Hauptnavigation: 

Metanavigation: 


EDG—The English Drama Group Münster presents:

William Shakespeare’s Twelfth Night or What You Will

Premiere: 18. November 2016

Weitere Aufführungstermine: 19.11, 25.11, 26.11., 02.12., 03.12.

Vorstellungsdauer ca. 2 ½ Stunden, eine Pause

Wo: Studiobühne am Aasee, Scharnhorststr. 110.  Wann: 20 Uhr.

Abendkasse.

Informationen und Kartenvorbestellungen: http://www.uni-muenster.de/Anglistik/EDG/

Das Stück

“What country, friends, is this?” Ein seltsames Land. Voller Trunkenbolde – trunken vor Liebe, Trauer oder Alkohol taumeln die edlen Einwohner von Illyria über ihr Eiland auf der Suche nach etwas, was ihr leeres Leben füllen kann.

Bei einem Schiffbruch an den Gestaden Illyriens werden die Zwillingsgeschwister Sebastian und Viola getrennt. Viola, die annimmt, ihr Bruder sei tot, beschließt, als Mann verkleidet in den Dienst des Herzogs Orsino zu treten. Obwohl sie eine Fremde ist, kann sich der Herzog schnell für Viola erwärmen, die sich jetzt Cesario nennt. Orsino macht Cesario zum Liebesboten für die von ihm angebetete Herzogin Olivia. Die Herzogin ist allerdings nicht nur in Trauer um ihren verschollenen Bruder, sondern hat auch überhaupt kein Interesse am Herzog. Allerdings verliebt sie sich stante pede in Cesario. Im Handumdrehen findet sich Viola/Cesario zwischen den Fronten in einem Trubel von Liebesspielen und Selbstverherrlichung – und verliebt sich ihrerseits dummerweise in ihren Arbeitgeber Orsino. Sir Andrew, ein landadeliger Tölpel, ist ebenfalls in Olivia verliebt – ebenso wie ihr Haushofmeister, der selbstverliebte stieselige Malvolio. Der permanent angesäuselte Sir Toby, Olivias Onkel, und ihre Haushälterin Maria nutzen die Gelegenheit, um mit Malvolios aussichtslosen Aspirationen üblen Schabernack zu treiben.

In Shakespeares wüster Verwechslungskomödie treibt alle das Verlangen nach Liebe, danach, die eigene Identität aufzugeben und in einer anderen aufzulösen. Als Violas Zwillingsbruder Sebastian plötzlich auftaucht, erreicht das Chaos seinen Höhepunkt. Alle sind verliebt, nur weiß keiner mehr in wen und wer sie selber sind.

Unter der Regie von Iris Adamzick zeigt die English Drama Group eine knackig gestraffte Version dieses Klassikers—mit viel Musik und überbordenden Emotionen.  Pünktlich zum Sessionsbeginn werden die Irrungen und Wirrungen der „Zwölften Nacht“ (oder Epiphaniasnacht, die den Beginn der Karnevalszeit und Maskenspiele markiert) und ihrer Maskeraden mit Shakespearscher Lust am Chaos ausgespielt. In „Twelfth Night, or What You Will“, 1602 uraufgeführt, dreht sich alles um den Liebeswahn und um neue Anfänge nach Verlust und Katastrophe in einer Welt voller Rausch, Verführung – und Musik (die ja bekanntermaßen die Nahrung der Liebe ist).

