Workshop wird Herr Dr. Papachristopoulos den Teilnehmern eine Einführung in die „Chrysanthos-Notation“ geben.
Im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts schuf Chrysanthos von Madytos auf Initiative des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel eine reformierte Lernmethode der griechischen Kirchenmusik. Hauptgegenstand des Workshops wird das durch diese Reform etablierte neue Notationssystem sein, das ältere stenographische Notationen ersetzte. Berücksichtigt werden dabei –dennoch in der nötigen Kürze– auch tonsystemliche Hauptprinzipien, Organisations- und Gestaltungsgrößen sowie theoretische Prämissen und ästhetische Maximen und nicht zuletzt kompositionstechnische Merkmale der griechischen Kirchenmusik.

Der Workshop findet statt:
23.02.2018, 14:00 (s.t.)-17:30
24.02.2018, 10:00 (s.t.)-13:30

Im CMO Gebäude, Philippistr. 3, 48149 Münster, Raum 02.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es wird Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl um Voranmeldung bis zum 19.02. unter cmo@uni-muenster.de gebeten.

Plakatdownload: Plakat

BS
|
Vortrag

Music Production in the 14th Century Jalayirid and Timurid Courts: The Life and Legacy of Abd al-Qadir Maraghi

Plakat
© CMO

Dr. Zeynep Yıldız Abbasoğlu (Leiden University Institute for Area Studies: Asia & the Middle East) wir am 30. Januar 2018 einen Vortrag über »Music Production in the 14th Century Jalayirids and Timurid Courts: The Life and Legacy of Abd al-Qadir Maraghi« halten.

Der Vortag wird um 18:00 s.t. beginnen und wird im CMO Gebäude, Raum 02 (Philippistr. 3, 48149 Münster) stattfinden.

Abstract:
»This lecture offers a look into the musical life of the period in terms of political culture, music patronage, music circles and interaction between various cultures. The cultural identity of the Ottoman intellectual life, inherited from the previous Turco-Persian world, will be evaluated through the legacy of the master musician of the courts of Jalayirids and Timurids.«

ZH
|
SYMPOSIUM

CMO nimmt Teil am internationalen Symposium in Istanbul

Das Institut für Turkologie der Universität Istanbul, einer der CMO-Kooperationspartner, hat in Zusammenarbeit mit Atatürk Kulturzentrum (Atatürk Kültür Merkezi Başkanlığı) ein internationales Symposium über “Hüseyin Sadettin Arel und die türkische Musik” am 13.-14.12.2017 in Istanbul organisiert. Die Arel-Sammlung in der Bibliothek des Instituts für Turkologie, ein Teil deren Bestand im Rahmen des CMO-Projekts mit der freundlichen Genehmigung von der Universität Istanbul ediert wird, war einer der Schwerpunkte des Symposiums. Auf freundliche Einladung des Institutsdirektors Prof. Dr. Fikret Turan haben Prof. Dr. Ralf Martin Jäger und Dr. Jacob Olley Beiträge über die Bedeutung und Inhalt dieses Nachlasses präsentiert. Unter den Teilnehmern waren auch Mitglieder unseres wissenschaftlichen Beirats Prof. Rûhî Ayangil, Prof. Dr. Nilgün Doğrusöz-Dişiaçık und Prof. Songül Karahasanoğlu, die die Veranstaltung z.T. mitorganisiert haben.

Das Programm des Symposiums können Sie hier herunterladen: Programm
Außerdem sind Fotos aus der Veranstaltung auf der Webseite des Instituts für Turkologie zu sehen.

ZH
|
Gastforscher

Forschung über Ritualmusik des Mevlevi-Ordens

Forscher und Perkussionist Dr. Osman Öksüzoğlu ist zu Gast bei CMO um eine komparative Forschung über rituelle und musikalische Praxen des Mevlevi-Ordens in der Türkei und in Deutschland durchzuführen. November 2017 ist er in Deutschland angekommen, um die Feldforschung zu organisieren und durchzuführen. Das Ziel des durch TÜBITAK (Türkische Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung) für ein Jahr finanzierten Projekts ist es, das Phänomen nicht nur aus (ethno)musikologischer Sicht zu untersuchen, sondern auch zu einem besseren Verständnis von Methoden der Adaptation der ritualisierten Formen von Religion an die kulturspezifische Umwelt beizutragen.

BS
|
Workshop

Workshop

Erasmus Plakat2
© CMO

Prof. Dr. Nilgün Doğrusöz-Dişiaçık (İstanbul Technical University Turkish Music Conservatory) wird am 24. Oktober um 16:00 Uhr (s.t.!) einen Workshop über Musiktheorie, Notationen und Aufführungspraxis in der osmanischen Musik abhalten. Dieser wird im CMO-Gebäude (Philippistr. 3, 48149 Münster) im Raum 02 stattfinden.
Kontakt und Informationen: zeynep.helvaci@uni-muenster.de

ZH
|
Konzert

CMO auf der Bühne

Im Rahmen der vom Cusanuswerk organisierten Ferienakademie "SLM. Friede, Hingabe, Unterwerfung. Eine Annäherung an den Islam" präsentierte CMO ein Konzert mit Erläuterungen am 30.08.2017 im Franz-Hitze-Haus (Münster). Das Programm, auf dem u.a. auch im Rahmen des Projekts edierte Kompositionen standen, wurde von den Gastmusikern Muharrem Cenker (Kurzhalslaute ud) und Osman Öksüzoğlu (Perkussion) sowie CMO-Mitarbeitern Salah Eddin Maraqa (Trapezzither kanun) und Jacob Olley (Längsflöte ney) aufgeführt. Prof. Dr. Ralf Martin Jäger informierte das Publikum über die musikalischen und kulturellen Hintergründe und beantwortete zum Abschluss die zahlreichen Fragen. Die Teilnehmer der Ferienakademie empfingen das Konzert mit großem Interesse und viel Begeisterung.

