News und Pressemitteilungen

Interview
|
© Metropolitan Museum of Art, New York

Interview zur kolonialen Provenienzforschung

Über die Rückgabe von Kulturgütern mit kolonialer Provenienz wird seit langem öffentlich debattiert. Der historische Anthropologe Dr. João Figueiredo (KHK EViR Münster) und der Rechtshistoriker Dr. Sebastian M. Spitra (Universität Wien) sprechen über die Chance, einen Beitrag zum besseren Verständnis der Ursprungsgesellschaften und ihrer pluralen Rechtssysteme zu leisten.

Veranstaltungen
|
© khk

Podium am 25. Januar fällt aus

Die Podiumsdiskussion zum Thema „Auf dem Flickenteppich bleiben? Was der deutsche Föderalismus leistet – und wo seine Grenzen liegen“ am 25. Januar muss leider ausfallen. Ein Nachholtermin wird zeitnah kommuniziert.

Veranstaltungen
|
© khk

Podium zum Föderalismus am 25. Januar

Trotz seiner langen Tradition hat der Föderalismus in der öffentlichen Wahrnehmung keinen leichten Stand. Ist er ein Garant für Demokratie und Vielfalt oder ein Verhinderer effektiver Politik? Darüber diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Journalismus am 25. Januar 2024 unter dem Motto „Auf dem Flickenteppich bleiben?“.

Call for Fellowships
|
© khk

Fellowships am Käte Hamburger Kolleg Münster

Das Käte Hamburger Kolleg „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) an der Universität Münster lädt zur Bewerbung um Short Term Fellowships (2 Monate) für vorzugsweise den Zeitraum 01. April 2025 bis 31. Mai 2025 ein. Ggf. besteht die Möglichkeit zur Verlängerung um bis zu zehn Monate, sofern der Antrag des Kollegs auf eine zweite Förderphase bewilligt wird.

Veranstaltungen
|
© Smithsonian Institution

Workshops im Februar

Zwei internationale Workshops im Februar 2024 loten neue Ansätze in der Provenienzforschung aus und untersuchen die Spannung zwischen Einheit und Vielfalt im mittelalterlichen Kirchenrecht.

Veröffentlichungen
|
© khk

Glossar in dritter Ausgabe erschienen

Das „Münsteraner Glossar zu Einheit und Vielfalt im Recht“ ist in einer dritten, wiederum deutlich erweiterten Ausgabe im Open Access erschienen. Neu hinzugekommen sind etwa Beiträge zu sozialen Normen, zum Konzept von Citizenship und zu Privilegien im antiken Recht.

Fellows
|
© khk

Neue Fellows im Oktober und November

Zum Wintersemester kann das Käte Hamburger Kolleg gleich sechs neue Fellows begrüßen. Im Oktober nahmen die Rechtshistorikerin Éva Jakab, der Rechtshistoriker Salvatore Marino, die Rechtshistorikerin Hesi Siimets-Gross und der Historiker Alexey Tikhomirov ein Fellowship auf. Im November folgten der Rechtshistoriker Ferdinando Mazzarella und der Historiker Yurii Zazuliak.

News
|
© Nora Markard

Nora Markard Forschungsprofessorin im Wintersemester

Im Wintersemester 2023/24 begrüßt das Käte Hamburger Kolleg Prof. Dr. Nora Markard als Forschungsprofessorin. Die Professorin für Öffentliches Recht an der Universität Münster übernimmt damit für ein Semester die Kollegs-Forschungsprofessur von Dr. Gregor Albers, der zurzeit den Lehrstuhl für Antike Rechtsgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main vertritt.

Veranstaltungen
|
© Freepik

Zwei Konzeptforen im Herbst

Im Rahmen des Workshop-Formats „Konzeptforum“ lädt das Käte Hamburger Kolleg in losen Abständen zur interdisziplinären Diskussion aktueller methodischer und theoretischer Anregungen für historisch-rechtshistorisches Arbeiten ein. Im Herbst stehen Fraktalität und Normenkonkurrenz auf dem Programm.

Fellows
|
© khk

Neue Fellows im September

Wir freuen uns, zum Herbst eine neue Kohorte von Fellows am Kolleg begrüßen zu dürfen. Den Anfang machen im September die Historikerin und Rechtswissenschaftlerin Marie Seong-Hak Kim (St. Cloud State University), der Sozial- und Wirtschaftshistoriker Kaveh Yazdani (University of Connecticut) und die Mittelalterhistorikerin Clara Harder (Universität zu Köln), die bereits im vergangenen Jahr einen ersten Aufenthalt am Kolleg absolviert hat. Wir wünschen ihnen allen einen guten Start in Münster und freuen uns auf eine anregende Zusammenarbeit.
 

