Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

WWU beteiligt sich an bundesweiter Aktion „Wir brechen das Schweigen!“

Collage
Collage
© WWU

Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November beteiligt sich die WWU Münster wieder an der bundesweiten Aktion „Wir brechen das Schweigen!“. Sie macht auf das Hilfetelefon für von Gewalt betroffenen Frauen aufmerksam, das unter der Rufnummer 08000-116116 und online auf www.hilfetelefon.de zu erreichen ist. An der WWU haben das Rektorat, zahlreiche Fachbereiche und zentrale Einrichtungen an der Aktion mitgewirkt und als gesamte Universität auch mit einer Fotocollage ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt.

Der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen" wird seit 1981 als Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen begangen. Die Aktion „Wir brechen das Schweigen!“ hat das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) initiiert.

Wie die WWU mitteilt, gab es nach einer aktuellen Auswertung des Bundeskriminalamts zur Partnerschaftsgewalt für 2017 vergangenes Jahr allein in Deutschland 138.383 Opfer von häuslicher Gewalt, davon 113.965 Frauen, also 82 Prozent. Jeden zweiten bis dritten Tag wird in Deutschland eine Frau vom Partner oder Ex-Partner getötet. Auf dringenden Handlungsbedarf macht auch Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey, Schirmherrin der Aktion, aufmerksam.

Die Beratung des Hilfetelefons findet anonym, vertraulich, barrierefrei, auf Deutsch oder in einer von 17 Fremdsprachen statt. Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen an Unterstützungseinrichtungen vor Ort. Auch Bekannte, Angehörige und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon wenden. Über Ansprechpersonen der WWU für von sexualisierter Gewalt Betroffene sowie Informationen zu sexualisierter Diskriminierung im Hochschulkontext informiert das Büro für Gleichstellung der Universität hier. (WWU)