Die Gründungsmitglieder des Instituts für Biblische Exegese und Theologie (IBET)
© KTF/Billermann

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Biblische Exegese und Theologie (IBET)!

Die Arbeit des Instituts für Biblische Exegese und Theologie (IBET) steht ganz im Zeichen des literarischen und theologischen Reichtums der biblischen Textwelten. Die hier Forschenden und Lehrenden klären philologische und literarische Fragen, erschließen historische Kontexte innerhalb der Kulturen des Alten Orients, der hellenistisch-römischen Welt sowie des frühen Judentums und erkunden die rezeptionsgeschichtlichen Karrieren biblischer Texte in Vergangenheit und Gegenwart.

Darüber hinaus widmet sich das IBET hermeneutischen Grundfragen, wie etwa der theologischen Relevanz des biblischen Kanons oder der Bibellektüre im Horizont christlich-jüdischer und christlich-islamischer Dialoge, beteiligt sich an der Entwicklung innovativer methodischer Zugänge und reflektiert nicht zuletzt Geschichte und diskursive Entfaltung der Bibelwissenschaften selbst.

Ein besonderes Anliegen des IBET ist es, bibelwissenschaftliche Expertise mit Studierenden sowie mit allen Interessierten innerhalb und außerhalb der Universität zu teilen, da wissenschaftlich fundierte Zugänge einen unverzichtbaren Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem biblischen Erbe in Theologie, Kirche, Schule und Gesellschaft leisten.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Schwerpunkte und Projekte der vier unter dem Dach des IBET vereinten Professuren, über die hier forschenden und lehrenden Personen sowie über das umfangreiche Angebot der Lektorate für Hebräisch und Griechisch.

Herzlich willkommen!

© Verena Albers und Jennifer Markwiok

Spannende Einblicke beim Manuscript Day 2023

Ein Bericht

Am Samstag, den 14. Januar 2023, fand am IBET eine bibelwissenschaftliche Einführungsveranstaltung in die Grundlagen der Papyrologie und der neutestamentlichen Handschriften aus verschiedenen Zeitepochen statt.

© IBET

Manuscript Day 2023

Praktische Einblicke in die Welt der neutestamentlichen Handschriften

Herzliche Einladung zum „Manuscript Day“ am Samstag, 14. Januar 2023, um 9–13 Uhr!

Dr. Thomas J. Kraus (Universität Zürich) und Dr. Marie-Luise Lakmann (INTF/WWU) werden in zwei betont praktisch ausgerichteten Seminareinheiten („hands-on“) spannende Einblicke in unterschiedliche Aspekte der neutestamentlichen Handschriftenüberlieferung geben.

Die Veranstaltung, die von der Professur für Theologie des Neuen Testaments und Biblische Didaktik am IBET organisiert wurde, ist als reine Präsenzveranstaltung konzipiert und findet im Gebäude Domplatz 23, Raum DPL 23.206 statt. Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen Interessierten aus allen Statusgruppen offen, gerade auch Teilnehmenden aus nicht-bibelwissenschaftlichen Disziplinen. Anmeldungen und Rückfragen bitte per Mail bis zum 11. Januar 2023 unter julia.pape@uni-muenster.de.

PD Dr. Veronika Bachmann
© Veronika Bachmann

"Und ihre Gesetze sind anders …" (Est 3,8). Ein neuer Beitrag zur masoretischen Esterbuchversion im innerjudäischen Tora- und Gesetzesdiskurs

Einladung zum Gastvortrag von PD. Dr. Veronika Bachmann (Luzern/Zürich)

Am Montag, 16.01.2023, spricht Frau PD Dr. Veronika Bachmann (Luzern/Zürich) um 18 Uhr c.t. im JO 1 (Johannisstr. 4) zum Thema „‚Und ihre Gesetze sind anders …‘ (Est 3,8). Ein neuer Beitrag zur masoretischen Esterbuchversion im innerjudäischen Tora- und Gesetzesdiskurs“. 

Die Einladung von Frau Bachmann erfolgt auf Anregung des Instituts für Biblische Exegese und Theologie (IBET) und in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung

Herzliche Einladung zur Teilnahme!

Im Trialog: Promovieren (im NT) – und dann?
© Netzwerkbüro

Im Trialog: Promovieren (im NT) – und dann?

Dr. Lukas Hetzlein, Dr. Elisabeth Hernitschek und Sie!

Montag, 07. November 2022, 18:00-20:00 Uhr c.t., via Zoom

Wie geht es nach einer Promotion im Bereich des Neuen Testaments weiter? Bleibt nur der risikoreiche und unwägbare Weg in die Wissenschaft?

„Im Trialog“ lädt Dr. Elisabeth Hernitschek, Lektorin bei Peeters Publishers, und Dr. Lukas Hetzelein, Referent in der Geschäftsstelle des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin, zum Gespräch ein. Wir widmen uns u.a. den Fragen, wie sich exegetische Leidenschaft, persönliche Ressourcen und Berufsplanung miteinander verbinden lassen und welche beruflichen Perspektiven eine Promotion öffnen kann.

Eine Veranstaltung in Kooperation des Netzwerkbüros Theologie & Beruf und der Professur für Theologie des Neuen Testaments und Biblische Didaktik.

Zoom-Zugang: Meeting-ID: 656 2403 3808; Kenncode: 787775

LH
|
Porträt von Prof. Dr. Marie-Theres Wacker bei der Abschiedsvorlesung 2018
Prof. Dr. Marie-Theres Wacker bei der Abschiedsvorlesung 2018
© IBET | Ludger Hiepel

Marie-Theres Wacker zum 70. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!

Das Institut für Biblische Exegese und Theologie (IBET) gratuliert ihrer ehemaligen Professorin für Exegese des Alten Testaments und Theologische Frauenforschung!
Die Alttestamentlerin, die seit 1998 an der Katholisch-Theologischen Fakultät lehrte, leitete bis 2018 das Seminar für die Exegese des Alten Testaments und die Arbeitsstelle Feministische Theologie und Genderforschung.

Zu ihrem 70. Geburtstag wünschen wir mazel tov, alles Gute und Gottes Segen!

LH
|
Porträt von Prof. Dr. Oliver Dyma und Prof. Dr. Wolfgang Grünstäudl
Prof. Dr. Oliver Dyma und Prof. Dr. Wolfgang Grünstäudl
© IBET | Ludger Hiepel

Antrittsvorlesungen von Oliver Dyma und Wolfgang Grünstäudl

Am Freitag, 21. Oktober 2022, hielten Prof. Dr. Oliver Dyma und Prof. Dr. Wolfgang Grünstäudl ihre Antrittsvorlesungen an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Dyma, der zu Beginn des Sommersemesters 2022 zum Professor für Exegese des Alten Testaments ernannt worden war und den hiesigen Lehrstuhl 2019–2020 vertreten hatte, sprach zum Thema „Das Königtum Gottes als zentrale Kategorie alttestamentlicher Theologie“. Grünstäudl, der im Januar 2022 zum Professor für Theologie des Neuen Testaments und Biblische Didaktik berufen wurde und zuvor seit Beginn des Wintersemesters 2021/22 die Professur vertreten hatte, hielt seine Antrittsvorlesung zum Thema „Vom Versuch der Exegese, Theologie zu sein“. Beide Neuberufenen gehören mit ihren Professuren zum 2021 neu gegründeten Institut für Biblische Exegese und Theologie (IBET).

Weitere Mitteilungen unseres Instituts finden Sie hier.