Herzlich willkommen beim Netzwerk "Archäologie Diagonal"

Archäologie Diagonal ist ein 2011 gegründetes Netzwerk archäologischer Wissenschaften an der WWU Münster, welches im gegenseitigen Austausch an der Rekonstruktion vergangener Lebenswelten von Nordeuropa bis in die Sahara, von der iberischen Halbinsel bis Südasien in einem Zeitraum von der Sesshaftwerdung des Menschen bis ins Mittelalter arbeitet. Dem Netzwerk haben sich mittlerweile über 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher archäologischer Disziplinen angeschlossen.
Die Universität Münster erweist sich hierbei als außerordentlich produktiver Standort, da hier nahezu alle archäologischen Wissenschaften vertreten sind, die national und international eng vernetzt sind.

Aktuelle Info: Die nächste Sitzung unseres Netzwerks findet am Montag, 04. Juli um 18 Uhr c.t. statt.
Sommersemester 2022
AKTUELLES

"Neues aus der Alten Welt" - Der Podcast zum antiken Mittelmeerraum

© AKOEM

Zum Beginn des Sommersemesters ist der Podcast "Neues aus der Alten Welt" an der Universität Münster gestartet. 

Die Idee ist im Rahmen des Masterstudiengangs "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)" entstanden. In lockerer Atmosphäre stellen Wissenschaftler:innen ihre Projekte vor, geben den einen oder anderen Tipp zum Studium und plaudern manchmal auch ganz ungezwungen aus dem Nähkästchen. Dr. Nikola Moustakis hat die Studierenden bei diesem interdisziplinären Projekt zur Wissenschaftskommu- nikation nun fast ein Jahr begleitet - von den ersten Informationen zur technischen Ausstattung, über Gedanken zu Namen und Logo, bis hin zu den ersten Interviews - und freut sich, dass die ersten Folgen nun veröffentlicht werden. 

Folge 1: Emre und Jessica im Gespräch mit Matthias Sandberg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Alte Geschichte

Folge 2: Jessica und Emre im Gespräch mit Achim Lichtenberger, Professor für Klassische Archäologie und Direktor des Archäologischen Museums der WWU.

Neue Episoden werden jeweils am dritten Montag des Monats eingestellt.

Zum Podcast via Spotify

Mai 2022
NEWS

Ausschreibung "6. Numismatische Herbstschule in Münster"

© Herbstschule2022

In diesem Jahr findet die Numismatische Herbstschule in Münster vom 5. bis 8. Oktober statt. Sie wendet sich an BA- und MA-Studierende aller Fächer. Ziel des 4-tägigen Kurses ist die Vermittlung von Grundlagen der Numismatik von der Antike bis zur Gegenwart mit Schwerpunkten auf antiker, byzantinischer, europäischer, islamischer und chinesischer Numismatik.

Die Herbstschule wird von Dozierenden der Universität Münster, Kuratoren des LWL-Museums für Kunst und Kultur/Westfälischen Landesmuseums, des Stadtmuseums Münster sowie des Kultur- und Stadthistorischen Museums Duisburg veranstaltet.

Deadline der Bewerbung: 30. Juni 2022

Ausschreibung "6. Numismatische Herbstschule"

Januar 2022
NEWS

Graben im Gestern – die Erforschung der antiken Stadt Doliche

Ein Podcast mit Prof. Dr. Engelbert Winter
© WWU - Sophie Pieper

Seit 25 Jahren erforscht Prof. Dr. Engelbert Winter mit seinem Team die antike Stadt Doliche im Südosten der Türkei nahe der syrischen Grenze. Die Ausgrabung der Forschungsstelle Asia Minor zählt zu den am längsten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekten.  „Die Lage der Stadt ist ein Glücksfall für die archäologische Forschung. Der Stadthügel wurde im 12. Jahrhundert verlassen und seitdem nicht mehr bebaut. Die meisten anderen Städte im antiken Teil Syriens kommen für Grabungen nicht mehr in Frage, weil sie entweder nachträglich bebaut wurden oder durch den syrischen Bürgerkrieg zerstört wurden,“ berichtet der Altertumswissenschaftler. Im Podcast berichtet Engelbert Winter von den Anfängen des Projekts und der Entwicklung bis heute. Dabei geht es beispielsweise um den Alltag während der mehrwöchigen Feldforschungen, um die Frage, wie moderne Technik die archäologische Forschung verändert hat und um die Zusammenarbeit mit den türkischen Ortskräften und der Regierung.

