Fotolia Wellphoto 55007939 L 2 1
© wellphoto - Fotolia.com

Aktuelles

Das EU Projekt 1.5 Lifestyles sucht Studierende für Student Thinking Lab

Eine herzliche Einladung an Studierende aller Fachrichtungen!
© EU 1.5 Lifestyles

Du willst mehr über die Klimakrise efahren und darüber, wie sich die Dinge ändern müssen?
Du willst bei der Suche nach Lösungen für nachhaltige Lebensstile helfen?


Am 15. September 2022 veranstaltet das EU Projekt 1.5 Lifestyles ein Student Thinking Lab zu klimafreundlichen Lebensstilen.
Die Teilnehmer*innen erwarten Workshop und Austausch mit Studierenden aus unterschiedlichen Disziplinen und Anregungen zu Konsum und politischem Handeln in Zeiten der Klimakrise, Lunch und Getränke sowie ein Teilnahmezertifikat!

Anmeldung unter: https://forms.office.com/r/K3w04eAspp

Kurz und knapp:
Wann? 15.09.22, 10-17 Uhr
Wo? Institut für Politikwissenschaften, Scharnhorststr. 100, Raum 301

Das Projektteam freut sich sehr über jede Anmeldung!

14. ESEE Konferenz in Pisa

Prof’in Fuchs bei Tagung zu Nachhaltigkeitstransformation im wirtschaftlichen Kontext

Vom 14. bis 17. Juni nahmen Prof’in Doris Fuchs sowie die Lehrstuhlmitarbeiterinnen Halliki Krenin und Victoria Hasenkamp an der 14. Konferenz der ESEE (European Society for Ecological Economics) in Pisa teil. Die Tagung mit wirtschaftlichem Schwerpunkt fand unter dem Motto „Will Achilles catch up with the tortoise? It’s high time for transformative action on sustainability“ statt und wies auf den zwingend notwendigen gesamtgesellschaftlichen Wandel zur Nachhaltigkeit in verschiedenen Kontexten hin, um aus dem Teufelskreis der aktuell größtenteils nicht nachhaltige Realität auszubrechen, den politische Akteure verfolgen. Besonders das Engagement von Wissenschaft und Zivilgesellschaft wurde im Hinblick auf transfomative, innovative Ansätze diskutiert. | Weiterlesen
 

Konferenz “Global Climate Governance in the face of obstruction” startet am 08. Juni

Anmeldung zur weitestgehend öffentlichen virtuellen Konferenz sind noch möglich
© Pixabay

Vom 08.-10. Juni richten das Climate Social Science Network (CSSN) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) die Konferenz „Global Climate Governance in the face of obstruction“ aus. Die virtuelle Veranstaltung ist weitestgehend öffentlich, Anmeldungen sind hier noch möglich. | Weiterlesen

Erste Reflexionen über das Konzept der Kosumkorridore

In dem Artikel "The relationship between consumption corridors and recent sustainability‐focused economic models" schildert Wissenschaftlerin Dr. Minna Kanerva ihre Perspektive über das Konzept der Konsumkorridore

In dieser ersten wissenschaftlichen Reflexion über das Konzept der Konsumkorridore kommt Wissenschaftlerin Dr. Minna Kanerva zu dem Schluss, dass Konsumkorridore ein wichtiges Mittel für den Übergang zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem darstellen. Weiter kommt sie zur Erkenntnis, dass das Konzept ein nächster notwendiger Schritt der Politik in der Gegenwart darstellt. Wir laden Sie dazu ein den ganzen Artikel zu lesen: https://imperia.uni-muenster.de/imperia/md/content/fuchs/minna_s_perspective.docx

Ein Workshop über die Rolle der Nachfrageseite und mögliche Maßnahmen aus Sicht des IPCC-Berichts

Am 11. April 2022 diskutierte Prof’in Doris Fuchs mit anderen Wissenschaftler*innen über Lebensstiländerungen und Suffizienz beim Übergang zu 1.5° Lifestyles.

Die Arbeit des IPCC ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Tausenden von Wissenschaftlern und stellt einen Meilenstein in der Klimapolitik dar. Der 6. IPCC-Bericht enthält eine deutliche Warnung, dass Emissionen rasch reduziert werden müssen. Deshalb konzentriert sich die Arbeitsgruppe III des IPCC auf die Eindämmung des Klimawandels und bewertet verschiedene Methoden zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Der neue Bericht enthält eine Reihe von Neuerungen, darunter einen neuen Abschnitt über Nachfrage, Dienstleistungen und die sozialen Aspekte der Abschwächung. | Weiterlesen

Münsteraner Klimagespräch am 28. April: „Zukunftsfähig heizen statt Zukunft verheizen: Schaffen wir die Wärmewende in Münster?"

