News und Pressemitteilungen

Veranstaltungen
|
© Archaeological Museum of Thebes

Internationales Symposium zum griechischen Recht in der Antike

Am 23. und 24. Februar 2023 wird sich ein internationales Symposium mit der Spannung zwischen lokalem Recht und Rechtseinheit in der griechischen Antike beschäftigen. Die von Prof. Dr. Hans Beck (WWU Münster/EViR Fellow) und Prof. Dr. Kaja Harter-Uibopuu (Universität Hamburg) organisierte Tagung mit dem Titel „Ancient Greek Law. Vectors of Local Idiosyncrasy and Unity“ versammelt eine Vielzahl internationaler Expertinnen und Experten der altgriechischen Geschichte sowie der Rechtsgeschichte des Altertums.

Fellows
|
© privat

Neue Fellows im Januar

Der Beginn des neuen Jahres markiert auch den Beginn zweier weiterer Fellowships am Kolleg. Die Historikerin Radhika Singha (Jawaharlal-Nehru-Universität Neu-Delhi) ist Expertin für die Sozialgeschichte des Verbrechens und des Strafrechts. Der Rechtsanthropologe Armando Guevara Gil (Universidad Peruana de Ciencias Aplicadas, Lima) beschäftigt sich mit Rechtspluralismus im Andenraum.

Veranstaltungen
|
© Freepik

Konzeptforum diskutiert „Normativitätswissen“

Mit dem Konzeptforum führt das Kolleg ein neues Workshop-Format zur interdisziplinären Diskussion aktueller methodischer und theoretischer Anregungen für historisch-rechtshistorisches Arbeiten ein. Die erste Veranstaltung am 15. und 16. Dezember widmet sich dem von Thomas Duve beschriebenen Ansatz von Rechtsgeschichte als Geschichte von Normativitätswissen.

Veranstaltungen
|
© khk

Fellow Lectures im Wintersemester

Auch im Wintersemester werden die Fellows des Kollegs im Rahmen der öffentlichen „Fellow Lectures“ wieder Einblicke in ihre Forschungsprojekte geben. Der erste Vortrag von Prof. Dr. Susanne Lepsius von der LMU München wird die Zuhörerinnen und Zuhörer am 13. Oktober ins mittelalterliche Königreich Sizilien entführen, wo bereits im 13. Jahrhundert ein bedeutendes Zentrum der Rechtswissenschaft entstand.

Fellows
|
© privat

Neue Fellows im Oktober

Auch im Oktober kann das Kolleg wieder zwei neue Fellows begrüßen. Der Historiker Hillard von Thiessen (Universität Rostock) wird während seines einjährigen Aufenthaltes in Münster Normenkonkurrenzen in der Frühen Neuzeit untersuchen. Der Althistoriker Hans Beck (WWU Münster) forscht im Wintersemester zu politischen Ordnungen im antiken Griechenland.

Publikationen
|
© khk

Erste EViR Working Papers erschienen

Als Auftakt zu einem neuen kollegeigenen Publikationsformat sind die ersten beiden Ausgaben der EViR Working Papers erschienen. In dieser digital und im Druck erscheinenden Open Access-Schriftenreihe werden aktuelle Forschungsberichte, Tagungsbeiträge oder gemeinsame Arbeitspapiere veröffentlicht.

Call for Applications
|
© khk

Neue Ausschreibung: Fellowships für bis zu 12 Monate

Das Käte Hamburger Kolleg Münster „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) lädt zur Bewerbung um Fellowships (6 bis 12 Monate) für den Zeitraum von Oktober 2023 bis Mai 2025 ein. Bewerben können sich Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler ab der Postdoc-Phase, die zu den Forschungsthemen des Kollegs arbeiten. Hier geht es zur Ausschreibung.

Veranstaltungen
|
© khk

Internationaler Workshop zur spätmittelalterlichen Rechtsvielfalt in Nordeuropa

Wie wird in Situationen von Rechtsvielfalt Erwartungssicherheit gewährleistet? Wie handelten etwa spätmittelalterliche Fernkaufleute aus, nach welchen normativen Mustern sie ihr Geschäft abwickeln wollten? Diesen und weiteren Fragen geht am 5. und 6. Oktober 2022 der Workshop „How to Ensure Predictability. Northern Europe in the Later Middle Ages” nach.