Eine Auswahl von Audio- und Videomitschnitten sowie Fotos von dem Abend finden Sie in der Rubrik „Medien“.

ZH/BS
|
Trauerfall

Wir trauern um unsere Kollegin Prof. Şehvar Beşiroğlu

Sehvar
© CMO

Mit Bestürzung und tiefer Betroffenheit haben wir erfahren, dass Frau Prof. Şehvar Beşiroğlu, hochgeschätzte Kollegin und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des CMO, am 26. Mai 2017 von uns gegangen ist. Wir sind traurig, sie in sehr jungen Jahren verloren zu haben, und sprechen ihrer Familie, ihren Angehörigen sowie ihren Studierenden und ihrem Fachkreis unser herzliches Beileid aus. Ihnen allen gilt unser tief empfundenes Mitgefühl.

1965 in Istanbul geboren, studierte Frau Prof. Beşiroğlu kanun (Kastenzither) am Konservatorium für türkische Musik der technischen Universität Istanbul (TMDK), wo sie anschließend ihre Postgraduiertenstudien im Fach türkische Musik abschloss. Als Postdoktorandin führte sie Forschungen über osmanische Geschichte und Musik am Zentrum für Mittelost-Studien der Harvard Universität durch. Ab 1986 unterrichtete sie u.a. in den Bereichen kanun, systematische Musikwissenschaft, Instrumentenkunde, Ethnomusikologie, makam-Theorie, osmanisch-türkische Musikgeschichte, Musik und Gender und Musik der mediterranen Kulturen. Darüber hinaus war Frau Prof. Şehvar Beşiroğlu auch in der akademischen Verwaltung aktiv, so als Vizedirektorin des TMDK, Lehrstuhlinhaberin für Musikwissenschaft, İTÜ MİAM (Dr. Erol Üçer Zentrum für Musikforschung) Vorstandsmitglied sowie Direktorin und Koordinatorin der Promotionsstudien in Musikwissenschaft und Musiktheorie. Zuletzt war sie als Direktorin des İTÜ MİAM tätig. Als Musikerin nahm sie mit kanun und çeng (Harfe) an zahlreichen Projekten teil, u.a. Eurasia Ensemble, Romeiko Ensemble, Hattusha Ensemble, İzmir Baroque und begründete und dirigierte Kantemir Ensemble.
Unsere hochgeschätzte Kollegin, die in allen Bereichen der osmanisch-türkischen Musik sehr aktiv war, wird uns immer fehlen.

BS
|
Publikation

Rhythmic Cycles and Structures in the Art Music of the Middle East

Rhythmic Cycles And Structures
© Egon Verlag

Zur Tagung Rhythmic Cycles and Structures in the Art Music of the Middle East (Flyer) ist vor kurzem ein Tagungsband (mit Beteiligung mehrer CMO-Mitarbeiter) erschienen. Siehe auch: Publikationen
Link zur Verlags-Seite: Ergon-Verlag und Inhaltsverzeichnis.


Workshop

CMO-Veranstaltungen in Istanbul

Am 06. und 07. März 2017 wurden in Istanbul eine aus einem spezialisiertem Workshop und Präsentationen für das breitere wissenschaftliche Publikum kombinierte Veranstaltung des CMO erfolgreich durchgeführt.
Für einen ausführlicheren Berichte siehe Medien.

ZH
|
GND

Beitrag des CMO-Projekts zur Gemeinsamen Normdatei

Logo

Im Verlauf der Projektarbeit akkumulierte Daten zu Persönlichkeiten des Osmanischen Reiches, darunter insbesondere Musiker und Dichter, haben nun Eingang in die Gemeinsame Normdatei (GND) gefunden. Durch die Einspeisung der Daten leistet das CMO-Projekt einen erfreulichen Beitrag zur Aktualisierung und Erweiterung der Normdatei.
Die GND ist ein Verzeichnis normierter Angaben unter anderem zu Personen, Körperschaften, Konferenzen, Geografika, Sachschlagwörtern sowie Werktiteln und wird von der Deutschen Nationalbibliothek, allen deutschsprachigen Bibliotheksverbünden, der Zeitschriftendatenbank (ZDB) und vielen weiteren Institutionen geführt. Damit dienen sie als Hilfsmittel der Katalogisierung in Bibliotheken, werden aber zunehmend auch von Archiven, Museen, Projekten und Webanwendungen verwendet.
Mit revidierten und neuen Informationen zu über 300 Personen hat das CMO-Projekt einen wesentlichen Schritt für eine Standardisierung und Anpassung von Forschungsdaten im Bereich osmanischer Musik und Kultur getan. Auf diese Weise können webbasierte Sucheinstiege zum Beispiel durch die Berücksichtigung abweichender Benennungen erleichtert und von den Normdateien ausgehend weitere Recherchemöglichkeiten für Nutzer eröffnet werden.
CMO wird weiterhin Daten für GND bereitstellen, die im Laufe des Projekts produziert werden.