Veranstaltungen
|
© khk

Zweite Jahrestagung im September 2023

Die zweite Jahrestagung des Käte Hamburger Kollegs wird vom 25. bis 27. September im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster stattfinden. In diesem Jahr geht es um Formen der Vereinheitlichung von Recht – von der Antike bis in die Gegenwart. Die international besetzte Tagung bringt Forschende aus den Geschichts- und Rechtswissenschaften sowie aus der Anthropologie miteinander ins Gespräch.

News
|
© khk

Interview mit Ulrike Ludwig und Peter Oestmann

Die Beschäftigung mit historischen Formen der Rechtsvielfalt in unterschiedlichen Epochen kann auch Einsichten für heutige gesellschaftliche Herausforderungen ermöglichen. Das erläutern die Direktoren des Kollegs, Prof. Dr. Ulrike Ludwig und Prof. Dr. Peter Oestmann, in einem aktuellen Interview.

Veranstaltungen
|
© Felix Mittermeier - Unsplash

Tagung zu „Ausnahme und Vielfalt im Recht der Vormoderne“

Die Tagungsreihe zu Ausnahme und Vielfalt im Recht wird vom 7. bis 9. September fortgesetzt. Nachdem sich im letzten Jahr alles um das römische Recht der Antike drehte, stehen dieses Mal das Mittelalter und die Frühe Neuzeit im Blickpunkt.

News
|
© Juliette Moarbes

Julia Eckert neues Beiratsmitglied

Der Wissenschaftliche Beirat des Käte Hamburger Kollegs „Einheit und Vielfalt im Recht“ hat zum 1. Juli 2023 Prof. Dr. Julia Eckert, Sozialanthropologin an der Universität Bern, als neues Mitglied aufgenommen. Die Kollegsdirektoren Prof. Dr. Ulrike Ludwig und Prof. Dr. Peter Oestmann sind hocherfreut, dass eine thematisch so einschlägig arbeitende Wissenschaftlerin für die Beiratsarbeit gewonnen werden konnte.

Veranstaltungen
|
© Exzellenzcluster Religion und Politik – Michael Möller

Friedensverhandlungen leben von pragmatischen Lösungen

Die vielfältigen Folgen des Westfälischen Friedens vor 375 Jahren und Schlussfolgerungen aus den historischen Ereignissen für heute wurden am Donnerstag, 22. Juni, auf Einladung des Käte Hamburger Kollegs „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) und des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster diskutiert.

Veranstaltungen
|
© khk

"Wie sicher ist der Frieden?"

Wie sicher ist der Frieden? Wie lässt er sich nach Jahren des Krieges erhalten? Die langfristigen Folgen des Westfälischen Friedens vor 375 Jahren und Schlussfolgerungen aus den historischen Ereignissen für heute diskutieren kommende Woche Forschende auf Einladung des Käte Hamburger Kollegs „Einheit und Vielfalt im Recht“ und des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster.

Veröffentlichungen
|
© khk

Interdisziplinäres Glossar beleuchtet historische Rechtsforschung

Ein Gemeinschaftsprojekt des Käte Hamburger Kollegs ist das Münsteraner Glossar zu Einheit und Vielfalt im Recht, das jetzt in der zweiten Ausgabe erschienen ist. Im Interview für das WWU-Dossier "vernetzt & interdisziplinär" erläutert Redaktionsleiter Dr. Benjamin Seebröker das Konzept und beschreibt, welche Herausforderungen es bei der interdisziplinären Verständigung zu meistern gilt.

Veranstaltungen
|
© khk

Workshop zu Gerichtsverfahren in afrikanischen Archiven

Am 25. und 26. Mai 2023 richtet der Workshop „Court Cases in African Archives“ seinen Blick auf den afrikanischen Kontinent, der in den Debatten über globale Rechtsgeschichte häufig fehlt. Eine Möglichkeit, diesen blinden Fleck zu beseitigen, ist die Beschäftigung mit überlieferten Gerichtsverfahren in afrikanischen Archiven.

Fellows
|
© privat

Olaf Zenker neu am Kolleg

Im April begrüßt das Käte Hamburger Kolleg den Sozialanthropologen Prof. Dr. Olaf Zenker als neuen Fellow. Er wird das Sommersemester am Kolleg verbringen und in dieser Zeit den anhaltenden Prozess der Landrückgabe in Südafrika erforschen.

