• Anmeldungen

    Eine Anleitung zum Thema QISPOS können Sie hier finden.


    Die QISPOS-An- und Abmeldephase finden Sie in der Kategorie Fristen & Termine.


    Die Anmeldungen in QISPOS umfassen auch die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen.
    Bitte beachten Sie aber, dass es in verschiedenen Fächern Teilnehmerbeschränkungen für einzelne Veranstaltungen und damit gesonderte Zulassungsverfahren (über LSF oder Aushanglisten) gibt.

    Achten Sie bitte auf Informationen in den Kommentierten Vorlesungsverzeichnissen der Fächer und entsprechende Aushänge!
    Nach der Teilnahme an LSF-Auswahlverfahren ist eine gesonderte Anmeldung über QISPOS notwendig.

    Haben Sie noch angemeldete Leistungen aus vergangenen Semestern in QISPOS aufgeführt, diese aber nicht bestanden bzw. nicht belegt, so müssen die Veranstaltungen noch während der aktuellen Anmeldephase von den Lehrenden verbucht werden. Erst dann ist eine elektronische Neuanmeldung für die jeweilige Prüfungsnummer möglich. Eine elektronische Anmeldung ist Voraussetzung für die Teilnahme an allen Studien- und Prüfungsleistungen.

    Im Einführungsmodul der Bildungswissenschaften (nur Bachelor; EBS oder EBB) kann einer der Versuche zum Bestehen der Prüfungsleistung zur Notenverbesserung genutzt werden.
    Wie erfolgt die Anmeldung zum Notenverbesserungsversuch?
    Die Anmeldung erfolgt über einen formlosen Antrag, inklusiver eingenhändiger Unterschrift, im Prüfungsamt I.
    Wann erfolgt die Anmeldung zum Notenverbesserungsversuch?
    Die Anmeldung kann frühestens nach Verbuchung des regulären Prüfungsversuches erfolgen. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung sowohl zur regulären QISPOS-Anmeldephase als auch zur Anmeldephase von Wiederholungsprüfungen vorgenommen werden kann. Sollte die Leistung im regulären Prüfungsversuch nicht bestanden sein, muss der Wiederholungsversuch in der jeweiligen Anmeldephase elektronisch angemeldet werden.

  • Abmeldungen

    Nur während des elektronischen Anmeldezeitraums können sich Studierende ohne Angabe von Gründen von prüfungsrelevanten Leistungen in QISPOS an- und abmelden. Abmeldungen sind in QISPOS bis zum 03.07.2018 möglich.

    Die Prüfungsordnungen der WWU sehen vor, dass Studierende von einer Prüfungsleistung, zu der sie sich angemeldet haben, aus „triftigem Grund“ wieder zurücktreten können, wenn sich nach Ablauf der An- und Abmeldefrist herausstellt, dass die Studierende/der Studierende an der entsprechenden Prüfung nicht teilnehmen kann. Folge eines solchen Rücktritts aus „triftigem Grund“ ist, dass die Studierende/der Studierende so behandelt wird, als habe sie/er sich für die betreffende Prüfungsleistung gar nicht angemeldet. Liegt hingegen kein „triftiger Grund“ für den Rücktritt vor, so gilt die betreffende Prüfungsleistung als mit „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet.

    Um eine Gleichbehandlung aller Studierenden zu gewährleisten, werden im Folgenden die für einen Rücktritt in Betracht kommenden „triftigen Gründe“ genannt und deren Handhabung erläutert.

    Als „triftige Gründe“ für einen Rücktritt von einer Prüfungsleistung kommen insbesondere in Betracht:


    • Krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit (auch gesundheitliche Beeinträchtigungen in der Schwangerschaft)
    • Pflege oder Versorgung der Ehegattin/des Ehegatten, der eingetragenen Lebenspartnerin oder des eingetragenen Lebenspartners oder eines in gerade Linie Verwandten (Kinder, Eltern) oder ersten Grades Verschwägerten, wenn diese pflege- oder versorgungsbedürftig sind
    • Inanspruchnahme von Schutzzeiten nach den §§ 3, 4, 6 und 8 des Mutterschutzgesetzes und von Fristen des Bundeserziehungsgeldgesetzes über die Elternzeit
    • Todesfälle von nahen Angehörigen
    • Studiengangwechsel / Fachwechsel
    • Studienortwechsel
    • Überschneidung von Prüfungsterminen
    • Gründe, die sich unter dem Oberbegriff „Höhere Gewalt“ zusammenfassen lassen (z.B. nicht vorhergesagtes Glatteis, längerer Stau nach Unfall etc.).

