© privat

Neue Forschungsgruppe für Polymer- und Kolloidwissenschaft

SoN-Wissenschaftler-Interview-Serie

André H. Gröschel, Professor am Institut für Physikalische Chemie

Was mache ich: „Ich bin ausgebildeter Polymerchemiker (Bayreuth, Deutschland), habe aber auch einige Zeit in der angewandten Physik verbracht (Aalto, Finnland). Die Erfahrungen aus beiden Disziplinen lehrten mich den Wert der interdisziplinären Forschung an der Schnittstelle von Chemie, Physik und Biologie. Gegenwärtig leite ich eine Emmy Noether-Gruppe, die im Juni im SoN ihre Arbeit in vollem Umfang aufnehmen wird.“

Über unsere Forschung: „Unsere Gruppe ist auf funktionelle weiche Nanostrukturen, hergestellt aus Polymeren und Kolloiden, spezialisiert. Unsere Forschung umfasst alle Aspekte der Polymer- und Kolloidsynthese einschließlich kontrollierter Polymerisationsarten (ATRP, RAFT, anionisch) und Emulsionspolymerisationstechniken. Wir entwerfen Polymerarchitekturen (mit Fokus auf Blockcopolymeren), komplexe Kolloide und organisch/anorganische Hybridmaterialien. Wir nutzen diese Bausteine und entwickeln Selbstorganisationskonzepte für nano-, meso- und mikroskalige Materialien entweder in Masse, in beengten Räumen oder in Lösung. Markenzeichen unserer Gruppe sind ABC Triblock Terpolymere, Multikompartiment-Mizellen, Janus-Nanopartikel, organische mesoporöse Mikropartikel und Nanoreaktoren. Diese Materialien finden Anwendung in der Nanomedizin, der Oberflächenstrukturierung, der Manipulation von Grenzflächen, der Katalyse und der Energieumwandlung.“

© AG Gröschel

Wo unsere Gruppe sitzt: „Wir sind eine internationale Gruppe von 11 Wissenschaftlern, die im März an die WWU Münster gewechselt ist. Wir sind zum Teil im Institut für Physikalische Chemie, dem CeNTech (Center for Nanotechnology) und zu einem großen Teil im SoN angesiedelt. Besucht uns im zweiten Stock des SoN Gebäudes, um uns kennenzulernen, Projekte zu diskutieren und einen Kaffee zu trinken. Eine Willkommensparty wird folgen, sobald es die Umstände erlauben.“

Warum wir in das SoN umgezogen sind: „Unser Hintergrund in der Polymer- und Kolloidwissenschaft erlaubt es uns, Projekte mit maßgeschneiderten Komponenten aus weicher Materie zu konzipieren, die an die jeweiligen Anwendungsanforderungen angepasst sind. Wir bieten Analytik für synthetisierte Polymermaterialien (z.B. Gelpermeationschromatographie) und für selbstassemblierte Überstrukturen (dynamische Lichtstreuung und Transmissionselektronenmikroskopie/Tomographie), profitieren aber ebenso enorm von der fruchtbaren Forschungsumgebung und den neuesten Geräten im SoN. Für uns bietet das SoN ideale Bedingungen, um an interdisziplinärer Spitzenforschung mitzuwirken, und wir freuen uns, ein Teil davon zu sein.“

Links: Besuchen Sie unsere aktuelle Webseite und Twitter @GroeschelLab, um sich über die neuesten Ereignisse in und um die Gruppe herum zu informieren.