Zielgruppennavigation: 

Germanistisches Institut
Schlossplatz 34 D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621
Fax: +49 251 83-24600
Mail an das Geschäftszimmer

Metanavigation: 


Willkommen beim Germanistischen Institut




Aktuelle Informationen rund ums Studium: Rubrik Studieren


Aktuelles

Internationale Konferenz des Europa-Kollegs der WWU: Europa leben, Europa schreiben. Literarische Ansichten der Urbanisierung und die „Provinzialisierung“ europäischer Identitäten. (15 - 17.04.2014)
Call for Papers: „Die Hölle, das sind die Anderen"- Repräsentationen und Konnotationen des Anderen in der zeitgenössischen deutschen und arabischen Literatur (Symposium 04 - 06. September 2014)
BOK-Übung zu einem 'Kulturgeschichts-Wiki' für weitere Module freigeschaltet
Interdisziplinäre Ringvorlesung: "Anthropologie und Ästhetik"
Beate Weidner erhält Dissertationsförderpreis
Seminar zur Spracherwerbsforschung auch für MEd GymGes und Germanistik-Master
Prof. Dr. Jürgen Macha ist tot
Die Prüfungsordnungen der Master-of-Education-Studiengänge nach LABG 2009 wurden bekannt gegeben (Amtliche Bekanntmachung Nr. 01 vom 9.01.2014 der WWU). 
Förderlehrkräfte gesucht
Studierende für ein Schreibförderprojekt gesucht
DaF-Praktikumsangebot am Germanistischen Institut Debrecen, Ungarn

 
 


Internationale Konferenz des Europa-Kollegs der WWU: Europa leben, Europa schreiben. Literarische Ansichten der Urbanisierung und die „Provinzialisierung“ europäischer Identitäten. (15 - 17.04.2014)


Call for Papers: „Die Hölle, das sind die Anderen"- Repräsentationen und Konnotationen des Anderen in der zeitgenössischen deutschen und arabischen Literatur

Symposium, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut der Universität Münster, 4.-6. September 2014

Nach wie vor produzieren und transferieren literarische Texte Images, Repräsentationen und Konnotationen von anderen Nationen und deren Kulturen und beeinflussen diesbezüglich das Bewusstsein der Rezipienten von Literatur. Auch im Zeitalter der Dominanz von audio¬visu¬el-len Medien übt Literatur diese interkulturelle Funktion aus, was sie zu einem zentralen Bereich des internationalen Dialogs der Kulturen macht. Diese Images, Repräsentationen und Konnotationen zu analysieren, gehört zu den lohnenswerten Aufgaben der komparatistisch und interkulturell orientierten Literaturwissenschaft.
Unser Symposium, das im Rahmen der vom DAAD geförderten Gastdozentur des syrischen Komparatisten Prof. Dr. Abdo Abboud stattfinden soll, versteht sich als Baustein dieser kom-pa¬¬ra¬tistischen Bemühungen, die, ausgehend von der bilateralen Ebene der deutschen und ara-bi¬schen Gegenwartsliteratur,  dem Dialog der Kulturen und letztendlich dem Frieden dienen.
Die Organisatoren dieses Symposiums, das sich an komparatistisch und interkulturell orien-tierte Germanisten, Orientalisten und Fremdsprachendidaktiker an deutschen und arabischen Universitäten richtet, empfehlen den Referenten folgende Panels bzw. Themenbereiche für ihre Vorträge und Referate:

  • Was ist „das Andere“ und wer sind „die Anderen“ aus heutiger Sicht? Kritische Überprüfung eines verbreiteten Begriffs;
  • Vom Image zur Repräsentation und Inszenierung: Neue Ansätze bei der Untersuchung und Analyse von literarischen Manifestationen des Anderen;
  • Repräsentationen und Konnotationen von Arabern und Muslimen in den Werken einzelner deutscher Schriftsteller;
  • Repräsentationen und Konnotationen der Deutschen und Europäer bzw. des Westens in der zeitgenössischen arabischen Literatur im Lichte des postkolonialen Ansatzes;
  • Konsequenzen für den Fremdsprachenunterricht (DaF- und Arabisch-als-Fremd¬spra-che-Unterricht) sowie für Arabistik und Germanistik.

Arbeitssprachen des Symposiums: Deutsch und Englisch.
Deadline für Abstracts mit maximal 500 Wörtern und einer Kurzbiographie: 30. Mai 2014.
Reise- und Übernachtungskosten zu übernehmen, wird angestrebt, kann aber nicht garantiert werden.

Organisation:
Prof. Dr. Abdo Abboud
Germanistisches Institut
Abteilung Neuere deutsche Literatur
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Schlossplatz 34
48143 Münster
e-mail: aabbo_01@uni-muenster.de

Schlüsselbegriffe: Komparatistik – Imagologie – Kulturkontakte – Alterität – Interkulturelle Literaturwissenschaft – Dialog der Kulturen – Postcolonial Studies – Weltliteratur – Deutsch als Fremdsprache – Arabisch als Fremdsprache


BOK-Übung zu einem 'Kulturgeschichts-Wiki' für weitere Module freigeschaltet

Die BOK-Übung "Wunschkatalog. Beiträge zu einer Kulturgeschichte" (Do 10-12, CIP-Pool, Dr. Korten; Thema: Wikipedia, vd18.de und eine Kulturgeschichte des 18. Jhs.) wird nun auch im Grundlagen- und Aufbaumodul (BA) angeboten, ferner als 3-LP-Seminar im Masterstudiengang Komparatistik/Kulturpoetik (Modul B, Modul D2). Anmeldungen erfolgen bitte über das Studienbüro.


Interdisziplinäre Ringvorlesung: "Anthropologie und Ästhetik" von Prof. Dr. Herrmann


Beate Weidner erhält Dissertationsförderpreis

Mit dem Dissertationsförderpreis des Vereins für Gesprächsforschung wurde gerade das Promotionsprojekt von Beate Weidner ausgezeichnet. In ihrer am Lehrstuhl von Prof. Dr. Susanne Günthner entstehenden Arbeit beschäftigt sie sich mit dem Thema "Informieren, Belehren, Bewerten - Gesprächslinguistische Aktivitätsanalysen unter modalitätsspezifisch erweiterter Perspektive am Beispiel einer TV-Kochsendung". Dabei geht es vor allem um die Rekonstruktion der kommunikativen Strategien, mit denen die Interagierenden in einer Kochsendung die Anforderungen des Formats im Spannungsfeld von Informationsvermittlung und Entertainment bewältigen.
Der Preis wird alle zwei Jahre vom Verein "Gesprächsforschung e.V." verliehen und dient dazu, Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler für herausragende Dissertationsprojekte aus dem Bereich der Gesprächsanalyse auszuzeichnen.


Seminar zur Spracherwerbsforschung auch für MEd GymGes und Germanistik-Master

Das Seminar  „Empirische Methoden der Spracherwerbsforschung“ (Mi 18-21; Prof. Dimroth) wird nun auch im Profilmodul Sprache im Master of Education (GymGes) und im Mastermodul Sprache im Master of Arts „Germanistik“ angeboten. Anmeldungen über das Sekretariat von Frau Dimroth.


Prof. Dr. Jürgen Macha ist tot

Völlig unerwartet ist am 26.1.2014 unser Kollege, Freund und Lehrer Prof. Dr. Jürgen Macha im Alter von 64 Jahren gestorben. Wir trauern um einen engagierten und beliebten Hochschullehrer, einen international anerkannten Wissenschaftler und einen liebenswürdigen Kollegen.

Im Namen des Germanistischen Instituts
Prof. Dr. Bruno Quast
Geschäftsführender Direktor

Nur wenige Wochen nach seinem Tod erschien jetzt im Würzburger Ergon-Verlag unter dem Titel „Der konfessionelle Faktor in der deutschen Sprachgeschichte der Frühen Neuzeit“ die letzte große Arbeit von Jürgen Macha.
Link zur Publikation


Förderlehrkräfte gesucht

Aufgabengebiet:

  • Förderung in Kleingruppen im Fach Deutsch (max. 5 Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Fremdsprache)
  • ca. zwei bis vier Stunden pro Woche; vor- oder nachmittags (in Absprache mit der Schulleitung)

Erwartet wird:

  • Der/die Bewerber/in sollte das Zusatzzertifikat Deutsch als Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache erwerben.

Erwünscht:

  • Praxiserfahrungen Sprachförderung DaF/DaZ
  • Sprachkenntnisse in Russisch oder Polnisch

Vergütung:

  • 10 Euro/Unterrichtsstunde

Arbeitsbeginn:

  • sofort


Kontakt:
Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei Jun. Prof. Dr. Zeynep Kalkavan-Aydin: zeynep.kalkavan@uni-muenster.de (oder in der Sprechstunde: donnerstags, 11.00 bis 12.30 Uhr)


Studierende für ein Schreibförderprojekt gesucht

Die Schreibwerkstätten an der Geschwister Scholl-Realschule in Münster-Kinderhaus, der Gesamtschule Münster-Mitte sowie der Realschule Wolbeck suchen ab April 2014 einmal wöchentlich im Nachmittagsbereich studentische Schreibbegleiter. Die Lehramtsstudierenden unterstützen die Tutorielle Schreibberatung an diesen Schulen bzw. bauen sie mit auf. Außerdem sind sie eingebunden in ein attraktives Schreibprojekt des Landesmuseums, das zur Museumseröffnung im September 2014 präsentiert werden soll. In der Schreibwerkstatt können Studierende eigenständig kreative Formen der Sprach- und Schreibförderung auch in mehrsprachigen Gruppen erproben. Als AnsprechpartnerInnen „auf Augenhöhe“ erfahren sie, welches sprachliche Potential in den Schülern und Schülerinnen steckt. Gerade diese von Empathie getragene Beziehungsarbeit ist für den Motivationsaufbau und die Stärkung des Selbstkonzeptes von großer Bedeutung. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, möge sich bitte an die verantwortliche Lehrerin, Frau Irmgard Weber (weber-hiltrup@t-online.de), wenden.


DaF-Praktikumsangebot am Germanistischen Institut Debrecen, Ungarn

Das Germanistische Institut der Universtät Debrecen sucht regelmäßig (Winter- und Sommersemester) PraktikantInnen im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Das Praktikum kann als BFP- bzw. DaF-Praktikum anerkannt werden.

Konditionen: Germanistik- und/oder DaF-Studium, Mindestdauer 4 Wochen, kostenlose Unterkunft

Nähere Informationen und Bewerbungshinweise finden Sie hier!

Kontakt: Anja Binanzer, Zentrum für Lehrerbildung
a.binanzer@uni-muenster.de


Impressum | © 2012 Germanistisches Institut
Germanistisches Institut
Schlossplatz 34
· D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621 · Fax: +49 251 83-24600
E-Mail: germanistisches.institut@uni-muenster.de