Projekte
© vege / fotolia.com

projekte

An der WWU Münster laufen bereits seit vielen Jahren Forschungsprojekte mit DH-Bezug in Inhalt und Methodik. Eine Reihe von Beispielen möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen.

Laufende Projekte

  • Bibliothek der Neologie. Kommentierte kritische Auswahledition in zehn Bänden

    © Projektgruppe

    Leitung: Prof. Dr. Albrecht Beutel (Münster), Informationswissenschaftliche und -technologische Leitung: Dr. Jan Brase (Göttingen)

    Mitarbeit: Stefan Hynek (Göttingen), Bastian Lemitz (Münster), Dr. Andreas Pietsch (Münster),  Uwe Sikora (Göttingen), Dr. Marco Stallmann (Münster), Dr. Christian Weidemann (Münster)

    Die Bibliothek der Neologie (BdN) ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Langzeitprojekt, in dem das Ziel verfolgt wird, ausgewählte Texte der Neologie als zentraler Richtung der deutschen Aufklärungstheologie in kritischer Hybrid-Edition (print und digital) für die interdisziplinäre Forschung bereitzustellen. [...] Weiterlesen

  • Corpus Musicae Ottomanicae (CMO). Kritische Editionen vorderorientalischer Musikhandschriften.

    CMO-Logo
    © CMO

    Leitung: Ralf Martin Jäger in Verbindung mit Raoul Motika (Orient-Institut Istanbul) und Thomas Bauer (Institut für Arabistik und Islamwissenschaft)

    Mitarbeit: Wissenschaftliche MitarbeiterInnen und Editoren: Dr. Malek Sharif, Ersin Mıhçı, Dr. Jacob Olley, Dr. Salah Eddin Maraqa , Zeynep Helvacı.
    Hilfskräfte: Marco Dimitriou, Benjamin Sturm

    Ab dem Beginn des 2. Dezenniums des 19. Jahrhunderts wurde im Osmanischen Reich, zunächst in Istanbul, das Repertoire der höfischen und urbanen Kunstmusik in einer zunehmenden Anzahl von Manuskripten aufgezeichnet. Hierzu wurde vorrangig ein von dem Armenier Hampartsum Limonciyan (1768-1839) vor 1813 entwickeltes Notationsverfahren verwendet, das sich als Aufzeichnungsmedium für das Kunstmusikrepertoire exzellent eignet. Daneben fand ab der Mitte der 1830er Jahre auch die westliche Notation zunehmend Verwendung. [...] Weiterlesen

    Tags: Osmanische Musik, Notenedition, Textedition osmanischer Lyrik, Open-Access, Hampartsum-Notation, Quellenkatalog, digitale Musikwissenschaft, Historische Aufführungspraxis

  • Countering Digital Da’wa – Analyse von Gegenangeboten zu salafistischer Propaganda und ihrer Rezeption durch muslimische Jugendliche

    Leitung: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide

    Mitarbeit: Marcel Klapp, M.A., Sindyan Qasem, M.A.

    Vermehrt entstehen in den letzten Jahren so bezeichnete Gegennarrative zu salafistischen und allgemein islamistisch begründeten, extremistischen Angeboten im Internet. Bislang wurden derartige Gegenangebote außerhalb des anglophonen Sprachraums kaum qualitativ in Hinblick auf diskursive Formationen und insbesondere auf ihre Relevanz in jugendlichen Lernkontexten erforscht. [...] Weiterlesen

    Tags: Diskursanalyse, Hegemonietheorie, Ethnographie, Soziale Netzwerke

  • Digitale Edition des Obsequientraktats "Comment les obseques se doivent faire"

    © Projektgruppe

    Leitung: Jun.-Prof. Dr.  Torsten Hiltmann

    Mitarbeit: David Gniffke, M.A.

    Der mittelfranzösische Traktat "Comment les obseques se doivent faire" beschreibt, wie bei der Bestattung eines Adeligen die Opfergaben vorzunehmen sind und worauf die Herolde hierbei zu achten haben. Obgleich der Text zunächst einen praktisch-handlungsanleitenden Eindruck macht, scheint er jedoch vor allem darauf angelegt zu sein, ein ganz eigenes, äußerst rigides Adelskonzept zu propagieren. [...] Weiterlesen

    Tags: Digitale Edition, TEI, XML, Fallstudie, volkssprachliche Texte, überlieferungszentriert

  • Digitale Erschließung und Analyse heraldischer Quellen mit Methoden des Semantic Web

    © Projektgruppe

    Leitung: Jun.-Prof. Dr.  Torsten Hiltmann

    Mitarbeit: N.N.