Cast und Crew

Darsteller: Faye Barth-Farkas, Fred Claussen, Ruth Jansen, Giacomo Rößler, Heiko Eilers, Uwe Rasch, Richard Pollex, Frank Bonczek, Mirja Wenker, Charlotte Lange, Tyge Schmidt, Alexandra Andreou, Sam Sharma, Sarah Thiel

Piano: Andre Große Brinkhaus

Lights: Joël  Bancroft-Richardson

Sound: Yiğit Özboran      

Regie: Iris Adamzick       

Kontakt:

Uwe Rasch (uwe.rasch@uni-muenster.de)

Iris Adamzick (iris.adamzick@t-online.de)

Malvoglio Box

Das Bild zeigt: Malvolio (Heiko Eilers, in der Kiste) wird übel mitgespielt

Ankündigung: Rechercheprojekt von Jasmin Prüßmeier

Presente

Ein Theaterstück über die Suche nach der eigenen Identität und über die Konfrontation mit der Vergangenheit eingebettet in den Kontext der argentinischen Militärdiktatur und derer Folgen in der Gegenwart. Als Stimme des sozialen Gewissens und als friedlicher Protest gegen Gewalt, Terror und Verdrängung setzt es sich mit der Frage, welche Spuren die Geschehnisse von damals in der Gesellschaft hinterlassen, auseinander.

"Würde ich denn alles tauschen, das ich habe, Dich, gegen das Unbekannte? Das was wäre wenn..?" (Paula)

Aufführungsdauer ca. 90 Minuten, keine Pause.

Es spielen:
Mona Gensch
Lukas Lanzrath
Moritz Preuss
Jasmin Prüßmeier
Hans Römer
Coschna Rust
Ehsan Tasbihi
Stefan Zorn

Ein Rechercheprojekt von Jasmin Prüßmeier.

Gastspiel des theater en face an der PH Freiburg am 23.10.2015

I like my Sisters and my Sisters like me”

Frauen waren in der Kunst immer gern gesehen. Als Betrachtete. Nicht Betrachterinnen. Bis in den 60er und 70er Jahren verstärkt Künstlerinnen aus dem Schatten der männlichen Kollegen traten. Neue Blicke riskierten und Rollenbilder umkehrten. Was ist aus deren Ideen geworden?

Regisseurin Xenia Multmeier befragt mit ihrer Gruppe theater en face einige der berühmtesten weiblichen Kunstaktionen der vergangenen Jahrzehnte neu. Wie Yoko Onos Cut Piece. Eine Performance, die Ono 1964 als unbekannte junge Künstlerin und 2003 als weltberühmte John-Lennon-Witwe aufführte. Das Prinzip: Besucher schneiden ihr die Kleidung in Stücke. Oder Valie Exports Aktionshose Genitalpanik. Ein provokantes Spiel mit Gewalt, Lust und Schuld.
Auf diesem Boden entsteht das Performance-Palimpsest I like my Sisters and my Sisters like me. Sechs Frauen und vier Männer loten zu eigens komponierter Musik das verstrickungsreiche Verhältnis der Geschlechter aus. Tänzerisch, mythisch, poetisch. Auf der Höhe der Kunst.

 

Presse: Bizarr, berührend und bereichernd… Ein …unendlich subtiler, bereichernder Abend voller überraschender, humorvoller Momente, der wegen seiner vielfältigen Eindrücke und emotionalen Fülle mehrfachen Besuch lohnt.“

Gig, Magazin für Theater, Konzerte, Events im Raum Münster/Osnabrück

„spannungsreiche Produktion, Witz und Ironie, eindrucksvoll die Metaphern“

Westfälische Nachrichten

 Nächste Aufführung:Freiburg, PH, am 23.10.2015 um 20.00 h

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das  Rezitationstheater der Studiobühne Münster präsentiert:

MOOS. DENKT, WALD IHR WOLLT.

Sommer mit flachshaarigem Regen. Jeder Baum gespickt mit Herzen, Sternen und Monden. Man möchte zum Maikäfer werden. Bis man das Protokoll der Borkenkäfer gelesen hat...Zack, Säge, Beil. Beil, Säge, Zack.
Der Wald als Tagebuch. Als Zufluchtsort. Als Innenbegriff für Leben. Gibt es heute noch unberührte Natur?
MOOS. DENKT,WALD IHR WOLLT. Ein künstlerischer Diskurs über das Leben in der freien Natur vs. Leben in der Zivilisation. Eindrücke, Momentaufnahmen. Grenzen, Utopien. Das Rezitationstheater der Studiobühne Münster präsentiert sein neues Stück. Eine Collage aus eigenen, sowie Texten von Tranströmer, Thoreau, Moers, Bachmann, Goethe, Morgenstern (u.a.), szenisch und musikalisch umgesetzt.

