Jetzt Pate werden!

Fördern Sie den Botanischen Garten der WWU Münster, indem Sie Ihrer Lieblingsblume oder Ihrem Lieblingsbaum eine Patenschaft widmen. Wählen Sie aus unserer Liste eine Pflanze, die Sie an einen besonderen Ort, eine schöne Reise oder einen einzigartigen Moment in Ihrem Leben erinnert. Oder entdecken Sie ein originelles Geschenk für einen nahestehenden Menschen.

Mit einem persönlichen Schildchen an Ihrer Patenpflanze, einer Urkunde und der Einladung zum Patentag bedanken wir uns für Ihre Spende.

Und noch ein wichtiger Hinweis:

Uns ist es sehr wichtig, dass jede Patenschaft einzigartig ist und somit jede Pflanze auch nur einen Paten erhält. Daher kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass eine Patenschaft bereits vergeben ist, wenn Sie diese bei uns online buchen. Sollte das bei Ihnen der Fall sein, würden wir uns kurzfristig bei Ihnen melden und Ihnen eine gleichwertige Alternative vorschlagen.

Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um eine Jahrespatenschaft.

Chili-Pflanze - Feurige Früchte

Chili-pflanze 1-1Chili-pflanze 2-1
© WWU/Emilia May

Capsicum frutescens (Nachtschattengewächse, Solanaceae)
Diese Chili stammt aus der Gattung Paprika (Capsicum) und ist asiatischen Ursprungs. In Ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet kann diese Art verholzen und eine Höhe von 2m erreichen. Die Früchte enthalten das Alkaloid Capsaicin, was der ihr eine starke Schärfe verleiht. Zu dieser Art zählen viele bekannte Sorten, die als Gewürze Verwendung finden, wie zum Beispiel die Sorte „Tabasco“ aus der Tabascosauce.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Chinesische Zaubernuss

Zaubernu _1 1Zaubernu _2 1
© WWU/ Botanischer Garten

Hamamelis mollis (Hamamelidaceae, Zaubernussgewächse)
Die Chinesische Zaubernuss stammt ursprünglich aus Asien. Sie ist ein sommergrüner Strauch von bis zu 8 m Höhe. Die Blätter sind insbesondere auf der Blattunterseite weich behaart, worauf das Artepitheton mollis hinweist. Die Chinesische Zaubernuss blüht vor dem Blattaustrieb in Europa von Januar bis März, in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet blüht sie von April bis Mai.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Chinesischer Blauregen - traumhafter Blickfang an der Orangerie

Chinblauregen 1-1Chinblauregen 2-1
© WWU/Thomas Mohn

Wisteria sinensis (Fabaceae, Hülsenfrüchtler)
Der aus China stammende Chinesische Blauregen (im Deutschen auch als Wisterie oder Glyzinie bezeichnet) ist ein bis zu 30 m langer Kletterstrauch mit einer verholzenden Hauptachse. Die Sprossachse führt in Wachstumsrichtung kreisende Bewegungen aus, und zwar immer von oben betrachtet gegen den Uhrzeigersinn („linkswindend“). Die angenehm duftenden Blüten stehen in den namensgebenden blauen, hängenden Trauben von ca. 20 cm Länge, die vor dem Laubaustrieb erscheinen.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Chinesisches Rotholz - einer der Letzten seiner Art

Chinrotholz 1-1Chinrotholz 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Metasequoia glyptostroboides (Cupressaceae, Zypressengewächse)
Das Chinesische Rotholz galt bereits als ausgestorben, als 1944 lebende Restbestände in Mittelchina entdeckt wurden. Seit 1952 wächst ein besonders prächtiges Exemplar im Botanischen Garten der WWU Münster.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Douglasie – ein Duft, der an Orangen erinnert

Douglasie 1-1Douglasie 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Pseudotsuga menziesii (Pinaceae, Kieferngewächse)
Ursprünglich aus küstennahen Gebieten Nordamerikas stammend, findet man diesen schnell wachsenden Baum aufgrund seiner attraktiven Holzeigenschaften inzwischen in ganz Europa. 1827 wurde er von dem schottischen Botaniker David Douglas nach Europa gebracht und verdankt ihm seinen Namen. Hierzulande erreicht er eine Höhe von ca. 50 Metern, in Nordamerika sogar bis zu 100 Metern und ein Alter von ca. 600 Jahren. Jüngere Exemplare besitzen eine glatte, grün-graue Rinde mit zahlreichen Harzbeulen. Mit dem Alter wird die Rinde dunkel- bis schwarzbraun und bekommt eine grobe, rissige Struktur. Die Douglasie blüht von April bis Mai und verteilt seine Samen mit Hilfe des Windes (windblütig). Die Früchte sind 4-10 cm lange Zapfen und fallen im September vollständig zu Boden. Sie besitzen auffallende dreizipfelige Deckschuppen, welche die Samenschuppen deutlich überragen. Sehr charakteristisch ist zudem der angenehm fruchtige Geruch seines Harzes der an Orangen erinnert.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Echte Sumpfzypresse - ein Zuhause für Bienen

Sumpfzypresse1-1Sumpfzypresse2-1
© WWU/Botanischer Garten

Taxodium distichum (Cupressaceae, Zypressengewächse)
In der Nordamerikanischen Heimat der Echten Sumpfzypresse wurden die typischen Wurzelknie von den Ureinwohnern als Bienenkörbe genutzt.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Eibe - ihr Gift kann auch Leben retten

Eibe 1-1Eibe 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Taxus baccata (Taxaceae, Eibengewächse)
Zwei große Eiben von 1860 und 1875 stehen im Botanischen Garten. In der Forschung spielt das Gift der Eibe eine wichtige Rolle. So wird es heute zum Beispiel mit Erfolg in der Krebstherapie eingesetzt.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Eichenblättrige Hainbuche – eine Kulturvarietät

Eichenbl _ttrige Hainbuche 1-1Eichenbl _ttrige Hainbuche 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Carpinus betulus Cultivar „Quercifolia“ (Betulaceae, Birkengewächse)
Dieses Kulturvarietät der heimischen Hainbuche fällt durch ihre Blattform auf. Die Blätter sind ähnlich klein wie die der gewöhnlichen Hainbuche, allerdings sind die Blattränder nicht nur gesägt, sondern auch gelappt und ähneln so im Grundriss denen von Eichen.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Eisenholzbaum

Parrotiapersica1 1Parrotiapersica2 1
© WWU/ Botanischer Garten

Parrotia persica (Zaubernussgewächse, Hamamelidaceae)
Der Eisenholzbaum, wurde 1902 im Botanischen Garten gepflanzt. Nach Europa eingeführt wurde der Eisenholzbaum im Jahr 1846. Der Artname persica bezieht sich auf seine ursprüngliche Heimat im heutigen Iran. Der Gattungsname Parrotia leitet sich aus dem Namen des Arztes und Botanikers Friedrich W. Parrot ab, nach dem die Pflanze benannt wurde. Die roten Blüten vom Eisenholzbaum blühen von Februar bis März und im Herbst besitzen die Blätter eine faszinierende leuchtend orange-, gelb- bis rote Färbung.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Felsengebirgs-Tanne - ist sehr anpassungsfähig

Felsengebirgstanne 1-1Felsengebirgstanne 2-1
© WWU/Anja Najda

Abies lasiocarpa (Pinaceae, Kieferngewächse)
Die aus Nordamerika stammende Art zeichnet sich durch eine hohe Anpassung an verschiedene Standorte aus. Die Krone hat abhängig vom Standort eine andere Form – während sie an den meisten Standorten schmal kegelförmig ist, kann sie an windexponierten Standorten „fahnenförmig“ ausgebildet sein. Dabei wird zunächst eine Art Gestrüpp in Bodennähe entwickelt, aus dem dann die eigentliche Krone hervorwächst. Die Äste reichen dann alle zu einer, nämlich der windabgewandten Seite.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Felsenkaktus - dornig und essbar

Felsenkaktus1-1Felsenkaktus2-1
© WWU/Botanischer Garten

Cereus repandus 'Monstrosus' (Cactaceae, Kakteengewächse)
Bereits seit 1949 wächst dieser Kaktus im Sukkulentenhaus. In freier Natur finden Sie seine Artgenossen in Venezuela und in der Karibik. Sowohl die Früchte als auch die Triebspitzen sind essbar. Seine zerschnittenen Triebe werden als Seifenersatz genutzt.