    Kein „triftiger Grund“ für den Rücktritt von einer Prüfungsleistung ist z.B. die nicht ausreichende Vorbereitung auf die Prüfung oder der nach Ablauf der An- und Abmeldefrist entstandene Wunsch der/des Studierenden, die betreffende Prüfung doch lieber erst im kommenden Semester zu absolvieren.
    Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass ein Rücktritt aus „triftigem Grund“ nur dann anerkannt werden kann, wenn er „unverzüglich“ (das bedeutet „ohne schuldhaftes Zögern“, also so schnell wie möglich) im zuständigen Prüfungsamt

    a) angezeigt und
    b) glaubhaft gemacht wird.

    Die Glaubhaftmachung erfolgt im Fall der krankheitsbedingten Prüfungsunfähigkeit durch die Einreichung eines ärztlichen Attests im Original, sowie dem Abmeldeformular.

    Die Anzeige der Prüfungsunfähigkeit erfolgt grundsätzlich nur dann ohne schuldhaftes Zögern, wenn das Attest spätestens am Tag nach der Säumnis entweder persönlich bzw. durch eine beauftragte Vertretung abgegeben oder postalisch versendet wird (Datum des Poststempels). Eine spätere Abgabe bzw. ein späteres Versenden des Attestes muss telefonisch angezeigt worden sein. Ein späteres Einreichen von Attesten ohne telefonische Vorankündigung ist andernfalls nur noch mit dem Nachweis möglich, dass die Verzögerung nicht schuldhaft erfolgte (längerer Krankenhausaufenthalt mit Bewusstlosigkeit etc.).
    Bitte achten Sie in Ihrem eigenen Interesse auf einen leserlichen Poststempel!

    Das Attest muss spätestens am Tag der Prüfung, mit begründetem Nachweis maximal einen Tag nach der versäumten Prüfung, ausgestellt worden sein. Atteste, die nachträglich eine Prüfungsunfähigkeit für die Vergangenheit ausweisen, können grundsätzlich nicht anerkannt werden.

    Bitte beachten Sie, dass der Rücktritt verbindlich ist und nachträglich nicht korrigiert oder zurückgezogen werden kann.

    Weitere Informationen zu den Abmeldefristen finden Sie in der Rubrik Fristen & Termine.

  • Anerkennungen

    Welche Leistungen werden anerkannt?
    Gleichwertige Studien- und Prüfungsleistungen die innerhalb eines Auslandssemesters, an anderen Hochschulen, oder einer anderen vergleichbaren Einrichtung erbracht wurden, können auf Antrag anerkannt werden.
    Bei Leistungen aus einem anderen Studiengang bzw. Studienabschluss der Universität Münster besteht ebenfalls die Möglichkeit der Anerkennung.

    Wann ist eine Anerkennung einzureichen?
    Die Anerkennung sollte unverzüglich nach dem Auslandsaufenthalt bzw. des Hochschulswechsels im Prüfungsamt eingereicht werden.
    Empfehlenswert ist die Einreichung vor oder während der QISPOS-Anmeldephase eines jeden Semesters, damit keine Anmeldeprobleme wegen nicht vorhandener Voraussetzungen entstehen.
    Eine Anerkennung kann nicht zurückgezogen werden, sie ist somit rechtsverbindlich.

    Wie werden Leistungen anerkannt?
    Leistungen werden vor der Anerkennung von der fachinternen verantwortlichen Person auf die Vergleichbarkeit zu Veranstaltungen der Uni Münster überprüft. Ist eine Äquivalenz vorhanden, können Ihre Leistungen für das Studium in Münster angerechnet werden.

