Forschungsprojekte

Forschungsansatz: Bürgerschaftlicher Konstitutiona­lismus. Verfassung und Grundlagen demokratischer Geschlechterverhältnisse in Europa.

Der Forschungsansatz zielt darauf ab, das Fortbestehen sowie den Wandel von Geschlechteridentitäten, Kulturen und sozialen Handlungsgefügen in den europäischen Gesellschaften sowohl in Reaktion auf die Institutionalisierung neuer Herrschaftsverhältnisse als auch in ihrer Festschreibung durch neue Formen des Regierens zu analysieren. weiter...

Forschungsschwerpunkt I: Re-Defining the Public.

Das Projekt macht den Wandel von Öffentlichkeit zum Gegenstand seiner interdisziplinärer Forschungen. Dabei gibt der Titel Re-Defining the Public der Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen eine gemeinsame Grundorientierung vor: Die Veränderungen der Öffentlichkeit daraufhin zu befragen, ob die zunehmende Sichtbarkeit von Frauen in der Öffentlichkeit gleichbedeutend ist mit einer Neuprägung der Öffentlichkeit. weiter...

Forschungsschwerpunkt II: Arbeit und Geschlecht. Die Transformation gesellschaftlicher Geschlechterverhältnisse durch Prozesse von Globalisierung, Europäisierung und Neoliberalisierung.

Das Erkenntnisinteresse des Forschungsprojekts richtet sich vor allem auf die Effekte der Restrukturierung der Erwerbsarbeit, Reproduktion, internationalen und geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung sowie die damit einhergehenden sozialen Paradigmen und politischen Kompromisse für die Situationen von Frauen auf dem europäischen Arbeitsmarkt. weiter...

Forschungsschwerpunkt III: Geschlechterverhältnisse in autoritären und hybriden Regimen.

Vor dem Hintergrund einer Erweiterung der Autokratieforschung unter dem Aspekt von Geschlecht zielt der Forschungsschwerpunkt auf die systematische Analyse des Zusammenhangs zwischen Autokratien und der Festschreibung und Konstituierung von Geschlechterverhältnissen als gesellschaftliche Machtverhältnissen in theoretischer wie auch empirischer Hinsicht. weiter...