© Pixabay

Schon seit langem ist klar, dass wir künftig aus Klimaschutzgründen unsere Wärmeversorgung weitgehend ohne den Einsatz fossiler Energien bewerkstelligen müssen. Jetzt hat der Krieg in der Ukraine und unsere fatale Abhängigkeit von russischen Kohle-, Öl- und Gasliegerungen dieser Erkenntnis eine ganz neue Brisanz verliehen. Von bedrückender Aktualität ist daher das Thema des nächsten Münsteraner Klimagesprächs: „Zukunftsfähig heizen statt Zukunft verheizen: Schaffen wir die Wärmewende in Münster?" Das Klimagespräch findet am Donnerstag, 28. April, 19:30 Uhr, online statt. | Weiterlesen

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 24.04.2022
© Pixabay

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. Juni 2022 bzw. 1.Juli 2022 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Tagung: „Wie wird Wirtschaft nachhaltig? Systemwandel oder Wandel im System?“

Veranstaltung der Akademie Franz Hitze-Haus und des ZIN vom 28.-29. April in Münster
© Pixabay

Vom Donnerstag, den 28. April bis Freitag, den 29. April veranstalten die Akademie Franz Hitze-Haus und das Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) eine Tagung mit dem Titel „Wie wird Wirtschaft nachhaltig? Systemwandel oder Wandel im System?“. Die Tagung richtet sich sowohl an Studierende, die sich aus ihrer jeweiligen Fachperspektive mit dem Beitrag der Ökonomie zur Nachhaltigkeit befassen, als auch an Interessierte aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und NGOs. | Weiterleiten

Stellenausschreibung

Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sucht studentische Hilfskräfte

Logo Lehrstuhl Fuchs Crop

ZIN Sprecherin Prof’in Doris Fuchs ist Mitherausgeberin eines Handbuchs zu Global Sustainability Governance

Das Routledge Handbook of Global Sustainability Governance bietet normative, kritische und transformative Sicht auf die globale Nachhaltigkeitsgovernance

Ende Oktober hat ZIN Sprecherin Prof’in Doris Fuchs zusammen mit Agni Kalfagianni (Associate Professor am Copernicus Institute of Sustainable Development der Universität Utrecht, Niederlande) und Anders Hayden (Associate Professor für Umweltpolitik am Department of Political Science der Dalhousie University, Kanada) das Routledge Handbook of Global Sustainability Governance herausgegeben.

Darin zeigen renommierte, internationale Wissenschaftler*innen mit Bezug auf aktuelle Forschungsergebnisse wichtige analytische und normative Perspektiven, materielle und ideelle strukturelle Barrieren und Möglichkeiten für eine echte Nachhaltigkeitstransformation und systemischen Wandel auf (Kalfagianni, Fuchs & Hayden, 2019).

Doris Fuchs ist mit dem Kapitel „Living Well within Limits: the Vision of Consumption Corridors“ auch als Autorin vertreten. Das Kapitel geht von dem Zentralen Problem des übermäßigen Konsums aus und diskutiert verschiedene Konzepte diesem zu begegnen. Detaillierter wird das Konzept der Konsum-Korridore sowie Wege dieses Umzusetzen besprochen. Auch ZIN-Mitarbeiter Tobias Gumbert hat ein Kapitel zu diesem Buch beigetragen. Das Kapitel „Materiality and Nonhuman Agency“ argumentiert, dass alternative Auffassungen von Materialität und die Anerkennung der Handlungsfähigkeit von Nicht-Menschen eine kritische Perspektive auf die normativen Grundlagen und konzeptionellen Instrumente einer globalen Nachhaltigkeitsgovernance ermöglichen.

Quelle: Kalfagianni, Fuchs & Hayden (Hrsg.) (2019): Routledge Handbook of Global Sustainability Governance, London: Routledge
Online Version: https://doi.org/10.4324/9781315170237
 

Stellenausschreibung

Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sucht studentische Hilfskräfte

Logo Lehrstuhl Fuchs Crop

Am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sind am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung ab dem 1. Januar 2020 studentische Hilfskraftstellen (m/w/d) zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Gesucht werden Studierende mit Interesse an den Themenfeldern nachhaltige Entwicklung, global governance und Internationale Politische Ökonomie. Erwünscht sind insbesondere sehr gute Kenntnisse in Englisch und/oder Französisch. Der sichere Umgang mit sozialwissenschaftlichen Methoden ist von Vorteil.

Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen und Notenübersicht richten Sie bitte bis zum 25.10.2019 an die untenstehende Adresse. Die Auswahlgespräche werden am 05.11.2019 stattfinden.

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung
(Prof. Doris Fuchs, Ph.D.)
Institut für Politikwissenschaft
Scharnhorststraße 100
48151 Münster
oder per Mail (in einem PDF Dokument) an nachhaltigkeit@uni-muenster.de

 

Verantwortung im globalen Nahrungsmittelsystem als wichtiger Aspekt von Verantwortung in der Weltpolitik

Prof.‘in Doris Fuchs und Tobias Gumbert tragen zum Autorenworkshop „IRresponsibility in World Politics“ bei
Umwelt Muell Fotolia 43132259 S 250

Prof.‘in Doris Fuchs und Tobias Gumbert nehmen am 28. und 29. Mai 2019 am Autorenworkshop „IRresponsibility in World Politics“ in Münster teil und stellen dort einen Beitrag zu Verantwortung im globalen Nahrungsmittelsystem vor.

