Lehre Gr _ _e Ver _ndert

Lehrveranstaltungen

Aktuelle und laufende Lehrveranstaltungen

Laufende Lehrveranstaltungen seit dem Wintersemester 2012/13:

Forschungsgruppe an der Graduate School of Politics (GraSP, IfPol)
Interdisziplinäre ForscherInnen-Gruppe zum Gouvernementalitätskonzept und seiner Anwendung mit Beginn des Wintersemesters 2012/13. Hier geht es zur Seite der Forschungsgruppe "Gouvernementalität" der Graduate School of Politics (GraSP) der Universität Münster.

Lehrveranstaltungen der vergangenen Semester:

Im Sommersemester 2019 wurden neben der interdisziplinären Ringvorlesung Geschlechterverhältnisse im Fokus politischer Diskurse und Praxen des Autoritären folgende Lehrveranstaltungen angeboten: Fünf Masterseminare zu den Themen Europäische Zivilgesellschaft zwischen New-Governance und Gouvernementalität, Arbeiten in der Kreativwirtschaft - hart aber unfair, Kultur als Politik, sowie Gesellschaftliche Zeitdiagnose in Zeiten von 'Moral Panics' und Beyond Economic Reasoning? Sustainability and Justice. Darüber hinaus fandem ein Kolloquium zu den Themen Familie und Verwandschaft. Historische und aktuelle Zugänge, sowie eine Einführung in die Kinder- und Jugendhilfe im Vorlesungsformat. Für Bachelor-Studierende wurden zwei Seminare zu den Themen Hannah Arendt: Über die Revolution und Rechtsmobilisierung als politische Partizipation, sowie drei Lektürekurse unter den Titeln Einführung in Kulturtheorien, Bildungssoziologie mit Schwerpunkt Globalisierung und Migration undZurück in die Zukunft? Zur Aktualität der Klassikerinnen* feministischer Theorie angeboten.

Im Wintersemester 2018/19 wurden folgende Lehrveranstaltungen angeboten: Drei Masterseminare zu den Themen "Civil Society in Non-democratic Settings", "Klassische und moderne Demokratietheorie: Antike und klassische Konzepte der Demokratie von Aristoteles bis John Stuart Mill", sowie "Aktuelle Herausforderungen, Konzepte und Praktiken demokratischen Regierens: Moderne Konzepte der Demokratie von Max Weber bis Iris Marion Young". Für Bachelor-Studierende werden zwei Lektürekurse angeboten, unter den Titeln "GRRRL PWR!? Macht und Herrschaft in feministischer Perspektive" und "Einführung in die postkoloniale Theorie", sowie ein Standardkurs zum Thema "Zivilgesellschaft in der EU - zwischen Partizipation, Politikverdrossenheit und Protest".

Die beiden Lektürekurse mit den Titeln "Judith Butler: Das Unbehagen der Geschlechter" und "Von Müttern und Machos: Geschlechterverhältnisse in Lateinamerika" wurden im Sommersemester 2018 angeboten. Weiterhin fanden ein Kolloquium zu "Familie und Verwandtschaft. Historische und aktuelle Zugänge" zwei Bachelorseminare zu den Themen "Genealogie als Praxis von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart" und "Moderne Sklaverei? Ein Forschungsseminar zu Care, Gender und transnationaler Migration", sowie ein Standardkurs mit dem Titel "Einführung in die feministische Politikwissenschaft" stat

Die Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18 waren die folgenden: ein Standardkurs zur "Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung", ein Lektürekurs über "Feministische Herrschaftskritik", sowie ein Bachelor-Seminar mit dem Titel "Genealogische Praktiken im öffentlichen, populären und wissenschaftlichen Gebrauch seit dem 19. Jahrhundert: historische und kulturanthropologische Perspektiven".

Im Sommersemester 2017 wurden folgende Lehrveranstaltungen angeboten: eine interdisziplinäre Ringvorlesung zu dem Thema "Widerständige Praktiken im öffentlichen Raum", ein Standardkurs zur "Einführung in die postkoloniale Theorie", ein Lektürekurs über "Feministische Perspektiven auf Theorie und Praxis der Internationalen Beziehungen", sowie ein Bachelor-Seminar mit dem Titel "Das Einfamilienhaus: gebaut, bewohnt, begehrt".

Die beiden Masterseminare  "Zum politischen Diskurs des Autoritären" und "Zur politischen Praxis des Autoritären in Europa", wie auch die beiden Standardkurse  "Einführung in die Familienpolitik" und "Grundlagen und Strukturen der Familienpolitik" fanden im Wintersemester 2016/17 statt. Außerdem wurden der Lektürekurs "Judith Butler: Das Unbehagen der Geschlechter" und das Bachelorseminar "Grundlagen des Europäischen Regierens von Geschlechterordnungen -­ Institutionen, AkteurInnen und Prozesse" angeboten.

Die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 waren die folgenden: eine interdisziplinäre Ring-Vorlesung "Familie als Diskurs und soziale Praxis aus interdisziplinärer Perspektive", das Hauptseminar "Frauen in Non-Profit-Organisationen: Motivation, Arbeitsbedingungen, Aufstiegschancen", sowie der Lektürekurs  "Feministische Demokratietheorie".

Im Wintersemester 2015/2016 haben der Standardkurs “Einführung in die Geschlechterverhältnisse am Beispiel der Humanitären Hilfe“, die beiden Lektürekurse „Feministische Perspektiven auf Theorie und Praxis der Internationalen Beziehungen“ und „Hannah Arendt in feministischer Perspektive“ stattgefunden. Darüber hinaus wurde eine Ring-Vorlesung zum Thema "Der (neue) Blick auf Familie - Wie Familien zu Adressat_innen der Kinder- und Jugendhilfe werden" angeboten.

Im Sommersemester 2015 wurde eine interdisziplinäre Ringvorlesung mit dem Titel "Konzepte der Öffentlichkeit in der feministischen Theorie", ein Lektürekurs zu "Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse im Wandel", sowie ein Seminar mit dem Titel "Judith Butler: Das Unbehagen der Geschlechter" gegeben.

Eine interdisziplinäre Themenreihe mit dem Titel "Re-Defining the Public", sowie ein interdisziplinärer Standardkurs zur „Einführung in die Geschlechterverhältnisse der Gegenwart“ und ein Lektürekurs zu "Politische Partizipation und Geschlecht" fanden im Wintersemester 2014/15 statt.

Im Sommersemester 2014 wurden Veranstaltungen zu „‘Sexual difference is political difference‘ Carole Pateman und ihr Konzept des Geschlechtervertrags“, „Gender and health as global challenges“ sowie zur „Theoretisierung von Differenz: Der Ansatz der intersectional studies“ angeboten. Darüber hinaus fand ein interdisziplinärer Standardkurs zur „Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung“ statt.

Im Wintersemester 2013/14 wurden ein interdisziplinärer Lektürekurse mit dem Titel "Das Konzept der Intersektionalität in der sozialwissenschaftlichen Geschlechterforschung" sowie ein Lektürekurs zu "Judith Butlers: Das Unbehagen der Geschlechter" veranstaltet.

Das Lehrangebot im Sommersemester 2013 war eine interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema "Zum Verhältnis von Frauen und Arbeit", sowie eine interdisziplinäre Lehrveranstaltung mit dem Titel "Interdisziplinäre Perspektiven und kritische Analyse des geschlechtertheoretischen Ansatzes von Pierre Bourdieu".

Interdisziplinäres Genderkolleg – Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse. Ringvorlesung an der Universität Münster im Wintersemester 2010/11 und Sommersemester 2011.