Rund ist besser als eckig: das isoperimetrische Problem

Livestream der Reihe "Brücken in der Mathematik" am 27. September
Prof. Dr. Anna Siffert
© MM/vl

Warum sind Pinguine in der Antarktis größer als ihre Artgenossen auf den Galapagosinseln? Wie muss eine Trommel aussehen, um einen möglichst tiefen Grundton zu erzeugen? Welche Flächenform fördert Artenvielfalt und verhindert, dass sich Krankheitserreger ausbreiten? Die Antworten auf diese sehr unterschiedlichen Fragen haben alle mit Geometrie zu tun – genauer gesagt mit dem isoperimetrischen Problem, das schon in der Antike als "Problem der Dido" bekannt war. Dabei geht es darum, welche ebene Figur mit vorgegebenem Umfang die größte Fläche umfasst.

Prof. Dr. Anna Siffert vom Mathematischen Institut zeigt anschaulich und allgemeinverständlich, warum runde Lösungen oft eckigen überlegen sind und skizziert Beweisstrategien. Sie stellt Anwendungen in der Ökologie sowie Physik vor und erläutert, welche Rolle das Thema in der modernen mathematischen Forschung spielt. Der Exzellenzcluster Mathematik Münster lädt alle Interessierten herzlich zu dem Online-Vortrag ein.

  • Montag, 27. September 2021
  • 19:30 Uhr
  • Link zum Livestream auf YouTube Hinweis: Mit Klick auf den Link gelangen Sie auf den YouTube-Kanal "Mathematics Münster" und damit auf die Website von YouTube. Dabei werden Daten an YouTube übertragen.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Brücken in der Mathematik". Zum dritten Mal findet sie wegen der Corona-Pandemie nicht im Schloss, sondern in den heimischen vier Wänden statt. Der Livestream ist im YouTube-Kanal des Clusters erreichbar. Auch dieses Mal sind Fragen aus dem Publikum möglich und sehr erwünscht. Sie können per Live-Chat, E-Mail und WhatsApp gestellt werden. Die Kontaktdaten werden während des Vortrags eingeblendet.

Link:

Weitere Informationen zur öffentliche Vortragsreihe "Brücken in der Mathematik"