Der Autorenworkshop, der von Prof.'in Antje Vetterlein (Professorin für Global Governance an der Universität Münster) ausgerichtet wird, dient der Vorbereitung des Handbuchs „Responsibility in International Relations Theory“ , das als Grundlagentext für das interdisziplinäre Multi-Policy-Thema „Verantwortung in der globalen Politik“ dienen soll. Im Rahmen des Workshops präsentieren Prof’in Doris Fuchs und ihr Mitarbeiter Tobias Gumbert einen Beitrag unter dem Titel „Moral Geographies of Responsibility in the Global Agrifood System“. Sie analysieren im Rahmen dieses Beitrages, wie durch eine In-Bezug-Setzung geographischer Ordnungen mit moralisch angemessenen Verhaltensweisen (die sog. „moral geographies of responsibility“) im globalen Nahrungsmittelsystem Formen verantwortlicher Agency in bestimmten räumlichen Kontexten festgeschrieben werden.

Audio-Mitschnitt online verfügbar

Prof’in Doris Fuchs regt zum Nachdenken über nachhaltige Demokratie an

Doris Fuchs kommentiert Prof. Ian Goughs Vortrag „Necessities and luxuries: how to combine redistribution with sustainable consumption“

Prof’in Doris Fuchs kommentierte am 16. April 2019 den Vortrag „Necessities and luxuries: how to combine redistribution with sustainable consumption“ von Prof. Ian Gough. Der Vortrag wurde an der Université de Genève (Genf) als Teil eines soziologischen Forums rund um nachhaltigen und ethischen Konsum gehalten und war zugleich in einen dreitägigen internationalen Workshop zum Thema Konsumkorridore eingebettet, an dem die ZIN-Sprecherin teilnahm.

Prof. Ian Gough stellte in seinem Vortrag Bezüge zwischen seinem Buch „Heat, Greed and Human Need. Climate Change, Capitalism and Sustainable Wellbeing“ und dem Konzept der Konsumkorridore her und ging u.a. darauf ein, inwiefern das Konzept der „humand needs“ Zusammenhänge zwischen planetaren Grenzen und Gerechtigkeit bzw. Gleichheit herstellen kann. Anschließend diskutierte Prof’in Doris Fuchs die Herausforderung der Umsetzung von Goughs Ideen in einer dysfunktionalen Demokratie und forderte u.a. zu einem Nachdenken über „nachhaltige Demokratie“ und über Begrenzungen der Rolle von Geld in der Politik auf.

Ein Audiomitschnitt des Vortrages von Prof. Ian Gough und des Kommentars von Prof’in Doris Fuchs ist hier online verfügbar.

Nachhaltigkeit zur Mittagszeit im 4. ZIN-Brotzeitkolloquium

Erfolgreiche Vortragsreihe geht im Sommer 2019 unter dem Titel „Münster – nachhaltig?“ in eine neue Runde
2019-05-14 Plakat Zin-bzk Neu
© ZIN

Die politischen Raumkonstruktionen von Gesellschaft und Umwelt in der päpstlichen Enzyklika Laudato si‘

Beitrag von Prof‘in Doris Fuchs und Prof. Paul Reuber im neuen Sammelband zur Enzyklika
120 Buch
Jetzt online!

Adventskalender 2018

Button Adventskalender
© Lehrstuhl Fuchs
Neue Veröffentlichung

Die Rolle religiöser NGOs auf UN-Klimakonferenzen und ihr Beitrag zur Verbesserung des Weltklimas

Neuer Beitrag von Doris Fuchs, Katharina Glaab und Johannes Friederich in Routledge-Sammelband zu religiösen NGOs und den Vereinten Nationen

Interdisziplinäre Fachtagung „Transformation zur Nachhaltigkeit. Hindernisse – Wege –Strategien“ vom 04.-05.10. in Münster

Die Tagung des ZIN und der Akademie Franz Hitze Haus analysiert Herausforderungen und Handlungsoptionen für das Gelingen der „großen Transformation“

Globale und gerechte Umweltpolitik mit Prof.‘in Doris Fuchs

Treffen der AG „Nachhaltiger Konsum“ des Deutschen Komitees für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth mit Prof.'in Doris Fuchs

Prof.’in Doris Fuchs auf der 6. Degrowth-Konferenz in Malmö

Was sind die zentralen Konzepte und Perspektiven des nachhaltigen Konsums? Welche konkreten Fortschritte gibt es in seiner Umsetzung?

Diese und weitere Fragen beantwortet ein Kapitel von Doris Fuchs und Frederike Boll im neu aufgelegten Sammelband „Global Environmental Politics“
120 Buch

Zahlreiche Lehrstuhl-Beiträge bereichern die 3. internationale SCORAI-Konferenz in Kopenhagen

Mitarbeitende steuern Beiträge zu Partizipation für Nachhaltigkeit und neuen Konsumpraktiken bei
Fotolia 187629798 S
© WWU - Jan Lehmann

Verzeichnung von Doris Fuchs auf der Nachhaltigkeits-Landkarte des Netzwerks Hoch-N

Prof’in Doris Fuchs ist nun Partnerin für eine Nachhaltige Hochschullandschaft

Interview mit Prof'in Doris Fuchs im "Semesterspiegel" der Uni Münster

Leser*innen erfahren mehr zu Ursprung, Konzeption, Arbeit und Zukunft des Zentrums für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung

„Green Faith“ – grüner Glaube?

