Zielgruppennavigation: 

Germanistisches Institut
Schlossplatz 34 D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621
Fax: +49 251 83-24600

Metanavigation: 


Willkommen beim Germanistischen Institut




Aktuelle Informationen rund ums Studium: Rubrik Studieren


Aktuelles

Platzvergabe für Projektseminare im Praxissemester abgeschlossen
co[n]TEXT Museum - Ein Projekt zum personalen Schreiben präsentiert seine Ergebnisse im Landesmuseum
DaF-Lehrkraft in X'ian gesucht: Deutschlehrer/-in ab Januar 2015 in Xi´an, VR China
Terminänderung: Vortrag Prof. Elisabeth Timm
Stellenausschreibung: Für AbsolventInnen des Master of Education bzw. des Zertifikatsstudiums DaF: Goethe-Institut in Bangkok sucht Honorarlehrkräfte für Sprachkurse.
Tagung: "Lernen durch Lehren (LdL) in der universitären LehrerInnenausbildung und in der Schule?! Grenzen und Potenziale einer didaktischen Haltung"

 



Platzvergabe für Projektseminare im Praxissemester abgeschlossen

Die Verteilung der Seminarplätze für die am Germanistischen Institut angebotenen Projektseminare im Praxissemester ist abgeschlossen. Ab sofort können Studierende über HISLSF feststellen, zu welcher Lehrveranstaltung sie zugelassen wurden.


co[n]TEXT Museum - Ein Projekt zum personalen Schreiben präsentiert seine Ergebnisse im Landesmuseum

co[n]TEXT Museum - Unter dem Titel  „MuseobilBox“ initiiert und begleitet der Bundesverband Museumspädagogik lokale Bündnisse für kulturelle Bildung. Das Projekt gehört zum Programm „Kultur macht stark“, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche fördert.
An der in Münster zustande gekommenen Kooperation zwischen dem Landesmuseum und Schreibwerkstätten ausgewählter Münsteraner Schulen, wie der Geschwister-Scholl-Realschule und der Gesamtschule Münster-Mitte, ist auch die Schreibberatungsstelle co[n]TEXT am Germanistischen Institut beteiligt. Die altersgemischten Schreibwerkstätten werden organisiert und betreut von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch. Hier schreiben und veröffentlichen zumeist mehrsprachige Schüler Texte zu selbstgewählten Themen und Impulsen. Unterstützt werden sie von Schreibbegleitern, das sind ältere Mitschüler, die dadurch ihre eigene Schreib- und Sozialkompetenz schulen.
Die Konzeption für die Ausbildung der studentischen Schreibbegleiter aus dem Fach Deutsch wurde von Prof. Heike Roll und Ina Lammers M.A. (Institut Deutsch als Zweit- und Fremdsprache an der Universität Duisburg-Essen), Irmgard Weber, ehemalige Lehrkraft an der Geschwister-Scholl-Realschule Münster, sowie Dr. Johannes Berning, Leiter der Schreibberatungsstelle co[n]TEXT am Germanistischen Institut der Universität Münster, im Zusammenhang mit dem von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekt „Ich kann was – Schreibförderung zur Stärkung von Sprachkompetenz und Selbstvertrauen“ erarbeitet. Unter dem Motto „Dies stell ich hier aus!“ nutzen die beteiligten Schreiber Formen des personalen Schreibens zur Förderung schriftsprachlicher Fähigkeiten und damit auch zur Entwicklung des eigenen Selbstkonzepts. Jugendliche von 11 bis 17 Jahren haben sich mit der Frage auseinander gesetzt, was sie aus ihrem Alltag im Museum aufbewahren würden. Sie zeigen die Dinge, die ihnen wichtig sind, in selbst gestalteten Boxen und präsentieren eigene Texte dazu. Aus dem Projekt sind mehrere Masterarbeiten von Studierenden hervorgegangen. Sie dokumentieren die fruchtbare Verbindung von Theorie und Praxis in der Lehramtsausbildung. Die Ausstellung ist zu sehen im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Landesmuseum Münster, Domplatz 10.