Spendensumme: 200 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Fünfblättriger oder Kanadischer Ginseng – hält Körper und Geist auf Trab

Panax quinquefolius (Araliaceae, Araliengewächse)
Der Koreanische Ginseng und der Fünfblättrige Ginseng teilen nicht nur ähnliches Aussehen und namentliche Verwandtschaft: Beide Pflanzen enthalten Inhaltsstoffe, die das Immunsystem stärken und die geistige Leistungsfähigkeit unterstützen. Daher wurde der Ginseng bereits von der indigenen Bevölkerung Amerikas medizinisch genutzt.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Gelber Trompetenbaum – spielt hier die Musik?

Gelbertrompetenbaum 1-1Gelbertrompetenbaum 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Catalpa ovata (Bignoniaceae, Trompetenbaumgewächse)
Der Gelbe Trompetenbaum ist in Asien beheimatet und wurde 1940 im Botanischen Garten gepflanzt. Wegen der langen hängenden Kapselfrüchte wird der Trompetenbaum umgangssprachlich auch Zigarren- oder Bohnenbaum genannt.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Gemeiner Goldregen – eine Entwöhnungskur für Raucher

Goldregen 1-1Goldregen 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Laburnum anagyroides (Fabaceae, Hülsenfrüchtler)
Dieser sommergrüne Strauch zeigt seine Blütenpracht in gelben, hängenden Trauben von April bis Juni und ist als Zierstrauch beliebt. Alle Teile der Pflanze, besonders aber die Samen, enthalten das stark giftige Cytisin, das wegen seiner nikotinartigen Effekte auch zur Raucherentwöhnung benutzt wird.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Japanischer Schnurbaum - Früchte wie an einer Perlenkette

Japschnurbaum1-1Japschnurbaum2-1
© WWU/Botanischer Garten

Styphnolobium japonicum (Fabaceae, Hülsenfrüchtler)
Bereits 1840 wurde dieser majestätische Baum im Garten gepflanzt. In den Ursprungsländern Korea und China dient er unter anderem als Tempelbaum. Seine eingeschnürten Früchte erinnern an eine Perlenkette.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kalifornische Nusseibe – eine Verwandte aus Amerika

Kalifornische Nusseibe 1-1Kalifornische Nusseibe 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Torreya californica (Taxaceae, Eibengewächse)
Sie ist ein seltener Endemit und kommt nur in Kalifornien vor; entsprechend wurde sie auch benannt. Es fällt sofort die Ähnlichkeit zur heimischen Eibe auf, die in der engen Verwandtschaft begründet liegt. Der Samenmantel ist allerdings nicht rot, sondern grün mit roten Streifen und er umgibt den Samen vollständig. Der Wuchs ist lockerer, die Nadeln länger und sie wächst schneller als ihre heimische Verwandte.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kaukasische Flügelnuss - nützliches Gift

Kaukasfluegelnuss1-1Kaukasfluegelnuss2-1
© WWU/Botanischer Garten

Pterocarya fraxinifolia (Juglandaceae, Walnussgewächse)
In seiner Heimat, dem Kaukasus, nutzt man die Gifte seiner Blätter zur Fischjagd. 1880 wurde dieser Baum im Garten gepflanzt und zeigt uns, wie er sich durch seine Gifte vor Verbiss und Krankheiten schützt.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kolchischer Ahorn – leuchtet im Herbst goldgelb

Kolchischer Ahorn 1-1Kolchischer Ahorn 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Acer cappadocium (Sapindaceae, Seifenbaumgewächse)
Die enge Verwandtschaft dieses Ahorns mit dem bei uns heimischen Spitzblättrigen Ahorn ist nicht zu verkennen. Mit ihm hat er auch seine meist goldgelbe Herbstfärbung gemeinsam. Seine Verbreitung erstreckt sich vom Mittelmeerraum bis nach China.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kuhschelle - fühlt sich in den Alpen zuhause

Kuhschelle 1-1Kuhschelle 2-1
© V. Sander

Pulsatilla vulgaris (Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse )
Die Kuhschelle ist in zahlreichen Gebirgen Europas auf sonnigen, trockenen und kalkhaltigen Böden zu finden. Sie ist für die Gebirgstemperaturen bestens gewappnet: ihre Behaarung schützt die Kuhschelle vor Wasserverlust und Kälte. Der behaarte Fruchtstand und die glockenförmigen Blüten sorgen für ein attraktives Aussehen. Alle Arten der Gattung stehen unter Schutz.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Lanzenrosette