    Obgleich Wappen vom 12. bis mindestens zum 18 Jahrhundert ein allgegenwärtiger Bestandteil der europäischen Kultur waren und zentrales Ausdrucksmittel in deren Kommunikation, spielen sie in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dieser Zeit jedoch nur eine sehr untergeordnete Rolle. Dies gilt sowohl für deren Nutzung im Rahmen hilfswissenschaftlicher Fragestellungen als auch im Bereich der kulturhistorischen Forschung oder der politischen Geschichte. [...] Weiterlesen

    Tags: Semantic Web, Linked Data, Ontologien, Heraldik, Historische Hilfswissenschaften, Kulturerbe

  • Evangelische Theologinnen und Theologen als Parlamentarier

    © Projektgruppe

    Leitung: Prof. Dr. Arnulf von Scheliha

    Mitarbeit: Dipl.-Theol. Uta Elisabeth Hohmann

    Die Tätigkeit von Theologinnen und Theologen als Vertreter unterschiedlicher Parteien in den Parlamenten deutscher Staaten bildet seit der Frankfurter Nationalversammlung eine wesentliche, aber für die evangelische Kirche weitgehend unerforschte Schnittstelle von Religion und Politik. Ziel des Projektes ist eine umfassende Bestandsaufnahme dieser parlamentarischen Tätigkeit evangelischer Theologinnen und Theologen. [...] Weiterlesen

    Tags: Theologischer Parlamentarismus; Kollektive Biografik

  • German Iowa and the Global Midwest

    Bild zum Projekt

    Leitung: Prof. Dr. Glenn Ehrstine, Prof. Dr. Elizabeth Heineman, Prof. Dr. H. Glenn Penny, Departments of German and History, University of Iowa

    Mitarbeit: Prof. Dr. Heike Bungert (WWU Münster)

    Ausstellung und Internetseite des Digital Scholarship and Publishing Studio der University of Iowa. Münsteraner Studierende tragen zu der Seite bei durch Transliterationen und Übersetzungen von Originaltexten (Bücher aus dem 19. Jahrhundert, Zeitungsartikeln, Briefen) in Fraktur oder Kurrentschrift. [...] Weiterlesen

    Tags: Migration; Globalität; Transnationalität; Deutschamerikaner

  • Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)

    Website-Screenshot
    © Projektgruppe

    Leitung: Prof. Dr. Hubert Wolf

    Mitarbeit: Matthias Bornschlegel, Dr. Sascha Hinkel, Dr. Maria Pia Lorenz-Filograno, Ruth Nientiedt, Elisabeth-Marie Richter, Dr. Judith Schepers, Christoph Valentin

    Eugenio Pacelli, besser bekannt als Papst Pius XII. (1939-1958), ist wegen seines „Schweigens“ zum Holocaust eine der umstrittensten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Schon als Nuntius in Deutschland bestimmte er von 1917 bis 1929 die vatikanische Deutschland-, Europa- und Weltpolitik maßgeblich mit.Das Editionsprojekt macht die Nuntiaturberichte Pacellis an die unterschiedlichen vatikanischen Kongregationen in Entwurf und Ausfertigung, die entsprechenden römischen Weisungen sowie die jeweiligen Anlagen einer breiten Öffentlichkeit open access im Internet zugänglich. [...] Weiterlesen

    Tags: Digitale Online-Edition, Open Access, Pius XII., Eugenio Pacelli, Geschichte der Weimarer Republik, Kirchengeschichte, Diplomatiegeschichte, Nuntiaturberichte

  • Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952)

    Screenshot der Seite Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911–1952)
    © Projektgruppe

    Leitung: Prof. Dr. Hubert Wolf, Prof. Dr. Andreas Wirsching

    Mitarbeit: Matthias Bornschlegel, Dr. Philipp Gahn, Raphael Hülsbömer, Julius Kiendl, Franziska Nicolay, Thomas Schütte, Dr. Peer Oliver Volkmann

