© pixabay.com, ULB

Publikationen in Journals ausgewählter Verlage

Die WWU ist Mitglied in zahlreichen Konsortien oder hat Vereinbarungen mit ausgewählten Verlagen getroffen. Dadurch erhalten Angehörige der WWU verschiedene Rabatt-Optionen, wenn sie Open Access in den Zeitschriften dieser Verlage publizieren.

ACM – Association for Computing Machinery

Angehörige der WWU erhalten als "corresponding author" einen Rabatt auf alle Hybrid- oder Gold-Open-Access-Veröffentlichungen in den Zeitschriften und Proccedings von ACM:

  • Journal articles: 1.500 USD (statt 1.700 USD)
  • Proceedings articles: 800 USD (statt 900 USD)

Bentham Science

Im Rahmen einer "Publish&Read"-Vereinbarung zwischen Bentham Science Publishers und dem Fachinformationsdienst Pharmazie (FID PubPharm) erhalten Corresponding Autors der WWU auf Open-Access-Veröffentlichungen in Hybrid-Zeitschriften des Verlags [en] einen Rabatt von 50% auf die Publikationsgebühr (Article processing charge, APC).

Der Rabatt gilt für Artikel, die seit dem 1.1.2021 akzeptiert wurden.

Manuskripte können über dieses Portal [en] beim Verlag zur Begutachtung eingereicht werden.

Cambridge University Press

Seit 2019 besteht eine "Publish&Read"-Vereinbarung der WWU im Rahmen eines von der DFG geförderten Konsortiums mit dem Verlag Cambridge University.

Hybrid Open Access

Autor*innen der WWU können als "corresponding author" bestimmter Artikel-Typen kostenfrei in allen subskriptionspflichtigen Zeitschriften von Cambridge University Press mit vorhandener Open-Access-Option veröffentlichen.
Die Publikation in den reinen Open-Access-Zeitschriften des Verlags ist von dieser Regelung ausgeschlossen.
Sie reichen Ihren Artikel wie gewohnt direkt bei der Zeitschrift ein. Im Einreichungsprozess füllen Sie das vom Verlag zur Verfügung gestellte Formular aus. Bei Annahme der Publikation erhält der "corresponding author" vom Dienstanbieter Rightslink eine Nachricht über die Publikationsgebühr ("Article processing charge (APC)"). Auf der Rightslink-Seite muss nach dem Login unter "Affiliation discount" die WWU Münster als Institution ausgewählt werden, damit wird die Publikationsgebühr systemseitig auf null gesetzt. Es fällt damit für die Autor*innen der Publikation keine APC-Zahlung an.

Verlagsinformationen:

Zweitveröffentlichung

Autor*innen können Artikel aus allen Zeitschriften, die Bestandteil der Allianzlizenz (2012-2021) sind, in der publizierten Fassung (Verlags-PDF) mit einem zeitlichen Embargo von einem Jahr in das institutionelle Repositorium miami einpflegen und damit Open Access zugänglich machen.

Cogitatio Press

In den vier Zeitschriften der Cogitatio Press, "Media and Communication", "Politics and Governance", "Social Inclusion" und "Urban Planning", können Angehörige der WWU bis Ende 2022 kostenlos veröffentlichen.

Electrochemical Society – ECS Plus

Die WWU nimmt an ECS Plus teil, einem Konsortium der Electrochemical Society (ECS). Deshalb sind Angehörige der WWU berechtigt, ihre Artikel in 2019 kostenfrei und ohne Begrenzung der Artikelanzahl Open Access zu veröffentlichen.
Informationen zum Prozess entnehmen Sie bitte dem Flyer "Wie publiziert man Open Access mit ECS". Zur Auswahl stehen die Creative-Commons-Lizenzen CC BY und CC BY-NC-ND. Die ULB empfiehlt CC BY.
Artikel, die im Lizenzjahr nicht als Open-Access-Artikel veröffentlicht wurden, können nachträglich noch als solche freigeschaltet werden. Autor*innen senden dazu bitte eine Nachricht an folgende Adresse: oa@electrochem.org.

Hogrefe – PsyJournals

Die WWU nimmt an einem DFG-geförderten Konsortium teil, das einen Vertrag mit dem Verlag Hogefe geschlossen hat. Angehörige der WWU erhalten 25% Rabatt auf Publikationsgebühren, wenn sie Open Access in den Zeitschriften des Verlags publizieren (Modell OpenMind, hybrides Publizieren). Die Standardgebühr beträgt 2.500 EUR zzgl. MwSt. Artikel, für welche die APC entrichtet wurde, werden unmittelbar bei Erscheinen auf der PsyJournals-Plattform des Verlags frei zugänglich und können unter der Lizenz CC BY-NC als Verlags-PDF in Repositorien eingepflegt und zugänglich gemacht werden.
Ab 2020 erscheint bei Hogrefe ein neues OA-Journal Psychological Test Adaptation and Development. Im Rahmen des Konsortiums gibt es auch hier 25% Rabatt auf Publikationsgebühren. Die Zeitschrift Methodology wird künftig von der Gesellschaft (EAM) selbst herausgegeben und erscheint auf der PsycOpen-Plattform.

Royal Society of Chemistry (RSC)

Angehörige der WWU erhalten einen Rabatt von 15% auf die Article Processing Charge (APC) aller RCS-Hybrid-Journals. Für Artikel in Gold-Open-Access-Zeitschriften wie z. B. RSC Advances gibt es keine Ermäßigung.

SAGE

Vereinbarungen mit dem Verlag SAGE beinhalten verschiedene Rabatt-Optionen für die Publikation in den verschiedenen Journals. Eine zentrale Rechnungslegung ist damit nicht verbunden.

Gold Open Access

Autor*innen der WWU erhalten einen Rabatt von 20% auf die Publikationsgebühren der rund 200 reinen OA-Journals von SAGE. Sie sind "corresponding author" oder "submitting author" und reichen Ihren Artikel wie gewohnt direkt bei der Zeitschrift ein. Verweisen Sie beim Einreichungsprozess auf Ihre Zugehörigkeit zur WWU Münster. 
Entspricht der Artikel den Kriterien des Publikationsfonds, können Sie nach Akzeptanz des Artikels durch den Verlag einen Antrag auf Publikationskostenübernahme stellen.

Hybrid Open Access

Autor*innen der WWU können ihre Artikel in subskriptionspflichtigen Zeitschriften von SAGE kostenlos open access publizieren, wenn sie den Status als "corresponding author" innehaben. Das Angebot gilt für Manuskripte, die zwischen dem 1.1.2021 und 31.12.2023 bei SAGE eingereicht werden. 
Verweisen Sie beim Einreichungsprozess auf Ihre Zugehörigkeit zur WWU Münster. Sie werden vom Verlag über die Möglichkeit einer Open-Access-Publikation informiert.

Zweitveröffentlichung

Autor*innen der WWU sind berechtigt, ihre in den lizenzierten Zeitschriften erschienenen Artikel in der publizierten Fassung (Verlags-PDF) mit einem zeitlichen Embargo von einem Jahr in das institutionelle Repositorium miami einzupflegen und damit Open Access zugänglich zu machen.

Springer Nature

Der Rektor hat die Teilnahmeerklärung der WWU zum Transformationsvertrag der Hochschulrektorenkonferenz mit Springer Nature im Rahmen des DEAL-Projekts Anfang Juni 2020 unterschrieben. Es handelt sich um einen "Publish&Read"-Vertrag für die Jahre 2020 bis 2022, der den Übergang von der subskriptions- zur publikationsbasierten Finanzierung der Versorgung mit wissenschaftlichen Zeitschriften gestalten soll. Angehörige der WWU haben ab sofort Zugriff auf ca. 2.800 Zeitschriften der Springer Verlagsgruppe (allerdings ohne die Subskriptionszeitschriften der Nature-Gruppe) sowie dauerhaften Zugriff auf die Archivjahrgänge ab 1997.

Hybrid Open Access

Ab dem 1.1.2020 gilt: Fungieren Angehörige der WWU in diesen hybriden Zeitschriften als ersteinreichende Autor*innen ("submitting" bzw. "corresponding author"), erscheinen diese Artikel ohne zusätzliche Kosten als Open-Access-Publikationen.

Gold Open Access

Ab dem 1.8.2020 gewährt der Vertrag einen Preisnachlass von 20% gegenüber dem Listenpreis der Artikelbearbeitungsgebühr (APC) für ersteinreichende Autor*innen ("submitting" bzw. "corresponding authors") auf Zeitschriften in "SpringerOpen" (205 Titel) und "Biomed Central" (276 Titel). Die APC beträgt maximal 2.900 EUR – das gilt auch für "Nature Communications" und "Scientific Reports".

Was heißt das jetzt für die Finanzierung der Artikel, die Sie als ersteinreichende*r Autor*in in Springer-Zeitschriften veröffentlichen?

Unter den Bedingungen des Transformationsvertrages erfolgt keine direkte Rechnungslegung mit den Autor*innen. Die MPDL Services GmbH wird der WWU in regelmäßigen Abständen Sammelrechnungen ausstellen.

  • Zum einen gibt es eine Rechnung über die rabattierten Kosten für die Publikationen der ersteinreichenden WWU-Angehörigen in den Springer Gold-Open-Access-Zeitschriften.
    • Bei Artikel in Zeitschriften, deren Artikelbearbeitungsgebühr unterhalb von 2.000 EUR (brutto) liegen, werden die Kosten über den OA-Publikationsfonds der WWU abgerechnet. Dabei trägt die ULB ein Drittel und der betreffende Fachbereich zwei Drittel der Kosten.
    • Artikel in Zeitschriften, deren Artikelbearbeitungsgebühr über 2.000 EUR (brutto) liegt, werden nach dem Verursachungsprinzip an die betreffenden Fachbereiche durchgereicht werden. Inwieweit die von den Fachbereichen zu tragenden Kosten den jeweiligen nachgeordneten Instituten, Kliniken, Arbeitsgruppen oder einzelnen Mitarbeiter*innen in Rechnung gestellt werden, obliegt der Entscheidung der zuständigen Fachbereichsgremien.
  • Zum anderen erfolgt eine Rechnungsstellung über die Publish&Read-Fee für die ca. 2.000 hybriden Zeitschriften. Dieser Betrag wird nach den von der Lizenzkommission der WWU einvernehmlich festgelegten Verteilungsgrundsätzen auf die ULB und die Fachbereiche verteilt.
  • Opt-out-Möglichkeit: Als Autor*in haben Sie auch die Möglichkeit eines Opt-outs von Open Access. Ein Opt-out bedeutet jedoch, dass der Artikel im Closed Access erscheint und Sie dem Verlag exklusive Rechte übertragen, was Sie bei der weiteren Nutzung Ihres eigenen Werkes beschränkt. Der Artikel selbst wäre dann weltweit nur für Einrichtungen mit einer Subskription der entsprechenden Zeitschrift sichtbar. Ein Opt-out führt nicht zu einer Kostenreduktion für die WWU. Wir fordern Sie daher eindringlich auf, von dieser Option keinen Gebrauch zu machen.
  • Eventuell anfallende Zusatzkosten wie Colour Charges, Pages Charges, Cover Charges oder open-access-unabhängige Publication Charges sind über den Rahmenvertrag nicht abgedeckt und müssen von den Autor*innen selbst getragen werden.
  • Das DEAL-Konsortium, das den Transformationsvertrag ausgehandelt hat, informiert auf diesen Seiten darüber, was der Vertrag für Sie als Autor*in bedeutet.