Hier geht es zum Podcast

Januar 2022
Nachrichten aus dem Netzwerk

Von Bulgarien bis in den Sudan: Archäologische Feldforschungen an der WWU

Vortragsabend am 17. Januar 2022
17janplakat2022zoom
© Archäologie Diagonal

Zu einem archäologischen Vortragsabend, bei dem Münsteraner Archäologinnen und Archäologen ihre aktuellen Feldforschungsprojekte vorstellen, hat das Netzwerk gleich zu Beginn des Jahres 2022 eingeladen. Mit fast 100 Zoom-Besucher:innen wurde dieses Format sehr gut angenommen, so dass eine Fortsetzung angedacht ist.   

Das Programm finden Sie hier

Link zur Reportage über die Kampagnen 2021 der Münsteraner Feldforschungsprojekte
 

Nachrichten aus dem Netzwerk

Ausgrabungsexpedition im Nordost-Irak: Erste Eindrücke und Ergebnisse

© Rohde_Peshdar Plain Project

Ein Team unter der Leitung von Prof. Dr. Janoscha Kreppner vom Institut für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie der WWU Münster hat in der vorlesungsfreien Zeit bis Oktober ein neues von der Deutschen Forschungsgemein- schaft (DFG) gefördertes Projekt mit einer Ausgrabung im Nord- ost Irak begonnen. Auch Studierende gehörten zum Team und konnten praktische Erfahrungen in der archäologischen Feldforschung sammeln.

In der Peshdar-Ebene der Zagrosberge in der irakischen Autonomen Region Kurdistan an der Grenze zum Iran wird eine 60 Hektar große eisenzeitliche Siedlung untersucht, der "Dinka Siedlungskomplex". Die Ebene wurde im 9. Jh. v. Chr. als Bestandteil einer neu geschaffenen Grenzmark zum Schutz vor Gefahren aus dem Osten in das assyrische Reich integriert. Die neuen Ausgrabungen werfen Licht auf die bislang kaum bekannten Lebenswelten und die materielle Kultur der indigenen lokalen Gesellschaft der Zagrosberge vor der assyrischen Annexion. Ziel der Ausgrabung war eines von drei Gebäuden, die sich in ihrer Größe von den gewöhnlichen Wohnhäusern deutlich absetzen und daher zentral waren für die Unterstadt.

Die Expedition zeigte, dass in der archäologisch schlecht erforschten irakisch-iranischen Grenzregion wichtige Erkenntnisse über die indigene Kultur an der Schnittstelle zwischen den mesopotamischen Kulturen der Assyrer und Babylonier im Irak auf der einen und den medischen und achämenidischen Kulturen im Iran auf der anderen Seite gewonnen werden können. Eine Publikation ist in Vorbereitung.

Projektseite des "Peshdar Plain Project"

 

Nachrichten aus dem Netzwerk

Östlichstes Aquädukt der Römer in Armenien entdeckt

© WWU

Archäologinnen und Archäologen der Universität Münster und der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Republik Armenien haben bei Ausgrabungen in der helle- nistischen Königsstadt Artaxata des antiken Armenien offensichtich die Überreste des östlichsten Bogenaquä- dukts des Römischen Reiches gefunden. Eine Auswertung der bereits im Jahr 2019 freigelegten Funde ist jetzt in der Fachzeitschrift „Archäologischer Anzeiger” erschienen.

