|
upm/FB09

Neu in der NRW-Akademie

Prof. Dr. Alfred Sproede ist neues Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
20150521 Sproede Awk
Am Rande der Feierstunde in Düsseldorf am 20. Mai (v. l.): Prof. Dr. Alfred Sproede, WWU-Prorektorin Prof. Dr. Cornelia Denz, NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und AWK-NRW-Präsident Prof. Dr. Hanns Hatt
© Akademie der Wissenschaften und der Künste NRW

Prof. Dr. Alfred Sproede, Professor für Ost- und Westslavische Literaturen am Slavisch-Baltischen Seminar, ist in die Reihen der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste (AWK NRW) aufgenommen worden. Insgesamt nahm die Akademie landesweit 19 neue Mitglieder auf.

Alfred Sproede (Jahrgang 1951) studierte Slavistik, Romanistik, Philosophie und Geschichte an Universitäten in Frankfurt am Main, Konstanz und Paris. Vor seiner Rückkehr in den Hochschulbetrieb war er unter anderem als Dolmetscher und Handelsvertreter tätig. Später folgten Aufenthalte als Wissenschaftler in der Schweiz, in den USA und an den Universitäten Oldenburg und Halle-Wittenberg. 1995 wurde er an die Universität Münster berufen.

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste ist in drei wissenschaftliche Klassen und eine Klasse der Künste gegliedert. Sie berät die Landesregierung bei der Förderung von Wissenschaft und Kunst. Außerdem bietet sie eine Plattform für den Wissenstransfer sowie den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit und äußert sich in Stellungnahmen zu relevanten Themen unserer Zeit. Alle Mitglieder werden von der jeweiligen Klasse auf Lebenszeit gewählt.

Prof. Dr. Alfred Sproede
NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste