Project C04

Decision-making in Early Modern Court Proceedings: A German-English Comparison, 16th to 19th centuries

The project examines civil litigation with respect to economic and commercial issues. It focuses on the activities of the courts as well as on the argumentation of litigants for the need to make decisions. In this connection, it poses the question of how those involved worked out legal solutions when both facts and the legal basis were in dispute. Decision-making is thereby reconstructed as a contingent process. For this purpose, the variety of court systems and trial procedures in Germany and England between the 16th and 19th centuries offers good opportunities for comparative research.

Head

PD Dr. André Krischer
History Department
Fürstenberghaus
Room 316
Domplatz 20-22
D-48143 Münster
Tel.: +49-251-83-28320
Fax: +49-251-83-28324
krischer@uni-muenster.de
Homepage

Prof. Dr. Peter Oestmann
Department of Legal History
Universitätsstraße 14-16
Room 330
D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-28641
germkan@uni-muenster.de

Research Assistants

Alexander Durben
Collaborative Research Centre / SFB 1150 "Cultures of Decision-Making"
Domplatz 6
Room 227
D-48149 Münster
Tel.: +49 251 83-28323
a_durb01@uni-muenster.de

Clara Günzl
Collaborative Research Centre / SFB 1150 "Cultures of Decision-Making"
Universitätsstraße 14-16
D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-28645
c.guenzl@uni-muenster.de

Publications

Peter Oestmann

  • The Highest Courts of the Holy Roman Empire: Imperial Chamber Court and Imperial Aulic Council, in: European Courts, hrsg. von Mark Godfrey und Remco van Rhee (zum Druck angenommen).
  • Heiliges Römisches Reich, in: MPI-Handbuch Konfliktlösung, hrsg. von Wim Decock (zum Druck angenommen).

André Krischer

  • (zusammen mit Philip Hoffmann-Rehnitz und Matthias Pohlig) Entscheiden als Problem der Geschichtswissenschaft, in: Zeitschrift für Historische Forschung 45 (2018), S. 217-281.
  • Der Gerichtsprozess als Prozess des Entscheidens. Ein Betrugsfall vor dem englischen Kanzleigericht um 1750, Working Paper des SFB 1150 (2018), DOI: 10.13140/RG.2.2.21441.81762/1.
  • Die Co-Produzenten der Entscheidungen. Materielle Ressourcen in englischen Gerichtsprozessen des 18. Jahrhunderts, in: Kulturen des Entscheidens. Narrative – Praktiken – Ressourcen (Kulturen des Entscheidens, 1), hrsg. von Ulrich Pfister, Göttingen 2019, S. 142-164.
  • Wie das Gericht entscheidet. Ein Beispiel aus der Praxis des englischen Court of Chancery in der Mitte des 18. Jahrhunderts, in: Urteiler, Richter, Spruchkörper. Entscheidungsfindung und Entscheidungsmechanismen in der europäischen Rechtskultur, hrsg. von Anja Amend-Traut, Ignacio Czeguhn und Peter Oestmann, Köln u. a. 2019 (zum Druck angenommen).

Clara Günzl

  • (zusammen mit Nicola Kramp und Maximiliane Berger) Normative Ressourcen des Entscheidens, in: Kulturen des Entscheidens. Narrative – Praktiken – Ressourcen (Kulturen des Entscheidens, 1), hrsg. von Ulrich Pfister, Göttingen 2019, S. 248-265.
  • Subsumtionsautomaten und -maschinen. Anmerkungen zu einem beliebten Vorwurf, in: Juristenzeitung 2019 (zum Druck angenommen).

Alexander Durben

  • Tagungsbericht „Urteiler, Richter, Spruchkörper. Entscheidungsfindung und Entscheidungs-mechanismen in der Europäischen Rechtskultur“, in: H-Soz-Kult vom 14. Juni 2018, http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7743 (19.10.2018) / erscheint auch in: ZRG Germ. Abt. 136 (2019) (zum Druck angenommen).
  • (zusammen mit Matthias Friedmann et al.) Interaktion und Schriftlichkeit als Ressourcen des Entscheidens (ca. 1500-1850), in: Kulturen des Entscheidens. Narrative – Praktiken – Ressourcen (Kulturen des Entscheidens, 1), hrsg. von Ulrich Pfister, Göttingen 2019, S. 168-208.