Die Publikation macht deutlich, dass die monumentalen Fundamente Teil einer unvollendeten Aquäduktbrücke sind, die zwischen 114 und 117 n. Chr. von der römischen Armee gebaut wurde. Damals sollte Artaxata die Hauptstadt einer römischen Provinz in Armenien werden. Das Bauwerk blieb jedoch unfertig, da nach dem Tod Trajans 117 n. Chr. dessen Nachfolger Hadrian die Provinz Armenia noch vor der Fertigstellung des Aquädukts aufgab.

Pressemitteilung der Universität Münster

Link zur Publikation im Archäologischen Anzeiger

Prof. Dr. Achim Lichtenberger am Institut für Klassische und Christliche Archäologie der Universität Münster

Dr. Torben Schreiber am Institut für Klasssische und Christliche Archäologie der Universität Münster

Nachrichten aus dem Netzwerk

Mumie kehrt zurück ins Archäologische Museum der Universität Münster

Ägyptischer Sarkophag-Deckel im Archäologischen Museum der WWU
© WWU_Dilka

Die "Münster-Mumie", die bereits im Tatort mitgespielt hat, ist von ihrer langen Japan-Reise nun wieder nach Münster zurückgekehrt.

Das Archäologische Museum hatte die Mumie bereits 1978 vom Karl-Ziegler-Gymnasium in Mülheim an der Ruhr als Dauerleihgabe erhalten. Wegen ihres schlechten Zustands schlummerte sie vor ihrem ersten Auftritt in Münster zunächst fast 40 Jahre im Depot. Für etwa zwei Jahre war sie nun mit einer Wanderausstellung in sechs japanischen Städten unterwegs. Ab dem 9. November ist der reich verzierte altägyptische Holzsarg aus der Zeit um 950-890 vor Christus mit der Mumie eines jungen Mannes (ca. 750-580 vor Christus) wieder im Fürstenberghaus zu sehen – als Teil der Dauerausstellung in einer eigens angefertigten Vitrine. Das Museum am Domplatz 20-22 ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, jeden zweiten Freitag im Monat bis 24 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Eine neue Broschüre „Ägyptische Mumien zwischen Rhein und Ems – Souvenir und Sensation“ von Prof. Dr. Angelika Lohwasser und Lena Rauße vom Institut für Ägyptologie und Koptologie der WWU ist gleichzeitig in der Schriftenreihe des Museums erschienen. Die Publikation bietet Einblicke in die aktuelle Forschung und dokumentiert, aus welchen Gründen sich Menschen aller Zeiten für Mumien interessiert haben. an der Universität Münster beteiligten Institutionen, Personen und Projekte, sowie Informationen für Studieninteressierte.

Archäologisches Museum der Universität Münster

Homepage Prof. Dr. Angelika Lohwasser am Institut für Ägyptologie und Koptologie der Universität Münster

10 Jahre "Archäologie Diagonal"

Ringvorlesung im Wintersemester "Den Blick weiten: Archäologie global"

© WWU - Moustakis
.
Wir feiern

Das Netzwerk "Archäologie Diagonal" wird im Wintersemester 10 Jahre und lädt aus diesem Anlass herzlich zu der Ringvorlesung "Den Blick weiten: Archäologie global" ein.

Wir laden ein

Auswärtige Referent:innen werden über ihre Projekte in Südamerika, Zentralafrika sowie Ost- und Südostasien berichten. Die Vorträge werden zu Regionen führen, die ansonsten nicht im archäologischen Fokus der Universität Münster sind.

 

Hier können Sie dabei sein

Zeit: Montags, 18-20 Uhr
Ort: F2 im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22 oder Zoom (Meeting-ID: 624 7015 9662 Kenncode: 438993)

Aktuelle Information

Die Vorträge am 10. und 24. Januar finden ausschließlich digital statt (per Zoom)!

Kurzfilm

3D-SCANNING im Archäologischen Museum der Universität Münster

Scanning3d
© WWU

Im Archäologischen Museum der Universität Münster werden mit Hilfe eines 3D-Scanner virtuelle Kopien von Originalen erstellt. Die eingescannten Objekte können von Expert:innen  auf der ganzen Welt genutzt werden. Dier ersten Gefäße, Münzen, Abgüsse und Steinfragmente wurden schon erfasst. Sie können nun digital beliebig gedreht sowie von allen Seiten betrachtet werden und geben so weit mehr Informationen als die Originale. Einen Einblick in das neu einigerichtete 3D-Labor des Archäologischen Museums gibt ein Image-Film der WWU
Das 3D-Labor befindet sich im Erdgeschoss des Archäologischen Museums. Interessierte Besucher können durch eine Glasscheibe den Studierenden bei der Arbeit zuschauen.
Viel Spaß beim Anschauen des Films ... oder kommen Sie doch einfach einmal persönlich im 3D-Labor am Domplatz vorbei.
 

Reportage

FELDFORSCHUNG 2021: Bericht über die archäologischen Kampagnen der WWU

Artaxata (Armenien) - Blick von Hügel XIII auf den Ararat
© WWU

Die Archäologinnen und Archäologen der Universität Münster haben ihre Feldforschungen im Sommer vorangebracht. In der vorlesungsfreien Zeit wurden die Grabungen in Armenien, Bulgarien, Israel, im Irak und in der Türkei fortgesetzt. Auch Studierende konnten nun wieder mitfahren. Und der von der WWU neu angeschaffte 3D-Scanner war ebenfalls mit im Gepäck.

Wir berichten über die Grabungskampagne und die Erwartungen der Forschenden hier.

08 I 2021
Studium

Studierende machen antike Räume mit VR-Brillen erlebbar

Lehrveranstaltung "Modellierung von virtuellen Rekonstruktionen" erfolgreich abgeschlossen
Gruppenprojekte werden mit der VR-Brille erfahrbar
© WWU_Kreppner

3D-Technologie hat für die Archäologie in den letzten Jahren stark an Popularität zugenommen. Um unsere Studierenden an diese Entwicklung heranzuführen, wurde bereits im Wintersemester 2020/21 auf Initiative von Professor Kreppner die Lehrveranstaltung "Modellierung von virtuellen Rekonstruktionen in der Archäologie" gestartet. Zunächst wurden Theorien und Methoden der wissenschaftlichen archäologischen Rekonstruktion vermittelt. Dann führte Sebastian Hageneuer von der Universität Köln in die Nutzung der Modellierungssoftware Cinema 4D ein. Der zweite Teil des Seminars fand in Form von Gruppenprojekten statt, bei denen die Teilnehmer:innen eigene Ideen etnwickelten und umsetzten. Anfang August wurden die Ergebnisse nun erlebbar. Im Senatssaal der Universität tauchten die Studierenden mit VR-Brillen in die von ihnen virtuell rekonstruierten Objekte und Räume ein. Sie waren begeistert davon, Altertum auf diese Weise zu erleben.

06 I 2021
Forschung

Umweltbelastung schon in der Antike: Funde aus Gerasa belegen Schwermetalle im Boden

© © Jerash Northwest Quarter Project

Umweltverschmutzung ist aktuellen Forschungen zu Folge kein Phänomen der Moderne. Schon in der Antike litten Menschen beispielsweise unter Bleivergiftungen. Die Römer nutzten das Schwermetall in großem Stil als Material für Wasserrohre und mitunter sogar zum Süßen von Wein. Archäologen und Geologen der Universitäten Münster, Aarhus, St. Andrews und Stirling haben nun entdeckt, dass sich im Umfeld mittelgroßer antiker Städte über Jahrhunderte hinweg bereits viele kleine Mengen des Schadstoffs im Boden angesammelt haben. Zwar geschah die Umweltzerstörung noch nicht im gleichen globalen Maßstab wie heute, verseuchter Boden und belastetes Trinkwasser machten jedoch auch schon damals krank.

Seit 2011 forscht ein deutsch-dänisches Team des „Jerash Northwest Quarter Project“ unter der Leitung von Achim Lichtenberger aus Münster und Prof. Dr. Rubina Raja aus Aarhus in der antiken Stadt Gerasa auf dem Gebiet des heutigen Jordanien. Immer wieder wunderten sich die Forscher über die Belastung des Bodens mit Schwermetallen, denn Bleirohre wurden in Gerasa nur sehr selten entdeckt, ebenso wenig gab es dort Metallindustrie oder Bergbau. Neu bei der archäologischen Erforschung ist, dass handwerkliche und alltägliche Aktivitäten in den Blick genommen wurden, also kleinste Verursacher. Prof. Dr. Achim Lichtenberger vom Institut für Klassische Archäologie bringt es auf einen Nenner: "Das Prinzip Kleinvieh macht auch Mist, galt schon damals." Eine Studie zeigt nun, dass alltägliche Aktivitäten wie die Herstellung und Nutzung von Metallgegenständen für die hohen Schwermetall-Belastungen verantwortlich waren. Nicht einzelne Großproduzenten haben diese Umweltverschmutzung verursacht, sondern zahlreiche Kleinaktivitäten, die auf eine hohe Bevölkerungsdichte und Urbanisierung zurückzuführen sind.

„Die Kontaminationspfade spiegeln eine langfristige menschengemachte Umweltverschmutzung auf lokaler und regionaler Ebene seit der Römerzeit wider“, unterstreichen die Autoren der Studie, die im Juni in der internationalen Online-Fachzeitschrift der Public Library of Science „PLOS ONE“ veröffentlich wurde. Sie fordern, dass die alltägliche städtische Nutzung und Wiederverwendung von Schwermetallquellen künftig bei historischen Untersuchungen mitberücksichtigt werden.

06 I 2021
3D-Archäologie

Virtuelle Forschungsreise zu den Ausgrabungen auf dem Oymaağaç Höyük (Türkei)

Csm Lndw Nerik Kombi1 Ae71dde23e
© Beuth Hochschule Berlin

im Rahmen der "Langen Nacht der Wissenschaften 2021 Berlin und Potsdam " besteht am Samstag, den 5. Juni 2021 die Möglichkeit eine virtuelle Forschungsreise zu den Ausgrabungen auf dem Oymaağaç Höyük durchzuführen, der die Ruinen der hethitischen Kultstadt Nerik beherbergt. Seit 2006 forschen dort Archäologen der Freien Universität Berlin und der Universität Uşak (Türkei) unter Beteiligung von Prof. Dr. DIRK PAUL MIELKE (Universität Münster). In Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule Berlin wurde eine dreidimensionale Dokumentation der Befunde erstellt und zu einer virtuellen Realität aufbereitet. Diese ermöglicht nun erstmals einer breiten Öffentlichkeit die Ausgrabungen in einer virtuellen Forschungsreise am eigenen PC, Smartphone oder mit eigener VR-Brille zu entdecken. Dazu gibt es einige Begleitvorträge, die am 5. Juni ab 17 Uhr freigeschaltet werden, folgen Sie dazu diesem Link.

03 I 2021
Podcast

Der Olymp - von Göttern bevölkert, aber menschenleer

Forschungspodcast "Religion und Politik" - Folge 2 mit dem Archäologen Professor Achim Lichtenberger
Pod Cast Lichtenberger
© WWU_EXC

Der Olymp - das berühmte Bergmassiv war nach griechischer Mythologie von Göttern bevölkert, im wahren Leben aber laut Archäologen über Jahrtausende fast menschenleer. So konnte der höchste Berg des Landes vom Altertum bis heute zur Projektionsfläche für ungewöhnlich viele menschliche Phantasien werden – religiös, politisch oder popkulturell. Der Archäologe Prof. Dr. Achim Lichtenberger hat soeben das erste Grundlagenwerk zum Olymp seit fast hundert Jahren vorgelegt. Der "Sitz der Götter" wurde in der Antike kaum betreten und selbst in der Neuzeit erst 1912 bestiegen. Der Experte wirft in der zweiten Folge des Forschungspodcasts "Religion und Politik" Licht auf diesen Berg.

03 I 2021
Bericht

Start der Kinder-Uni 2021: AUSGRABUNGEN oder Was erzählen Scherben über die Vergangenheit?

Kinderunikreppner
© WWU - Florian Janoscha Kreppner

Die erste Kinder-Uni in diesem Jahr startete am 12. März mit einer Reise in die Vergangenheit. Prof. Dr. Florian Janoscha Kreppner vom Institut für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie  erklärte anhand anschaulicher Beispiele, was Archäologen bei wissenschaftlichen Ausgrabungen finden und was ihnen diese Funde über das Leben der Menschen vor vielen Tausend Jahren erzählen.
Er begeisterte mit seiner digitalen Vorlesung fast 400 Kinder. Und gab anschauliche Antworten zu vielfältigen Fragen: Wie haben die Menschen in weit zurückliegenden Jahren gewohnt? Wozu haben die Menschen damals welche Gefäße verwendet? Warum werden Grabungsstätten oft ausgeraubt, und wieso ist das ein großes Problem?

Website der Kinder-Uni Münster

10 I 2020
Forschung

Photogrammetrische 3D-Dokumentation von Nassholzfunden aus Oymaağaç Höyük / Nerik

H _y _k
© WWU_Mieke

Bei den Ausgrabungen auf dem Oymaağaç Höyük wurde  in einer unterirdischen Quellkammer eine große Menge außergewöhnlich gut erhaltener Nasshölzer entdeckt. Die wissenschaftliche Dokumentation dieser einmaligen Funde stellte eine große Herausforderung dar. Für die dreidimensionale Aufnahme wurde das Verfahren der Automatischen Mehrbildphotogrammetrie (Structure from Motion) angewandt. Durch die hohen Qualitätsanforderungen sowie die fotografischen und konservatorischen Probleme der Nasshölzer gestaltete sich die Dokumentation komplex und aufwendig. Dadurch haben die angewandten Lösungen exemplarischen Charakter für die Dokumentation von Nassholzfunden bzw. vergleichbaren archäologischen Objekten.

Ein Artikel, der unter Beteiligung des Archäologie Diagonal-Mitgliedes Prof. Dirk Paul Mielke (Abteilung für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie) erstellt wurde, ist in der aktuellen Ausgabe (2020) der Zeitschrift »Restaurierung und Archäologie« erschienen. Sie ist frei über das open access-Portal der Universitätsbibliothek Heidelberg zugänglich:
https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/restarch/article/view/75392

Michael Breuer / Rainer Maria Czichon / Marko Koch / Monika Lehmann / Dirk Paul Mielke, Photogrammetrische 3D-Dokumentation von Nassholzfunden aus Oymaağaç Höyük/Nerik (Provinz Samsun/TR). Restaurierung und Archäologie 10, 2017 (2020), 47–62.
 

07 I 2020
Forschung

Woher kommt das hochwertige transparente Glas der römischen Kaiserzeit?

Glas3
© The Danish-German Jerash Northwest Quarter Project

Die genaue Herkunft von hochwertigem transparenten Glas aus der römischen Kaiserzeit (3. Jahrhundert nach Christus) – zum Beispiel für Gefäße und Fenster- glas – war lange Zeit nicht nachweisbar. Historische Quellen legten wegen der in Quellen gefundenen Bezeichnung "alexandrinisch" den Ursprung in Ägypten nahe, doch ließ sich das bislang nicht nachweisen. Hingegen deutete vieles auf Palästina als Zentrum der spätantiken Glasproduktion hin. Dort wurden bei Grabungen viele Öfen freigelegt. Das Rätsel um das farblose römische Glas ist nun gelöst: "alexandrinisch" steht tatsächlich für die Produktion in der Nähe des Nils in Ägypten. Das geht aus einer internationalen Studie mit einer neuen geochemischen Isotopen-Analyse hervor. Daran beteiligt ist auch der Münsteraner Archäologe Prof. Achim Lichtenberger. Ausgangpunkt der Arbeit waren Glasfunde aus dem dänisch-deutschen "Jerash Northwest Quarter Project".
Veröffentlichung: Barfod, G.H., Freestone, I., Lesher, C.E., Lichtenberger, A. & Raja, R. 'Alexandrian' (2020): Glass Confirmed by Hafnium Isotopes. Scientific Reports; https://doi.org/10.1038/s41598-020-68089-w

Website-Ausstellung

"WeltWeit.Unverzichtbar" - Ausstellung zur Bedeutung der "Kleinen Fächer"

Kleinef _cher Wwu
© WWU_Lianne Hecht

Die aktuelle Situation macht es uns ganz besonders bewusst: Die globale Welt wandelt sich schnell und ständig. Die hohe Dynamik ist eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Bewaffnete Konflikte, Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung sind nur drei der gesellschaftlichen Probleme, für die es Lösungen braucht. Einen Beitrag dazu leisten die "Kleinen Fächer" in den Geisteswissenschaften.

In der Sonderausstellung "WeltWeit Unverzichtbar. Kleine Fächer für große Themen" zeigte das Archäologischen Museum der Universität Münster von Januar bis März 2020 , wie sich globale Phänomene besser verstehen lassen. Anhand von drei gesellschaftlichen Herausforderungen – Migration, Kommunikation und Nachhaltigkeit – gab die Ausstellung Einblicke, wie die "Kleinen Fächer" Kernfragen und Probleme der modernen Gesellschaft betrachten und damit zu deren Verständnis beitragen. An der Konzeption waren mehr als 20 geisteswissenschaftliche Fächer der Universität beteiligt.

Auch wenn die Ausstellung aufgrund des Corona-Virus frühzeitig geschlossen werden musste, war sie ein toller Erfolg: mit vielen Besuchern und kreativen Auseinandersetzungen.

Inzwischen ist die Ausstellung zu einer Website-Ausstellung geworden, so dass Sie weiterhin hineinschauen können:  hier geht es zur online Ausstellung.

Multimedia-Reportage

Zeitreise zurück ins 1. Jahrtausend v. Chr. - Seit 1997 forschen Altertums-Experten in Doliche

Multimediareportagedoliche
© WWU

Viele der archäologischen Funde sind eine Überraschung. Seit 1997 erforschen Altertumswissenschaftler der Forschungsstelle Asia Minor im Seminar für Alte Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) die antike Stadt Doliche. Die archäologischen Hinterlassenschaften des Ortes im Südosten der Türkei erzählen zahlreiche bislang unbekannte Geschichten über die historische, religiöse und kulturelle Entwicklung zwischen Taurusgebirge und nordsyrischer Hochebene vom frühen 1. Jahrtausend vor Christus bis in die Kreuzfahrerzeit des 11. und 12. Jahrhunderts nach Christus hinein.
Der Althistoriker Prof. Dr. Engelbert Winter ist seit Beginn der Arbeiten an den Untersuchungen beteiligt. Infos, Karten, Interviews, Fotos und Grafiken: Die neue Multimedia-Reportage „Von der Antike bis in die Gegenwart ein Ort der Verehrung“ der WWU bietet einen umfassenden Einblick in die Forschungsarbeit der Grabungsexperten.

Damit Sie sich die Multimedia-Reportage ansehen können, werden Sie auf ein Angebot von Adobe weitergeleitet. Dort gilt die Datenschutzrichtlinie von Adobe.