Prof’in Doris und Prof’in Katharina Glaab untersuchen in einem neuen Artikel die Rolle glaubensbasierter Akteure im globalen Nachhaltigkeitsdiskurs

Aufruf zum Handeln: Wissenschaftler*innen warnen vor anhaltender Umweltzerstörung und ihren Folgen

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs gehört zu den über 15.000 Unterstützer*innen aus 184 Ländern
Luftblase
© Stephan Röhl (Creative Commons Licence)
Neuer Blog mit Adventskalender

Vielfältig und alltagsnah: Der neue Blog „Nach(haltig)gedacht“

Mit einem Adventskalender startet am 1. Dezember 2017 ein neuer Blog von Wissenschaftler*innen der WWU
Fotolia Andreas130 64947847 L 1 1
© andreas130 - Fotolia.com

Neuer Blog zu Konflikten um natürliche Ressourcen

Ein von Anne Hennings mitbegründeter Blog bietet Raum für einen interdisziplinären Dialog über "Resources and Conflict"

Internationale Wissenschaftler*innen arbeiten das Konzept der Konsumkorridore weiter aus

Die March Münster Meetings 2017 drehten sich um ein Konzept, das zur Nachhaltigkeitstransformation beiträgt

„Sustainable Consumption and Social Justice – How to make it happen?“

Die Broschüre zum SCORAI Europe-Workshop 2016 liefert Ideen zur Umsetzung nachhaltigen Konsums und sozialer Gerechtigkeit

"Nachhaltiger Konsum in Deutschland - fair, ökologisch, gemeinschaftlich verantwortlich?"

Anlässlich der Nationalen Konferenz zur Umsetzung nachhaltigen Konsums in Deutschland kritisieren Konsumforscher*innen das Nationale Programm für nachhaltigen Konsum

„Hot or cool?“ – Expert*innen diskutieren Wege zur Eindämmung der Klimaerwärmung

ZIN-Sprecherin Prof.‘in Doris Fuchs nimmt an einem internationalen Workshop zum 1,5-Grad-Ziel teil

Besuch aus Lille

Das Ifpol und sein langjähriger Partner Sciences Po Lille im intensiven Austausch
13 12 2016 Lille Besuch
© Pressestelle Uni Münster

Eine Vision für ein klimaneutrales Münster

ZIN-Sprecherin Prof.‘in Doris Fuchs nimmt am 1. Forum Klimaschutz 2050 in Münster teil

Auf der Suche nach dem rechten Maß nachhaltigen Konsums

ZIN-Sprecherin Prof.‘in Doris Fuchs nimmt am Expert*innendialog des Projektes „Nachhaltiger Konsum- Die Suche nach dem rechten Maß“ teil

Auf dem Weg zur "Globalen Nachhaltigen Kommune" mit dem ZIN

Prof.‘in Doris Fuchs bei „WDR 3 – Kultur am Mittag“

Neue Vortragsreihe des ZIN im Wintersemester

ZIN 'Brotzeit-Kolloquium' startet am 21. April 2016

Photocase3128182553381151 1 1
© Don Johnny / photocase.com

Vortrag: Resilienz als Leitbegriff für die Gestaltung der Großen Transformation. Ethische Analysen zu einem schillernden Begriff

Vogt-aktuell
© http://www.kaththeol.uni-muenchen.de/lehrstuehle/christl_sozialethik/personen/1vogt/index.html

Baltic University Programme III PhD Students Training: Interdisciplinary-Multicultural-International

Rogow, Polen, 22. - 26. November 2015
Fotolia Michaeljung 62328386 L 1 1
© michaeljung - fotolia.com

Massive Open Online Course (MOOC) zu Klimaverhandlungen und Gerechtigkeit - offen für alle Interessierten!

Photocase-viajante 1 1
© viajante/Photocase.com

KomMA-P: Energiewende - Akzeptanz stärken

Komma-p 1-1

Aktuelle Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/2016

Fotolia Picture-factory 33919894 L 1 1
© Picture-Factory - Fotolia.com

Forschungsfreisemester Prof'in Doris Fuchs

Photocasesg6mvnhe54248641 1 1
© Sör Alex / Photocase.com

Vortrag Thomas Princen: "Ending the Fossil Fuel Era: The Politics, the Ethics, the Strategies"

Tprincen
© University of Michigan

INTERVIEW VON RADIO Q MIT PROF'IN FUCHS ZU "POSTWACHSTUMSÖKONOMIE" UND DEM "GUTEN LEBEN"

Fotolia Wellphoto 50459795 L 1 1
© wellphoto - Fotolia.com

LEHRVERANSTALTUNGEN IM SOMMERSEMESTER 2015

Fotolia 35642126 S 1 1
© Robert Kneschke-Fotolia.com

MITARBEITER_INNEN DES LEHRSTUHLS MIT VORTRÄGEN BEI DER FILMREIHE VOM IFPOL VERTRETEN

Photocase6886848450880441 1 1

TEILNAHME VON IfPol-STUDIERENDEN AN NACHWUCHSKONFERENZ IN FRANKFURT A.M.

Normativeordnungen

ONLINE-PLATTFORM: „UMWELT-UND GESELLSCHAFTSVERTRÄGLICHE TRANSFORMATION DES ENERGIESYSTEMS"

Fotolia Jamdesign 49320324 L 1 1
© jamdesign - Fotolia.com

UMBENENNUNG DES LEHRSTUHLS: "INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND NACHHALTIGE ENTWICKLUNG"

Photocase7n2vysu850800101 1 1
© Yaban / photocase.com
Bürgerdialog „Food Futures: Unser Ernährungssystem in Münster“ im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts ENGAGEBürgerdialog „Food Futures: Unser Ernährungssystem in Münster“ im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts ENGAGE
© WWU, Martha Bösch

Nachhaltige Ernährung ist ein wichtiger Pfeiler für eine sozial-ökologische Transformation. Um eine solche voranzubringen und zu gestalten, braucht es demokratische Prozesse. Aus diesem Grund fand vom 23.-25. September ein Bürgerdialog zum Thema „Food Futures: Unser Ernährungssystem in Münster“ statt, der im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts ENGAGE unter der Leitung von Professorin Doris Fuchs (Sprecherin des ZIN der Universität Münster) in Kooperation mit dem Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster, vertreten durch Jutta Höper (Leiterin der Fachstelle Nachhaltigkeit der Stadt Münster), organisiert wurde. | Weiterlesen...
 

„Invasion Russlands bedeutet riesigen Einschnitt in der Weltpolitik“

Am 01. März 2022 veröffentliche die Pressestelle der WWU Münster vier Gastbeiträge, in denen Professor*innen der Universität die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine aus ihrer Expert*innensicht einordnen. Darunter ist auch ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs, die den Lehrstuhl für Internationale Nationale Beziehungen innehat. | Weiterlesen

Wie kann die Transformation zur Nachhaltigkeit gelingen?

Podcast Dorisfuchs
© WWU -SP

Was bedeutet Nachhaltigkeit, was zeichnet ein Leben in ihrem Sinne aus, und wie kann sie gesellschaftlich umgesetzt werden? Über diese und weiterführende Fragen spricht ZIN-Sprecherin Prof‘in Doris Fuchs im 7. Podcast der WWU (aufgenommen Anfang Februar, veröffentlicht am 17.04.2020). Über die Inhalte des Podcasts geben wir hier einen kurzen Überblick.

Sachverständigenrat fordert CO2-Budget

Veröffentlichung des aktuellen Umweltgutachtens
Co-2
© pixabay

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat gerade sein aktuelles Umweltgutachten an die Bundesregierung übergeben und erinnert damit daran, dass drängende ökologische Bedrohungen zum Beispiel durch Klimawandel und Biodiversitätsverlust auch in Zeiten von Corona nicht verschwinden. Neben der Diskussion einiger Themenfelder mit besonderem Handlungsbedarf wie der Kreislaufwirtschaft, dem Gewässerschutz oder auch städtischer Mobilität ist dabei vor allem eine Aussage in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt: Der Sachverständigenrat empfiehlt der Regierung ihre Klimapolitik an einem CO2-Budget auszurichten, um politische Maßnahmen tatsächlich in Einklang mit ihren Klimazielen zu bringen.

Online-Tagung: Politik in Zeiten des Klimawandels

© Akademie Franz Hitze Haus

Am Freitag, dem 18. und Samstag, dem 19. Dezember 2020 veranstalten das Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) der Universität Münster und die Katholische Akademie Franz Hitze Haus eine Tagung mit dem Titel „Politik in Zeiten des Klimawandels – Steht die Demokratie einer nachhaltigeren Gesellschaft im Weg?“. Die Tagung richtet sich an Interessierte aus Theorie und Praxis. Sowohl Wissenschaftler*innen verschiedener Fachrichtungen als auch Teilnehmer*innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind herzlich eingeladen! | Weiterlesen

 

Neue Publikation: Which Way Forward in Measuring the Quality of Life? A Critical Analysis of Sustainability and Well-Being Indicator Sets

Prof’in Doris Fuchs, Prof. Bernd Schlipphak, Prof. Oliver Treib, Le Anh Nguyen Long und Prof. Markus Lederer untersuchen Indizes zur Messung von Lebensqualität hinsichtlich Nachhaltigkeit und Wohlergehen

Im Laufe der letzten 50 Jahre sind viele Indizes entwickelt worden, um Lebensqualität (engl. Quality of Life, kurz: QoL) messbar zu machen. Diese versuchen, ein detailliertes Bild von individuellem und gesellschaftlichem Wohlergehen zu ermitteln, indem sie wirtschaftliche, soziale, politische und ökologische Aspekte integrieren (Fuchs et al., 2020, 12). Nach wie vor ist aber nicht geklärt, ob es möglich und sinnvoll ist, die verschiedenen Dimensionen der Lebensqualität umfassend in einem Index integriert abzubilden, oder ob für klare und zuverlässige wissenschaftliche Ergebnisse und Politikempfehlungen getrennte Indikatoren nebeneinander betrachtet werden sollten (ebd.)

Onlinetagung "Vermüllt die Welt?"

Veranstaltung des Heinrich Pesch Hauses und des Zentrums für Globale Fragen (ZGF) der Münchner Hochschule für Philosophie
Erde M _ll
© Pixabay

Zur Frage »Vermüllt die Welt?« gestalten das Heinrich Pesch Haus und das Zentrum für Globale Fragen (ZGF) der Münchner Hochschule für Philosophie am 25.09.2020 eine ganztägige Tagung, die komplett online durchgeführt wird.

Ökologische Grenzen und liberale Freiheit – unvereinbar?

Neue Publikation von Carolin Bohn und Tobias Gumbert zum Verhältnis von Freiheit und Grenzen in liberalen Demokratien
10654-9 Forum Sozialethik 22 Einband
© Werner Veith

Ihr Beitrag unter dem Titel „‘Grüne liberale Freiheit‘ als Baustein einer sozialökologischen Ethik der Grenzen“ ist als Teil des kürzlich veröffentlichten Tagungsbandes „Grenzgänge der Ethik“ (Hrsg.: J. Becker, S. Kistler, M. Niehoff) erschienen.

„Nachhaltige“ Bioökonomie? – Nicht ohne Dialogbereitschaft

Expert*innenbeitrag von Prof’in Doris Fuchs und Carolin Bohn in der Reihe „Köpfe des Wandels“ des Wissenschaftsjahres 2020|21 – Bioökonomie

Die Verwirklichung der Vision Bioökonomie kann zu mehr Nachhaltigkeit beitragen – allerdings nur unter bestimmten Bedingungen, zu denen auch die Beteiligung von Bürger*innen und ein suffizienter Lebensstil zählen. Das ist die Kernbotschaft des Expert*innenbeitrages mit dem Titel „Nachhaltige Bioökonomie braucht Dialog“ von Prof’in Doris Fuchs und Carolin Bohn, der im Rahmen des Projektes BIOCIVIS verfasst wurde und am 23.10.2020 in der Reihe „Köpfe des Wandels“ erschien.

BIOCIVIS-Mitarbeiter*innen zu Gast beim digitalen Bioökonomie Science Slam-Talk

Science Slam-Talk zu BIOCIVIS und anderen Bioökonomie-Projekten am 12. November ab 18 Uhr

Im Zuge des Wissenschaftsjahres 2020/21 zum Thema Bioökonomie organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig eine Reihe von Science Slam-Talks, in denen unterschiedliche Forschungsfelder und -projekte aus dem Bereich Bioökonomie vorgestellt werden.

Nachhaltigkeit als Verantwortungsprinzip

Veröffentlichung in der Diakonia
Diakonia
© Herder

Neuer Beitrag von Doris Fuchs, Hannah Klinkenborg und Lena Siepker zur Verantwortungszuschreibung und Umsetzung selbiger auf individueller und kollektiver Ebene.

Online-Tagung: Politik in Zeiten des Klimawandels

Steht die Demokratie einer nachhaltigeren Gesellschaft im Weg?
Politik Klimawandel
© Akademie Franz Hitze Haus

Am Freitag, dem 18. und Samstag, dem 19. Dezember 2020 veranstalten das Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) der Universität Münster und die Katholische Akademie Franz Hitze Haus eine Tagung mit dem Titel „Politik in Zeiten des Klimawandels – Steht die Demokratie einer nachhaltigeren Gesellschaft im Weg? “. Die Tagung richtet sich an Interessierte aus Theorie und Praxis. Sowohl Wissenschaftler*innen verschiedener Fachrichtungen als auch Teilnehmer*innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind herzlich eingeladen! | Weiterlesen

Vortrag zu Bioökonomie auf der ICEC 2020

Die Universität Freiburg veranstaltet vom 30. November bis zum 3. Dezember 2020 eine interdisziplinäre, internationale Fachkonferenz zum Thema Kreislaufwirtschaft, die Interdisciplinary Circular Economy Conference ICEC 2020 - Circulus Project. Am Dienstag präsentieren Lehrstuhlmitarbeiterinnen dabei Ergebnisse aus dem Projekt BIOCIVIS.

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 17. Dezember 2020
481129 Original R K B By Anton Porsche _superanton.de.jpg

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. März 2021 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Veröffentlichung des ersten Newsletters des EU 1.5° Lifestyles Projektes

Eu 1.5 Ls Logo Rgb Std.jpeg
© 1.5 Lifestyles

Der Newsletter des EU 1.5 Lifestyles Projektes berichtet alle sechs Monate über die neusten Forschungsfortschritte und Ergebnisse des Projektes. Weiter informiert er über spannende projektbezogene Veranstaltungen, die Ihnen die Möglichkeit bieten sich mit dem Projekt-Team und weiteren interessanten Akteuren aus diesem Bereich zu vernetzen. | Weiterlesen

Veröffentlichung des ersten Newsletters des EU 1.5° Lifestyles Projektes

Eu 1.5 Ls Logo Rgb Std.jpeg
© 1.5 Lifestyles

Der Newsletter des EU 1.5 Lifestyles Projektes berichtet alle sechs Monate über die neusten Forschungsfortschritte und Ergebnisse des Projektes. Weiter informiert er über spannende projektbezogene Veranstaltungen, die Ihnen die Möglichkeit bieten sich mit dem Projekt-Team und weiteren interessanten Akteuren aus diesem Bereich zu vernetzen. | Weiterlesen

