Ad Logo 2014 Hp

Herzlich willkommen beim
Netzwerk Archäologie Diagonal

Archäologie Diagonal  ist ein 2011 gegründetes Netzwerk archäologischer Wissenschaften an der WWU Münster, welches im gegenseitigen Austausch an der Rekonstruktion vergangener Lebenswelten von Nordeuropa bis in die Sahara, von der iberischen Halbinsel bis Südasien in einem Zeitraum von der Sesshaftwerdung des Menschen bis ins Mittelalter arbeitet. In dem Netzwerk sind alle archäologischen Disziplinen sowie Forschungseinrichtungen verbunden, sodass ein intensiver Austausch von beispielsweise neusten Techniken und verschiedenen Forschungsansätzen möglich wird. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die an der Universität Münster beteiligten Institutionen, Personen und Projekte, sowie Informationen für Studieninteressierte.

Veranstaltungstipps

Juli 2018

Thema des Monats Juli im Archäologischen Museum

Führungen durch die Sonderausstellung "Eirene/Pax. Frieden in der Antike"

Zeit: sonntags,  14 Uhr c.t.
Ort: Archäologisches Museum, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22


Netzwerktreffen "Archäologie Diagonal"

Das nächste Netzwerktreffen findet am Montag, 09. Juli um 18.30 Uhr im Hofhörsaal (Rosenstraße 9) statt. Eine Einladung mit der Tagesordnung geht Ihnen rechtzeitig zu.


Vortrag im Rahmen des Altertumswissenschaftichen Forschungskolloquiums

Steven Fine (New York) "The Arch of Titus in Color: Polychromy and the Spoils of Jerusalem Bas Relief Panel"

Zeit: Mittwoch, 11. Juli 2018, 18 Uhr c.t.
Ort: F 4, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22


50. Ständige Ägyptologenkonferenz (SÄK)

"Kulturen im Kontakt. Altägypten und seine Nachbarn"

Zeit: 13. bis 15. Juli 2018 (Tagung) // 16. und 17. Juli 2018 Workshop (für Studierende)

Tagungsort: Fürstbischöfliches Schloss der Universität Münster, Schlossplatz 2

Um mehr Studierende für eine Teilnahme an der SÄK zu gewinnen, planen wir im Anschluss daran für Montag, 16.07.und Dienstag, 17.07.2018, einen Workshop zur Archäobotanik mit dem Schwerpunkt Ägypten. Dieser kann von allen an der SÄK teilnehmenden Studierenden kostenfrei besucht werden.
Um den Workshop organisieren zu können, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 31.03.2018.


Vortrag im Rahmen des Altertumswissenschaftichen Forschungskolloquiums

Christian Mann (Mannheim) "Weder Amateure noch Profis - zum Status antiker Athleten"

Zeit: Mittwoch, 18. Juli 2018, 18 Uhr c.t.
Ort: F 4, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22

Bericht

Q.UNI-Camp: "Wochenende der Archäologien"

Studierende vermitteln wissenschaftliche Methoden für Kinder und Jugendliche

Fotos

© WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM
  • © WWU_GKM

Das Q.UNI-Camp macht Wissenschaft für Kinder erlebbar: Zwei Wochenenden haben wir dort in diesem Sommer „Archäologie“ präsentiert.
In einer Mitmach-Ausgrabung konnten die kleinen und großen Besucher*innen Arbeitsschritte von Archäologen ausprobieren. Nicht nur beim eigentlichen Graben, auch durch das Ausfüllen von Fundzetteln, Kleben von Keramik, Zeichnen und Fotografieren als Dokumentationsmethoden bis zur chronologischen und typologischen Einordnung des Fundgutes gab es eine Menge zu erforschen.
Wie viel Technik auch zur Archäologie gehört, zeigten eine Einführung in das Vermessen an einer Totalstation sowie das Vorführen von Structure from Motion, einer neuen Methode der Funddokumentation.
Ein Stück Antike konnten diejenigen mitnehmen, die an den Bastelstationen Fibeln und Haarnadeln herstellten oder ihren Namen in Hieroglyphen auf Papyrus oder in Keilschrift auf Tontafeln schrieben.

Die Archäologie verabschiedet sich für dieses Jahr von dem Camp, weitere Aktionen laden aber noch bis zum 5. August zum Mitmachen ein.

Ein herzliches Dankeschön an alle Archäologie-Studierenden, die durch ihr Engagement diese Aktion möglich gemacht haben.

Q.UNI Camp 2018 - Informationen, Programm, Anfahrtsbeschreibung

WWU-Archäologen forschen in Jordanien mit neuen Methoden

Laserscanning revolutioniert Kartierung
Gerasa
© Danish National Research Foundation

Das Verfahren "Airborne Laserscanning (ALS)", das ein Gelände präzise und berührungsfrei zur Kartierung erfasst und in einem 3-D-Modell darstellt, liefert Archäologen völlig neue Erkenntnisse zu antiken Stätten. Über den Einsatz der neuen "Fernerkundungsmethode" in der antiken Stadt Gerasa (Jordanien) berichten in der Fachzeitschrift PNAS der Münsteraner Archäologe Prof. Dr. Achim Lichtenberger und seine dänische Fachkollegin Prof. Dr. Rubina Raja von der Universität Aarhus. Das in der Archäologie Erfolg versprechende ALS-Verfahren ermöglicht vor allem neue Erkenntnisse zur Rekonstruktion antiker Gegebenheiten in dicht besiedelten urbanen Räumen.

WWU-Archäologen stellen Forschungsdaten aus dem Sudan online zur Verfügung

Geoinformationssystem ermöglicht Einblicke
Wadionline
© WWU_Forschungsstelle Sudan



Gräber, kleine Hütten oder in Steinen eingefasste Schlafplätze aus der Antike und dem Mittelalter: Das am Institut für Ägyptologie und Koptologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Lohwasser angesiedelte archäologische Projekt "Wadi Abu Dom Itinerary" stellt seine von 2009 bis 2016 bei einer Feldforschung im Sudan erhobenen Daten jetzt online zur Verfügung. Durch ein browserbasiertes Geoinformationssystem (WebGIS) können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit die Befunde online einsehen.

Ausstellung "Frieden. Von der Antike bis heute"

Fünf Münsteraner Museen widmen sich vom 28. April bis 2. September dem Thema "Frieden"
Pax Eirene
© WWU_Archäologisches Museum

2018 liegt das Ende des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zurück. In der Stadt des Westfälischen Friedens beleuchten in diesem Jahr mehrere  Ausstellungen die Sehnsucht nach und die Sicherung von Frieden. Fünf Institutionen, darunter auch das Archäologische Museum der Universität Münster, zeigen unter dem Titel "Frieden. Von der Antike bis heute" zwischen dem 28. April und dem 2. September das Ringen um Frieden in seinen vielfältigen Ausprägungen. Hochrangige Exponate verschiedener Sammlungen weltweit präsentieren das Thema aus kunst- und kulturhistorischer Perspektive. Die Ausstellung im Archäologischen Museum trägt den Titel: „Eirene / Pax – Frieden in der Antike“. Namensgebend ist die Friedensgöttin Eirene aus der griechischen Mythologie.

Pressemitteilungen der WWU:
"Echte Kracher" bei der Friedensausstellung im Archäologischen Museum

