Skateboardgeschichte im Deutschlandfunk

HoersaalHoersaal
© https://static.deutschlandfunknova.de

Ein Vortrag über die Skateboardgeschichte in Dresden, den Dr. Kai Reinhart am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hielt, wird am Sonntag, 23. Februar, ab 18.04 Uhr, auf Deutschlandfunk Nova in der Sendereihe Hörsaal übertragen. Anschließend wird der Vortrag hier zum Nachhören oder Runterladen zu finden sein.

Ski-Marathon im Engadin

SkimaraSkimara
© Marcel Reinold

Vom 9.-16. Februar fand im Oberengadin in der Schweiz die Ski-Langlauf-Exkursion von Marcel Reinold und Kai Reinhart statt. Sowohl die klassische Technik als auch das Skating wurden vormittags geschult und nachmittags auf längeren Strecken eingeübt. Die Touren führten dabei über zugefrorene Seen und durch stille Hochtäler bis in Gletschergebiete. Als finale Herausforderung absolvierten die Teilnehmer die Strecke des berühmten Engadin-Ski-Marathons in der halben oder vollen Distanz.

Visualisierungsprojekt geht in die zweite Runde

Meldung08 C Markus Ju _rgen BildMeldung08 C Markus Ju _rgen Bild
© Markus Jürgens

Das Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Neuromotorik und Training sowie der Bewegungswissenschaft ging in die zweite Runde. Das DHB geförderte Projekt hat die visuelle Erfassung der Wurfbewegungen beim Schlag- und Sprungwurf zum Ziel. Der Fokus der zweiten Erhebung lag in der Bestimmung der Wurftechniken auf drei verschieden positionierte Tore. Hierzu wurde die Messung in die Halle verlegt und der Handballfeldbereich markiert. Eindrücke von der Messung finden sich in dem Video. Danke an die Spieler und Spielerinnen, die sich die Zeit für die Aufnahmen genommen haben.

Erfolgreiche Exkursion zur Körpererfahrung

200217 Exkursion Bewegungserfahrung200217 Exkursion Bewegungserfahrung
© Jan-Robin Stiepermann

Anfang Februar fand die einwöchige Kompaktphase des Projektseminars "Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen" in der Jugendbildungsstätte Scheersberg in Schleswig-Holstein statt. Auf der Grundlage theoretischer Texte hatten die Studierenden zahlreiche Bewegungsexperimente und Spiele zu Themen, wie Körper und Spannung, Körper und Schwerpunkt oder Körper und Haltung, entwickelt, die auf der Exkursion ausprobiert und reflektiert wurden. Dieser erfahrungsorientierte Zugang führte nicht selten zu überraschenden Erkenntnissen. Das Seminar wurde von Esther Pürgstaller, Karsten Hoppe und Nils Neuber geleitet.

IfS beim Gender-Kongress 2020

200214 Gender Gap200214 Gender Gap
© Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Am 11. Februar 2020 fand in Essen der Gender-Kongress 2020 des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW statt. Die Veranstaltung wurde mit Fachvorträgen, einem Podiumsgespräch und Workshops gestaltet, die sich dem Thema Chancengleichheit widmeten. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Workshop zum Thema sexualisierte Diskriminierung: Was Hochschulen tun (können) angeboten, in dem vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte diskutiert wurde, wie eine diskriminierungsarme Campuskultur geschaffen werden kann. Das Institut für Sportwissenschaft war vertreten durch Axel Binnenbruck (AB Bildung und Unterricht im Sport) und Lena Henning (AB Sportpsychologie), die sich im Hinblick auf die am IfS neu gegründete AG zur Prävention sexualisierter Diskriminierung über Möglichkeiten der Prävention und Intervention informierten und sich mit Kolleginnen und Kollegen anderer Hochschulen austauschten.

Kooperationssitzung zwischen dem Niederländischen Sportlehrerverband KVLO und dem AB EU-Studies in der Zentrale des KVLO

200212 Klvo200212 Klvo
© KLVO

Am 30.1.2020 fand in den Räumlichkeiten des Niederländischen Sportlehrerverbandes in Zeist nach Vorgesprächen in 2019 die Auftaktsitzung zu gemeinsamen Forschungsprojekten und zur Wiederbelebung des alten Arbeitskreises „Internationaler Arbeitskreis für zeitgemäße Leibeserziehung“ (IAZL) statt. KVLO, EU-Studies und das Mulier-Instituut sind z.Zt. in einem gemeinsamen EU-Projekt eingebunden (EuPEO), in einem gemeinsamen review-Projekt unter dem Management von CEREPS (Research on Physical Education and School Sport in Europe) und in Planung von zwei weiteren Projekten (gkgk 2.0; EuPEO DE/NL). Beide Seiten sind übereingekommen, den alten Arbeitskreis IAZL mit Experten aus den Ländern Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Deutschland neu zu beleben und dafür im Jahr 2021 mit einem gemeinsamen Kongress von KVLO, EU-Studies und WGI der WWU neu zu starten.

HEPAS kick off Veranstaltung an der Universität Luxemburg

200212 Hpv200212 Hpv
© Roland Naul

Vom 21.1. bis 23.1.2020 fand an der Universität Luxemburg die kickoff Veranstaltung zum neuen Erasmus+ Projekt HEPAS statt. In dem Projekt geht es um vier Module, um in den drei Schul-Settings (Physical Activity, Physical Education, School Sport) einen aktiven und gesunden Lebensstil von Schülern und Schülerinnen synergetisch besser und nachhaltiger zu fördern. Neben dem leadpartner (Uni Luxembourg) sind weitere europäische Partner involviert (u.a. EUPEA, ISCA, DES). Der Europäische Forschungsrat für den Schulsport (CEREPS) ist als „external expert“ mit zwei Standorten in das HEPAS-Projekt eingebunden (UNESCO-Physical Education Chair an der Universität Basel in Person von Prof. Dr. Uwe Pühse und das Willibald Gebhardt An-Institut der Universität Münster in Person von Prof.Dr. Dr.h.c. Roland Naul).

Buchprojekt abgeschlossen

C _kohlhammer VerlagC _kohlhammer Verlag
© Kohlhammer Verlag

Das Buchprojekt „Arbeit, Kognition und Alter – Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis“ unter der Herausgabe von Michael Falkenstein und Claudia Kardys ist abgeschlossen. In dem Buch äußern sich hochrangiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den relevanten Themen, um die Erkenntnisse aus der Theorie in die Praxis zu bringen. Eine dieser Expertinnen ist Prof. Claudia Voelcker-Rehage, die den Arbeitsbereich Neuromotorik und Training leitet. Das Buch ist bei dem Kohlhammer Verlag als auch über Amazon erhältlich.