Aechmea Fasciata1 1Aechmea Fasciata2 1
© WWU/ Botanischer Garten

Aechmea fasciata (Bromeliengewächse, Bromeliaceae)
Die Lanzenrosette dürfte Vielen als einfach zu haltende Zimmerpflanze bekannt sein, ursprünglich kommt diese Pflanze allerdings aus dem brasilianischen Amazonas, wo sie epiphytisch in Astgabeln oder auf Ästen anderer Bäume wächst. Die Blätter der Lanzenrosette sind derb, am Rande bewehrt und bis 10 cm breit Zum Blattende hin sind die Blätter mit einer kurzen Stachelspitze besetzt und insgesamt trichterförmig angeordnet. Mit diesem Trichter kann die Lanzenrosette Regenwasser auffangen und aufbewahren, sodass sich kleine Ökosysteme aus Algen und im Wasser lebenden Tieren, wie zum Beispiel Amphibien bilden. Das auffällige, silbrige Bandenmuster der Blätter steht im Zusammenhang mit der Wasseraufnahme. In diesen Banden sitzen Saugschuppen die Wasser aufnehmen. Auffällig sind die rosafarbenen Hochblätter, die den Blütenstand umgeben. Dieser setzt sich aus mehreren ährigen Teilblütenständen zusammen. Jede Blüte ist dreizählig mit einem anfangs bläulichen bis rosafarbenen Kelch.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Lawsons Scheinzypresse

Scheinzypresse1 1Scheinzypresse2 1
© WWU/Botanischer Garten

Chamaecyparis lawsoniana (Zypressengewächse, Cupressaceae)

Diese Art stammt ursprünglich aus Nordamerika. Dort kann sie eine Höhe von 60 Meter erreichen. Benannt wurde sie nach dem Botaniker Peter Lawson. Es handelt sich um einen immergrünen Baum mit charakteristisch pyramidenförmigen Wuchs und einer überhängenden Spitze. Seine dichten Verzweigungen sind mit dunkel- bis blaugrünen Blattschuppen bedeckt und stehen damit sehr in Kontrast zu der rotbraunen Farbe seiner Borke. Von März bis Mai zeigen sich an den Spitzen seiner Triebe die kleinen, rötlichen männlichen und die bläulichen weiblichen Blütenzapfen. Seine zapfenförmigen Früchte sind relativ hart und besitzen eine dunkelbraune Farbe.

Spendensumme: 300 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Minzsammlung - eine Vielfalt an Düften

Mentha in verschiedenen Sorten (Lamiaceae, Lippenblütler)
Der Botanische Garten besitzt eine Minzsammlung von circa 50 Minzen, die alle in der Küche Verwendung finden. Hierzu zählen zum Beispiel: Schokoladen-, Ananas-, Feigen-, Zitronen-, Erdbeerminzen und auch die Spearminzen. Entdecken Sie selbst die Vielfalt an Düften und Aromen, welche die Minze annehmen kann.

Spendensumme: 200 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Oregon Pfeifenstrauch – die Blume des Bundesstaates Idaho

Oregonpfeifenstrauch 1-1Oregonpfeifenstrauch 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Philadelphus lewisii (Hydrangeaceae, Hortensiengewächse)
Der Oregon-Pfeifenstrauch ist pflegeleicht, relativ anspruchslos und durch seine große Fülle an Blüten, inzwischen in vielen deutschen Gärten zu finden. Ursprünglich stammt der Zierstrauch aus den USA. Dort ist der Strauch sogar die Blume des Bundesstaates Idaho. Umgangssprachlich werden Pflanzen der Gattung Pfeifensträucher aufgrund ihres süßlichen Duftes auch „Falscher Jasmin“ genannt. Der Oregon-Pfeifenstrauch ist aber, im Gegensatz zu vielen anderen Arten der Gattungen, geruchslos. Der deutsche Trivialname stammt daher, dass man aus den Zweigen leicht Pfeifen basteln kann.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kaktus - ursprünglich und untypisch

Pereskiagrandifolia 1-1Pereskiagrandifolia 2-1
© WWU/Anja Najda

Pereskia grandifolia (Cactaceae, Kakteengewächse)
In der Gattung Pereskia finden sich die ursprünglichsten Kakteen: Die für Kakteen ansonsten so typischen Rippen und Warzen fehlen, stattdessen sind -für Kakteen ganz untypisch- Laubblätter mit Blattstiel und breiter, flacher Blattspreite vorhanden. Die Gattung ist von Mexiko bis Argentinien und Uruguay verbreitet.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Pfeifengras – bei Pfeifenrauchern beliebt

