Zielgruppennavigation: 

Germanistisches Institut
Schlossplatz 34 D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621
Fax: +49 251 83-24600

Metanavigation: 


Willkommen beim Germanistischen Institut



Aktuelle Informationen rund ums Studium: Rubrik Studieren


Aktuelles

[AKTUALISIERT] Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2015/2016
NEU: Erweiterungen des Lehrangebots im Wintersemester 2015/16

 

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (11 Std. / Woche) als Webmaster gesucht
Teilnehmerliste der Tutorien für den Lesetest im Wintersemester 2015/16
Ausschreibung: Studentische Hilfskraft im Koordinationsbüro der Graduate School Practices of Literature (Umfang:10 Arbeitsstunden/ Woche)
Peter von Polenz-Preis für Dissertation von Germanistin Dr. Anna-Maria Balbach
Master of Art Germanistik: neue Fassung der Prüfungsordnung ab WS 2015/16
Änderungen im Studienverlauf des BA Grundschullehramt "Sprachliche Grundbildung"
Studentische Hilfskraft für die Abteilung Sprachdidaktik gesucht
Gesprächsreihe "Praxisfelder im Dialog. Begegnungen im Handlungssystem Kinder- undPraxisfelder Jugendliteratur"
Ringvorlesung zur Kinder- und Jugendliteratur



 



Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (11 Std. / Woche) als Webmaster gesucht

Das Germanistische Institut sucht zum 01. Oktober 2015 eine studentische Hilfskraft für den EDV-Bereich (11 Std./Woche) für Wartung und Pflege des Webauftritts des Germanistischen Instituts.

Anforderungen:

  • Erfahrung im Umgang mit Content-Management-Systemen (idealerweise Imperia o. a.)
  • Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Bildbearbeitungssoftware

Besonders erwünscht sind Bewerbungen von Studierenden der Informatik bzw. von Studierenden mit abgeschlossener IT-Ausbildung oder einer vergleichbaren Qualifikation im Bereich Web-Design.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen mit den üblichen und vollständigen Bewerbungsunterlagen erbitten wir als E-Mail an die:
Geschäftsführung des Germanistischen Instituts
germanistisches.institut@uni-muenster.de


Ausschreibung: Studentische Hilfskraft im Koordinationsbüro der Graduate School Practices of Literature (Umfang:10 Arbeitsstunden/ Woche)

Im Koordinationsbüro der Graduate School Practices of Literature ist nach Möglichkeit zum 1. Oktober 2015 oder ggf. später eine Studentische Hilfskraftstelle zu besetzen.

Die GS PoL bietet als Graduiertenschule der WWU ein strukturiertes Promotionsprogramm für alle literaturwissenschaftlichen Fächer.

Sie unterstützen als SHK aktiv die Arbeit des Koordinationsbüros. Sie erwartet ein eigener Arbeitsplatz im Büro der GS PoL und Anbindung an ein lebendiges Netzwerk von engagierten Nachwuchswissenschaftlern der Literaturwissenschaften mit der Möglichkeit, Erfahrung in der (Online-)Redaktionsarbeit sowie Wissenschafts- und Veranstaltungsmanagement zu sammeln. Weitere Informationen zu den Aktivitäten der GSPoL finden Sie auf unserer Homepage (go.wwu.de/gspol ).

Ihre Aufgaben umfassen:

  • Unterstützung der Koordination im Alltagsgeschäft
  • Onlineredaktion und Pflege der Homepage der GS PoL (Erstellen von Veranstaltungsankündigungen, Newsmeldungen im WWU Content Managementsystem Imperia in deutscher und englischer Sprache)
  • Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von Veranstaltungen (Begrüßungsveranstaltung, Kolloquien, Konferenzen, Masterclasses und Ringvorlesung, u.a. auch Pressearbeit, Raumverwaltung, Gästebetreuung)

Anforderungen:

  • Engagement und Begeisterung für die Literaturwissenschaft
  • Sehr gute Kenntnisse der Office Anwendungen (WORD, Excel u.a.)
  • Imperia-Kenntnisse oder die Bereitschaft zur Teilnahme an einer EDV-Fortbildung des ZIV
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie
  • Gute Englischkenntnisse
  • Eigenverantwortliches, strukturiertes und zielorientiertes Arbeiten

Bewerbung:
Ihre Bewerbungen senden Sie bitte bis Sonntag, 06.09. 2015 (gerne früher) in Form von Lebenslauf und Motivationsschreiben an Frau Dr. Maren Conrad (vorzugsweise via Mail als PDF Datei): m.conrad@uni-muenster.de

Auskunft erteilt:
Maren Conrad (Koordinatorin)
m.conrad@uni-muenster.de

Die Stellenausschreibung können Sie hier als PDF herunterladen.


