Wir gratulieren zur Professur

KathrinsKathrins
© Kathrin Staufenbiel

Dr . Kathrin Staufenbiel ist zur Professorin für Sportpsychologie an der MSH Medical School Hamburg - University of Applied Sciences and Medical University - ernannt worden und tritt die Stelle voraussichtlich zum 1.12.2018 an. Kathrin Staufenbiel arbeitete von 2011 bis 2015 im Arbeitsbereich Sportpsychologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und promovierte 2015 zum Thema Heimvorteil bei Bernd Strauss. Kathrin arbeitet zudem seit Jahren sehr erfolgreich im Bereich der Angewandten Sportpsychologie im Leistungssport.
Herzlichen Glückwunsch!

Jahrestagung für angewandte Sportpsychologie (AASP)

JahrestagungJahrestagung
© IfS WWU

Der Arbeitsbereich Sportpsychologie war in Toronto bei der diesjährigen Jahrestagung des Nordamerikanischen Verbands für angewandte Sportpsychologie (AASP) vertreten. So präsentierten Bernd Strauß und Sebastian Brückner ein Poster zur Zertifizierung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp; „Paving the Road for Professional Practice in Applied Sport Psychology: Developing a German Certification Curriculum“). Charlotte Raue, Sebastian Brückner und Sydney Querfurth hielten einen Workshop zu „How to effectively intervene with cyber-bullying in youth team sport“. Darüber hinaus präsentierte Sebastian Brückner „Building Emotional Self-Regulation Skills: Activating Resources for Athletes‘ Self-Growth using the ‘Somatic Markers’ Intervention“ in einem internationalen Symposium zum Thema „Signature Interventions“. Insgesamt repräsentierte das Team zudem in unterschiedlichen AASP- Kommittee Sitzungen die FEPSAC Tagung 2019 und warb um internationale Teilnehmer.

Informationsveranstaltung zum Praxissemester für Sportlehrkräfte

Infoveranstaltung Praxissemester Foto Bastian Arnhold 1 1Infoveranstaltung Praxissemester Foto Bastian Arnhold 2 1
© Bastian Arnhold (Medienlabor IfS)

45 Sportlehrkräfte aus dem Regierungsbezirk Münster haben am 27.09.2018 an der Informationsveranstaltung zum Praxissemester im Fach Sport teilgenommen. Dr. Marion Golenia informierte über die neuen Strukturen (ab dem Durchgang 02/2019) des Praxissemesters. Renate Nocon-Stoffers hielt einen Vortrag über Forschendes Lernen im Praxissemester. Anschließend diskutierten die Lehrkräfte in schulformspezifischen Gruppen Gelingensbedingungen Forschenden Lernens und informierten sich über Studienprojekte im Fach Sport. Eingeladen hatte die Fachgruppe Sport, die sich aus Vertretern der Lernorte Universität, Schule und ZfsL zusammensetzt und das Fachkonzept für das Praxissemester im Fach Sport weiterentwickelt hat.

Neue Partneruniversität in Valencia

ValenciaValencia
© IfS WWU

Pünktlich zum Start des Semesters gibt es ab jetzt die Möglichkeit, in Valencia ein Auslandssemester zu machen. Dies ist die vierte spanische Partneruniversität des Instituts für Sportwissenschaft. Valencia ist die drittgrößte Stadt Spaniens, bekannt für sein historisches Zentrum, einen großen Hafen und das Frühlingsfest. Um an der Universidad de Valencia ein Semester zu verbringen, werden Spanisch- und Englisch-Sprachkenntnisse auf Niveau B1 erwartet.
Valencia ist doch nichts für dich? Dann guck in unserer Übersicht, ob dir eine andere Partneruniversität zusagt: Partneruniversitäten

Vortrag bei 6. Münsterschen Bildungskongress

Bus Logo 1-1 Ab BusBus Logo 2-1 Ab Bus
© AB BUS

„Begabungsförderung, Leistungsentwicklung und Bildungsgerechtigkeit für alle!“ lautete das Motto des 6. Münsterschen Bildungskongresses vom 19.-22.09.2018, bei dem Renate Nocon-Stoffers, Maike Stumpe und Rebecca Tübing (Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport) einen Vortrag zum Thema „Schüler fördern, forschend lernen - Untersuchung ausgewählter Fördermaßnahmen im Rahmen von Studienprojekten im Praxissemester“ hielten.

Treffen der Tischtennis-Dozenten

Tischtennis Axrel Binnenbruck 2018-10-05 16.05.jpegTischtennis Axrel Binnenbruck 2018-10-05 16.05.jpeg
© Axel Binnenbruck

Am Freitag, den 5.10 2018 trafen sich die in Nordrhein-Westfalen an den sportwissenschaftlichen Standorten in der Sportart Tischtennis dozierenden Fachkollegen am Institut für Sportwissenschaften der Uni Münster. Das alle zwei Jahre vom Westdeutschen Tischtennis initiierte Treffen, welches erstmalig auch bundesweit geöffnet war und daher auch Gäste aus Gießen, Göttingen und Berlin anwesend waren, befasste sich mit Themen der fachpraktischen Tischtennis Ausbildung in der Sportlehrerausbildung. Als Münsteraner Experte referierte der erfolgreiche Tischtennistrainer und Buchautor Peter Luthardt zum Thema „kreatives Tischtennistraining“, Klaus Collmann von der Uni Dortmund stellte ein taktikorientiertes Tischtennisvermittlungsmodell vor und Timo Klein-Soetebier von der Sporthochschule Köln zeigte Synergien zwischen der Trainerausbildung im Verband und der Sportlehrerausbildung der Universitäten auf. Sowohl Schulsport-Referent Raymond Scott-Cain, als auch der Referatsleiter Breitensport des WTTV Norbert Weyers zeigten sich mit dem von Axel Binnenbruck organisierten Treffens sehr zufrieden. Der intensive Austausch soll 2020 in Köln fortgesetzt werden, in den Zwischenjahren plant der Deutschen Tischtennis-Bund einen ähnlichen Austausch auf Bundesebene.

Erstsemesterbegrüßung BSc Human Movement in Sport and Exercise

Hoersaal Grewer SHoersaal Grewer S
© WWU - Peter Grewer

Wir laden den neuen Jahrgang BSc Human Movement in Sport and Exercise am Montag, dem 8.10. um 15h zu einer ersten Begrüßung in den Raum BSH 41 ein. Den Jahrgang MSc Sports, Exercise and Human Performance laden wir um 16h zur Begrüßung, ebenfalls in BSH 41. Beide Gruppen sind herzlich eingeladen auch an der allgemeinen Begrüßung um 14h in Leo 21 teilzunehmen.

Tagung zur Kulturellen Bildungsforschung am IfS

Img 9637Img 9637
© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

Die Forschung zur Kulturellen Bildung hat in den letzten Jahren durch Förderlinien der Stiftung Merctor sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erheblich an Bedeutung gewonnen. Auch das IfS ist mit zwei Projekten zu Tanz und Bewegungstheater daran beteiligt. Jetzt lädt das Institut für Sportwissenschaft gemeinsam mit dem Rat für Kulturelle Bildung unter dem Titel "Welche Forschung braucht die Kulturelle Bildung? Aktuelle Befunde, Diskurse und Praxisfelder" zu einer bundesweiten Tagung am 14./15. März 2019 nach Münster ein. Nähere Hinweise zur Tagung sowie der Call for Papers finden sich hier.