Pfeifengras 1-1Pfeifengras 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Molinia caerulea (Poaceae, Süßgras)
Das auch als Blaues Pfeifengras bezeichnete Gewöhnliche Pfeifengras wächst auf feuchten, nährstoffarmen und mäßig sauren Standorten mit Sand- und Moorböden. Da die langen und harten Halme nur an der Basis Knoten aufweisen, wurden diese früher zum Reinigen von Tabakpfeifen eingesetzt.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Pfennigbaum

Crassula1 1Crassula2 1
© WWU/ Botanischer Garten

Crassula ovata (Crassulaceae, Dickblattgewächse)
Der Pfennigbaum stammt ursprünglich aus Südafrika. Dieser wächst als dickstämmiger, stark verzweigter, immergrüner sukkulenter Strauch und erreicht Wuchshöhen bis zu 2,5 Meter. Die Triebe sind graugrün. Die Rinde älterer Zweige schält sich in Streifen ab.

Spendensumme: 200 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Riesenmammutbaum - was für eine Erscheinung

Riesenmammutbaum 1-1Riesenmammutbaum 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Sequoiadendron giganteum (Cupressaceae, Zypressengewächse)
In ihrer Heimat, der Sierra Nevada in Kalifornien, sorgen diese Bäume mit Stammdurchmessern von bis zu neun Metern immer wieder für staunende Blicke. Das Exemplar im Garten weist bereits einen Stammdurchmesser von 2,48 Metern auf.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Schlangenhaargurke - eine haarige Blüte

Schlangenhaargurke1 1Schlangenhaargurke2 1
© WWU/ Botanischer Garten

Trichosanthes cucumerina (Cucurbitaceae, Kürbisgewächse)
Die aus Asien stammende Art, gehört zwar zur gleichen Familie wie die Schlangengurke, jedoch können ihre Früchte bis zu 1,5 Meter lang werden. Die zuerst weißlich-grüne Frucht wird mit fortschreitender Reife orange-rötlich und kann ähnlich wie Zucchini oder Aubergine verwendet werden. Auch die Blätter und Sprosse sind essbar. Ihre Blüten sind weiß und am Rand mit langen auffälligen weißen Haaren bestückt. Daher der Gattungsname Trichoanthes, denn er heißt aus dem Griechischen übersetzt trichos= Haar und anthos= Blüte. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern hat auch einen medizinischen Nutzen. Sie besitzt entzündungshemmende und leberschützende Wirkungen.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Schlitzblättrige Buche – von Gärtnern veredelt

Schlitzbl _ttrigebuche 1-1Schlitzbl _ttrigebuche 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Fagus sylvatica f. laciniata (Fagaceae, Buchengewächse)
Die Schlitzblättrige Buche wurde 1962 im Botanischen Garten gepflanzt. Hierbei handelt es sich um eine rein gärtnerische Form der Buche. Als Wachstumsunterlage dient die Rotbuche auf der die Schlitzblättrige Buche veredelt wird.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Seidenbaum – Blüten wie Seidenfäden

Seidenbaum 1-1Seidenbaum 2-1
© Emilia May

Albizia julibrissin (Fabaceae, Schmetterlingsblütler)

Wer die filigranen Blüten des Seidenbaumes sieht, muss sich nicht lange fragen, woher dieser Baum seinen Namen hat: Die zarten Staubblätter, die einen Farbverlauf von Cremeweiß bis Rosa zeigen, schimmern samtig in der Sonne. Die feingliedrigen Fiederblätter falten sich nachts oder bei Trockenheit zusammen. Vielleicht haben Sie bereits erkannt, mit welcher Pflanze der Seidenbaum verwand ist: Auch die Mimose faltet ihre gefiederten Blätter zusammen - dabei reicht allerdings bereits eine sanfte Berührung.