Fellows
|
© khk

Neue Fellows im September

Im September begrüßt das Kolleg zwei neue Fellows: die Historikerin Leslie Carr-Riegel und den Rechtshistoriker Jakub Urbanik. Wir wünschen beiden einen guten Start in Münster und freuen uns auf eine anregende Zusammenarbeit.

Fellows
|
© Marjo Koivumäki/Collections of the Supreme Court of Finland; Christian Delory; University of Helsinki
© Christian Delory; Marjo Koivumäki/Collections of the Supreme Court of Finland; University of Helsinki

Neue Fellows im August

Drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beginnen im August ein Fellowship am Kolleg: der Historiker Dieter Gosewinkel, die Rechtshistorikerin Mia Korpiola sowie der Rechtshistoriker Heikki Pihlajamäki. Wir wünschen ihnen einen guten Start in Münster und freuen uns auf eine anregende Zusammenarbeit.

Veranstaltungen
|
© khk

Jahrestagung untersucht Ausnahme und Vielfalt im Recht

Die erste Jahrestagung des Käte Hamburger Kollegs nimmt vom 15. bis 17. September den Zusammenhang zwischen rechtlicher Ausnahme und Rechtsvielfalt in den Blick. Dabei geht es um die Frage, inwieweit das Verhältnis von Einheit und Vielfalt dieselbe oder eine ähnliche Grenzlinie markiert wie das Verhältnis von Regel und Ausnahme. Die international besetzte Tagung versammelt Forschende aus der Geschichte, der Rechtsgeschichte und der Ethnologie und markiert den Höhepunkt des Jahresthemas „Ausnahme und Vielfalt“.

Veranstaltungen
|
© khk

Zweites Werkstattgespräch zum Recht in der vormodernen Stadt

Die Workshop-Reihe „Gesellschaftliche Diversität und Phänomene rechtlicher Einheit und Vielfalt in der vormodernen Stadt“ geht in die zweite Runde. Nach dem Handel stehen am 6. September 2022 nun die Auswirkungen religiöser und konfessioneller Vielfalt auf Formen von Rechtsvielfalt und Rechtsvereinheitlichung auf dem Programm.

Veranstaltungen
|
© khk

Internationaler Workshop „Narrating Europe’s Pluralities“

Wie lässt sich die Vielfalt Europas erzählen? Dieser Frage geht ein internationaler Workshop mit dem Titel „Narrating Europe’s Pluralities: Unity, Diversity and Exceptionality” nach, der am 1. und 2. September am Käte Hamburger Kolleg Münster stattfindet.

Fellows
|
© khk

Andrea Nicolas neu am Kolleg

Im Juni begrüßt das Käte Hamburger Kolleg die Sozial- und Rechtsanthropologin Dr. Andrea Nicolas als neuen Fellow. Andrea Nicolas wird ein ganzes Jahr am Kolleg verbringen und in dieser Zeit zu legislativen und gerichtlichen Verfahren der äthiopischen Oromo forschen.

Veranstaltungen
|
© khk

Tagung zu „Ausnahme und Vielfalt im römischen Recht“

Das römische Recht war längst nicht so einheitlich und systematisch wie bisweilen angenommen. Erst im Laufe der Zeit flossen seine verschiedenen Schichten zusammen, wurde aus rechtlicher Vielfalt allmählich Einheit. Dieser Entwicklung spürt die Tagung „Ausnahme und Vielfalt im römischen Recht“ vom 7. bis zum 9. Juli 2022 nach.

Veranstaltungen
|
© khk

Kolloquium zu Kriminalität und Strafjustiz

Vom 8. bis zum 10. Juni 2022 findet in Dresden das 7. Kolloquium zu Kriminalität und Strafjustiz in der Neuzeit statt. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Titel „Kriminalität, Recht und Räumlichkeit“. Drei Tage lang diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv über die Bedeutung der Kategorie der Räumlichkeit für die Kriminalitäts- und Rechtsgeschichte.