Ein Blick in die Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur. (Foto: LWL/Frey)


DaF-Lehrkraft in X'ian gesucht: Deutschlehrer/-in ab Januar 2015 in Xi´an, VR China

Die DeutschlehrerInnen sollen an verschiedenen Universitäten in Xi’an, China unterrichten.

Stellenbeschreibung:

  • DaF-Unterricht  Niveaustufe A1 bis B2 (oder  bis Test DaF Vorbereitungskurs) für Studenten
  • befristeter Vertrag vom 01.01.2015-.31.12.2015 oder noch langer

Positionsbeschreibung:

  • Unterricht in den Grundfertigkeiten Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören auf der Basis des GER
  • Lehrwerk studio-d und Begegnungen
  • durchschnittliche wöchentliche Unterrichtsverpflichtung  22  UE a 45`

Wir bieten:

  • Monatsgehalt: - 13000 RMB/1530 Euro bei Germanistikstudium und Lehrerfahrung in DaF
  • 12000 RMB/1410 Euro bei DaF-Studium und Lehrerfahrung
  • 10000 RMB/1175 Euro bei mindestens 2 Jahren Lehrerfahrung
  • freie Unterkunft in  komplett eingerichteter Wohnung (Nebenkosten müssen selber getragen werden)
  • Erstattung der Visakosten
  • bei Bedarf chinesische Krankenversicherung
  • Kostenerstattung für Hin-u. Rückflug bis 8000 RMB/940 Euro

Wir erwarten:

  • Muttersprache Deutsch
  • Bereitschaft, sich auf die chinesische Kultur einzulassen
  • Bereitschaft, vorrangig an Abenden und an Wochenenden zu arbeiten

Zusätzliche Angaben:
Kosten für die Gesundheitsuntersuchung werden nicht übernommen (vor Ort etwa 400 RMB/50 Euro

Bewerbungsunterlagen inklusive Lebenslauf, Kopie vom Reisepass und Zeugnissen bitte per  E-Mail an :
WenLin
German_ie@163.com

SUNNYDERUI INTERNATIONAL EDUCATION
Room 2-11303, Innovation businessapartment, Jinyeroad 69, High-techzoneXi´anShaanxi
Tel.: 029 88765212, +86-(0)-15319420979

Die SUNNYDERUI INTERNATIONAL EDUCATION Gesellschaft kooperiert mit verschiedenen Universitäten in Xi’an und ist verantwortlich für das Programm der Kooperation  zwischen deutschen Lehrkräften und Universitäten vor Ort.

Im Falle von Nachfragen können Sie sich auch an den DAAD-Lektor in Xi’an wenden:
Raphael Fendrich, M.A.
DAAD-Lektor in der Volksrepublik China
Xi'an International Studies University
Tel.: +86 183 921 254 77
e-Mail: daad.xisu@gmx.de


Für AbsolventInnen des Master of Education bzw. des Zertifikatsstudiums DaF: Goethe-Institut in Bangkok sucht Honorarlehrkräfte für Sprachkurse.


Tagung: "Lernen durch Lehren (LdL) in der universitären LehrerInnenausbildung und in der Schule?! Grenzen und Potenziale einer didaktischen Haltung"

