|
upm/FB09

"Eine hervorragende Philologin und Epigrafikerin"

NRW-Akademie zeichnet Dr. Susanne Paulus mit Karl-Arnold-Preis aus
Paulus 2 1
Dr. Susanne Paulus
© AWK NRW

Dr. Susanne Paulus vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde erhält in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Karl-Arnold-Preis der "Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste" (AWK NRW). "Dr. Susanne Paulus gehört zur Spitze der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Altorientalistik, die derzeit in Deutschland zu finden sind", begründet die AWK ihre Entscheidung. Ihre Arbeit weise sie als eine hervorragende Philologin und Epigrafikerin aus, die altorientalische Keilschrifttexte größten Schwierigkeitsgrades auf höchstem Niveau zu edieren verstehe. Der nach dem Gründer der Akademie und früheren NRW-Ministerpräsidenten benannte Preis wird am Mittwoch, 20. Mai, im Rahmen der Jahresfeier der Akademie in Düsseldorf verliehen.

Susanne Paulus studierte Altorientalische Philologie, Ägyptologie und Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Münster. In ihrer wissenschaftlichen Karriere erfuhr sie bereits viel Anerkennung: Erst vor wenigen Wochen erhielt sie einen der renommierten Heinz Maier-Leibnitz-Preise der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zudem bekam sie 2011 den "Preis für Antike Rechtsgeschichte" der Universität Innsbruck für ihre Dissertation. 2012 wurde sie mit den Dissertationspreis der Philosophischen Fakultät der Universität Münster ausgezeichnet. Seit 2013 ist sie Mitglied im "Jungen Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste".

Dr. Susanne Paulus