Spendensumme: 300 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Strauchkastanie – die kleine Schwester der Rosskastanie

Strauchkastanie 1-1Strauchkastanie 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Aesculus parviflora (Sapindaceae, Seifenbaumgewächse)
Diese besonders aufgrund ihrer Blätter an ihre nahe Verwandte – die Rosskastanie – erinnernde Art wächst gewöhnlich als Strauch. Auch sonst ist ihre Erscheinung zierlicher als die der „großen Schwester“; Blüten und Früchte sind kleiner, die Früchte besitzen außerdem keine Stacheln. Sie ist in Nordamerika beheimatet und gelegentlich als Zierstrauch zu finden.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Taschentuchbaum - Gartenattraktion im Frühsommer

Taschentuchbaum1-1Taschentuchbaum2-1
© WWU/Botanischer Garten

Davidia involucrata (Cornaceae, Hartriegelgewächse)
Die ursprünglich in China beheimateten Taschentuchbäume sind im Botanischen Garten jedes Jahr im Frühsommer wahre Besuchermagnete. Dann können die kugelförmigen Blütenstände mit zwei weißen Hochblättern, die wie Taschentücher an den Zweigen sitzen, bewundert werden.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Wald-Geißbart – auch zum Essen geeignet

Wald-gei _bart 1-1Wald-gei _bart 2-1
© WWU/Botanischer Garten

Aruncus dioicus (Rosaceea, Rosengewächse)
Der Wald-Geißbart bevorzugt schattige und feuchte Bereiche und ist in den gemäßigten Breiten der nördlichen Hemisphäre zu finden. Die Blüten, die eine schöne weiße Farbe annehmen, stehen in einer Rispe von einer Größe zwischen 20-30 cm. Die jungen Triebe der Pflanzen sind essbar und werden in Norditalien auf Märkten verkauft. Man sollte sie jedoch wegen Blausäureglykoside nur gekocht verzehren.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Wald-Hainsimse - sie liebt den Schatten

Wald-hainsimse 1-1Wald-Hainsimse
© WWU/Emilia May

Luzula sylvatica (Juncaceae, Binsengewächse)
Die Wald-Hainsimse ist eine Pflanze, die insbesondere in schattigen feuchten Wäldern anzutreffen ist.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Wein-Raute

Wein Raute1 1Wein Raute2 1
© WWU/Botanischer Garten

Wein-Raute (Ruta graveolens), Rautengewächse (Rutaceae)

Im Mittelalter galt dieser Strauch als wichtiges, traditionelles Heilkraut. Dieser Tage findet er lediglich noch in geringen Mengen Anwendung zur Verfeinerung von Speisen. Grund dafür sind in erster Linie die ätherischen Öle die in den Öldrüsen der blau- bis graugrünen gefiederten Blättchen enthalten sind. Die Wein-Raute stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Sie erreicht eine Höhe von einem Meter, von Juni bis Oktober erscheinen vielzählige gelbe Blüten die sich zu länglichen Kapselfrüchten entwickeln. In diesen befinden sich die kleinen schwarzen Samenkörner.

Spendensumme: 50 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Weinreben - eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit

Weinberg 1-1Weinberg 2-1
© WWU/Emilia May

Vitus vinifera (Weinrebengewächse, Vitaceae)
Bereits vor über 5000 Jahren wurde Vitis vinifera zur Herstellung von Wein, Essig, Saft, Most und Traubenkernöl verwendet. Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, braucht die Ranke viel Wärme und Sonne. Inzwischen gibt es zahllose Rebsorten und Weinreben werden überall dort angebaut, wo die Bedingungen es zulassen: von Chile bis Usbekistan, von Australien bis Deutschland.

Spendensumme: 100 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Wildblumenwiese – wo Münster besonders bunt ist

Wildblumenwiese1 1Wildblumenwiese2 1
© WWU/AnjaNajda

Die Blumenwiese besteht aus circa 40 blühenden Stauden-, sowie ein- und zweijährigen Pflanzenarten. Diese Wiese dient nicht nur als Weidepflanzung, sondern auch als Überwinterungsquartier vieler heimischer Insekten.

Spendensumme: 500 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Kaphaus - die Schönheit Südafrikas

Kaphaus1-1Kaphaus2-1
© WWU/Botanischer Garten

Im Kaphaus wird ein kleiner Ausschnitt der außergewöhnlich artenreichen Vegetation der Kapregion Südafrikas gezeigt. Zu den Highlights dieses Hauses gehört die einzigartige Wildpelargoniensammlung, die zu den größten ihrer Art weltweit gehört, da an der WWU an Pelargonien geforscht wird. Weitere Pflanzen dieser Sammlung finden Sie im Außenbereich. Liebhaber der formen- und artenreichen Pflanzenwelt der Kap-Provinzen Südafrikas kommen hier voll auf ihre Kosten.