Veranstaltungen
|
© khk

Workshop über mittelalterliche Traditionen der politischen Beratung

Der internationale Workshop „Cultures, Sources and Ideas in the Traditions of Political Advice“ am 20. und 21. April 2023, organisiert von Dr. Sophia Mösch, wird sich neueren Entwicklungen auf dem Feld der politischen Ideengeschichte widmen.

Veranstaltungen
|
© khk

Call for Papers “Variety of Legal Spaces in Ruthenian Lands of Poland-Lithuania during the Medieval and Early-Modern Times"

The conference “Variety of Legal Spaces in Ruthenian Lands of Poland-Lithuania during the Medieval and Early-Modern Times” (21-22 November 2023) is organized by the Humanities Faculty of the Ukrainian Catholic University (UCU) in Lviv and the Käte Hamburger Kolleg “Legal Unity and Pluralism” (EViR) at the University of Münster (WWU).

Veranstaltungen
|
© khk

Konzeptforum widmet sich Fraktalität

Das nächste, von Prof. Dr. Ulrike Ludwig organisierte Konzeptforum am 26. und 27. April 2023 wird sich mit dem von Christophe Duhamelle und Falk Bretschneider für die Geschichte des Alten Reiches entwickelten Ansatz der „Fraktalität“ beschäftigen. Das Konzept bringt die räumlichen Strukturen des Reichs und seiner Glieder in einen direkten Zusammenhang mit seiner politischen und sozialen Ordnung.

Publikationen
|
© khk

Zwei neue Working Papers erschienen

Die Serie der EViR Working Papers erhält Zuwachs: Bei Paper Nr. 3 handelt es sich um einen Beitrag von Peter Oestmann, der aus rechtshistorischer Perspektive einen Überblick über Grundfragen von Rechtsvielfalt in verschiedenen Epochen der europäischen und deutschen Rechtsgeschichte gibt. Paper Nr. 4 von Sebastian M. Spitra dokumentiert dessen Key Note zur Archäologie des europäischen Rechtspluralismus, die er im vergangenen Jahr auf dem Kollegworkshop „Narrating Europe’s Pluralities. Unity, Diversity and Exceptionality“ gehalten hat.

Publikationen
|
© khk

Kolleg veröffentlicht Jahresbericht 2022

Der neue Jahresbericht bietet viele Einblicke in das Kollegsjahr 2022: So konnten wir erfolgreiche Workshops und Tagungen veranstalten, darunter die große Jahrestagung zum Thema „Ausnahme und Vielfalt“, und haben erste Veröffentlichungen wie das stetig wachsende „Münsteraner Glossar zu Einheit und Vielfalt im Recht“ auf den Weg gebracht. Vor allem aber durften wir wieder zahlreiche neue Fellows mit spannenden Forschungsprojekten in Münster begrüßen.

News
|
© khk

BMBF-Special: Stimmen aus den Käte Hamburger Kollegs

Was ist das Besondere an den Käte Hamburger Kollegs, welche Forschung wird hier betrieben und warum ist sie wichtig für die Gesellschaft? Danach fragt unser Fördergeber, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), in einem neuen Special auf dem Portal für Geistes- und Sozialwissenschaften.

Veranstaltungen
|
© Archaeological Museum of Thebes

Internationales Symposium zum griechischen Recht in der Antike

Am 23. und 24. Februar 2023 wird sich ein internationales Symposium mit der Spannung zwischen lokalem Recht und Rechtseinheit in der griechischen Antike beschäftigen. Die von Prof. Dr. Hans Beck (WWU Münster/EViR Fellow) und Prof. Dr. Kaja Harter-Uibopuu (Universität Hamburg) organisierte Tagung mit dem Titel „Ancient Greek Law. Vectors of Local Idiosyncrasy and Unity“ versammelt eine Vielzahl internationaler Expertinnen und Experten der altgriechischen Geschichte sowie der Rechtsgeschichte des Altertums.

Fellows
|
© privat

Neue Fellows im Januar

Der Beginn des neuen Jahres markiert auch den Beginn zweier weiterer Fellowships am Kolleg. Die Historikerin Radhika Singha (Jawaharlal-Nehru-Universität Neu-Delhi) ist Expertin für die Sozialgeschichte des Verbrechens und des Strafrechts. Der Rechtsanthropologe Armando Guevara Gil (Universidad para el Desarrollo Andino, Lircay, Peru) beschäftigt sich mit Rechtspluralismus im Andenraum.