Gleichstellung an der Universität Münster

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat ihre Selbstverpflichtung zur Gleichstellung der Geschlechter im Leitbild der Hochschule verankert. Im Mai 2011 erhielt die Universität zum zweiten Mal das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“. Im Rahmen des 2009 abgeschlossenen universitätsinternen Strategieentwicklungsprozesses hat das Rektorat Gender Mainstreaming und gezielte Frauenförderpolitik als wichtige Kriterien für die Hochschulentwicklung anerkannt. Das Büro für Gleichstellung koordiniert zahlreiche Aktivitäten wie die Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Frauenförderpreises der WWU.

Die Universität Münster bietet weiblichen Postdocs die Möglichkeit, sich auf dem Weg zur Professur für das WWU-weite Mentoringprogramm Erstklassig! zu bewerben. Flankiert wird es durch das Weiterqualifizierungsprogramm Frauen managen Hochschule für Wissenschaftlerinnen, die sich auf Aufgaben im Hochschulmanagement vorbereiten.

Die Mitglieder des Exzellenzclusters können auf umfangreiche Angebote des Servicebüros Familie der WWU zurückgreifen. Es bietet nicht nur Beratung zur Kinderbetreuung (und teilweise Finanzierung), sondern vermittelt auch regelmäßige Betreuungsdienstleistungen sowie Betreuung während der Schulferien. Darüber hinaus berät das Servicebüro WWU-Angehörige, die die Begleitung oder Pflege eines Familienangehörigen mit ihrem Beruf in Einklang bringen müssen.

Auch der Dual Career Service stellt einen wichtigen Baustein im Personalentwicklungskonzept der WWU dar. Um Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gehobenen Positionen zu gewinnen, bietet die Servicestelle den Ehe- und Lebenspartnern eine professionelle Unterstützung bei der Gestaltung ihrer beruflichen Perspektiven in der Region Münster an. Sie berät bei Fragen der Berufsentwicklung, vermittelt Kontakte zu Arbeitgebern und sondiert Informationen zu Fortbildungen und Praktikumsstellen, die dem Ausbildungsprofil des Partners gerecht werden.