Beiträge von Lehrstuhl-Angehörigen im neuen ZIN-Diskussionspapier „Partizipation als zentrales Thema interdisziplinärer Nachhaltigkeitsforschung“

Partizipation ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitstransformation in demokratischen Kontexten - das ist Konsens in Politik und Wissenschaft und spiegelt sich in vielen Positionspapieren und Leitbildern sowie unzähligen Forschungsprojekten zu dem Thema wider. Gleichzeitig zeigt die Vielzahl an diesbezüglichen Forschungsprojekten und Publikationen jedoch auch die Herausforderungen gelingender Partizipation im Bereich Nachhaltigkeit auf. Da Nachhaltigkeit ein inhärent interdisziplinäres Thema ist, ist es wichtig, Perspektiven unterschiedlicher Disziplinen auf Aspekte der Partizipation im Nachhaltigkeitskontext zusammenzubringen und diese verschiedenen Facetten zu beleuchten.

Gastbeitrag zum BIOCIVIS-Projekt auf der Website des Berlin Institut für Partizipation

Am 26.01.2021 veröffentlichten Carolin Bohn und Victoria Hasenkamp, Mitarbeiter*innen des Lehrstuhls im Projekt BIOCIVIS, einen Gastbeitrag unter dem Titel „Partizipative Bioökonomie. Wie können Partizipationsverfahren den Nutzen bioökonomischer Technologien sichern und demokratische Teilhabe stärken?“ in der Rubrik „Praxis“ der Website des Berlin Institut für Partizipation.

Stellenausschreibung Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Bewerbungsschluss ist der 8. März 2021
481129 Original R K B By Anton Porsche _superanton.de.jpg

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind vorbehaltlich der endgültigen Finanzierungszusage zum 01.05.2021 für vier Jahre befristet die Stellen für zwei wissenschaftliche Mitarbeiterin*innen Entgeltgruppe 13 TV-L zu besetzen.

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 25. März 2021
481129 Original R K B By Anton Porsche _superanton.de.jpg

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. Juni 2021 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 16. Juni 2021
481129 Original R K B By Anton Porsche _superanton.de 2 1.jpg

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. September 2021 bzw. 1. Oktober 2021 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Veröffentlichung des Gutachtens "Wie sozio-ökologische Transformation gelingen kann"

Zusammenarbeit der Sachverständigengruppe "Weltwirtschaft und Sozialethik" der deutschen Bischhofskonferenz und Justitia et Pax

Im Rahmen der Online-Tagung „Wie sozio-ökologische Transformation gelingen kann“ wurde am 16.06.2021 das Gutachten der Sachverständigen Gruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ mit dem gleichen Titel vorgestellt, an dem Professorin Doris Fuchs mitgearbeitet hat. Zu dieser Gelegenheit stellte Prof’in Fuchs ihre Sicht über das Zusammenspiel von glaubensbasierten Akteuren in der sozio-ökologischen Transformation vor.

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 25. November 2021
481129 Original R K B By Anton Porsche _superanton.de 1 1.jpg

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. Februar 2022 bzw. 1. März 2022 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Bürgerdialog „Food Futures: Unser Ernährungssystem in Münster“ im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts ENGAGE

Gruppenfoto BürgerdialogGruppenfoto Bürgerdialog
© WWU, Martha Bösch

Nachhaltige Ernährung ist ein wichtiger Pfeiler für eine sozial-ökologische Transformation. Um eine solche voranzubringen und zu gestalten, braucht es demokratische Prozesse. Aus diesem Grund fand vom 23.-25. September ein Bürgerdialog zum Thema „Food Futures: Unser Ernährungssystem in Münster“ statt, der im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts ENGAGE unter der Leitung von Professorin Doris Fuchs (Sprecherin des ZIN der Universität Münster) in Kooperation mit dem Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster, vertreten durch Jutta Höper (Leiterin der Fachstelle Nachhaltigkeit der Stadt Münster), organisiert wurde. | Weiterlesen...
 

Tagung: „Wie wird Wirtschaft nachhaltig? Systemwandel oder Wandel im System?“

Veranstaltung der Akademie Franz Hitze-Haus und des ZIN vom 28.-29. April in Münster
© Pixabay

Vom Donnerstag, den 28. April bis Freitag, den 29. April veranstalten die Akademie Franz Hitze-Haus und das Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) eine Tagung mit dem Titel „Wie wird Wirtschaft nachhaltig? Systemwandel oder Wandel im System?“. Die Tagung richtet sich sowohl an Studierende, die sich aus ihrer jeweiligen Fachperspektive mit dem Beitrag der Ökonomie zur Nachhaltigkeit befassen, als auch an Interessierte aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und NGOs. | Weiterleiten

Lehrstuhl Fuchs sucht studentische Hilfskräfte

Bewerbungsschluss ist der 24.04.2022
© Pixabay

Am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung sind ab dem 1. Juni 2022 bzw. 1.Juli 2022 studentische Hilfskraftstellen zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt derzeit 10 Stunden pro Woche.

Münsteraner Klimagespräch am 28. April: „Zukunftsfähig heizen statt Zukunft verheizen: Schaffen wir die Wärmewende in Münster?"

