Reading Sessions

Die Reading Sessions sind der Ort für die gemeinsame Lektüre und Diskussion von Quellen und konzeptionellen Texten (aus historischer, rechtshistorischer und rechtsethnologischer Perspektive), die die Fellows im Wechsel vorstellen. Ziel ist es, epochen- und kulturübergreifend Pluralisierungs- und Vereinheitlichungsprozesse anhand von Beispielen aufzuzeigen und aus verschiedenen methodischen Blickwinkeln zu beleuchten.

Zum einen vermitteln die Reading Sessions intensive Einblicke in die einzelnen Forschungsprojekte auf der Grundlage konkreter Quellentexte, von denen eine Auswahl Eingang in einen „Quellenreader“ finden soll. Zum anderen ermöglichen die Diskussionen die Entwicklung eines gemeinsamen Begriffsapparats oder „Glossars“, welches nicht nur intern, sondern auch extern der fächerübergreifenden Verständigung über Begriffe, Konzepte und Prozesse in der Vereinheitlichung und Pluralisierung des Rechts dienen soll.

  • Termine im Sommersemester 2022

    21.04.2022 | 14.00 Uhr

    12.05.2022 | 14.00 Uhr

  • Termine im Wintersemester 2021/2022

    02.12.2021 | 14.00 Uhr
    Textlektüre: Laura Benton/Richard J. Ross, “Empires and Legal Pluralism: Jurisdiction, Sovereignty, and Political Imagination in the Early Modern World”, in: Laura Benton / Richard J. Ross (Eds.), Legal Pluralism and Empires, 1500-1800, NYU Press 2013, 1-17.

    13.01.2022 | 14.00 Uhr
    Quellenpräsentation von Prof. Dr. Peter Oestmann

    27.01.2022 | 14.00 Uhr
    Quellenpräsentation von Prof. Dr. Ulrike Ludwig