News und Pressemitteilungen

Veranstaltungen
|
© khk

Workshop "Handel als Faktor"

Der Workshop"Gesellschaftliche Diversität und Phänomene rechtlicher Einheit und Vielfalt in der vormodernen Stadt (I): Handel als Faktor" am 3. Dezember 2021 wird digital stattfinden. Für die Teilnahme per Zoom ist eine Anmeldung an info.evir@uni-muenster.de erforderlich.

Die gemeinsam mit dem Institut für vergleichende Städtegeschichte veranstaltete Reihe von drei Workshops geht der Frage nach, wie rechtliche und gesellschaftliche Vielfalt in der vormodernen Stadt miteinander zusammenhängen und welche Rolle verschiedene Stadttypen dabei spielen. Der erste Teil wird den Typus der Handelsstadt in den Blick nehmen.

Publikationen
|
© Böhlau

Erster Band der Schriftenreihe erschienen

Soeben ist der erste Band der neuen kollegseigenen Schriftenreihe „Einheit & Vielfalt im Recht / Legal Unity & Pluralism“ erschienen. Prof. Dr. Peter Oestmann erschließt mit seiner Edition des Landrechtsentwurf von David Mevius eine wichtige Quelle der norddeutschen Landes- und Rechtsgeschichte.

Veranstaltungen
|
© Wikimedia Commons

Abendvorträge starten am 25. November

Zum Wintersemester startet die öffentliche Vortragsreihe des Käte Hamburger Kollegs „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) mit einem abwechslungsreichen Programm. Die Abendvorträge nehmen unterschiedliche Phänomene der Spannung zwischen rechtlicher Einheit und Vielfalt von der römischen Antike bis ins späte Mittelalter in den Blick. Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Karl Ubl von der Universität zu Köln am 25. November über zwei einflussreiche Narrative der mittelalterlichen Rechtsgeschichte: den „Aufstieg des Westens“ und die „politische Theologie“.

Fellows
|
© khk

Kolleg begrüßt sechs Fellows in Münster

Der November markiert einen entscheidenden Punkt im Übergang von der digitalen Anfangsphase des Kollegs zur nunmehr vollends angebrochenen Präsenzphase. Vier Fellows sind inzwischen wohlbehalten in Münster angekommen und haben ihre Büros bezogen. Zwei weitere werden in den kommenden Tagen erwartet. Zusammen mit den beiden bereits im September gestarteten Fellows ist der erste Präsenzjahrgang damit komplett.

News
|
© khk

Homepage im neuen Look

Die Homepage des Käte Hamburger Kollegs hat ein neues Layout verpasst bekommen. Damit tragen wir dem neu entwickelten Corporate Design des Kollegs Rechnung, das künftig eine höhere Wiedererkennbarkeit gewährleisten soll. Die Menüstruktur wurde weitgehend unverändert gelassen, sodass sich alle Inhalte problemlos wiederfinden lassen sollten. Wir hoffen, dass Ihnen das neue Erscheinungsbild gefällt, und laden Sie ein, sich in Ruhe auf unseren Seiten umzuschauen.

News
|
© Patrick Sänger

Prof. Dr. Patrick Sänger erster Forschungsprofessor am Kolleg

Zum 1. Oktober 2021 hat Prof. Dr. Patrick Sänger von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) die Forschungsprofessur am Käte Hamburger Kolleg übernommen. Der Althistoriker und Papyrologe ist Experte für hellenistische Rechtsgeschichte und wird die inhaltliche Ausrichtung im Wintersemester intensiv mitgestalten. Die erstmalige Besetzung der Forschungsprofessur ist ein weiterer wichtiger Impuls für die interdisziplinäre und epochenübergreifende Arbeit des Kollegs.

News
|
© WWU - Sophie Pieper

Peter Oestmann im WWU-Podcast über 70 Jahre Bundesverfassungsgericht

Am 28. September feiert das Bundesverfassungsgericht seinen 70. Geburtstag. Was zu seiner Gründung führte, worin das spezifisch Neue bestand und was die Arbeit des Gerichts für den Rechtsstaat bedeutet, darüber spricht unser Direktor Prof. Dr. Peter Oestmann im Podcast mit WWU-Pressesprecher Norbert Robers.

Fellows
|
© khk

Emilia Mataix Ferrándiz und David Bachrach neu am Kolleg

Zum 1. September haben zwei neue Fellows mit ihrer Forschungsarbeit am Kolleg begonnen. Emilia Mataix Ferrándiz ist promovierte Archäologin und Rechtswissenschaftlerin. David Bachrach ist seit 2014 Professor für Mittelalterliche Geschichte an der University of New Hampshire.

Veranstaltungen
|
© khk

Digitale Vortragsreihe zu Rechtsvielfalt im September und Oktober

Ab September präsentieren die aktuellen Kolleg-Fellows ihre Forschungsprojekte im Rahmen der Digital Fellow Lectures @EViR. Die Vortragsreihe findet digital per Zoom statt. Interessierte sind eingeladen, sich per Email zu den einzelnen Vorträgen anzumelden.

Call for Applications
|
© khk

Jetzt auf Fellowship bewerben

Zweimal im Jahr schreiben wir Fellowships für einen Aufenthalt am Käte Hamburger Kolleg in Münster aus. Aktuell können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (ab Post-Doc), deren Arbeiten einen deutlichen Bezug zu den Forschungsthemen des Kollegs aufweisen, auf ein sechs- bis zwölfmonatiges Fellowship bewerben. Bewerbungsschluss ist der 30.09.2021.

Interview
|
© MünsterView / Heiner Witte

Interview mit Peter Oestmann

Das Newsportal der Universität Münster hat heute ein Interview mit einem unserer Direktoren, Professor Peter Oestmann, veröffentlicht. Darin erläutert Oestmann, was es mit dem Kolleg-Thema Rechtsvielfalt auf sich hat, und macht deutlich, dass es sich keineswegs um eine rein historische Erscheinung handelt.

Fellows
|
© khk

Wir begrüßen die ersten Fellows

Zum 1. Juni 2021 hat das neue Käte Hamburger Kolleg „Einheit und Vielfalt im Recht“ (EViR) in Münster seine Arbeit aufgenommen. Ganz besonders freuen wir uns jetzt darauf, unsere ersten Fellows begrüßen zu dürfen. Ab dem 1. Juli werden acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt am Kolleg forschen, weitere werden in den kommenden Monaten folgen.

News
|
© WWU

Grußwort des Rektors der WWU Münster

Zur Eröffnung des Käte Hamburger Kollegs "Einheit und Vielfalt im Recht" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, hat Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels ein Grußwort veröffentlicht.

News
|
© WWU - MünsterView

Erstmals Käte Hamburger Kolleg an der WWU

Die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster bekommt erstmals ein Käte Hamburger Kolleg (KHK). An einem von bundesweit vier neuen Kollegs werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt unter Federführung der Historikerin Prof. Dr. Ulrike Ludwig (Geschichte der Frühen Neuzeit) und des Juristen Prof. Dr. Peter Oestmann (Institut für Rechtsgeschichte – beide WWU) ab dem 1. Juni zu „Einheit und Vielfalt im Recht“ forschen. Die Förderung umfasst für die ersten vier Jahre rund 7,8 Millionen Euro, eine Verlängerung auf bis zu zwölf Jahre ist möglich.