Der künstlerische Kopf hinter der Ausstellung im Archäologischen Museum

Professor Achim Lichtenberger überführt antike Töpfer

Fingerabdrücke auf spätrömischer Keramik untersucht
T _pfer
© Kimberlee Moran

Fingerspuren auf Öllampen und Terrakotten zeigten Forschern nun erstmals, wie Töpfer in einer spätantiken Keramikwerkstatt vor rund 1700 Jahren gearbeitet haben. Prof. Dr. Achim Lichtenberger, Leiter des Instituts für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie der WWU, untersuchte Fingerabdrücke auf der Innenseite von tönernen Werkstoffabfällen in Beit Nattif im heutigen Israel. Der Archäologe kooperierte dabei mit der US-amerikanischen forensischen Anthropologin Prof. Kimberlee S. Moran von der Rutgers University-Camden.
Die Töpfer pressten für die Fertigung der keramischen Produkte Ton in Formen, wobei immer wieder plastische Fingerabdrücke im Ton erhalten blieben. Achim Lichtenberger und seine Kollegin erkannten identische Abdrücke auf unterschiedlichen Objekten und fanden so heraus, dass eine Person sowohl Öllampen als auch figürliche Terrakottastatuetten fertigte – bisher ließ sich das in dieser Eindeutigkeit nicht nachweisen.
Die beiden Wissenschaftler widmeten sich rund 700 Objekten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in zwei Zisternen gefunden worden waren. Das Material stammte aus einer Werkstatt, die vermutlich um 300 nach Christus in Betrieb war. Das Besondere an der Studie war zum einen die einzigartige Chance, Gegenstände zu untersuchen, die in einem engen Zeitraum von einer überschaubaren Zahl von Arbeitern gefertigt wurden. Zum anderen ermöglichte die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Archäologie und Forensik eine umfangreiche Untersuchung. Während Achim Lichtenberger die Fragmente klassifizierte und interpretierte, analysierte und fotografierte seine Kollegin aus der Forensik die Objekte mit Streiflicht und bestimmte das charakteristische Profil der Fingerabdrücke, die während des Brennens auf der Tonoberfläche konserviert worden waren.
In einer zweiten Untersuchungsstufe soll ab Frühjahr eine Spezial-Software zum Einsatz kommen, um die Fingerspuren zusätzlich EDV-gestützt zu analysieren.

Originalpublikation:
Achim Lichtenberger and Kimberlee S. Moran: Ancient fingerprints from Beit Nattif: studying Late Roman clay impressions on oil lamps and figurines; Antiquity; Volume 92, Issue 361, Published online 9 Feb 2018, DOI: 10.15184/aqy.2018.2.

Links zu dieser Meldung:
Publikation der Studie in "Antiquity"
Homepage von Prof. Dr. Achim Lichtenberger
Homepage von Prof. Kimberlee Moran

Homepage von Prof. Dr. Kimberlee Moran

Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe jetzt online

Mit Band 13 der Publikation "Ausgrabungen und Funde in Westfalen Lippe" schlagen die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe nun auch den Weg über das Internet ein. So ist es möglich, dass die Beiträge nun unmittelbar nach Abschluss der Bearbeitung und damit deutlich vor dem Erscheinen der Druckfassung zugänglich sind.
Das Open-Access-Angebot ist unter folgendem Link zu finden:
Ausgrabungen und Funde in Westfalen Lippe
Es sei aber darauf hingewiesen, dass alle Publikationen auch weiterhin als gedruckte Varianten erhältlich sind.

© WWU-Forschungsstelle Asia Minor

Mehr als 1.000 antike Siegelabdrücke entdeckt

Altertumswissenschaftler der WWU machen großen Fund an Siegelabdrücken in der Südosttürkei

Altertumswissenschaftler der Universität Münster haben in der Südosttürkei einen großen Fund an Siegelabdrücken gemacht. „Die einzigartige Artefaktgruppe aus mehr als 1.000 Stücken, die aus dem städtischen Archiv der antiken Stadt Doliche stammen, gibt viele Einblicke in die griechisch-römische Götterwelt – von Zeus über Hera bis zu Iuppiter Dolichenus, der von diesem Ort aus zu einem der wichtigsten römischen Gottheiten wurde“, erläutert Grabungsleiter Prof. Dr. Engelbert Winter von der Forschungsstelle Asia Minor zum Ende der Grabungssaison. „Dass die Verwaltung hunderte Dokumente mit den Götterbildern besiegelte, zeigt, wie stark die religiösen Vorstellungen den Alltag prägten. Der Kult um Iuppiter Dolichenus fand nicht nur im nahe gelegenen Zentralheiligtum statt, sondern prägte auch das Stadtleben“, so Prof Winter. „Deutlich wird außerdem, wie stark Iuppiter Dolichenus, der ursprünglich an diesem Ort verehrt wurde, im 2. und 3. Jahrhundert nach Christus mit dem ganzen römischen Reich verbunden war: Viele der Bilder zeigen den Gott im Handschlag mit verschiedenen römischen Kaisern.“

Pressemitteilung des Exzellenzclusters "Religion und Politik"
Forschungsstelle Asia Minor - Grabungsprojekt Doliche