„Herausragender Beitrag“ zu Sprache und Konfession

Peter von Polenz-Preis für Dissertation von Germanistin Dr. Anna-Maria Balbach

News-peter-von-polenz-preis

Dr. Anna-Maria Balbach

Foto: Sebastian Balbach

Für ihre Dissertation „Sprache und Konfession“ wird die Germanistin Dr. Anna-Maria Balbach mit dem Peter von Polenz-Preis der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG) ausgezeichnet. Damit würdigte die Gesellschaft Balbachs Untersuchung, die am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ entstanden ist, als beste der eingereichten Promotionsarbeiten auf dem Gebiet der germanistischen Sprachgeschichte. Im Mittelpunkt der Dissertationsschrift steht der Einfluss der Konfession auf die Sprache frühneuzeitlicher Totengedächtnis-Inschriften in Bayerisch-Schwaben. Die Sprachwissenschaftlerin, die seit April einen Forschungsaufenthalt in Boston, USA, absolviert, erhält die Auszeichnung im September bei einem Festakt in Bonn. Der Förderpreis wird seit 2013 alle zwei Jahre für die beste Dissertation in der germanistischen Sprachgeschichte vergeben und erinnert an den 2011 verstorbenen deutschen Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Peter von Polenz. Der Jury gehören GGSG-Mitglieder aus Deutschland, Österreich und Frankreich an.

Die Studie Balbachs wirft nach Einschätzung der Jury „ein neues Licht auf den oberdeutschen Schreibdialekt und auf dessen Konfessionalisierung in der nachreformatorischen Zeit.“ Die Inschriften würden nicht nur sprachwissenschaftlich, sondern auch statistisch sowie auf die theologischen Totenmemoria und die bildhauerische Gestaltung von Grabdenkmälern hin untersucht. So rage die Arbeit durch ihren interdisziplinären Ansatz hervor und liefere „im Schnittbereich von Theologie und Sprachwissenschaft einen herausragenden Beitrag.“ Die Jury würdigte auch die Originalität der Fragestellung, „deren methodisch saubere und nachvollziehbare Bewältigung“ sowie ihre „leicht lesbare und gewinnbringende Darstellung“.

Buchcover „Sprache und Konfession“

Buchcover

Foto: Ergon-Verlag

Balbach kommt in ihrer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass die Zugehörigkeit zu einer Konfession den Sprachgebrauch der Menschen in den Jahrhunderten von Reformation und Gegenreformation und sowie darüber hinaus prägte. „So bevorzugten Katholiken andere sprachliche Formen als Protestanten“, erläutert die Sprachwissenschaftlerin. Beispiele für solche „sprachlichen Konfessionalismen“ fänden sich in Bibelzitaten, Fürbitten, Grabbezeugungen und Sterbeformeln.

Balbachs Monographie ist als neunter Band der Reihe „Religion und Politik“ im Würzburger Ergon-Verlag erschienen, die der Exzellenzcluster herausgibt. Die Untersuchung entstand im Cluster-Projekt C19 „Zwischen Religion und Politik: Konfessionalisierung der Sprache in der Frühen Neuzeit?“ unter der Leitung des im Januar 2014 verstorbenen Sprachwissenschaftlers Prof. Dr. Jürgen Macha. Gefördert wurde das Buch auch vom Kulturamt der Stadt Augsburg.
(exc/han/vvm)


Master of Art Germanistik: neue Fassung der Prüfungsordnung ab WS 2015/16

Ab dem WS 2015/16 wird die Prüfungsordnung des in der Reakkreditierung befindlichen Masters in Kraft treten, die für alle gültig sein wird, die mit dem WS 2015/16 starten. Studierende, die vor dem Wintersemester 2015/16 in den Masterstudiengang Germanistik immatrikuliert wurden, können auf Antrag in den Anwendungsbereich dieser Prüfungsordnung wechseln. Der Antrag ist beim Prüfungsamt zu stellen. . Die Änderungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung (PDF) und der Kurzübersicht (PDF).
Für weitere Informationen steht Ihnen das Studienbüro des Germanistischen Instituts zur Verfügung.


