Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften!

Aktuelles


Stellenausschreibung

Forschungsprojekt „Pflegearbeit in Privathaushalten - eine Frage der Anerkennung. Sozialethische Analysen“

Zum 01. April 2018 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist in der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster beim Institut für Christliche Sozialwissen-schaften (Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins) die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters Entgeltgruppe 13 TV zu besetzen (80% Stellenumfang; für Promovierende max. 75%).

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit für eine Vollzeitstelle beträgt zurzeit 39 Stunden 50 Minuten.
Die Stelle ist an das Forschungsprojekt „Pflegearbeit in Privathaushalten - eine Frage der Anerkennung. Sozialethische Analysen“ (DFG-Förderung) gebunden und vorerst auf 1 Jahr befristet.

Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Ausschreibung.

Religion(en) in der Einwanderungsgesellschaft

58. Band des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften erschienen
Jcsw58
© Aschendorff Verlag

Die neue Ausgabe des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften (JCSW) zum Thema „Religion(en) in der Einwanderungsgesellschaft“ ist erschienen und ab sofort im Handel erhältlich.

Im 58. Band des JCSW befassen sich die Autorinnen und Autoren aus interdisziplinärer Perspektive mit Chancen und Herausforderungen von Religion für Integrationsprozesse und liefern damit wichtige ethische und politische Orientierungen in der aktuellen Debatte. Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins, Herausgeberin des JCSW und Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften (ICS) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erklärt dazu: „Ohne Zweifel ist Religion nur ein Faktor unter vielen, die auf den Integrationsprozess einwirken. Allerdings kann eine Relativierung ihrer Bedeutung mit dem Versuch zusammenhängen, eine einseitig negative und pauschale Einschätzung von Religion – etwa des Islams – als Integrationshemmnis zu stilisieren.“

Wechsel im Sekretariat des ICS

Kornelia Fitze geht, Rita Ostendorf kommt

Kornelia Fitze, langjährige Sekretärin des ICS, hat das Instiut zum Ende des Monats November verlassen und ist in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten. Wir danken Frau Fitze für ihre unermüdliche und engagierte Arbeit und wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Gleichzeitig begrüßen wir als Nachfolgerin Rita Ostendorf, die ab sofort für alle organisatorischen Fragen am Institut zuständig ist. Wir freuen uns auf eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

"Religion als Ressource politischen Handelns"

Neues Sozialethisches Arbeitspapier veröffentlicht

In der Reihe der "Sozialethischen Arbeitspapiere" des ICS ist eine neue Ausgabe erschienen. Im Arbeitspapier Nr. 9 reflektiert Marianne Heimbach-Steins aktuelle Chancen und Herausforderungen von "Religion als Ressource politischen Handelns" aus einer ökumenischen Perspektive. Der Text basiert auf einem Vortrag den die Institutsdirektorin im Oktober 2017 bei der Studientagung „Ökumene und Politik“ im Rahmen der Bundesdelegiertenversammlung des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) gehalten hat.

Weitere Infos zur Reihe der Sozialethischen Arbeitspapiere finden Sie hier.

Das aktuelle Arbeitspapier Nr. 9 können Sie hier herunterladen.

Fellowship für Zorica Maros am ICS

Bosnische Theologin für Forschungsaufenthalt in Münster
Zorica-maros
© Katolički bogoslovni fakultet - Sarajevo

Das Team des ICS freut sich, vom 27. November bis zum 5. Dezember die bosnische Moraltheologin Zorica Maros (Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Sarajevo) als Fellow in Münster begrüßen zu dürfen. Professorin Maros wird auf Einladung von Institutsdirektorin Marianne Heimbach-Steins ihre aktuelle Forschung zum Thema Gerechtigkeit und Versöhnung am ICS zur Diskussion stellen und vorantreiben. Außerdem wird sie an einer Autorentagung des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften in Hamburg teilnehmen.

Am 4. Dezember (14 - 16 Uhr, Hörsaal JO 1, Johannisstr. 4) stellt Professor Maros ihre Forschung in einer öffentlichen Gastvorlesung vor. Sie spricht zu dem Thema: “Political Abuse of Memory as an Obstacle for Forgiveness in Bosnian and Herzegovina Society“.

The State and the Self: Identity and Identities

Neues Buch von Maren Behrensen erschienen
Stateandself
© Rowman & Littlefield

Dr. Maren Behrensen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ICS, hat vor kurzem das Buch The State and the Self: Identity and Identities veröffentlicht.

In dem Buch, das in der Reihe Off the Fence im Verlag Rowman & Littlefield erscheint, konfrontiert Behrensen philosophische Konzepte der Identität(en) mit deren praktischer Relevanz in gesellschaftlichen Kontexten. Dabei zeigt sie, dass 'Identitätsmarker', wie etwa Ausweispapiere, die Identität nicht nur repräsentieren, sondern vielmehr auch konstituieren. Das Buch bietet damit auch Ansätze zur Orientierung im Feld der Ethik neuer Technologien und der damit verbundenen Fragen von "Vertrauen" und "Sicherheit".

Weitere Informationen sind hier auf den Seiten des Verlags zu finden.

ICS-Tätigkeitsbericht 2016-2017 jetzt verfügbar

Der Tätigkeitsbericht der Direktorin und der wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Instituts für Christliche Sozailwissenschaften für das akademische Jahr 2016-2017 ist erschienen.

Der Bericht, der neben individuellen Berichten der einzelnen Mitarbeiter*innen auch einen Überblick über die aktuellen Forschungs- und Lehrschwerpunkte des Instituts enthält, kann hier heruntergeladen werden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Terminaktualisierung Hauptseminar Dr. Riedl

Achtung: Bei der Übertragung der Daten ins Vorlesungsverzeichnis sind Termine verloren gegangen. Das Hauptseminar von Frau Dr. Riedl: Nestbeschmutzerin, Vordenkerin, Mitläuferin? Christliche Sozialethik und ihr Verhältnis zur Politik - Denkanstöße für eine Politische Theologie des 21. Jahrhunderts findet an folgenden Terminen statt:

Mi. 16:00 bis 18:00 Einzel am 18.10.2017 Robert-Koch-Str. 40 - RK40.13
Mi. 16:00 bis 18:00 Einzel am 25.10.2017 Robert-Koch-Str. 40 - RK40.13
Mi. 16:00 bis 18:00 Einzel am 08.11.2017 Robert-Koch-Str. 40 - RK40.13
Fr. 09:00 bis 18:00 Einzel am 15.12.2017 Hüfferstr. 27 - B 2.04 (2,69)
Sa. 09:00 bis 16:00 Einzel am 16.12.2017 Robert-Koch-Str. 40 - RK40.13

Im Vorlesungsverzeichnis und in unserer Veranstaltungsübersicht finden Sie jetzt die aktuellen Termine.

Christliches Naturrecht in der pluralistischen Moderne

Dissertation von Philipp Saure in der Reihe "Gesellschaft - Ethik - Religion" erschienen

In der Reihe "Gesellschaft - Ethik - Religion" (GER) ist ein neuer Band (11) erschienen. Philipp Saure (Brüssel) untersucht unter dem Titel "Christliches Naturrecht in der pluralistischen Moderne - Jacques Maritains Kritik der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" die Menschenrechtstheorie des katholischen Philosophen Jaques Martain (1882–1973). Die Theorie Martains, die sich im Spannungsfeld zwischen weltanschaulicher Neutralität und einer spezifischen christlichen Genese der Menschenrechte bewegt, wird dabei insbesondere mit dem Ansatz des Overlapping Consensus nach John Rawls verglichen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier auf den Seiten des Schöningh-Verlags.