Ldl Tagungs PlakatDem neuen Lehrerausbildungsgesetz (LABG) des Landes Nordrhein-Westfalen vom 12. Mai 2009  entsprechend verändert sich die LehrerInnenausbildung seit dem WS 2011/12 grundlegend. Die zentrale Aufgabe der universitären Lehre in diesen Zusammenhängen ist das Ermöglichen, Realisieren und Fördern einer ebenso theoretisch fundierten wie unterrichtspraktisch orientierten Ausbildung von Lehramtsstudierenden. Diese Ausbildung soll die Studierenden in die Lage versetzen, zu Lehrerinnen und Lehrern zu werden, die mit größtmöglicher fachwissenschaftlicher Kompetenz, im Bewusstsein ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und auf didaktisch sowie methodisch ebenso versierte wie innovative Weise einen für pädagogische Nuancen sensiblen Unterricht zu realisieren vermögen. Plakat-entwurf Ldl 20141009 Page 001
Derart ausgerichtete Lehramtsstudiengänge sind nicht mit den überkommenen, von Lehrenden wie Studierenden gleichermaßen kritisierten Handlungsmustern der LehrerInnenausbildung (z.B. praxisferne Referatsserien) bedienbar. Sie erfordern vielmehr neue, das heißt moderne und aktuelle Lehr- und Lerntheorien berücksichtigende Formate der universitären Vermittlung fachwissenschaftlicher, fachdidaktischer und pädagogischer Inhalte, Konzepte und Methoden. Fraglos können von diesem, aus den neuen Lehramtsstudiengängen erwachsenden Innovationspotential, mittelfristig auch die anderen Studiengänge profitieren.
Im Mittelpunkt der Tagung steht vor diesem Hintergrund das Konzept „Lernen durch Lehren“, das von Jean-Pol Martin vornehmlich  für die Schule entwickelt und von Joachim Grzega für die universitäre Lehre adaptiert wurde.
Die Tagung „Lernen durch Lehren in der universitären LehrerInnenausbildung und in der Schule?! Grenzen und Potenziale einer didaktischen Haltung“ ist interdisziplinär und interinstitutionell ausgerichtet. Sie fokussiert zum einen LdL-bezogene Lehrinnovationen aus verschiedenen universitären Fächern, die das Erlernen fachwissenschaftlicher, fachdidaktischer und pädagogischer Theorie und die Gewinnung unterrichtlicher Praxiserfahrungen geschickt miteinander verknüpfen. Zum anderen  nimmt sie LdL-bezogene Praxisvarianten in den Blick, die in der Schule und in der zweiten Phase der LehrerInnenausbildung Anwendung finden.
In diesem Sinne stellen in Münster LdL-Experten aus verschiedenen universitären Disziplinen (Anglistische Sprachwissenschaft, Anglistische Literaturwissenschaft, Biologie, Germanistische Literaturwissenschaft, Germanistische Sprachwissenschaft, Romanistik, Bildungswissenschaften, Allgemeine Erziehungswissenschaft, Musikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Schulpädagogik) und langjährige LdL-Anwender aus den Bereichen Schule und LehrerInnenausbildung verschiedene erprobte LdL-Konzepte zur Diskussion. Dabei werden sowohl Lehr- und Lern-Formate für die Präsenzlehre als auch für Blended Learning-Arrangements und reine E-Learning-Szenarien berücksichtigt.

Ziel ist es, auf der einen Seite einen umfänglichen Überblick über die Formen, Potenziale und Grenzen LdL-bezogener Lehr- und Lern-Formate zu geben, die an der Universität und in der Schule Anwendung finden. Auf der anderen Seite sollen aktuelle LdL-bezogene Forschungsfragen diskutiert und Möglichkeiten anschließender gemeinsamer Forschung erörtert werden.
Zu der Tagung gehören sieben Workshops, die sich an LehrerInnen, ReferendarInnen, Studierende und HochschullehrerInnen richten und in denen auf der Grundlage der zuvor dargestellten Grundlagenvorträge ebenso erprobte wie praxistaugliche LdL-Lehr- und Lernformate für Schule und Universität vermittelt werden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen können Sie dem Tagungsflyer und der Tagungshomapge entnehmen.
http://www.uni-muenster.de/Germanistik/tagungen/literatur_mediendidaktik/ldl_tagung/


Impressum | © 2012 Germanistisches Institut
Germanistisches Institut
Schlossplatz 34
· D-48143 Münster
Tel.: +49 251 83-24639 o. 83-24621 · Fax: +49 251 83-24600
E-Mail: