Theologisch-Ethische Genderforschung

Titel des Projekts: Theologisch-ethische Genderforschung (Theological ethics of gender)

Bearbeiterinnen: Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins; Dr. Maren Behrensen; Josef Becker, Mag.Theol.

Finanzierung: Eigenmittel; Landesprogramm für für geschlechtergerechte Hochschulen des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) NRW (seit 2016)

Laufzeit: seit 2009 (anknüpfend an frühere Untersuchungen von Marianne Heimbach-Steins)

Erläuterung des Projekts: Vor dem Hintergrund des weltweiten Ringens um Anerkennung und Durchsetzung der Menschenrechte von Frauen und Mädchen ist eine christliche Sozialethik herausgefordert, ein Konzept der Geschlechtergerechtigkeit zu entwickeln und sowohl im Hinblick auf gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse als auch im Kontext der Kirche kritisch geltend zu machen. In diesem Forschungsschwerpunkt wurden in den letzten Jahren kritische Analysen zur Geschlechteranthropologie und -ethik sowie insbesondere zur Auseinandersetzung um Gendertheorien im Kontext der katholischen Tradition und der aktuellen innerkirchlichen Debatte erarbeitet.

Schwerpunkt- bzw. projektbezogene Publikationen:

Monografien / Sammelbände

Riedl, Anna Maria / Kroll, Anna / Krause, Felix / Hartlieb Michael (Hg.) (2015): Gender – Autonomie – Identität: Beobachtungen, Konzepte und sozialethische Reflexionen (Forum Sozialethik 15). Münster: Aschendorff.

Heimbach-Steins, Marianne (2009): „… nicht mehr Mann und Frau“ (Gal 3,28): sozialethische Studien zu Geschlechterverhältnis und Geschlechtergerechtigkeit. Regensburg: Pustet.

Heimbach-Steins, Marianne / Enxing, Julia / Goertz, Vanessa / Krause, Felix / Riedl, Anna Maria (2015): Voraussetzungen, Ansätze und Schwierigkeiten der Vermittlung von kirchlicher Lehre und christlicher Praxis: eine theologische Stellungnahme zur Außerordentlichen Bischofssynode zur Familie (2014) (Sozialethische Arbeitspapiere/ICS AP 1). Münster 2015. Hier online.

Riedl, Anna Maria (2015): „...es gehört zur Moral, nicht bei sich selber zu Haus zu sein“ – Handlungsmacht und Verantwortung an den Grenzen der Autonomie. In: Badawia, Tarek / Schmid, Hansjörg (Hg.): Zwischen Gewissen und Norm. Autonomie als Leitkategorie religiöser Bildung im Islam und Christentum. Berlin : Lit (im Druck).

Heimbach-Steins, Marianne (2014):  „… nicht mehr Mann und Frau“ (Gal 3,28): Geschlecht und Geschlechterverhältnisse – Provokation für Kirche und Theologie. In: Stollberg-Rilinger, Barbara (Hg.): “Als Mann und Frau schuf er sie”: Religion und Geschlecht“ (Religion und Politik 7). Würzburg: Ergon, 279–294.

Heimbach-Steins, Marianne (2011):  Zwischen Würdegleichheit und Gleichberechtigung der Geschlechter – Positionen der Katholischen Kirche. In: Deutsche Botschaft Ankara (Hg.): Religion und Migration heute und vor 50 Jahren: Geschlechtergleichheit in Deutschland und in der Türkei (Dokumentation der Tarabya-Konferenz 28./29.5.2011 “Islam und Europa als Thema der deutsch-türkischen Zusammenarbeit IX”). Ankara, 38–54 (in deutscher und türkischer Sprache).

Heimbach-Steins, Marianne (2010): „Mann und Frau besitzen dieselbe Würde und sind gleichwertig“: Gottesbildlichkeit und Geschlechterverhältnis in christlicher Sicht. In: Brauch, Annegret (Hg.): Mode, Körper, Geschlecht: wie kulturelle und religiöse Traditionen Frauenbilder formen (Herrenalber Protokolle 126). Karlsruhe: Evang. Akad. Baden, 57–68.

Aufsätze / Broschüren

Heimbach-Steins, Marianne (2015): Die Gender-Debatte – Herausforderungen für Theologie und Kirche (Kirche und Gesellschaft, 422), hg. von der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle Mönchengladbach, Köln: Bachem 2015.