Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

Auszeichnung der besten Masterarbeiten 2016

Preistrager Fb12 20161zu1Preistrager Fb12 20162zu1
© Dr. Peter Dziemba

2016 schlossen 76 Chemiker, 23 Lebensmittelchemiker und 16 Wirtschaftschemiker erfolgreich das Masterstudium ab. Der Dekan überreichte den Absolventen offiziell Ihre Abschlusszeugnisse und würdigte die drei besten Masterabsolventen für Ihre hervorragenden Abschlussarbeiten. Jennifer-Christin Müller (Chemie), Robin Schmid (Lebensmittelchemie) und Martin Kuhn (Wirtschaftschemie) wurden außerdem mit 1000€-dotierten Preisen der Industrie ausgezeichnet. Die Preise wurden von Vertretern der Unternehmen Siegwerk GmbH (U. Lüneburg), Wessling GmbH (Dr. A. Finger) und Grosse-Hornke Pivate Consult (Dr. M. Hornke) verliehen.

PHOENIX Pharmazie Wissenschaftspreis an Prof. Dr. K. Langer

Langerphoenixpreis
© Marc Fippel

Nanopartikel werden genutzt, um Arzneistoffe gezielt in erkrankte Körperregionen zu transportieren. Bei ihrem Weg durch den Körper kommen diese Partikel mit Proteinen in Kontakt, die sich an ihre Oberfläche anlagern und das weitere Verhalten im Körper beeinflussen. Für grundlegende Untersuchungen zur Bildung unterschiedlicher Proteinmuster für verschiedene Nanopartikel-Systeme erhielt Prof. Langer, Direktor des Instituts für Pharmazeutische Technologie, am 20. Oktober den von der PHOENIX group gestifteten Preis.

Goldenes Doktordiplom für Prof. Simon

SimonSimon2zu1
© Thomas Fickenscher

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Arndt Simon, em. Direktor am Stuttgarter MPI für Festkörperforschung erhielt am 04.11. das Goldene Doktordiplom des Fachbereichs. Arndt Simon hat in Münster Chemie studiert und 1966 bei Prof. Harald Schäfer mit dem Thema "Präparative und strukturelle Untersuchungen an niederen Niobhalogeniden mit Men- Gruppen" mit dem Prädikat summa cum laude promoviert. Forschungsschwerpunkte sind Suboxide der Alkalimetalle, Clusterverbindungen und chemische Aspekte der Supraleitung.

Mukaiyama-Award an Prof. Dr. Glorius

Glorius1zu1Glorius2zu1

Die Society of Synthetic Organic Chemistry of Japan hat Prof. Frank Glorius als Gewinner des Mukaiyama-Preises 2017 ausgewählt. Mit diesem Preis werden herausragende Leistungen auf dem Gebiet der synthetischen Organischen Chemie gewürdigt. Konkret werden Glorius‘ Pionierleistungen im Bereich der C-H-Aktivierung und der Entwicklung smarter Screeningmethoden sowie bei der Verwendung von N-heterocyclischen Carbenen in der Katalyse und Oberflächenchemie hervorgehoben. Der Preisvortrag wird im September 2017 in Japan gehalten werden.

Starting Grant für Prof. Dr. Gustavo Fernández Huertas

Gustavo Huertas1zu1Gustavo Huertas2zu1
© WWU

Gute Nachricht aus Brüssel: Prof. Dr. Gustavo Fernández Huertas vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) erhält einen begehrten europäischen Förderpreis - einen mit knapp 1,5 Millionen Euro dotierten "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC). Gustavo Fernández Huertas erforscht Fragen der supramolekularen Chemie, die sich mit der Zusammenlagerung von Molekülen zu übergeordneten Strukturen befasst.

Boten-RNA mit Klick-Chemie erstmals markiert

Rebntmeisterundteam1zu1Rebntmeisterundteam2zu1
© CiM - Peter Leßmann

Professorin Dr. Andrea Rentmeister und ihrem Team ist es gelungen, Boten-RNA in lebenden Zellen erstmals mit Klick-Chemie zu markieren, sodass sie fluoresziert und sich mit bildgebenden Verfahren sichtbar machen lässt.. Boten-RNA ist entscheidend für alle Funktionen der Zelle. Das langfristige Ziel der Forscher: Das dynamische Verhalten der Boten-RNA beobachten und zielgerichtet beeinflussen zu können.

Chemie geht voran in der WWU Münster

Aufstrebenden Sternen1zu1Aufstrebenden Sternen2zu1
© Sör Alex / photocase.com

Nach der Auswertung von 68 Fachzeitschriften sind die Herausgeber des weltweit führenden Fachmagazins "Nature" sicher: Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) zählt in den Natur- und Lebenswissenschaften zu den "aufgehenden Sternen". Vor allem das Fach Chemie hat zu diesem Erfolg beigetragen. Im aktuellen "nature index 2016 - rising stars" belegt die WWU im weltweiten Vergleich von mehr als 8000 Wissenschafts-Institutionen Rang 71.

 

Prof. Andrea Rentmeister im Profil

Arentmeister1zu1Arentmeister2zu1
© WWU

Prof. Rentmeister forscht an biomolekularen Marker-Molekülen im Exzellenzcluster "Cells in Motion" (CiM). Solche Moleküle können beispielsweise unter einem Mikroskop fluoreszieren oder sie helfen bei der Isolierung ausgewählter Biomoleküle aus der komplexen Umgebung einer Zelle. In der CIM-Reihe "Laborbesuche" treffen wir Prof. Andrea Rentmeister.