Spendensumme: 3.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Alpinum - die Alpen mitten in Münster

Alpinum1-1Alpinum2-1
© WWU/Botanischer Garten

Bereits seit 1823 finden Sie die alpine Vegetation der Alpen und Pyrenäen im Garten repräsentiert. Felsen und Geröll sowie flachgründige Böden bestimmen das Bild. Typische Pflanzen wie Zwergstrauchheiden, Alpenrosengebüsche, Alpenedelweiß, Enzian sowie Moose und Flechten warten darauf, entdeckt zu werden.

Spendensumme: 3.000 Euro

Ich möchte eine Patenschaft übernehmen/verschenken!

Arboretum - ein Hektar mit schönstem Form- und Farbenspiel

Arboretum1-1Arboretum2-1
© WWU/Botanischer Garten

Der Name dieser Fläche leitet sich vom lateinischen Wort arbor (= Baum) ab. Ab 1803 wurde das Arboretum angelegt, um Bäume und Sträucher zu präsentieren. Die Pflanzen wurden so miteinander kombiniert, dass ein beeindruckendes Spiel aus Formen und Farben entstand.

Spendensumme: 5.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Barfusspfad

Barfusspfad1 1Barfusspfad2 1
© de Lamor-Sellés Schneider

Der Barfußpfad wurde 2016 von Auszubildenden konzipiert und gebaut. Dieser befindet sich direkt links neben dem Haupteingang und besitzt eine Länge von ca. 12 Metern mit 7 einzelnen Segmenten. Jedes Segment besitzt eine andere Oberfläche (raue Natursteinplatten, in den Boden eingelassene Holzstämme, Sand, Flussbettkies, Kalksteinsplitt, Erde und Buchenhäcksel) die mit den nackten Füßen durch Begehung erfühlt werden kann. Ebenso befindet sich ein Wasserhahn in unmittelbarer Nähe zur anschließenden Reinigung der Füße. In der Mitte des Barfußpfads befindet sich ein Sommerblumenbeet. Die Bepflanzung des Beets unterliegt vollständig der Verantwortung der Auszubildenden (Planung der Bepflanzung, Pflanzenbeschaffung, Ausführung der Pflanzarbeiten und anschließende Pflege). Jährlich wechselnde Pflanzthemen sind bei der Planung und Ausführung die Vorgabe für die Auszubildenden (Farben, Pflanzen des Jahres etc.). Der Barfußpfad wird jeden Sommer von Besuchern aller Altersgruppen gerne angenommen und stellt eine beliebte Station innerhalb Q.UNI dar.

Spendensumme: 1.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken


Heide und Düne - besonders schützenswert

D _ne1-1D _ne2-1
© WWU/Botanischer Garten

Heidegebiete sind historische Kulturlandschaften, die durch Abholzung und Beweidung entstanden sind. Im 19. Jahrhundert bestand das heutige Stadtgebiet Münsters zu einem Drittel aus Heide. Heute gibt es nur noch kleine geschützte Gebiete. Die Heidelandschaft in unserem Garten vermittelt einen Eindruck davon, wie es dort aussieht.

Spendensumme: 3.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

Mittelmeer - mediterranes Leben hier in Münster

Mittelmeer1-1Mittelmeer2-1
© WWU/Botanischer Garten

Träumen vom Mittelmeer - das können Sie seit 1999 auch im Botanischen Garten! Der komplette Küstenstreifen von Südeuropa über Vorderasien bis hin zu Nordafrika wird durch typische Bepflanzung dargestellt: Sie finden den charakteristischen Ölbaum, aber auch viele andere Pflanzen wie Lorbeer, Pistazie und Ginster.

Spendensumme: 3.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!

System der Samenpflanzen - die Lehre der Abstammung

System1-1System2-1
© WWU/Botanischer Garten

Aus der Luft betrachtet, erinnert das System der Samenpflanzen an einen Käfer. Tatsächlich verbergen sich hinter der kreativen Gestaltung aus dem Jahr 2003 neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu Abstammungslinien und Artenzahlen der einzelnen Pflanzensippen, die jeweils durch typische Vertreter repräsentiert werden.

Spendensumme: 5.000 Euro.

Ich möchte die Patenschaft übernehmen/verschenken!