SELBSTORGANISIERTE STUDENTISCHE ARBEITSKREISE

Arbeitskreis: Literatur
Thema dieses Semesters: „Romane aus Nordamerika (USA und Kanada)“.
Wir wollen folgende Romane miteinander besprechen:
─    Richard Yates: „Cold Spring Harbor“, Penguin Verlag, TB, (2017)
─    Don DeLillo: „Falling Man“, Goldmann Verlag, TB, (2009)
─    Elizabeth Strout: „Das Leben natürlich“, btb Verlag, TB, (2014)
Weitere Texte des Wintersemesters werden im Arbeitskreis noch festgelegt.

Zeit:  dienstags, 14-16 Uhr (in der Regel 14-tgl.)
Termine: 09.10., 30.10., 20.11. 04.12., 18.12.2018; 08.01., 22.01., 05.02.2019
Raum: Orléansring 12, SRZ 202


Arbeitskreis: Lyrik
Gedichte gemeinsam lesen, besprechen und deuten. Thema des Semesters ist die „Frankfurter Anthologie, vierzigster Band, Gedichte und Interpretationen, begründet von Marcel Reich-Ranicki, herausgegeben von Hubert Spiegel, erschienen 2017 bei S. Fischer

Zeit:  mittwochs, 10-12 Uhr
Raum: Johannisstr.8-10, KTh IV
Beginn: 10.10.2018


Philosophischer Diskurs: Werte
Gemeinsame Lektüre und Diskussion des Buches „Werte: Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt“ von Prof. Andreas Urs Sommer, Metzler 2016,19,95 Euro.
Über den Inhalt des Buches heißt es: „Werte sind selbstverständlich. Über sie redet jeder. Und jeder nimmt sie für sich in Anspruch. Häufig für Widersprüch-liches: beispielsweise ebenso dafür, sich für Flüchtlinge einzusetzen, wie da-für, sie abzuweisen. Werte scheinen allgegenwärtig und alternativlos. Und doch sind Werte eine moderne Erfindung und näher besehen gar nicht selbst-verständlich. Dieses Buch fragt, worüber wir reden, wenn wir über Werte reden und sie in Anspruch nehmen. Vielleicht gibt es keine Werte. Vielleicht sind Werte Fiktionen. Vielleicht aber nützliche Fiktionen.“

Zeit: donnerstags, 14-16 Uhr
Raum: Orléans-Ring 12, SRZ 202
Beginn: 11.10.2018


Sozialwissenschaftlicher Diskurs:  Die Zukunft der EU im Licht populistischer und neonationalistischer Entwicklungen sowie der neuen amerikanischen Außen- und Handelspolitik
Die EU leidet v.a. in der Migrationsfrage unter erheblichen Schwierigkeiten, sich auf gemeinsame Haltungen und Verfahren zu einigen. Inzwischen kommt es außerhalb der Gesetze zum Schengen-Raum zu vielen Alleingängen bis hin zu Totalverweigerungen von Ungarn, Polen und weiterer Visegrad-Staaten. Österreich schwenkt unter einer Mitte-Rechts-Regierung in einen rigiden Ab-lehnungskurs ein, in Italien hat sich eine ähnlich orientierte Regierung gebildet.
Auch der Euro gerät unter den italienischen Schwierigkeiten erneut unter Druck, da Italien sich wg. seiner Größe und wirtschaftlichen Bedeutung als nicht geeignet zeigt, sich ähnlich wie Griechenland unterstützen zu lassen. Es wird die Möglichkeit diskutiert, Italien aus dem Euro zu entlassen, um sich nicht erpressbar zu machen.
Insgesamt nehmen mit Brexit und separatistischen Bewegungen die Probleme für die EU als Gemeinschaft Gleichgesinnter eher zu als ab.
Weiterhin wird durch rechtspopulistisches Denken (Trump für die USA) mög-licherweise eine Ära eingeleitet, in der Abkommen (WTO) missachtet werden und sich eine Haltung der egoistischen nationalen Alleingänge ausbreitet. Auch daraus erwachsen Probleme für die EU.
Es stellt sich also die Frage, ob die EU schließlich an diesen Schwierigkeiten zerbrechen könnte
Die genaue Vorplanung und die Auswahl von Grundlagentexten erfolgt in der vorlesungsfreien Zeit. Interessenten zur Vorplanung können sich an Ernst Otten wenden: e.ottengmx.com. Diskursteilnehmer, die sich auch für das Zertifi-katsstudium eingeschrieben haben und die einen Leistungsnachweis erbringen wollen, können ein Referat oder die Zusammenfassung der Diskursergebnisse schriftlich ausarbeiten und diesen Text zur Anerkennung in der Kontaktstelle vorlegen.

Zeit:     dienstags, 10–12 Uhr
Raum: Orléans-Ring 12, SRZ 202
Beginn: 09.10.2018