Studienverlauf Master of Science in Mathematik – PO 2013 *)

Ein Spezialisierungsmodul (S-Modul) in einem der sieben Gebiete ist in der Regel ein einjähriges Modul, welches aus einer einsemestrigen Vorlesung mit Übungen (Typ I=Prüfungsleistung) und einer einsemestrigen Vorlesung/Seminar/Praktikum (Typ II=Studienleistung) besteht. Es müssen mindestens zwei verschiedene Spezialisierungen gewählt werden, die aber aus dem gleichen Gebiet kommen können.

Das Verbreiterungsmodul (VB-Modul) besteht aus zwei einsemestrigen Vorlesungen mit Übungen, etwa Differentialgeometrie I, Funktionalanalysis, Höhere Algebra, Algebraische Topologie, Numerik Partieller Differentialgleichungen I, Partielle Differentialgleichungen I, Wahrscheinlichkeitstheorie I, Mathematische Statistik, Finanzmathematik und Logik II. Bis auf  Partielle Differentialgleichungen I und  Wahrscheinlichkeitstheorie I werden diese Vorlesungen im Wintersemester angeboten.

Das Ergänzungsmodul (E-Modul) bereitet auf die Masterarbeit vor und muss mit der Betreuerin oder dem Betreuer abgestimmt werden. Es besteht in der Regel aus einem Seminar/einer Vorlesung und einem Oberseminar/Privatissimum.

Möglicher Studienverlauf:

1. Sem.
S-Modul
(20 LP)
VB-Modul
(20 LP)
2. Sem.
S-Modul
(20 LP)
Neben­fach **)
(20 LP)
3. Sem.
E-Modul
(10 LP)
4. Sem.
Masterarbeit
(30 LP)

Alternativ:

1. Sem.
S-Modul
(20 LP)
S-Modul
(20 LP)
Neben­fach **)
(20 LP)
2. Sem.
3. Sem.
E-Modul
(10 LP)
VB-Modul
(20 LP)
4. Sem.
Masterarbeit
(30 LP)

Bei der Modulwahl ist zu beachten, dass nicht alle Module, die in die Note eingehen, nur aus dem Bereich der theoretischen oder nur aus dem Bereich der angewandten Mathematik kommen dürfen, sondern mindestens eine einsemestrige Veranstaltung aus dem jeweils anderen Bereich gewählt werden muss. Die Vorlesung Partielle Differentialgleichungen I kann  als theoretische oder angewandte Veranstaltung verwandt werden (als ein Teil des Verbreiterungsmoduls).

Masterstudiengang Mathematik ohne Nebenfach

Im Masterstudiengang Mathematik ist es möglich, anstelle eines Nebenfachs eine dritte Spezialisierung zu wählen.

Möglicher Studienverlauf:

1. Sem.
S-Modul
(20 LP)
VB-Modul
(20 LP)
2. Sem.
S-Modul
(20 LP)
S-Modul
(20 LP)
3. Sem.
E-Modul
(10 LP)
4. Sem.
Masterarbeit
(30 LP)

Bei der Modulwahl ist zu beachten, dass nicht alle drei Spezialisierungsmodule, die in die Note eingehen, nur aus dem Bereich der theoretischen oder nur aus dem Bereich der angewandten Mathematik kommen dürfen.

Hinweise zu Vorkenntnissen für die Spezialisierungen

Für die Spezialisierungsmodule aus den sieben Gebieten werden Vorkenntnisse erwartet, die auf den entsprechenden Seiten beschrieben werden. Studierende, welche die geforderten Vorkenntnisse für ein Spezialisierungsmodul nicht aufweisen, können diese in einer (in der Regel im Wintersemester) angebotenen Vorlesung erlangen und sich diese Vorlesung im Verbreiterungsmodul anrechnen lassen. Es ist auch möglich, die erwarteten Vorkenntnisse im Selbststudium zu erlangen. Vorkenntnisse müssen nicht durch ein erfolgreich abgelegtes Modul in einem Bachelor- oder Masterstudiengang nachgewiesen werden.

Weitere Hinweise

Genauere Informationen zu den Spezialisierungen finden Sie in den Modulbeschreibungen für die Module Ma-S1 bis Ma-S10 in der Prüfungsordnung. Das Verbreiterungsmodul wird dort mit Ma-V bezeichnet und das Ergänzungsmodul mit Ma-E.

*) Obiger Studienverlauf ist nur für den Masterstudienbeginn ab dem Wintersemester 2013/14 bis Sommersemester 2020 relevant.

**) Bei gewissen Nebenfächern ist es notwendig, ein Ausgleichsmodul (2 LP) zu belegen.