    Michael Kardinal von Faulhaber prägte als Bischof von Speyer (1911-1917), Erzbischof von München und Freising (1917-1952), Kardinal (ab 1922) und Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz die Geschichte der katholischen Kirche über zahlreiche Umbrüche hinweg, vom Kaiserreich über den Ersten Weltkrieg, die Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg bis in die Besatzungszeit und die ersten Jahren der Bundesrepublik.Faulhaber führte regelmäßig Tagebuch, in dem er die Gesprächsinhalte aller Besuche festhielt. Dabei verwendete er die seinerzeit gängige, heute aber fast unbekannte Kurzschrift Gabelsberger. Die Edition macht diese „Besuchstagebücher“ sowie ausgewählte Beiblätter mit ausführlichen Notizen über einzelne Gespräche einer breiten Öffentlichkeit open access im Internet zugänglich und wertet sie aus. [...] Weiterlesen

    Tags: Digitale Online-Edition, Open Access, Michael Kardinal von Faulhaber, Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert, Geschichte des Erzbistums München-Freising, Kirchengeschichte, Gabelsberger, Tagebücher

  • Nomina Sacra. Ein Datenbankprojekt zur Erleichterung des konventionellen paläographischen Schriftvergleichs

    © David Gniffke

    Leitung: Prof. Dr. Jan Keupp

    Mitarbeit: David Gniffke M.A.

    Die Datenbank 'Nomina Sacra' bietet eine praktische Hilfe zur Datierung und Lokalisierung mittelalterlicher Handschriften. Sie sammelt mit den sogenannten nomina sacra (Ludwig Traube) häufig auftretende Buchstabenkombinationen aus sicher datierten lateinischen Texten des 5. bis 15. nachchristlichen Jahrhunderts und macht sie einem optisch-qualitativen Vergleich zugänglich. Weiterlesen

  • NTVMR: auf dem Weg zu einer offenen digitalen Edition des griechischen Neuen Testaments

    © J. Graefe

    Leitung: Prof. Dr. Holger Strutwolf

    Mitarbeit: Dr. Jan Graefe

    Am Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) werden die beiden weltweit rezipierten Ausgaben des griechischen Neuen Testaments ediert, der „Nestle-Aland“ (28. Auflage 2012) und das „United Bible Societies Greek New Testament“ (GNT, 5. Auflage 2014). Diese im Lesetext identischen Handausgaben werden sukzessive nach Maßgabe der Editio Critica Maior (ECM), des zentralen Editionsprojekts des INTF, revidiert.Das INTF hat das Forschungsportal New Testament Virtual Manuscript Room (NTVMR) entwickelt, das weltweit größte digitale Archiv neutestamentlicher Handschriften und Transkripte. [...] Weiterlesen

    Tags: offene digitale Edition, CBGM, NTVMR, Textkritik, Neues Testament

  • Schottisches Standardenglisch – phonologische und morphosyntaktische Merkmale und deren Variation

    Bild zum Projekt

    Leitung: Prof. Dr. Ulrike Gut

    Mitarbeit: Zeyu Li
    studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte: Lena Kastner, Anna Konstantinova, Andreas Weilinghoff

    Das DFG-geförderte (GU 548/13-1) Projekt, das zusammen mit PD Dr. Ole Schützler von der Universität Bamberg durchgeführt wird, hat zum Ziel, die phonologischen und grammatikalischen Eigenschaften des Schottischen Standardenglisch (SSE) zu beschreiben und deren Stabilität und Variation sowie die die Variation beeinflussenden Faktoren zu analysieren. [...] Weiterlesen

    Tags: Korpuslinguistik, automatische phonemische Transkription, Pacx, WebMAUS

Abgeschlossene Projekte

  • Kirchenstatistische Zeitreihen, 1949-2010

    kirchenstatistiken
    © Projektgruppe

    Laufzeit: 03/2014 bis 02/2015

    Leitung: Prof. Dr. Detlef Pollack

    Mitarbeit: Dr. Michael Krüggeler

    Kirchenstatistische Daten werden seit vielen Jahren von den Kirchen in Deutschland in unterschiedlicher Form erfasst. Ziel des Projekts, das von 2013 bis 2015 am Centrum für Religion und Moderne in Zusammenarbeit mit dem Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD durchgeführt wurde, war es, das vorhandene kirchliche Datenmaterial über Mitgliederzahlen, Austritte und Eintritte, Amtshandlungen/Kasualien sowie kirchliches Personal in statistisch einheitlicher Weise zusammenzustellen. Dazu wurden Daten aus den Kirchen der ehemaligen DDR sowie aus der Kirchenstatistik der Bundesrepublik aus verschiedenen Quellen zusammengetragen (Kirchliche Jahr- und Handbücher, EKD-Statistik, statistische Daten der DBK, Statistisches Bundesamt, Forschungsliteratur) [...] Weiterlesen

    Tags: Kirchenstatistik, Entkirchlichung, Säkularisierung, religiöser Wandel, Evangelische Kirche, Protestantismus, Katholische Kirche, Katholizismus, 1949-2010

  • Rich Phonetic Annotations of Speech Data in CLARIN-D: WebMAUS Evaluation and Integration Process Documentation based on the ICE-Scotland Corpus (Kurationsprojekt KP3 der F-AG6)

    Forschungsprojekt

    Laufzeit: 2015-09-01 bis 2016-31-03

    Leitung: Prof. Dr. Ulrike Gut, Robert Fuchs

    Mitarbeit: Anja Moemeke-Choon

    Das Kurationsprojekt hatte zum Ziel, den Erstellungsprozess des ICE Scotland Korpus zu nutzen, um das CLARIN-D Tool WebMAUS zu testen und zu verbessern, eine Best Practice Handreichung zum Prozess des Anreicherns und Integrieren von Sprachkorpora und dessen Dokumentation zu entwickeln sowie umfangreich annotierte Sprachdaten zur Verfügung zu stellen. 30 000 Wörter aus dem ICE Scotland Korpus wurden auf dem Phonemlevel mithilfe des CLARIN-D Tools WebMAUS segmentiert und transkribiert, welches phonemische Transkriptionen durch force-alignment erzeugt. Im Kurationsprojekt wurde WebMAUS durch den systematischen Vergleich manueller und automatisch erzeugter Annotationen evaluiert. Außerdem wurden Guidelines für phonembasierte Transkriptionen für Sprachkorpora erstellt. Ebenso wurde Schottisches Englisch als neue Sprachvariante für WebMAUS bereit gestellt. Darüber hinaus wurde der annotierte Teilkorpus bestehend aus Rohdaten, orthographischen und phonemischen Transkriptionen sowie den unkorrigierten MAUS files dem CLARIN-D Netzwerk zur Verfügung gestellt. [...] Weiterlesen [en]

  • Standardisierungsprozesse im Nigerianischen Englisch

    Logo ICE Nigeria
    © U. Gut

    Laufzeit: 2010 bis 2012

    Leitung: Prof. Dr. Ulrike Gut

    Mitarbeit: Robert Fuchs, Anja Moemeke-Choon, Silke Stagg

    Das Englische spielt eine wichtige Rolle in Nigeria als Unterrichtssprache in Schulen und Universitäten und als Verkehrssprache in en Medien, der Politik, Wirtschaft und Handel. Die Hunderte lokaler Sprachen in Nigeria, die unterschiedlichen kolonialen Einflüsse auf verschiedene Landesteile sowie der unterschiedlich intensive Englischunterricht einzelner Bevölkerungsteile führten zu einer ausgeprägten strukturellen Variation der nigerianisch Englischen Varietät. Das Projekt hatte zum Ziel, diese Variation zu beschreiben und Faktoren zu finden, die den Prozess der Standardisierung des nigerianischen Englisch bedingen. Zu diesem Zweck wurde ein Korpus des geschriebenen und gesprochenen nigerianischen Englisch (ICE Nigeria) erstellt und Akzeptanzstudien durchgeführt, um die Verbreitung und Bewertung typischer nigerianisch englischer Phänomene im Bereich der Lexis, Phonologie und Morphosyntax zu erfassen. Somit trug das Projekt zur Theoriebildung im Bereich der sprachlichen Standardisierungsprozesse in postkolonialen Gesellschaften bei.
    Es wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert (GU 548/6-1). [...] Weiterlesen [en]