    Wer nimmt die Anerkennung vor?
    Die Zuständigkeit für die Anerkennung regeln die Prüfungsordnungen. Sie liegt in der Regel entweder beim Dekan oder beim Prüfungsausschussvorsitzenden und erfolgt über das Prüfungsamt. Bevor über eine Anerkennung entschieden werden kann, muss der/die Fachvertreter/in oder der/die Modulbeautragte die Äquivalenz der Leistungen bescheinigen. Der Antrag zur Anerkennung von Leistungen wird von diesem ausgefüllt und unterschrieben. Es ist darauf zu achten, dass alle Felder ausgefüllt sind!

    Welche Unterlagen werden im Prüfungsamt benötigt?
    Für die Anerkennung reichen Sie bitte persönlich das ausgefüllte Formular mit den Kopien der Leistungsnachweise der anderen Hochschule bzw. Institution ein.
    Für Studien- und Prüfungsleistungen, die an der Universität Münster innerhalb eines anderen Studienganges erbracht und über QISPOS verwaltet wurden, sind keine Nachweise erforderlich.

  • Bescheinigungen

    Vorläufiges Zeugnis

    Werden für eine Bewerbung ausdrücklich die Durchschnittsnoten und ein vorläufiges Transcript of Records gefordert, beantragen Sie dieses bitte per Mail bei Ihrer zuständigen Sachbearbeiterin.
    Kalkulieren Sie für die Berechnung und Ausstellung der Dokumente eine Bearbeitungszeit von ca. einer Woche ein.
    Nach der Fertigstellung werden Sie von Ihrer Sachbearbeiterin über die Abholung informiert.

    Bitte beachten Sie, dass nur vollständig abgeschlossene Module in die Berechnung der Durchschnittsnote einfließen. Eine Ausstellung der Unterlagen ist grundsätzlich nur einmalig im Semester möglich.


    BAföG-Bescheinigungen

    Das Formblatt 5 des BAföG-Amtes wird Ihnen vom jeweilgen Fachvertreter ausgefüllt. Sie benötigen einen gesiegelten Leistungsausdruck Ihrer QISPOS-Einträge. Diesen Ausdruck können Sie bei Ihrer Sachbearbeiterin in den Sprechstunden erhalten.


    Studienkredite, Auslandsstudium, Fortbildungsprogramme

    Legen Sie das entsprechende Formular bitte Ihrer Sachbearbeiterin vor. Nur in QISPOS stehende Leistungen können entsprechend bescheinigt werden.


    Transcript of Records

    Benötigen Sie für Bewerbungen eine Auflistung Ihrer Leistungen, können Sie diese während der Öffnungszeiten bei Ihrer Sachbearbeiterin erhalten.

  • Abschlussarbeiten

    Wie erfolgt die Anmeldung?
    Die Abschlussarbeit wird von Ihnen persönlich mit dem ausgefüllten Formular im Prüfungsamt angemeldet. Die Anmeldung kann zu den angegebenen Öffnungszeiten erfolgen.


    Wann sollte die Anmeldung erfolgen?
    Den Zeitpunkt Ihrer Anmeldung bestimmen Sie selbst. Sie sollten jedoch unbedingt darauf achten, wann Sie das Studium abschließen wollen bzw. wann Sie Ihr Abschlusszeugnis benötigen und von diesem Zeitpunkt ausgehend „rückwärts“ planen! Berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung ebenfalls wann Sie das Praxissemester im Masterstudiengang absolvieren möchten.

    Ein Rechenbeispiel:

    Sie wollen zum 1. Oktober Ihr Studium beendet haben und benötigen Ihre Abschlussdokumente (Zeugnis und Urkunde) zu diesem Zeitpunkt. Ausgehend hiervon ziehen Sie die Bearbeitungszeit der Abschlussarbeit, die Begutachtungszeit für Erst- und Zweitgutachter/-in sowie einen Zeitraum von zwei Wochen (im Master Berufskolleg vier Wochen) für die Bearbeitungsschritte im Prüfungsamt ab. Bei einer Bearbeitungszeit von vier Monaten und einer Begutachtungszeit von 8 Wochen würden Sie sich bei dem geplanten Abschlusszeitpunkt zu Beginn des Monats März zur Abschlussarbeit anmelden müssen.

    Wann beginnt die Bearbeitungszeit?
    Die Bearbeitungszeit beginnt mit Unterschrift Ihrer/ Ihres Erstprüfers/in.

    Wo finden sich die erforderlichen Formulare?
    Die Anmeldeformulare finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik „Papierkram“ in der Menüleiste.

    Auf diesem Formular bescheinigt Ihnen der/die Themensteller/-in der Arbeit; der/die Modulkoordinator/-in oder der/die Studienkoordinator/-in, dass die in der Prüfungsordnung und den Modulbeschreibungen formulierten Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind. Das Thema der Abschlussarbeit wird Ihnen in der Regel in deutscher und englischer Sprache von der/dem Erstprüfer/-in gestellt. Bitte denken Sie daran, dass die Prüfungsberechtigungen der/des Erst- und Zweitgutachter/-in vorliegen müssen. Der/die Zweitgutachter/-in wird von Ihnen benannt.

    Mit dem vollständig ausgefüllten Formular melden Sie im Prüfungsamt Ihre Abschlussarbeit an. Sie werden von uns anschließend schriftlich über die Themenstellung und den Abgabetermin informiert. Der Titel der Abschlussarbeit ist wortgleich zu übernehmen. Der angegebene Abgabetermin ist rechtsverbindlich! Verlängerungen sind bis zum letzten Tag der Bearbeitungszeit anzuzeigen. Ein Versäumnis der schriftlich mitgeteilten Abgabefrist bedeutet, dass Sie Ihre Prüfungsleistung „Bachelor- /Masterarbeit“ nicht bestanden haben.

    Nachdem Sie Ihre Abschlussarbeit fertig gestellt haben, ist diese in gebundener Ausfertigung (in Form einer Leimbindung) inklusive Plagiatserklärung und in digitaler Form auf CD im Prüfungsamt einzureichen. Die Anzahl der Exemplare richtet sich nach Ihrer Prüfungsordnung. Bitte wählen Sie zwecks Durchführung der Plagiatskontrolle ein Datei-Format, das das Kopieren von Text ermöglicht, z.B. Open Office Writer, Word oder bestimmte PDF-Varianten. Das Einreichen der Arbeit und der CDs kann in den angegebenen Sprechstunden erfolgen, durch den Einwurf im Fristenbriefkasten (Schlossplatz 2) oder auch per postalischer Zusendung. Bei postalischer Zusendung achten Sie bitte auf einen leserlichen Poststempel. (Versenden Sie die Abschlussarbeit bei einem Einschreiben nicht mit dem Vermerk 'Eigenhändig an'). Im Zweifel gilt auch hier, dass die Arbeit nicht fristgerecht eingereicht wurde. Sollten Sie die Abgabe durch einen Bevollmächtigten erledigen lassen, wird Ihnen dessen mögliches Versäumnis zugerechnet. Eine Abgabe ist nur mit schriftlicher Vollmacht möglich.
    Die Arbeiten werden ausschließlich durch das Prüfungsamt an die Gutachterinnen und Gutachter weitergeleitet.

    Sobald beide Gutachten vorliegen, werden Sie schriftlich über die Bewertungen Ihrer Abschlussarbeit benachrichtigt.

    Wir wünschen Ihnen für Ihr Studium viel Erfolg!

  • Abschlussdokumente

    Die Abschlussdokumente werden schriftlich von Ihnen beantragt. Das Formular 'Antrag auf Erstellung von Abschlussdokumenten' erhalten Sie vom Prüfungsamt bzw. finden Sie unter der Rubrik Papierkram.
    Um die Abschlussdokumente zu beantragen, füllen Sie das Formular bitte komplett aus.

    Das Formular kann persönlich, postalisch oder durch Einwurf im Briefkasten des Prüfungsamtes der jeweiligen Sachbearbeiterin zugehen.

    Die Erstellung Ihrer Abschlussdokumente dauert in der Regel zwischen zwei Werktagen und zwei Wochen. Der für die Erstellung benötigte Zeitraum ist maßgeblich davon beeinflusst, von wem Ihre Unterlagen unterschrieben werden müssen. So dauert ein Zeugnis, das für die Unterzeichnung postalisch verschickt werden muss, länger als eines, dessen Unterzeichner in unserem Gebäude sitzt. Ebenso verlängert sich der benötigte Zeitraum für die Erstellung der Abschlussdokumente, wenn das Zeugnis von mehreren Personen zu unterzeichnen ist, die an unterschiedlichen Standorten oder in unterschiedlichen Einrichtungen, z.B. WWU und FH, tätig sind. Beachten Sie bitte, dass di Zeugnisse für den Master of Education BK bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen kann

    Wichtige Informationen für Studierende des Lehramtes an Berufskollegs Master of Education

    Bitte weisen Sie die Fachpraktische Tätigkeit im Prüfungsamt nach! Dieser Nachweis für für die Erstellung der Abschlussdokumente notwendig.

    Wichtige Information für Bachelorstudierende

    Die WWU bietet BA-Studierenden die Möglichkeit, sich noch bis zum 15.05., bzw. 15.11. des Jahres in den Master of Education umzuschreiben. Zu diesem Zeitpunkt hat das neue Semester bereits begonnen. Falls Sie beabsichtigen, von der verspäteten Umschreibung Gebrauch zu machen, bedenken Sie bitte Folgendes:

    • Zeugnisdatum: Ihr Zeugnis wird auf den Tag datiert, an dem Sie Ihre letzte Prüfungsleistung abgelegt, bzw. eingereicht haben. Wenn dieser Tag im neuen Semester liegt, wird auch dieses Fachsemester als Abschlusssemester in Ihrem Zeugnis ausgewiesen. Dadurch kann sich ergeben, dass das gleiche Semester für Sie als Abschlusssemester des Bachelor in der Fachsemesterzählung berücksichtigt wird, das auch ihr erstes Semester im Master of Education ist. D.h. die letzte Prüfungsleistung sollte spätestens am 30.09. bzw. 31.03. erbracht worden sein. Das Bewertungsverfahren der PrüferInnen findet dabei keine Berücksichtigung.
    • Verteilverfahren: Bei einer verspäteten Umschreibung werden Sie in vielen Fächern nicht mehr für Seminarplatzverteilverfahren berücksichtigt. Es ist also möglich, dass Sie in bestimmten stark nachgefragten Lehrveranstaltungen (Seminare, Laborpraktika, etc.) im ersten Semester keinen Platz bekommen.

    Datenübertragung/Staatsexamen
    Das Prüfungsamt I stellt Ihnen nach dem erfolgreichen Absolvieren Ihres Studiums ein Zeugnis über den „Master of Education“ in den von Ihnen gewählten Fächern und im erziehungswissenschaftlichen Begleitstudium aus.

    Auf der Basis der „Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs ‚Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung vom 27. März 2003“ stellt die Geschäftsstelle des Landesprüfungsamtes im Anschluss an das erfolgreich absolvierte Master of Education-Studium ein Zeugnis über die bestandene Erste Staatsprüfung aus.

    Damit die Geschäftsstelle des Landesprüfungsamtes Ihnen Ihr Zeugnis ebenfalls so schnell wie möglich ausstellen kann, nutzen beide Prüfungsämter die Möglichkeit der Datenübertragung auf elektronischem Weg.

    Im letzten Mastersemester werden Sie von der Universität per E-Mail dazu aufgefordert der Übermittlung der Daten zwischen dem Prüfungsamt I und dem Landesprüfungsamt zuzustimmen, damit Ihr Staatsexamenszeugnis ausgestellt werden kann.

    Bitte drucken Sie dieses Formular aus und reichen es im Prüfungsamt I ein.