Änderungen im Studienverlauf des BA Grundschullehramt "Sprachliche Grundbildung"

Für den BA Grundschullehramt "Sprachliche Grundbildung" wird ab dem WS 2015/16 eine Änderungsordnung in Kraft treten, die für das 3 FS eine Änderung im Studienverlauf beinhaltet. Sie tritt für Studierende in Kraft, die im WS 2015/16 immatrikuliert werden. Studierende, die vor dem Wintersemester 2015/16 in den BA Grundschullehramt "Sprachliche Grundbildung" immatrikuliert wurden, können auf Antrag in den Anwendungsbereich dieser Prüfungsordnung wechseln. Der Antrag ist beim Prüfungsamt zu stellen. Die Verbesserungen der Änderungsordnung entnehmen Sie bitte der Übersicht: PDF
Für weitere Informationen steht Ihnen das Studienbüro des Germanistischen Instituts zur Verfügung.


Studentische Hilfskraft für die Abteilung Sprachdidaktik gesucht

Für die Mitarbeit im NRW-Entwicklungsprojekt "Sprache im Fach - Texte schreiben im Deutsch- und Fachunterricht" (Leitung: Dr. Schroeter-Brauss, Prof. Dr. Köpcke) suchen wir ab 01.10.2015 eine Studentin / einen Studenten für 10 Stunden pro Woche.
Das Projekt hat die Erstellung eines Handbuchs für die Hochschullehre zum Ziel, das in den naturwissenschaftlichen Fachdidaktiken in Veranstaltungen des DaZ-Moduls eingesetzt werden kann.

Aufgaben:

  • Literaturrecherche
  • Rezipieren und Aufbereiten von Forschungsliteratur
  • Mitarbeit bei der Recherche und Aufbereitung von Materialien für das Handbuch

Anforderungen:

  • sehr wünschenswert ist die Fächerkombination Deutsch – Biologie / Chemie / Physik, möglich ist auch ein anderes sprachliches Fach in Kombination mit Biologie / Chemie / Physik
  • Interesse an den Themen Zweitspracherwerb und Sprache im Fachunterricht
  • möglichst Praxiserfahrung in der Sprachförderung

Interessierte bewerben sich bitte bei Laura Henrici, Tel. 83-39141 oder Mail  lhenr_01@uni-muenster.de.


Gesprächsreihe "Praxisfelder im Dialog. Begegnungen im Handlungssystem Kinder- undPraxisfelder Jugendliteratur"

PraxisfelderDie Gesprächsreihe "Praxisfelder im Dialog. Begegnungen im Handlungssystem Kinder- undPraxisfelder Jugendliteratur" zielt zum einen auf einen Austausch zwischen Studierenden, Autorinnen und Autoren von Kinder- und Jugendliteratur, Praktikerinnen und Praktikern aus den Bereichen Kinder- und Jugendtheater, Kinder- und Jugendfilm, Bibliothek, Verlag und Illustration und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien in ihrer Forschung und Lehre auseinandersetzen.

Zum anderen versucht die Gesprächsreihe eine Vernetzung zwischen den Protagonisten dieser unterschiedlichen Praxisfelder in der Region Münster, aber auch darüber hinaus zu ermöglichen und die Realisierung gemeinsamer Projekte anzustoßen und zu begleiten.

Einen besonderen Stellenwert nehmen hierbei die Einbindung und Unterstützung von Schulen und Freizeiteinrichtungen sowie das Schaffen zusätzlicher Erfahrungsbereiche für die Studierenden ein.

Christoph Bäumer
Leiter des Kinder- und Jugendtheaters Don Kidschote
Thema: Theater für Kinder
04. November 2015, 16.15 Uhr
Raum: VSH 116
Alexander Steffensmeier
Illustrator in den Ateliers Hafenstraße
Thema: Über das Illustrieren von Kinderbüchern
25. November 2015, 16.15 Uhr
Raum: VSH 116
 
Daniel Napp
Illustrator und Kinderbuchautor
Thema:Werkstattgespräch mit Kinderbuchautor Daniel Napp und Dr. Brumm
09. Dezember 2015, 16.15 Uhr
Raum: VSH 116

Ringvorlesung zur Kinder- und Jugendliteratur

Plakat Ringvorlesung Juergens Kjl KlAm 14. April 2014 beginnt die sich über zwei Semester erstreckende Ringvorlesung „Kinder- und Jugendliteratur. Grundfragen und Grundprobleme der Literatur- und Medienwissenschaft“.

Die Vorträge finden jeweils am Dienstag in der Zeit zwischen 16.00-18.00 Uhr in Hörsaal JO I (Johannisstraße 4) statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Für Rückfragen steht Prof. Jürgens zur Verfügung.

Programm Ringvorlesung Juergens Kjl Kl


Impressum | © 2012 Germanistisches Institut
Germanistisches Institut
Schlossplatz 34
· D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621 · Fax: +49 251 83-24600
E-Mail: