FB09
|

Ringvorlesung "Control and Security in Modern and Premodern Asia"

Institut für Sinologie und Ostasienkunde lädt alle interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer herzlich ein / Beginn ist am 12. November
Plakat der Ringvorlesung
© WWU Münster

In erneuter Kooperation mit der "Eurasia Foundation (from Asia)" (vormals "One Asia Foundation") führt das Institut für Sinologie und Ostasienkunde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) im Wintersemester 2020/21 die Ringvorlesung "Control and Security in Modern and Premodern Asia" durch. Internationale Referentinnen und Referenten werden dieses Thema in ihren digital übertragenen Vorträgen aus verschiedenen Aspekten und Fachgebieten beleuchten.

Den Anfang macht Reinhard Emmerich, Institutsdirektor und Professor für Sinologie an der WWU, mit seinem Vortrag "Lohnt sich Gutsein? – Kulturgeschichtliche Hintergründe des chinesischen Sozialkreditsystems".

Interessierte sind zu den Vorträgen der Reihe herzlich willkommen.

Alle Vorträge werden per Zoom übertragen. Die Zugangsdaten werden den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgeteilt. Interessierte Studierende melden sich bitte in LSF beziehunsgweise QISPOS für die entsprechende Leistung an. Alle anderen interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer melden sich bitte bei sino@uni-muenster.de, um die Zugangsdaten zu erhalten.

Institut für Sinologie und Ostasienkunde

Das Programm

  • 12.11.20 (14:15 Uhr)
    Reinhard Emmerich, WWU Münster
    Lohnt sich Gutsein? – Kulturgeschichtliche Hintergründe des chinesischen Sozialkreditsystems
  • 19.11.20 (16:15 Uhr)
    Muthiah Alagappa, American University, Washington, D.C./University of Malaya, Kuala Lumpur
    Social Control and Military Security in Asia
  • 26.11.20 (12:15 Uhr)
    Shao Yiyang 邵亦楊, Central Academy of Fine Arts, Beijing
    Invisible Power - Arts and Freedom in China
  • 03.12.20 (14:15 Uhr)
    Kerstin Storm, WWU Münster
    Feminismus und staatliche Kontrolle in Asien
  • 10.12.20 (14:15 Uhr)
    Vakhtang Maisaia, International Black Sea University, Tiflis
    Concentration Camps, Gulags and Repressive Penitential System as Driving Force for Authorization and Totalitarizm in 20th and 21st century: Soviet Russia, Cambodia and Georgia

    Ulrich Theobald, Eberhard Karls Universität Tübingen
    Organisierte Kriminalität und soziale Kontrolle in Asien
  • 07.01.21 (14:15 Uhr)
    Katharina Glaab, Norwegian University of Life Sciences, Ås
    Regieren und Nahrungsmittelsicherheit (food security) in Asien

    Shi Ming, Trier
    Medien heute in China - eine Typologie der Zensur als Beispiel für politische Manipulation und den Widerstand dagegen
  • 14.01.21 (14:15 Uhr)
    Amrita Narlikar, German Institute for Global and Area Studies, Hamburg
    India’s Foreign Economic Policy under Modi: Negotiations and Narratives in the WTO and beyond
  • 21.01.21 (14:15 Uhr)
    Dirk Schmidt, Universität Trier
    Mit digitaler Kontrolle auf der Erfolgsspur? Die Bekämpfung von Covid-19 in China und Taiwan im Vergleich

    Carsten Krause, Universität Hamburg
    Religionen in Asien: Zum Spagat chinesischer Buddhisten zwischen staatlicher Kontrolle und religiöser Selbstbehauptung
  • 28.01.21 (14:15 Uhr)
    Wang Ming-ke, Academia Sinica, Taibei
    The Tibetans, the Chinese and the Qiang on the margin: A case of ethnic inclusion and exclusion in China in the first half of the 20th century
  • 04.02.21 (14:15 Uhr)
    Chung Joon-kon 鄭俊坤, Eurasia Foundation (from Asia), Tokyo
    Why Asian Community Now?
    [Vortrag koreanisch mit deutscher Übersetzung]


    Kang Youn Ok 姜允玉, Myongji University, Seoul
    Korean Case of Corona Epidemic Control
    [Vortrag koreanisch mit deutscher Übersetzung]