    Sollten Sie die E-Mail der Universität nicht erhalten haben, finden Sie das notwendige Formular hier.

    Am Tag der Erstellung des Master-Zeugnisses werden dadurch Ihre Daten an die Geschäftsstelle des Landesprüfungsamtes übertragen, sofern Sie einer Datenübertragung zugestimmt haben. Sollten Sie dieser Datenübertragung nicht zugestimmt haben, werden auch keine Daten übertragen und Sie erhalten kein Zeugnis über das Erste Staatsexamen. Bitte nutzen Sie daher frühzeitig das Formular zur Genehmigung der Datenübertragung.

    Kurz gesagt: Wenn Sie den Vorbereitungsdienst in NRW aufnehmen möchten und an der WWU Münster im Rahmen des Modellversuchs studiert haben, benötigen Sie

    1)Das Zeugnis über den „Master of Education (stellt die WWU aus)

    2) Das Zeugnis über das Erste Staatsexamen (stellt die Geschäftsstelle des Landesprüfungsamtes aus)

  • Außercurriculares Studium

    Regelungen zur Teilnahme an Leistungen anderer Studiengänge: „Außercurriculares Studium“: PDF

    Individuelle Kooperationsvereinbarung (Formular) zur Teilnahme an Veranstaltungen und Leistungen im Rahmen des „außercurricularen Studiums": PDF

    Studierende der Sprachen Französisch/Italienisch/Spanisch nutzen bitte das Formular des Romanischen Seminars hier.

    Für die Anerkennung des außercurricularen Studiums reichen Sie bitte folgende Unterlagen im Prüfungsamt I ein:

    • Individuelle Kooperationsvereinbarung
    • Leistungsnachweise der entsprechenden Fächer
    • Anerkennungsfomular

  • Zusatzmodul

    Zusatzmodul
    Studierende im Modellversuch können bereits in der Bachelorphase Studien- und Prüfungsleistungen aus dem Masterstudiengang erbringen.

    Möchten Sie ein Modul innerhalb der Fächer Germanistik/ Deutsch oder Anglistik/ Englisch vorziehen, so muss ein vorheriger Antrag im Fach gestellt werden.
    Erkundigen Sie sich bitte auf den jeweiligen Homepages.

  • Studienbücher

    Ausgabe der Studienbücher im Masterprüfungsamt Ausgabe der Studienbücher im Fach
    • Didaktisches Grundlagenstudium Deutsch
    • Deutsch
    • Englisch
    • Französisch
    • Geschichte
    • Italienisch
    • LB Gesellschaftswissenschaft
    • Musik
    • Niederländisch

    • Philosophie/Praktische Philosophie

    • Praktische Philosophie

    • Sozialwissenschaften

    • Spanisch

    • Sport

    • Wirtschaftslehre/Politik

    • Erziehungswissenschaft (Servicebüro)
    • Ev. Religionslehre (Dekanat)
    • Griechisch
    • Kath. Religionslehre
    • Latein


    Ausgabe und Einreichung der Studienbücher
    Ausgabe und Einreichung der Studienbücher erfolgt immer persönlich und unter Vorlage des Studierendenausweises. Bitte reichen Sie nur Kopien Ihrer Studienbücher, persönlich und unter Vorlage Ihrer Originaldokumente, bei der für Sie zuständigen Sachbearbeiterin im Prüfungsamt ein.

    Ausnahme
    Erziehungswissenschaften wird direkt im Fach bei Herrn Reder eingereicht.

    Verlust
    Bitte wenden Sie sich an Ihre zuständige Sachbearbeiterin.

    Zusatzmodule
    Bitte wenden Sie sich bei Fragen bzgl. der Zusatzmodule an das Bachelor-Prüfungsamt.

  • Einsichtnahmen

    Eine Einsichtnahme in die Prüfungsakte (MAP, Gutachten Abschlussarbeit,...) ist laut PO bis zu vier Wochen nach Erhalt des Abschlusszeugnisses möglich. Bitte wenden Sie sich zwecks Terminvereinbarung an die zuständige Sachbearbeiterin.