© privat

Herstellung von selbst zusammengesetzten adaptiven porösen weichen Nanomaterialien für Präzisionsmedikamente

Eine Interview-Serie über Wissenschaftler des SoN

Mehak Jain, PhD Studierende aus der AK Ravoo

Forschung: „Ich arbeite an der Herstellung and das Verständnis von selbst zusammengesetzten adaptiven porösen weichen Nanomaterialien.
Intelligente bio-responsive Materialien, die empfindlich auf biochemischen Signalen reagieren und die Fähigkeit haben, mit ihnen zu interagieren, sind attraktive Plattformen um die nächste Generation präziser Medikamente zu entwickeln.

Hydrogele sind bio-responsive Materialien, die die Hydratationsgehalt in natürlichen weichen Geweben nachahmen können. Unter den verschiedenen Arten von Hydrogelen sind selbstorganisierte Hydrogele aufgrund der Bildung von Strukturen höherer Ordnung durch nichtkovalente Wechselwirkungen nach wie vor aktiver in Bezug auf die Bioresponsivität. Der dynamische Charakter fügt Eigenschaften wie stimulierende Reaktionsfähigkeiten, Selbstheilung, Formerinnerungsvermögen/ Formgedächtnis etc. hinzu.

Ursprünglich habe ich mich über die Cells in Motion – International Max Planck Research School bei Prof. Ravoo beworben habe. Ich war glücklich, dass ich diese Stelle bekommen habe und ein Teil seines Arbeitskreises wurde. Dies unterstreicht die Position des im Zentrum gelegenen interdisziplinär Forschungseinrichtung unter all den hoch angesehenen Forschungszentren.“

Warum ich Wissenschaftlerin wurde: „Ich hatte immer beabsichtigt Lehrerin zu werden, weil je mehr du unterrichtest, desto besser verstehst du ein Thema. Mein Interesse an der Chemie und Forschung wurde von einen meiner Tutoren geweckt, der uns beigebracht hat, wie die Grundprinzipien der Chemie helfen, Forschung zu entwerfen und zu gestalten.

Für mich geht es in der Chemie und im Leben um Stabilität, alles versucht, den Grundzustand zu erlangen. Ich bin hoch motiviert, praktische Lösungen zu verstehen und zu finden, die dazu beitragen können, uns in Zukunft zu helfen.“

© Mehak Jain

Was ich am SoN mag: „Das SoN-gebaude ist ein neuer Forschungsbau in Münster; viele Personen bemerken das SoN aufgrund der auffälligen Farbe und Form. Aber für mich ist es eines der fortschrittlichsten Institutionen und Laboratorien, in denen ich gearbeitet habe. Es beherbergt eine Reihe von interdisziplinären Arbeitsgruppen mit modernsten Instrumenten wie Dip-Pen-Lithographie, 3D-Druck, ToF-SIMS und mehr.

Solche Einrichtungen unter einem Dach zu finden, ist selten. Es gibt nicht viele Einrichtungen, die sich ausschließlich der Erforschung der weichen Materie widmen, einem Gebiet, das sich derzeit rasch entwickelt.“

Besonderes Augenmerk wurde auf die Sicherheit der Studierenden gelegt und alle Maßnahmen werden zu jedem Zeitpunkt ergriffen, wenn dies erforderlich ist. Die Infrastruktur ist großartig – wie alles durchdacht und geplant wurde. Dadurch sparen wir viel Zeit bei der Untersuchung von Proben.
Das SoN ist ein freundlicher Ort und wird auch immer internationaler. Ich finde es toll, wie die Leute dank des Brown Bag Lunch und der Obstpause immer wieder zusammen kommen.

Vorheriger Arbeitsplatz: „Vorher habe ich als Forschungsassistentin am Indian Institute of Technology Bombay in Mumbai, Indien, gearbeitet. Es ist eine hochentwickelte Forschungseinrichtung und in ganz Indien für seine Nischenforschung bekannt.

Mir gefiel die Art und Weise, wie sie in unserer Abteilung interne Symposien abhielten. Es gab häufige Gespräche mit Wissenschaftlern mit unterschiedlichem wissenschaftlichem Hintergrund, sowohl national als auch international.

Eine weitere Sache, die mir an der Arbeit dort wirklich gefallen hat, war die Art und Weise, wie die Sprache als Möglichkeit genutzt wurde, Professionalität und Arbeitserleichterung zu erhalten. Indien ist ein großes Land, es hat mehr als 100 Muttersprachen, selbst in Indien kann man sich aufgrund der Sprache fremd fühlen, aber wir wurden gebeten unsere Kommunikation in Englisch zu führen.“

Wünsche: "Interne Symposien mit anderen Arbeitsgruppen, Poster-Sessions, ein Abendessen und kulturelle Aktivitäten. Diese eignen sich hervorragend zum Erlernen von Präsentations- und Organisationsfähigkeiten, bringen Menschen einander näher und sehen auf einem Lebenslauf gut aus."

Link: Research Group Ravoo