Der Eintritt ist frei. Es findet an folgenden Terminen statt:

Mitternachtsaufführung: 4. Juli  23:50 Uhr, 5. Juli 21:00 Uhr, 11. Juni 21 Uhr, 13. Juni, 20 Uhr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

theater en face zeigt

Verborgenes
„Verborges in der Bibliothek“


Bibliothek total! Jorge Luis Borges´ berühmter Text „Die Bibliothek von Babel“ neu gesehen, gelesen und performativ in Szene gesetzt (Regie: Xenia Multmeier). Die Nachwuchsschauspieler*innen von theater en face bespielen die Bibliothek des vom-Stein-Hauses und bringen Borges´ Universum mit anderen Texten zum Klingen. Live-Musik von Michael Holz untermalt das Programm atmosphärisch mit poetischen Klangteppichen und Liedern über Signaturen … ein Seh- und Hörstück für Leseratten, Bücherwürmer und Bibliophile.


Der Eintritt ist frei.
Am 17., 23. und 30. Juni in der Bibliothek des vom-Stein-Hauses, Schlossplatz 34, um 20:30 Uhr.
Hinweis: Begrenzte Zuschauerzahl! Um Reservierung wird gebeten! Tel.: 832-4429.

Pressefoto 1

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eine Stunde, was ist schon eine Stunde? Eine Stunde ist eine Quelle ungeheurer Energie...


Die EDG Münster präsentiert mit

„THE WONDERFUL WORLD OF DISSOCIA“

ein Stück von Anthony Neilson, das zwischen Fantasie und Realität, zwischen Traum und Albtraum schwebt.


... Eine Stunde ist ein Konstrukt, sechzig Minuten, ein vierundzwanzigstel eines Tages, … was ist schon eine Stunde? Und was genau passiert, wenn eine Stunde verschwindet?


Wenn ein Leben aus der Balance geraten ist, kann es die Suche nach einer verlorenen Stunde sein, die die Hoffnung auf Normalität wiederbelebt. Lisas Stunde wird im Land Dissocia vermutet und eine Rettungsreise dorthin wurde arrangiert.


Auf ihrer Suche trifft Lisa auf Un-Sicherheitskräfte, die ihr doch nur sagen, was sie hören will, einen Sündenbock ohne Sünden, und schließlich auf ein verloren gegangenes Fundbüro. Doch in Dissocia ist nichts wie es scheint und über der fantastischen Welt schwebt ein furchtbares Grauen, die Erfahrung von Ohnmacht und Gewalt und der Schatten eines Krieges... Kann Lisa an diesem fremden Ort ihre Stunde wiederfinden? Und was wird geschehen, wenn sie es tut? Kann sie ihr Leben zurück in geregelte Bahnen bringen? Und wie um alles in der Welt verliert man überhaupt eine Stunde…


Die Produktion dank der freundlichen Unterstützung der FLOHMARKTHALLE MÜNSTER.
Musikalisch begleitet von Philipp Spalting, inszeniert die EDG Münster unter der Regie von Philipp Hintze einen Theaterabend der unter die Haut geht, voller Spannungen und Überraschungen.

Die Termine sind: 11., 12., 18., 19., 26., 30. April sowie am 7. und 8. Mai jeweils um 20:00 Uhr.

Tickets können Sie unter Bookings@Edgmuenster.de reservieren.


Impressum | © 2008 Studiobühne der Universität Münster
Studiobühne der Universität Münster
Domplatz 23 a · D-48143 Münster
Tel: +49 251 83-24429 · Fax: +49 251 83-24600
E-Mail: