Aktuelles

  • Zum Tod von Prof. Dr. Volker Honemann

    Das Germanistische Institut trauert um

    Prof. i.R. Dr. Volker Honemann,

    der am 28. Januar 2017 im Alter von 73 Jahren völlig unerwartet verstorben ist. Er war von 1992 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2008 Professor für Deutsche Literatur des Mittelalters unter Einbeziehung der mediävistischen Komparatistik im Germanistischen Institut im Fachbereich 09 der Philosophischen Fakultät. Von 1999 bis 2008 war er im Wechsel mit dem Sprachwissenschaftler Jürgen Macha zugleich Leiter der Abteilung „Niederdeutsche Sprache und Literatur“ des Instituts, zuvor für vier Jahre kommissarischer Leiter dieser Abteilung sowie des Niederländischen Seminars, seit 1994 zudem Mitglied der „Kommission für Mundart- und Namenforschung“ des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Seit ihrer Gründung war er Mitglied der „Literaturkommission für Westfalen“ des LWL und langjährig Projektleiter in den Sonderforschungsbereichen 231 und 496.
      Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Geographie in Würzburg und Heidelberg gewann er zunächst Unterrichtspraxis als Gymnasiallehrer, bevor er wissenschaftlich tätig wurde. Während seiner Würzburger Assistentenzeit 1971-1978, die durch einen zweijährigen Englandaufenthalt als DAAD-Lektor am King’s College in London unterbrochen wurde, entstand bei dem Altgermanisten Kurt Ruh seine Dissertation über die „Epistola ad fratres de Monte Dei“ des Wilhelm von Saint-Thierry (erschienen München 1978). Eine Lehrtätigkeit an der Freien Universität (FU) Berlin, zunächst als Assistent von Volker Mertens, schloss sich ab 1978 an. Mit einer Arbeit über die deutsche Literatur in der Laienbibliothek der Basler Kartause 1480-1520 wurde er 1983 an der FU habilitiert. 1984 wechselte Honemann nach Göttingen, wo er an der Georg-August-Universität bis zu seiner Berufung nach Münster lehrte. In den Achtzigerjahren nahm er zwischenzeitlich auch Lehrtätigkeiten an den Universitäten in Bielefeld, Wien und Urbana-Champaign, Illinois, wahr.
        In der Vielfalt seiner Forschungsthemen und -gegenstände hat Honemann als Philologe und Historiker eine beachtliche Zahl von Untersuchungen der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichtsschreibung gewidmet und immer wieder die unterschiedlichen Verbindungen zwischen Literatur – im Sinne des ‘erweiterten’ Literaturbegriffs – und Geschichte verfolgt, so zuletzt noch in umfassenden Grundlagenartikeln  zum Schrifttum der Franziskaner der Sächsischen Ordensprovinz. Bei Kollegen, Schülern und Studierenden erfreute er sich aber nicht nur aufgrund seiner Forschung besonderer Wertschätzung, sondern auch durch sein hohes Engagement in der akademischen Lehre, in der er im Massenfach Germanistik eine große Anzahl Studierender für die Literatur des Mittelalters zu begeistern verstand, und nicht zuletzt durch seine unermüdliche Bereitschaft, in der akademischen Selbstverwaltung auf verschiedensten Ebenen vielfältige Aufgaben nicht nur an-, sondern gestalterisch wahrzunehmen. Unvergessen ist sein umsichtiges Wirken als „Gründungsdekan“ des Fachbereichs Philologie 1995-1999, als nicht weniger als 17 Institute in einem neuen Groß-Fachbereich zusammenzuführen waren, und als erster Geschäftsführender Direktor des 2004 neu strukturierten Germanistischen Instituts.
    Das Germanistische Institut wird Volker Honemann ein ehrendes Andenken bewahren.
  • Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

    Grundsätzlich müssen Sie sich für die Lehrveranstaltungen des Germanistischen Instituts im Sommersemester 2017 online anmelden. Folgen Sie hierfür am besten dem Link am Ende dieser Seite. Zu unterscheiden ist zwischen der Anmeldung zu einer Lehrveranstaltung und der Verteilung der Seminarplätze. Während Ihre Anmeldung über das Datenbanksystem HISLSF verbucht wird, setzen wir für die Verteilung eine spezielle Software mit dem Namen SESAM ein.

    Das Anmeldeverfahren für das Sommersemester 2016 läuft folgendermaßen ab:

    Anmeldung: 6.2.2017-19.2.2017

    Das System erlaubt Anmeldungen bis zum Abend (23.59 Uhr) des 19. Februar 2017. Bitte nutzen Sie den gesamten Zeitraum. Alle Anmeldungen werden berücksichtigt.

    Ergebnisse der Verteilung:  ab Dienstag, 28.2.2017 (12.00 Uhr)

    Für auswärtige Bewerberinnen und Bewerber auf  Master-Studienplätze gelten besondere Modalitäten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

    Bitte beachten Sie unbedingt die Anmeldefristen. Spätere Anmeldungen können nur im Rahmen des zweiten Verteildurchgangs (28.2.-5.3.2017) über SESAM (s.u.) entgegen­genommen werden und sind mit deutlich geringeren Erfolgsaussichten verbunden.

    Anmeldung für Master-Seminare unter Vorbehalt

    Hier sind zwei Verfahren zu unterscheiden: Für die Studiengänge im Master of Education im Rahmen des LABG 2009 mussten Sie sich bis zum 15.1.2017 im Studierenden­sekretariat um einen Studienplatz bewerben. Für die Studiengänge im Master of Education im Rahmen des Modellversuchs mussten Sie bis zum 15.1.2016 beim Zentrum für Lehrerbildung einen Antrag auf Zulassung stellen. Antrag bzw. Bewerbung sind die Grundlage für die Vergabe der Veranstaltungsplätze im Master of Education. Die Seminarplätze im Master werden unter dem Vorbehalt vergeben, dass Sie zum Beginn des Sommersemesters auch tatsächlich im entsprechenden Studiengang immatrikuliert sind. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, so verfallen ggf. die zugewiesenen Veranstaltungsplätze.

    Sie benötigen für den Zugang zu HISLSF Benutzerkennung und Passwort für Ihren Account beim ZIV der Universität. Ab dem 28.2.2017 (12.00 Uhr)  können Sie durch Aufrufen des Programms SESAM erfahren, welcher Ihrer Seminarwünsche berücksichtigt werden konnte („zugelassen“ oder „abgelehnt“ – anders als bei den Vergabeverfahren anderer Fächer müssen beim Germanistischen Institut die vom System angezeigten Zulassungen nicht von Ihnen bestätigt werden). Über SESAM ist es dann auch (wie schon in den letzten Semestern) noch einmal möglich, Ab- und Ummeldungen vorzunehmen. Diese Nachmeldephase endet am 5.3.2017 (23.59 Uhr). Die Ergebnisse des Nachmeldeverfahrens werden ab dem 13.3.2017 (12.00 Uhr) in SESAM sichtbar sein. Nach Abschluss dieser Nachmeldephase wird es wie üblich einen letzten Termin für Nachbelegungswünsche und zur Klärung von Problemfällen im Nachmeldebüro (15.3.2017) geben.

    Grundsätzlich gilt:

    Informieren Sie sich gründlich und umfassend darüber, welche Module Sie studieren müssen und welche Lehrveranstaltungen für den erfolgreichen Abschluss eines Moduls erforderlich sind. Das Anmeldesystem kann nicht kontrollieren, ob Ihre Kombinationen sinnvoll sind. Sie müssen sich selbst darum kümmern, dass Ihre Belegungen vollständige Module ergeben. Die aktuellen Studienordnungen finden Sie auf der Homepage des Germanistischen Instituts in der Rubrik Studieren.

    Alternative Termine verbessern die Chancen, ein ganzes Modul studieren zu können!

    Belegen Sie bitte zusätzlich zu dem von Ihnen favorisierten Termin mindestens eine (zur Verbesserung der Chancen: möglichst viele) alternative Veranstaltung(en) desselben Moduls. Sie ermöglichen dadurch eine gleichmäßigere Verteilung der Teilnehmer auf die Lehrveranstaltungen und verbessern Ihre Chancen, einen passenden Seminarplatz zugewiesen zu bekommen. Das Anmeldesystem registriert, für welche der beiden parallelen Lehrveranstaltungen Sie sich zuerst angemeldet haben, und interpretiert dies als Präferenz. Nach Möglichkeit wird Ihre bevorzugte Wahl berücksichtigt. Innerhalb des Anmeldezeitraums können Sie Ihre Belegwünsche beliebig ändern. Bitte melden Sie sich ggf. auch bei einzelnen Lehrveranstaltungen wieder ab.


    TIPP

    Kontrollieren Sie (über die Funktion „Belegungsinformation“ in HISLSF in der Detailansicht der Lehrveranstaltung), wie viele Anmeldungen für die von Ihnen gewünschte Lehrveranstaltung bereits vorliegen. Liegt die Zahl der Anmeldungen („offene Bewerbungen“) deutlich über der maximalen Teilnehmerzahl („Anzahl Plätze“), so prüfen Sie bitte, ob evtl. auch eine andere Lehrveranstaltung gleichen Typs als Alternative für Sie in Frage kommt. Bitte bedenken Sie, dass die Anmeldezahlen bis zum 19.2.2017 ständig zunehmen. Kontrollieren Sie deshalb möglichst mehrmals, wie stark die von Ihnen belegten Lehrveranstaltungen nachgefragt werden. In HISLSF können Sie sich unter „Meine Funktionen“ und „meine Veranstaltungen“ eine Liste der Veranstaltungen anzeigen lassen, für die Sie sich angemeldet haben.

    Zum Anmeldesystem (Anmeldung erst ab 6.2.2017 möglich)


  • Woche der Last-minute-Hausarbeiten vom 20.02. bis 24.02.2017

    Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten - statt erholsame Ferien bedeutet die vorlesungsfreie Zeit für viele Studierende, am Schreibtisch zu sitzen, Literatur durchzuarbeiten und Texte für ihr Studium zu verfassen. Die "Woche der Last-minute-Hausarbeiten" bietet vom 20.02. bis 24.02.2017 je von 10 bis 17 Uhr einen strukturierten Rahmen, Kurzworkshops und andere individuelle Unterstützungsangebote für alle, die nicht alleine arbeiten möchten, die neue Zugänge zum wissenschaftlichen Schreiben suchen oder Lösungen für alte Probleme finden möchten.
    Das offene Angebot richtet sich an Studierende der WWU Münster und kann individuell zum Schreiben, Austausch und der Weiterqualifikation genutzt werden.


    Mehr Informationen sind hier zu finden: https://www.uni-muenster.de/PhilSem/veranstaltungen/lmh.html

    Kontakt: hausarbeiten@wwu.de

  • Projektseminar für DaZ-Unterricht im Kreis Warendorf

    In diesem Seminar werden Sie darauf vorbereitet, Förderunterricht in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an Grund-, Haupt,- Real-, Sekundar- und Gesamtschulen sowie Berufskollegs zu erteilen. Die anschließende Tätigkeit als Förderlehrkraft wird Ihnen zertifiziert und kann als Berufsfeldpraktikum angerechnet werden. Die Unterrichtstätigkeit wird mit 15,- Euro pro Unterrichtsstunde vergütet.


    Anmeldung

    Sie sollten mindestens das dritte Fachsemester Bachelor Germanistik bzw. Lehramt Deutsch abgeschlossen haben. Es werden ausschließlich persönliche Anmeldungen im Sekretariat der Abteilung für Sprachdidaktik berücksichtigt. Schreiben Sie hierfür bitte eine Mail an Frau B. Karte (karte@uni-muenster.de) mit den Angaben: Name, Matrikel-Nr., Studiengang und –fächer, Semesterzahl, Emailadresse.


    Verpflichtung

    Sie werden im Anschluss an das Seminar (nach den Schulsommerferien) als Förderlehrkraft an einer Schule im Kreis Warendorf tätig sein und verpflichten sich, über das gesamte Schuljahr 2017/2018 ca. vier Stunden pro Woche DaZ-Förderunterricht in Kleingruppen von 2-6 Kindern zu erteilen.

    Seminartermine

    Das Seminar wird als Blockveranstaltung zwischen Mai und Juli 2017 stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

    Projektpartner

    Abteilung für Sprachdidaktik des Germanistischen Instituts der WWU (Dr. Sabina Schroeter-Brauss) und Kommunales Integrationszentrum im Kreis Warendorf (Dr. Durdu Legler).

    Informationen als Download

  • 1
    © privat

    Deutschlehrer/in in China (Xi‘an) an der Xi'an International Studies University gesucht

    Institution:

    Xi'an International Studies University, Xi’an, VR China

    Ansprechpartner: 

    Herr Prof. Dr. WEN, Renbai
    Xi'an International Studies University
    Fakultät für Deutsch
    1 South Wenyuan Road
    710128 Xi'an (Shaanxi)
    P.R.China
    rbwen@xisu.edu.cn
    0086-29-85319543

    Art der Beschäftigung:

    DeutschlehrerIn/GermanistikdozentIn (Muttersprachler/in). Unterrichtet werden kann bei entsprechender Ausbildung auf allen Niveaus (Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengang Germansitik) in den Bereichen Sprachvermittlung, Landeskunde, Linguistik und Literaturwissenschaft.

    Beschäftigungszeitraum:

    Für ein Semester bzw. mehrere Semester möglich.
    Die Semester gehen von August bis Januar, sowie von Februar bis Juni (mit ca. 6 Wochen Ferien). Es handelt sich um Stellen, die entweder semesterweise besetzt werden können oder auf Wunsch auch für mehrere Jahre.

    Anforderungen:

    Gewünscht wird eine Lehrerausbildung im Fach Deutsch/Germanistik oder ein abgeschlossenes Studium in Deutsch als Fremdsprache  sowie eine mehrjährige Berufserfahrung im DaF-Bereich. Promotion ist er¬wünscht, doch ist sie keine Bedingung.

    Vergütung: 

    • ein Flugticket " Deutschland-China-Deutschland"
    • eine möblierte Dienstwohnung
    • ein Monatsgehalt von 8000,00 RMB
    • eine Krankenversicherung

    Bewerbung: 

    Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) bis zum 30. April 2017 (für das WS 2017/18) bzw. bis 30. November 2017 (für das Frühlingssommersemester 2018) an den Dekan der Deutschen Fakultät der XISU: Prof. Dr. WEN, Renbai

    Bei Nachfragen können Sie sich gerne an
    Prof. Dr. Susanne Günthner (Germanistisches Institut der WWU)
    wenden: susanne.guenthner@uni-muenster.de.

    2
    © privat
    3
    © privat
  • GAL Research School vom 08.03.17–10.03.17

    Mittwoch, 08.03.17–Freitag, 10.03.17
    Germanistisches Institut, WWU Münster
    GAL Research School Elizitationsverfahren in der Mehrsprachigkeitsforschung
    Homepage mit weiteren Informationen: Research School.

    Öffentliche Veranstaltungen