Sun-header

Soziologie und Nachhaltigkeit

Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung

Profil

Das Open-Access-Journal „Soziologie und Nachhaltigkeit – Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung“ (SuN) wird seit Juli 2015 vom Arbeitskreis Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsforschung am Institut für Soziologie der Universität Münster herausgegeben, um soziologische und sozialwissenschaftliche Perspektiven in der Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung zu bündeln und zu fördern. Das Journal richtet sich in erster Linie an Soziolog*innen, Sozialwissenschaftler*innen und Nachhaltigkeitsforscher*innen, die zu Fragen einer sozial-ökologischen Transformation forschen und lehren.

Die SuN veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Call for Papers, um thematische Schwerpunkte zu setzen und Debatten in der Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung anzustoßen. Neben Beiträgen, die auf diese Calls reagieren, werden auch freie Beiträge veröffentlicht. Die Qualität der publizierten Artikel wird durch ein Peer-Review-Verfahren sichergestellt. Darüber hinaus veröffentlicht die SuN in unregelmäßigen Abständen programmatische Sonderausgaben zum soziologischen Nachhaltigkeitsdiskurs. Alle in der SuN veröffentlichten Beiträge sind als Creative Commons lizensiert und online frei verfügbar.

Ausgaben

Hinweise für Autor*innen und Peer-Review-Verfahren

An einer Publikation interessierte Autorinnen und Autoren sind eingeladen, Abstracts für Beitragsvorschläge einzureichen. Diese können sich, müssen sich aber nicht auf den aktuellen Call for Paper beziehen.

Bitte beachten Sie bei der Formatierung Ihres Manuskriptes die untenstehenden Hinweise für Autor*innen. Um geschlechtergerechter Sprache und Einheitlichkeit des Textbildes der SuN gleichermaßen Rechnung zu tragen, bitten wir Sie, den Genderstar zu nutzen.

Seit 2017 führen wir bei allen regulären Beiträgen ein Peer-Review-Verfahren durch, in dem die Beiträge in einem internen Single-Blind-Review und in einem externen Double-Blind-Review begutachtet werden. Die Annahmequote eingereichter Beiträge liegt derzeit bei 41 Prozent (Stand: Februar 2019).

  • Reviewboard 2018

    • Dr. Thomas Barth (München)
    • Moritz Boddenberg (Hamburg)
    • Prof. Dr. Karl-Werner Brand (München)
    • Prof. Dr. Jens Köhrsen (Basel)
    • Prof. Dr. Cordula Kropp (Stuttgart)
    • Prof. Dr. Stephan Lessenich (München)
    • PD Dr. Helga Pelizäus-Hoffmeister (München)
    • Prof. Dr. Ortwin Renn (Potsdam)
    • Dr. Franka Schäfer (Hagen)
    • Dr. Marco Sonnberger (Stuttgart)
  • Reviewboard 2017

    • Dr. Daniela Gottschlich (Trier)
    • Dr. Melanie Jaeger-Erben (Berlin)
    • Prof. Dr. Klaus Kraemer (Graz)
    • Dr. Christa Müller (München)
    • Prof. Dr. Jana Rückert-John (Fulda)
    • Prof. Dr. Petra Teitscheid (Münster)
    • Dr. Karin Werner (Bielefeld)