© Pixabay

Schon seit langem ist klar, dass wir künftig aus Klimaschutzgründen unsere Wärmeversorgung weitgehend ohne den Einsatz fossiler Energien bewerkstelligen müssen. Jetzt hat der Krieg in der Ukraine und unsere fatale Abhängigkeit von russischen Kohle-, Öl- und Gasliegerungen dieser Erkenntnis eine ganz neue Brisanz verliehen. Von bedrückender Aktualität ist daher das Thema des nächsten Münsteraner Klimagesprächs: „Zukunftsfähig heizen statt Zukunft verheizen: Schaffen wir die Wärmewende in Münster?" Das Klimagespräch findet am Donnerstag, 28. April, 19:30 Uhr, online statt. | Weiterlesen

Ein Workshop über die Rolle der Nachfrageseite und mögliche Maßnahmen aus Sicht des IPCC-Berichts

Am 11. April 2022 diskutierte Prof’in Doris Fuchs mit anderen Wissenschaftler*innen über Lebensstiländerungen und Suffizienz beim Übergang zu 1.5° Lifestyles.

Die Arbeit des IPCC ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Tausenden von Wissenschaftlern und stellt einen Meilenstein in der Klimapolitik dar. Der 6. IPCC-Bericht enthält eine deutliche Warnung, dass Emissionen rasch reduziert werden müssen. Deshalb konzentriert sich die Arbeitsgruppe III des IPCC auf die Eindämmung des Klimawandels und bewertet verschiedene Methoden zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Der neue Bericht enthält eine Reihe von Neuerungen, darunter einen neuen Abschnitt über Nachfrage, Dienstleistungen und die sozialen Aspekte der Abschwächung. | Weiterlesen

Erste Reflexionen über das Konzept der Kosumkorridore

In dem Artikel "The relationship between consumption corridors and recent sustainability‐focused economic models" schildert Wissenschaftlerin Dr. Minna Kanerva ihre Perspektive über das Konzept der Konsumkorridore

In dieser ersten wissenschaftlichen Reflexion über das Konzept der Konsumkorridore kommt Wissenschaftlerin Dr. Minna Kanerva zu dem Schluss, dass Konsumkorridore ein wichtiges Mittel für den Übergang zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem darstellen. Weiter kommt sie zur Erkenntnis, dass das Konzept ein nächster notwendiger Schritt der Politik in der Gegenwart darstellt. Wir laden Sie dazu ein den ganzen Artikel zu lesen: https://imperia.uni-muenster.de/imperia/md/content/fuchs/minna_s_perspective.docx

Konferenz “Global Climate Governance in the face of obstruction” startet am 08. Juni

Anmeldung zur weitestgehend öffentlichen virtuellen Konferenz sind noch möglich
© Pixabay

Vom 08.-10. Juni richten das Climate Social Science Network (CSSN) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) die Konferenz „Global Climate Governance in the face of obstruction“ aus. Die virtuelle Veranstaltung ist weitestgehend öffentlich, Anmeldungen sind hier noch möglich. | Weiterlesen

14. ESEE Konferenz in Pisa

Prof’in Fuchs bei Tagung zu Nachhaltigkeitstransformation im wirtschaftlichen Kontext

Vom 14. bis 17. Juni nahmen Prof’in Doris Fuchs sowie die Lehrstuhlmitarbeiterinnen Halliki Krenin und Victoria Hasenkamp an der 14. Konferenz der ESEE (European Society for Ecological Economics) in Pisa teil. Die Tagung mit wirtschaftlichem Schwerpunkt fand unter dem Motto „Will Achilles catch up with the tortoise? It’s high time for transformative action on sustainability“ statt und wies auf den zwingend notwendigen gesamtgesellschaftlichen Wandel zur Nachhaltigkeit in verschiedenen Kontexten hin, um aus dem Teufelskreis der aktuell größtenteils nicht nachhaltige Realität auszubrechen, den politische Akteure verfolgen. Besonders das Engagement von Wissenschaft und Zivilgesellschaft wurde im Hinblick auf transfomative, innovative Ansätze diskutiert. | Weiterlesen
 

Das EU Projekt 1.5 Lifestyles sucht Studierende für Student Thinking Lab

Eine herzliche Einladung an Studierende aller Fachrichtungen!
© EU 1.5 Lifestyles

Du willst mehr über die Klimakrise efahren und darüber, wie sich die Dinge ändern müssen?
Du willst bei der Suche nach Lösungen für nachhaltige Lebensstile helfen?


Am 15. September 2022 veranstaltet das EU Projekt 1.5 Lifestyles ein Student Thinking Lab zu klimafreundlichen Lebensstilen.
Die Teilnehmer*innen erwarten Workshop und Austausch mit Studierenden aus unterschiedlichen Disziplinen und Anregungen zu Konsum und politischem Handeln in Zeiten der Klimakrise, Lunch und Getränke sowie ein Teilnahmezertifikat!

Anmeldung unter: https://forms.office.com/r/K3w04eAspp

Kurz und knapp:
Wann? 15.09.22, 10-17 Uhr
Wo? Institut für Politikwissenschaften, Scharnhorststr. 100, Raum 301

Das Projektteam freut sich sehr über jede Anmeldung!