© R. Dylka

Bericht über die Autumn School Numismatik

von Lydia Hofmann

„Was macht die Numismatik sexy?“ fragte Prof. Dr. Jan Keupp zu Beginn der ersten Numismatic Autumn School in Münster die knapp zwanzig TeilnehmerInnen, die sich in der Sky-Lounge des LWL-Museums für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum vom 13. bis 15. Oktober 2017 versammelt hatten. „Sie ist der Schlüssel zur heutigen, aber auch vergangenen Welten. Ein Spiegel sozusagen, der einen ehrlichen und unmittelbaren Blick auf die Geschichte bietet.“
Dieser unmittelbare und auch ganz haptische Eindruck war das Ziel der Autumn School, der als Kooperationsprojekt des Verbundes „Numismatik in Münster“ veranstaltet wurde. Zu diesem gehören verschiedene Institute der WWU Münster, das LWL-Museum für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum und das Stadtmuseum Münster. Die TeilnehmerInnen sollten in dem dreitägigen Kurs einen sowohl praktischen als auch theoretischen Überblick über die Numismatik von der Antike bis zur Neuzeit bekommen. So ließen es sich die acht Seminarleiter nicht nehmen ihre Tresore zu öffnen und echte Schätze und Raritäten durch die Hände der wissbegierigen und staunenden TeilnehmerInnen wandern zu lassen.
Nach drei intensiven Tagen des Lernens und Erfahrens der Numismatik trafen sich alle TeilnehmerInnen und Dozenten zu einem gemeinsamen Gespräch, um die Perspektiven der Numismatik eifrig zu diskutieren. Die praktische Arbeit an Originalen und das epochenübergreifende Programm fand großen Anklang. Ein großer Schwerpunkt des Round-Table-Gesprächs waren die beruflichen Perspektiven im Arbeitsfeld der Numismatik.  Am Ende waren sich alle TeilnehmerInnen und DozentInnen einig: die Numismatic Atumn School soll wiederholt werden.

Numismatik in Münster

Neue Buchreihe

Kārum – Emporion – Forum (KEF)

Beiträge zur Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums und Altvorderasiens
© Ugarit Verlag

Mit „Kārum – Emporion – Forum. Beiträge zur Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums und Altvorderasiens“ (KEF) ist im Ugarit-Verlag Münster eine weitere altertumswissenschaftliche Reihe begründet worden. Reihenherausgeber sind die Ägyptologin Angelika Lohwasser und der Altorientalist Hans Neumann (beide Universität Münster) sowie der Althistoriker Kai Ruffing (Universität Kassel).
Kārum, Emporion und Forum bezeichnen im Babylonisch-Assyrischen, Griechischen und Lateinischen u.a. den Handelsplatz, der aufgrund seiner Funktion ein Ort des Zusammentreffens verschiedener Kulturen und von Menschen mit unterschiedlichem sozialen Status und aus verschiedenen Rechtskreisen war. Nicht zuletzt auch mit Blick auf aktuelle Probleme wendet die Forschung sowohl im Bereich der griechischen und römischen als auch der altvorderasiatischen Kulturen und derjenigen Ägyptens zunehmend ihre Aufmerksamkeit dem Kontakt dieser Kulturen untereinander und auch ihrer Wirtschaftsgeschichte zu. Die Behandlung wirtschaftsgeschichtlicher Fragen impliziert in der Konsequenz auch sozial- und rechtsgeschichtliche Problemstellungen, sind doch Ökonomie, Gesellschaft und Recht als Teile eines sich gegenseitig bedingenden komplexen Gefüges zu betrachten. Darüber hinaus mehren sich in der Forschung die Beispiele interdisziplinärer Zusammenarbeit auf diesen Gebieten und demonstrieren anschaulich die Vorteile einer solchen. Dieser Zusammenarbeit soll die neue Reihe KEF eine Plattform bieten. Willkommen sind daher Manuskripte in monographischer Form sowie Sammelbände aus allen Disziplinen, die sich mit der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums, Altvorderasiens und Ägyptens vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis zur arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert n. Chr. befassen.
Die beiden ersten vorliegenden Sammelbände sind dem Strafrecht im Altertum sowie dem antiken Textilhandel gewidmet. Weitere Bände befinden sich in Vorbereitung.

Weiterführende Links:

Ugarit-Verlag