OA-Logos

Open-Access-Erklärungen

Open-Access-Erklärung der WWU

Die WWU Münster setzt sich für das Open-Access-Publizieren ein. Im Frühjahr 2012 hat das Rektorat eine Open-Access-Erklärung beschlossen. Darin ermutigt und unterstützt die Westfälische Wilhelms-Universität ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit frei zugänglich zu machen. Den Autorinnen und Autoren empfiehlt die Universität zudem, sich bei Verlagsverträgen das Recht zur weiteren elektronischen Nutzung ihrer eigenen Werke zu sichern.

Berliner Erklärung

Zeitgleich hat die WWU die Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen unterzeichnet. Damit setzt sie sich für die Stärkung einer nachhaltigen Wissenschaftskommunikation im Sinne von Open Access ein. Die Berliner Erklärung vom 22. Oktober 2003 gilt als wichtiger Meilenstein der Open Access-Bewegung. Neben führenden deutschen und internationalen Forschungsorganisationen als Initiativmitgliedern wurde die Erklärung inzwischen von über 600 Institutionen unterzeichnet (Signatoren der Berliner Erklärung).

Open Access 2020 - Expression of Interest

Das Rektorat der WWU hat im Dezember 2017 die „Expression of Interest in the Large-scale Implementation of Open Access to Scholarly Journals“ unterzeichnet. Open Access 2020 ist eine internationale Initiative von Förder- und Forschungseinrichtungen, Hochschulorganisationen und Universitäten, die sich dafür aussprechen, das bisherige Subskriptionsmodell wissenschaftlicher Zeitschriften durch ein Open-Access-Modell zu ersetzen. Zu diesem Zweck werden Ressourcen, die bislang der Finanzierung von Abonnements wissenschaftlicher Zeitschriften galten, vermehrt umgelenkt in die nachhaltige Förderung von Open-Access-Publikationsmodellen. Neben führenden deutschen und internationalen Forschungsorganisationen wurde die Expression of Interest inzwischen von fast 100 Institutionen unterzeichnet (Signatoren).