„Die größte Ikonographie-Sammlung ihrer Art“

Neuer Band zeigt ukrainische Ikonen und Wandmalereien des Jüngsten Gerichts

Buchcover
© Harvard University Press

Ukrainische Ikonographien des Jüngsten Gerichts zeigt ein neuer Bildband, den die Historikerin Dr. Liliya Berezhnaya vom Exzellenzcluster mit herausgegeben hat. „Ikonen und Wandmalereien, die biblische Szenen des Jüngsten Gerichts darstellen, schmückten im Mittelalter und der Frühen Neuzeit viele orthodoxe ukrainische Kirchen“, erläutert die Historikerin, die den Band gemeinsam mit dem kanadischen Historiker Prof. Dr. John-Paul Himka von der Universität von Alberta herausgibt. Der Band nennt und beschreibt 80 Bilder des Jüngsten Gerichts aus der heutigen Ukraine, der Ostslowakei und dem Südosten Polens. „Es handelt sich damit um die größte Sammlung ihrer Art.“

Die Publikation „The World to Come. Ukrainian Images of the Last Judgment“ (Das ewige Leben. Ukrainische Bilder des Jüngsten Gerichts) ist im Verlag Harvard University Press erschienen. Die Neuerscheinung in englischer Sprache beinhaltet 238 Fotos, die meisten davon in Farbe, die die Kunstwerke in Gesamtansicht und im Detail zeigen.

Die Ikonen und Wandmalereien stellen der Wissenschaftlerin zufolge eine wertvolle historische Quelle dar. „Sie erzählen viel über die Kultur, in der sie hergestellt wurden: Was für die Menschen ,gut‘ und ,böse‘ bedeutete, was sie für die Zukunft prophezeiten und was sie im Jenseits erwarteten.“

Die sakralen Werke aus dem 12. bis 18. Jahrhundert sind außergewöhnlich aufwendig hergestellt und weisen byzantinische, moldauische und katholische Einflüsse sowie Spuren der Ikonographie aus der mittelalterlichen Republik Nowgorod auf, wie Dr. Berezhnaya erläutert. Zudem seien Elemente lokaler und regionaler Traditionen sichtbar. Im Laufe der Zeit hätten Veränderungen in der Mentalität, der materiellen Situation und im Geschmack der Gläubigen die Bilder beeinflusst.

Liliya Berezhnaya leitet am Exzellenzcluster das Projekt B2-4 „Die ukrainische Bastion“ – Vormauer Europas und antemurale christianitatis. Nationalisierung eines Mythos. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören europäischen Grenzregionen, imperiale und nationale Diskurse sowie Ikonographie, Literatur und Film Osteuropas. (Havard University Press/ska/vvm)

Hinweis: Berezhnaya, Liliya/ Himka, John-Paul (Hgg.): The World to Come. Ukrainian Images of the Last Judgment (Harvard Series in Ukrainian Studies), Cambridge: Harvard University Press, 2015, 360 Seiten, ISBN 9781932650112, 44, 95 Euro.

Neue Publikationen aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“