Veranstaltungen
|
© Emilia Mataix Ferrándiz

Kolleg lädt zu Vortragsreihe über Rechtsvielfalt ein

Die öffentlichen Fellow Lectures des Käte Hamburger Kollegs "Einheit und Vielfalt im Recht" nehmen im Sommersemester 2022 Phänomene der Rechtsvielfalt und der Rechtsvereinheitlichung in den Blick. Zum Auftakt der Reihe am 28. April führt Dr. Emilia Mataix Ferrándiz von der Universität Helsinki in die Welt des Seehandels zur Zeit der römischen Antike ein.

News
|
© khk

Gregor Albers wird neuer Forschungsprofessor

Zum 1. April hat Dr. Gregor Albers von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Forschungsprofessur am Käte Hamburger Kolleg Münster übernommen und damit die Nachfolge von Prof. Dr. Patrick Sänger angetreten. Für zwei Jahre wird der Jurist und Rechtshistoriker Albers als Teil des Leitungsteams die inhaltliche Ausrichtung des Kollegs mitbestimmen und eigene thematische Schwerpunkte setzen.

Fellows
|
© privat

Neue Fellows im April

Zum 1. April beginnen vier Wissenschaftlerinnen ihre Arbeit am Kolleg. Prof. Dr. Susanne Lepsius, Prof. Dr. Eva Schlotheuber und Dr. Olga Kozubska werden sich im Rahmen von sechs- bzw. zwölfmonatigen Fellowships ihren Forschungsprojekten zum mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Recht widmen. Prof. Dr. Dorothea Schulz tritt ein sogenanntes Münster-Fellowship an, das das Kolleg erstmalig zum Sommersemester 2022 vergibt.

Veranstaltungen
|
© khk

Tagung "Von Bußen und Strafen"

Vom 6. bis 8. April 2022 findet in Münster die Tagung „Von Bußen und Strafen. Gerichtliche Verfolgung von Unrecht“ statt. Strafgerichtsbarkeit, Strafrechtspraxis, aber auch gelehrte Diskussionen der Kriminalwissenschaft stehen im Zentrum dieses wissenschaftlichen Kolloquiums, das die traditionellen Ansätze der Strafrechtsgeschichte mit der neueren Historischen Kriminalitätsforschung verknüpft.

Publikationen
|
© khk

Käte Hamburger Kolleg veröffentlicht Jahresbericht 2021

Das Jahr 2021 war für das neue Käte Hamburger Kolleg „Einheit und Vielfalt im Recht“ ein Jahr der Aufbrüche. Im Juni konnte das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kolleg seine Arbeit aufnehmen und bereits einen Monat später die ersten Fellows begrüßen. Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr bietet der Jahresbericht durch Projektvorstellungen und ausführliche Interviews auch Einblicke in die thematisch vielfältige Forschung am Kolleg.

Stellenausschreibung
|
© khk

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (E 13 TV-L)

Zur Verstärkung des Teams sucht das Käte Hamburger Kolleg zum 1. April 2022 eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (E 13 TV-L). Angeboten wird eine bis zum 31.05.2025 befristete Vollzeitstelle. Die Stelle soll als Schnittstelle zwischen der Administration des Kollegs und den Fellows fungieren und sich der Organisation des Kollegalltags sowie der Pflege des akademischen Lebens widmen. Der Aufgabenbereich umfasst weiterhin die selbstständige Forschungsarbeit an einschlägigen Fragestellungen aus den Forschungsfeldern des Kollegs.
Hier geht es zur Stellenausschreibung.

Call for Applications
|
© khk

Neue Ausschreibung: Fellowships für bis zu 12 Monate

Das Käte Hamburger Kolleg Münster „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) lädt zur Bewerbung um Fellowships (6 bis 12 Monate) für den Zeitraum bis Mai 2025 ein. Bewerben können sich Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler ab der Postdoc-Phase, die zu den Forschungsthemen des Kollegs arbeiten. Hier geht es zur Ausschreibung.