|
FB09

Von Aurora Borealis bis Walhalla

Kurzfilmabend im CINEMA am 21. Januar / Studentisches Projekt präsentiert den skandinavischen Film fernab gängiger Klischees
20150114 Jan Erik Holst 2 1 _c _ida Meyn Norsk Filminstitutt
Filmexperte Jan Erik Holst / Foto: Ida Meyn/Norsk filminstitutt

Mit Skandinavien verbinden die meisten Film- und Fernsehzuschauer ein Bild, das schwarzweißer kaum sein könnte. Auf der einen Seite die farbenprächtige Sommerhaus-Idylle  aus "Bullerbü" und "Saltkrokan", auf der anderen Seite dunkel-schaurige Verbrechen, thematisiert in Krimi-Serien wie "Wallander" und den Verfilmungen vielgelesener Romane wie Stieg Larssons "Verblendung". Dass es ein Skandinavien fernab dieser gängigen Klischees gibt, zeigen drei Studentinnen des Instituts für Nordische Philologie der Universität Münster im Rahmen eines Kurzfilmabends am Mittwoch, 21. Januar 2015, im Programmkino CINEMA, Warendorfer Straße 45-47. Präsentiert werden die Werke junger Regisseure und Filmhochschulabsolventen aus Dänemark, Island, Norwegen und Schweden. Die Filme, die im Original mit englischen Untertiteln vorgeführt werden, zeigen die Kultur des Nordens aus verschiedensten Perspektiven, nehmen Stellung zu hochaktuellen Themen und verzichten auch nicht auf Gesellschaftskritik und eine gute Portion trockenen Humor. Der Filmabend beginnt um 20 Uhr mit einem englischsprachigen Vortrag des norwegischen Filmexperten Jan Erik Holst, der eine Einführung in die nordische Filmkultur gibt. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Programm-Auszug:

Dänemark:
DEM MAN ELSKER (THE ONES YOU LOVE) • 2012 • R: Malou Reymann • 19’
Die Mutter in Kopenhagen, der Teenager-Sohn in Schweden. Eine Scheidungsfamilie versucht die Landesgrenzen zu überwinden.

Island:
HOLDING HANDS FOR 74 YEARS • 2013 • R: Þóra Ásgeirsdóttir • 16’
Eine warmherzige Liebesgeschichte über ein Pärchen aus Reykjavík, die 1939 begann und Höhen und Tiefen getrotzt hat.

Norwegen:
SÁIVA • 2009 • R: Tuva Synnevåg • 9’
Ein animierter Film in der mythischen Landschaft des indigenen Volkes der Sámi. Ein Mädchen auf der Suche nach ihrem toten Freund.

Schweden:
ELVAKAFFE (COFFEE TIME) • 2013 • R: Maria Fredriksson • 14’
Ein Kaffeeklatsch älterer Damen. Aber nicht um über Rezepte und Enkelkinder zu plaudern, nein, es geht u.a. um Sex.

Institut für Nordische Philologie/Skandinavistik