Wiley

Der Rektor hat die Teilnahmeerklärung der WWU zum Transformationsvertrag der Hochschulrektorenkonferenz mit Wiley im Rahmen des DEAL-Projekts Ende März 2019 unterschrieben. Es handelt sich um einen "Publish&Read"-Vertrag für die Jahre 2019 bis 2021, der den Übergang von der subskriptions- zur publikationsbasierten Finanzierung der Versorgung mit wissenschaftlichen Zeitschriften gestalten soll.
Im September 2021 wurde der Vertrag bis Ende 2022 verlängert.

Angehörige der WWU haben darüber Zugriff auf rund 1.700 Wiley-Zeitschriften und die Archivjahrgänge ab 1997.

Hybrid Open Access

Ab dem 1.7.2019 gilt: Fungieren Angehörige der WWU in diesen hybriden Zeitschriften als ersteinreichende Autor*innen ("submitting" bzw. "corresponding author"), erscheinen diese Artikel ohne zusätzliche Kosten als Open-Access-Publikationen.

Gold Open Access

Zusätzlich beinhaltet der Vertrag eine Rabattierung von 20% gegenüber dem Listenpreis der Artikelbearbeitungsgebühr (APC) für ersteinreichende Autor*innen ("submitting" bzw. "corresponding authors") in den ca. 110  Gold-Open-Access-Zeitschriften von Wiley.

Was heißt das jetzt für die Finanzierung der Artikel, die Sie als ersteinreichende*r Autor*in in Wiley-Zeitschriften veröffentlichen?

Unter den Bedingungen des Transformationsvertrages erfolgt keine direkte Rechnungslegung mit den Autor*innen. Die MPDL Services GmbH wird der WWU in regelmäßigen Abständen Sammelrechnungen ausstellen.

  • Zum einen gibt es eine Rechnung über die rabattierten Kosten für die Publikationen der ersteinreichenden WWU-Angehörigen in den Wiley Gold-Open-Access-Zeitschriften.
    • Bei Artikel in Zeitschriften, deren Artikelbearbeitungsgebühr unterhalb von 2.000 EUR (brutto) liegen, werden die Kosten über den OA-Publikationsfonds der WWU abgerechnet. Dabei trägt die ULB ein Drittel und der betreffende Fachbereich zwei Drittel der Kosten.
    • Artikel in Zeitschriften, deren Artikelbearbeitungsgebühr über 2.000 EUR (brutto) liegt, werden nach dem Verursachungsprinzip an die betreffenden Fachbereiche durchgereicht werden. Inwieweit die von den Fachbereichen zu tragenden Kosten den jeweiligen nachgeordneten Instituten, Kliniken, Arbeitsgruppen oder einzelnen Mitarbeiter*innen in Rechnung gestellt werden, obliegt der Entscheidung der zuständigen Fachbereichsgremien.
  • Zum anderen erfolgt eine Rechnungsstellung über die Publish&Read-Fee für die ca. 1.700 hybriden Zeitschriften. Dieser Betrag wird nach den von der Lizenzkommission der WWU einvernehmlich festgelegten Verteilungsgrundsätzen auf die ULB und die Fachbereiche verteilt.
  • Opt-out-Möglichkeit: Als Autor*in haben Sie auch die Möglichkeit eines Opt-outs von Open Access. Ein Opt-out bedeutet jedoch, dass der Artikel im Closed Access erscheint und Sie dem Verlag exklusive Rechte übertragen, was Sie bei der weiteren Nutzung Ihres eigenen Werkes beschränkt. Der Artikel selbst wäre dann weltweit nur für Einrichtungen mit einer Subskription der entsprechenden Zeitschrift sichtbar. Ein Opt-out führt nicht zu einer Kostenreduktion für die WWU. Wir fordern Sie daher eindringlich auf, von dieser Option keinen Gebrauch zu machen.
  • Eventuell anfallende Zusatzkosten wie Colour Charges, Pages Charges, Cover Charges oder open-access-unabhängige Publication Charges sind über den Rahmenvertrag nicht abgedeckt und müssen von den Autor*innen selbst getragen werden.
  • Das DEAL-Konsortium, das den Transformationsvertrag ausgehandelt hat, informiert auf diesen Seiten darüber, was der Vertrag für Sie als Autor*in bedeutet.