Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften!

Aktuelles


Neue Ausgabe des ICS-Newsletters erschienen

Mit den besten Wünschen zum neuen Jahr freut sich das Team des ICS, in einer neuen Ausgabe des Instituts-Newsletters über die Projekte und Entwicklungen des letzten halben Jahres zurückblicken zu können.
Unter anderem berichten wir über abgeschlossene und ausgezeichnete Promotionen und personelle Veränderungen am ICS, sowie über Tagungen, an denen die MitarbeiterInnen beteiligt waren. Den Newsletter können Sie hier herunterladen.

Wir wünschen eine informative Lektüre und freuen uns über Ihre Rückmeldungen!

ICS-Arbeitspapier Nr. 6 erschienen

Christiane Bausch und Nina E. Eggers zu Solidarität und Verantwortung in der europäischen Flüchtlingspolitik

In der Reihe der Sozialethischen Arbeitspapiere ist eine neue Ausgabe erschienen (Nr.6). Unter dem Titel Zur Frage der Grenzen von Solidarität und Verantwortung in der europäischen Flüchtlingspolitik stellen die Politikwissenschaftlerinnen Christiane Bausch und Nina E. Eggers verschiedene politisch-ethische und sozialphilosophische Ansätze zur Begründung von Solidarität hinsichtlich der aktuellen Migrationsdebatte vor.
Das Papier baut auf dem Beitrag der Autorinnen für das Panel Grenzen, Zugehörigkeit und Gerechtigkeit: Kriterien und Muster aktueller europäischer Asyl- und Flüchtlingspolitik in ethischer Perspektive (organisiert vom ICS) der Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung auf, die im Oktober 2016 in Osnabrück stattfand.

Das neu erschienene Arbeitspapier kann hier heruntergeladen werden. Weitere Informationen, auch zu bisherigen Ausgaben der Arbeitspapiere, finden Sie außerdem hier.

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Promovendinnen des ICS ausgezeichnet

Zwei Promovendinnen des ICS sind in den vergangenen Wochen mit Preisen für ihre Dissertationsschriften geehrt worden.

Dr. Anna Maria Riedl erhielt für ihre Arbeit zum Thema "Ethik an den Grenzen der Souveränität. Christliche Sozialethik im Dialog mit Judith Butlers Anerkennungstheorie. Mit einer Untersuchung zum Kindeswohlbegriff" einen der insgesamt sechs mit 7.500 Euro dotierten Dissertationspreisen der WWU Münster. (Alle PreisträgerInnen und weitere Informationen hier.)

Dr. Maria Brinkschmidts Dissertation „Politisches Handeln als weltkirchliche Aufgabe – Eine Analyse der Inlandsarbeit katholischer Hilfswerke" wurde durch den Verein der Freunde und Förderer der Kommende e.V. (Sozialinstitut Kommende Dortmund) mit dem Förderpreis Christliche Sozialethik 2016 ausgezeichnet. Sie erhielt den alle zwei Jahre vergebenen und mit jeweils 1000 Euro dotierten Preis gemeinsam mit Dr. Katja Winkler. (Lesen Sie hier mehr.)

Beide Dissertationen wurden am ICS durch Prof'in Dr. Marianne Heimbach-Steins betreut und wurden bzw. werden im kommenden Jahr in der Institutsreihe Gesellschaft - Ethik - Religion (GER) publiziert.

Wir gratulieren beiden Preisträgerinnen herzlich!

Vorstellungsabend des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften

Jetzt anmelden!

Am kommenden Montag, den 05.12. findet im Franz-Hitze-Haus (Münster) der Vorstellungsabend zum neu erschienenen Band "Pflege und Pflegepolitik" des Jahrbuches für Christliche Sozialwissenschaften statt. Die Veranstaltung besteht aus einer Vorstellung des Bandes durch Institutsdirektorin Prof'in Dr. Marianne Heimbach-Steins und einem Vortrag von Mitautor Prof. Dr. Bernhard Emunds (Frankfurt) zum Thema Menschenunwürdige Pflegearbeit in deutschen Privathaushalten. Ein abschließendes Podium soll dann die wissenschaftliche Perspektive mit der Praxis in Bezug gesetzt werden. Weitere Informationen erhalten Sie auch hier.

Die Anmeldung zum Präsentationsabend ist unter diesem Link direkt beim Franz-Hitze-Haus möglich.

Für Ihr Interesse danken wir herzlich und freuen uns auf eine angeregte Diskussion!

