PD Dr. Martin Hoffmann

Hoffmann
© Thomas Kundy


Westfälische Wilhelms-Universität
Philosophisches Seminar
Domplatz 23
D-48143 Münster
Tel.: ++49 (0)251 83-2 44 43
Fax: ++49 (0)251 83-2 93 21
E-Mail: martin.hoffmann AT uni-muenster DOT de
Raum: 215
Sprechstundenzeiten

Medienecho

  • Martin Hoffmann: Warum eigentlich nicht triagieren? Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 224 (27.9.2021), S. 15.
  • 6.12.2021, 19.30 Uhr: Einladung in die Sendung "alpha-demokratie" (ARD alpha) zum Thema: Wege aus dem Corona-Chaos
  • 17.1.2022, 20.00 Uhr: Einladung in "Das philosophische Radio" (WDR 5) zum Thema: Menschliche Individualität

Arbeitsschwerpunkte

  • Normative Ethik und Metaethik
  • Angewandte Ethik (insb. Medizinethik, Ethik der Lebens­wissen­schaften, Forschungsethik) und Politische Philosophie
  • Philosophische Anthropologie
  • Philosophie des 19. Jahrhunderts (insb. Hermeneutik, Wertphilosophie, Kulturphilosophie, Neukantianismus; Johann Gustav Droysen, Wilhelm Dilthey, Wilhelm Windelband, Heinrich Rickert, Nicolai Hartmann) 
  • Philosophie des Geistes (insb. Theorie der Person und Theorie der Individualität)
  • Wissenschaftstheorie (insb. der Psychologie und Medizin)

Wissenschaftlicher Lebenslauf

10/1993–03/1995 Diplom-Studium der Psychologie an der Universität Würzburg
10/1995–06/2001 Studium der Psychologie und der Philosophie an der Universität Hamburg
1/2000 Abschluss des Diplomstudiengangs Psychologie mit einer Arbeit über das Thema „Gefühlsbetontheit in einem Sechs-Faktoren-Modell der Persönlichkeit“
01/2001–09/2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Hamburg, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie: Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie (Prof. Dr. Ulrich Gähde)
09/2003–09/2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Kohärenzbegriffe in der Ethik“ (Universität Hamburg)
12/2006–03/2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Ethische Probleme bei randomisierten Klinischen Studien“, Leitung: Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert (Universitätsklinikum Münster, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin)
12/2007 Abschluss des Promotionsverfahrens, Dissertationsschrift „Kohärenzbegriffe in der Ethik“
10/2009-03/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Hamburg, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie: Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
04/2009–09/2009 Alfried Krupp Junior Fellowship des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald
10/2014–03/2015 Fellowship der Kolleg-Forschergruppe Theoretische Grundlagen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
10/2015–07/2016 Vertretungsprofessur am Philosophischen Seminar der Universität Münster
04/2017–09/2017 Vertretung des Lehrstuhls für Philosophische Anthropologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
10/2017–03/2018 Vertretung des Lehrstuhls für Praktische Philosophie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
12/2017 Abschluss des Habilitationsverfahrens und Erteilung der venia legendi für das Fach Philosophie an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg, Habilitationsschrift: „Menschliche Individualität“
04/2018–09/2018 Lehrauftrag am Institut für Philosophie der Leibniz Universität Hannover
Seit 10/2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Philosophischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Ausgewählte Publikationen

  • Kohärenzbegriffe in der Ethik. Berlin – New York 2008: Walter de Gruyter, 450 Seiten (Dissertation)
  • How to Identify Moral Experts? An Application of Goldman’s Criteria for Expert Identification to the Domain of Morality. Analyse & Kritik 34 (2012), 299–313
  • Two basic ethical problems of incidental findings in population-based, non-intervening magnetic resonance imaging (MRI) research. Journal of Evaluation in Clinical Practice 19 (2013), 427–432
  • Psychoanalysis as science. In: Thomas Schramme und Steve Edwards (Hg.), Handbook of Concepts in the Philosophy of Medicine. New York 2017: Springer, 937–958
  • Vorrang der Moral? Eine metaethische Kontroverse. Frankfurt a. M. 2017: Vittorio Klostermann, 287 Seiten [hrsg. gemeinsam mit Reinold Schmücker und Héctor Wittwer]
  • „Unbefristet gültig“ – Krankheit, Behinderung und Lebenszeit. In: Frank Dietrich et al. (Hg.), Zeit – eine normative Ressource? Frankfurt a. M. 2018: Vittorio Klostermann, 187–200
  • Menschliche Individualität. Eine Studie zu den epistemologischen Grundlagen des menschlichen Selbstverständnisses. Frankfurt a. M. 2021: Vittorio Klostermann, 374 Seiten (Habilitationsschrift)