Ökumenisches Institut

Ringvorlesung "Russlands Krieg gegen die Ukraine" im Sommersemester 2022

Immer montags von 20.00-21.30 Uhr findet im Sommersemester 2022 die Ringvorlesung "Russlands Krieg gegen die Ukraine" statt.
Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen beleuchten einzelne Aspekte der russischen Aggression gegen die Ukraine und ordnen diese ein. So geht es u.a. um den Krieg aus völkerstrafrechtlicher Perspektive, um die deutsche Energieversorgung im Kontext der aktuellen Entwicklungen und um die Rolle der sozialen Medien und die Folgen für die Zivilgesellschaft der betroffenen Staaten. 

Die Veranstaltungen finden ab dem 11.04.2022 in F1 im Fürstenberghaus am Domplatz statt. Organisiert wird die Ringvorlesung von Prof. Dr. Ricarda Vulpius (Historisches Seminar, AOEG) und Prof. Dr. Thomas Bremer (Ökumenisches Institut).

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein! Das Programm können Sie hier einsehen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Historischen Seminars

 

Herzlich willkommen auf den Seiten des Ökumenischen Instituts!

Liebe Besucher des Ökumenischen Instituts,

Sie finden uns in der 1. Etage der Robert-Koch-Straße 29 in folgenden Räumen:

Prof.'in Dr. Sattler  R. 112

Prof. Dr. Bremer      R. 111

Sekretariat               R. 101

Dr. Hilker                  R. 113

Kulke                         R. 106
 


 

 


Aktuell:

Das Sekretariat ist v. 30.05. - 10.06.2022 geschlossen!


Präsenzzeiten des Sekretariats:

Mo 9 - 14 Uhr

Mi 9 - 12 Uhr
 

Das Sekretariat ist nicht immer besetzt, Sie erreichen mich jedoch weiterhin telefonisch und per E-Mail:

Mo - Di  9 - 14 Uhr
Mi  - Do 9 - 12 Uhr

 


 


 

Informationen zu den Sprechzeiten der Lehrenden finden Sie auf den jeweiligen Homepages:

 

 

 


 

 

  • Bild vom BuchtitelThomas Bremer / Agnes Slunitschek (Hg.): Der Glaubenssinn der Gläubigen als Ort theologischer Erkenntnis. Praktische und systematische Theologie im Gespräch.
    Herder: Freiburg, 2020, ISBN: 978-3-451-02304-0.
    Der Glaubenssinn der Gläubigen ist ein wichtiges ekklesiologisches Thema, macht der Begriff doch deutlich, dass alle Gläubigen grundsätzlich zu Glaubenserkenntnissen befähigt sind. Das hier dokumentierte Gespräch zwischen systematischer und praktischer Theologie leistet einen Beitrag dazu, das Verständnis des Glaubenssinnes anhand des Kriteriums der Realisierbarkeit weiterzuentwickeln, seine konkreten Äußerungen und Inhalte wahrzunehmen und ihn in der Glaubensreflexion wie -definition wirksam werden zu lassen.