Neuer Band des Jahrbuches für Christliche Sozialwissenschaften erschienen

Sozialethik der Pflege und Pflegepolitik
JCSW 57
© Aschendorff Verlag

Im Aschendorff-Verlag ist der neue Band (57) des Jahrbuches für Christliche Sozialwissenschaften erschienen. Der Band beschäftigt sich unter dem Titel Sozialethik der Pflege und Pflegepolitik mit aktuellen gesellschaftlichen und ethischen Herausforderungen der Pflege(-politik) in Deutschland und im internationalen Vergleich.

Das ICS lädt außerdem zu einem Vorstellungsabend zur aktuellen Ausgabe des Jahrbuches am 05. Dezember 2016, 18:30 Uhr ins Franz-Hitze-Haus, Münster ein.

Im nachfolgenden Artikel finden Sie weitere Informationen zur Jahrbuchs-Ausgabe und zum Vorstellungsabend.

Stellenausschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter gesucht

Am Institut für Christliche Sozialwissenschaften ist zum 01.01.2017 eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (Stellenumfang 100 % (teilbar), Entgeltgruppe 13 TV) neu zu besetzen.
Die Stelle ist dem Arbeitsschwerpunkt Sozialethische Genderforschung zugeordnet und auf 28 Monate befristet.
Bewerbungsschluss ist der 04.November 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

5. Sozialethisches Arbeitspapier des ICS erschienen

Umfassende Betrachtung des Nachsynodalen Schreibens Amoris Laetitia

In der Reihe der Sozialethischen Arbeitspapiere des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften ist eine neue Ausgabe erschienen. Ein großes Team aus MitarbeiterInnen des ICS setzt sich darin aus sozialethischer Perspektive mit den Ergebnissen und weiteren Potenzialen des Nachsynodalen Schreibens Amoris Laetitia auseinander, das Papst Franziskus in diesem Jahr im Anschluss an die Bischofssynode zur Famile 2015 veröffentlicht hatte.
Das Arbeitspapier, das gemeinsam von Prof'in Dr. Marianne Heimbach-Steins, Denise Motzigkeit, Dr. Janine Redemann, Karolin Frerich und Dr. Petr Štica verfasst wurde, können Sie hier herunterladen.
Alle weiteren Infos zu den bisher erschienenen Sozialethischen Arbeitspapieren finden Sie außerdem hier.

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft gesucht

Am ICS ist zum 01.Dezember 2016 eine Stelle als studentische Hilfskraft im Umfang von 6 Wochenstunden neu zu besetzen.
Die Ausschreibung richtet sich an Studierende der Katholischen Theologie oder entsprechenden Kombinationsstudiengängen ab dem dritten Fachsemester.
Weitere Informationen erhalten Sie hier. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Neuer Band in Institutsreihe erschienen

Menschenrechte und Religionen - Nichtstaatliche Akteure und ihr Verhältnis zu den Menschenrechten
Kirchschlaeger
© Schöningh Verlag

In der Institutsreihe des ICS "Gesellschaft - Ethik - Religion" ist ein neuer Band erschienen. Unter dem Titel Menschenrechte und Religionen - Nichtstaatliche Akteure und ihr Verhältnis zu den Menschenrechten analysiert Peter G. Kirchschläger (Luzern) aus sozialethischer Perspektive Religionsgemeinschaften in ihrer Beziehung zu den Menschenrechten und plädiert für eine neue Erfassung dieses Verhältnisses.
Weitere Informationen zu diesem Band und der gesamten Institutsreihe finden Sie hier auf den Seiten des Schöningh-Verlags.

Begrenzt verantwortlich?

Marianne Heimbach-Steins gibt Buch zur Flüchtlingskrise heraus
Begrenzt-verantwortlich-sozialethische-positionen-in-der-fluechtlingskrise-978-3-451-37668-9
© Verlag Herder

Unter dem Titel Begrenzt verantwortlich Sozialethische Positionen in der Flüchtlingskrise. ist im Herder-Verlag ein Sammelband zur Migrationsthematik erschienen, der von institutsdirektorin Marianne Heimbach-Steins herausgegeben wird.
Aus verschiedenen Perspektiven setzen sich die AutorInnen des Bandes, der in der Reihe Theologie kontrovers erscheint, differenziert mit der Wahrnehmung der aktuellen, herausfordernden Situation für Politik und Ethik auseinander. Die Schwerpunkte liegen dabei auf dem Verhältnis von Gesinnungs- und Verantwortungsethik, der Debatte um "Obergrenzen" für den Zuzug von MigrantInnen, sowie auf der Frage nach der individuellen Reichweite von Verantwortung.
Weitere Informationen erhalten Sie hier auf den Seiten des Herder-Verlags. Für Anfang 2017 ist bereits ein an diese Publikation anschließender Band in Planung, der explizit Fragen der Integration aufgreifen soll.